Carlo Ancelotti vergleicht Philipp Lahm mit Paolo Maldini

Ancelotti: "Lahm kann spielen, bis er 39 ist"

Von SPOX
Mittwoch, 24.08.2016 | 12:46 Uhr
Für Carlo Ancelotti ist Philipp Lahm ein Vorbild für die anderen Spieler
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Carlo Ancelotti ist bei Bayern München angekommen. Der Italiener sprach im Interview mit Sport1 über die kommende Saison, die Diskussion um Franck Ribery, Youngster Joshua Kimmich, Kapitän Philipp Lahm und die schwere deutsche Sprache.

"Wir freuen uns, dass die neue Saison beginnt. Wir sind bereit für das erste Spiel gegen Bremen. Die Mannschaft hat sehr gut trainiert diesen einen Monat, wir können sehr gut beginnen", erklärte der Trainer vor dem Saisonstart gegen Werder Bremen am Freitag (20.30 Uhr im LIVETICKER).

In der vergangenen Saison holten die Bayern mit zehn Punkten Vorsprung auf Borussia Dortmund die Meisterschaft, doch Ancelotti warnt vor Überheblichkeit: "Ich habe gesagt, dass Bayern damals eine Mannschaft war, die den anderen einfach sehr überlegen war - und ich hoffe, dass das dieses Jahr genauso sein wird. Aber wenn du beim Fußball die Hände in den Hosentaschen hast, verlierst du."

Die Bundesliga-Highlights ab Sommer auf DAZN!

"Dieser Kader ist im Ganzen sehr wettbewerbsfähig. Das Leistungsniveau der Spieler liegt sehr eng zusammen. Der Unterschied zwischen dem besten und schlechtesten Spieler ist nicht so groß. Der Kader ist auf hohem Niveau gleichwertig besetzt. Ich denke, dass in dieser Saison alle Spieler zu ihren Einsätzen kommen werden", analysierte er sein Team.

Ancelotti nimmt Ribery in Schutz

Zuletzt gab es viele Diskussionen um das Verhalten von Ribery, der im Supercup gegen den BVB seinem Gegenspieler Felix Passlack ins Gesicht gegriffen hatte: "Die Leute übertreiben es momentan ein wenig in Bezug auf Ribery. Vielleicht hat er gegen Dortmund einen Fehler gemacht, als er den Arm gehoben hat, als er von seinem Gegenspieler gehalten wurde. Ich finde, man sollte die Angelegenheit jetzt vergessen und es dabei belassen."

Angesprochen auf die Einsatzzeiten von Jungnationalspieler Kimmich meinte der Ex-Real-Coach: "Kimmichs Vorteil ist, dass er auf vielen Positionen spielen kann, also hat er größere Chancen zu spielen. Er ist ein junger Spieler, aber sehr wichtig für uns, weil er auf vielen Positionen spielen kann."

Kapitän Lahm hat sein Karriereende indes für 2018 angekündigt, doch Ancelotti wiegelt ab: "Abwarten! Aspetta! Lahm ist sehr wichtig für den FC Bayern. Nicht nur als Spieler, sondern auch als Persönlichkeit. Er ist ein Vorbild für alle. Je länger er Spieler bleibt, umso besser! Maldini hat mit 39 Jahren noch einmal die Champions League gewonnen. Ich bin davon überzeugt, dass er spielen kann bis er 39 ist."

Wie starten die Bayern in die Liga? Jetzt Aufstellung auf LigaInsider checken!

"Ich weiß, dass mein Deutsch nicht super ist, aber ich versuche, es schnell zu lernen. Normalerweise lerne ich drei Stunden in der Woche. Normalerweise. Wenn ich keine Interviews geben muss, kann ich mehr lernen", fasste der 57-Jährige seine Bemühungen, die Sprache zu lernen zusammen und fügte an: "Normalerweise erkläre ich das Training auf Deutsch, manchmal spreche ich Englisch und auch Italienisch. Arturo Vidal, Kingsley Coman, Rafinha und Franck Ribery können Italienisch."

Alles zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung