Fussball

Beckenbauer: FCB braucht Hoeneß

Von SPOX
Uli Hoeneß und Franz Beckenbauer haben eine lange gemeinsame Vergangenheit beim FCB
© getty

Matthias Sammer ist weg, die Nachfolge bisher ungeklärt. Doch die nahe Zukunft wirft in Sachen FC Bayern München noch viel größere Fragen auf. Franz Beckenbauer ist der Meinung: Uli Hoeneß muss wieder Präsident werden.

In der Bild macht sich eine Bayern-Legende für die andere stark. Franz Beckenbauer erklärt: "Der FC Bayern braucht Uli Hoeneß - und Uli Hoeneß den FC Bayern." Er würde Hoeneß gerne wieder im Amt als Präsident sehen und könnte seine Wünsche schon bald erfüllt bekommen. Ende Juli, so die Tageszeitung, soll der 64-Jährige seine Entscheidung bekannt geben.

Im November könnte er wieder als Präsident kandidieren. Karl Hopfner, der derzeit dieses Amt innehält, kündigte bereits an, nicht im Weg stehen zu wollen. Angesichts der Vergangenheit von Hoeneß nicht schwer zu verstehen. "Auch in einem so funktionierenden und erfolgreichen Verein sollte man nicht auf die Erfahrung von Uli verzichten. Er ist immer mit Herzblut bei der Sache", so Beckenbauer.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Von 1979 bis 2014 war Hoeneß eine der entscheidenden Personen des FC Bayern. Lange arbeitete er als Manager, 2009 übernahm er als Präsident. 2014 wurde er wegen Steuerhinterziehung verurteilt, saß seine Haftstrafe aber inzwischen ab. Bis Herbst 2017 ist er allerdings noch auf Bewährung frei. Kandidieren kann er dennoch, die Satzung steht nicht im Wege.

Alles zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung