Ancelotti: "Markt ist Markt"

Freitag, 29.07.2016 | 23:16 Uhr
Carlo Ancelotti und Thiago haben sich auf der Pressekonferenz in Charlotte den Fragen gestellt
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bayern Münchens Trainer Carlo Ancelotti sieht die Entwicklungen der Abösesummen und Gehälter im Profifußball pragmatisch. Im Gegensatz zu seinem Kollegen Thomas Tuchel beruft er sich auf die Gesetze der Marktwirtschaft.

"Markt ist Markt. Natürlich hat sich der Markt entwickelt. Aber es ist eben so: Es richtet sich nach Angebot und Nachfrage. Es ist immer mehr Geld auf dem Markt, durch Fernsehgelder und Sponsoren. Fußball ist eine wichtige Industrie. Ich sehe da nichts Außergewöhnliches. Die Leute lieben Fußball", sagte der Italiener auf der Pressekonferenz vor dem Testspiel gegen Inter Mailand im Rahmen der Audi Summer Tour in Charlotte.

Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel hatte aufgrund der Entwicklungen Bedenken zu der Zukunft des Fußballs geäußert und war damit auf große Zustimmung gestoßen.

Angesprochen darauf, ob sein einziges Ziel für die Saison sei, die Champions League zu gewinnen, mahnte Ancelotti zur Demut: "Alle Mannschaften wollen die Champions League gewinnen. Bayern, Real Madrid, Barcelona. Die Frage ist nicht, ob man nur diesen Titel gewinnt, sondern es geht darum, in allen Wettbewerben sein Bestes zu geben und wettbewerbsfähig zu sein."

Vorfreude auf Mancini

Dass die Bayern so kurz nach seinem Amtsantritt auf die Tour in die USA aufgebrochen sind, ist für Ancelotti keineswegs ein Ärgernis. Vielmehr sieht er die Vorteile der Terminplan-Gestaltung: "Wir verbringen viel Zeit miteinander und können Beziehungen zueinander aufbauen. Deswegen ist der Zeitpunkt der Tour für mich genau richtig."

Als langjähriger Milan-Trainer und immer noch Anhänger ist das Testspiel gegen Inter Mailand für Ancelotti etwas Besonderes. Auf das Aufeinandertreffen mit Inter-Trainer Roberto Mancini freut er sich bereits: "Er war mein Mannschaftskollege, er ist ein Freund und ein italienischer Trainer. Ich freue mich darauf, gegen ihn anzutreten."

Thiago hat kein Problem mit der Hitze

Mit der brühenden Hitze in Charlotte haben die Bayern indes keine Probleme. Vor allem Thiago äußerte sich auf der Pressekonferenz dahingehend, die Temperaturen gewöhnt zu sein: "Ich komme aus Spanien, mir setzt die Hitze nicht so zu. Wir haben alles, was wir brauchen, alles Wasser."

Sein persönliches Saisonziel ist es, verletzungsfrei zu bleiben: "Ich habe im letzten Jahr schon die ganze Saison gespielt. Ich fühle mich gut und ich will die Saison durchspielen und natürlich geht es darum, alle Titel zu gewinnen."

Der FC Bayern München in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung