FC Bayern München: Carlo Ancelotti vor Testspiel gegen den AC Milan

Alte Liebe rostet nicht

Mittwoch, 27.07.2016 | 09:00 Uhr
Carlo Ancelotti bereitet sich mit dem FC Bayern auf die neue Saison vor
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Für Carlo Ancelotti ist die Partie gegen den AC Milan (Do., ab 3 Uhr im LIVETICKER) nicht irgendein Testspiel. Der Trainer des FC Bayern München trifft in Chicago auf seine alte Liebe - und die ist nicht gerostet.

Langsam aber sicher taut Carlo Ancelotti beim FC Bayern München auf. Im Bauch des beeindruckenden Soldier Field Stadiums in Chicago, eigentlich die Heimstätte der Chicago Bears aus der NFL, stellte er sich am Dienstagnachmittag (Ortszeit) den Fragen der anwesenden Journalisten - und präsentierte sich dabei in bester Laune.

So schaute er nur kurz verdutzt, als ihm die erste Frage auf Englisch gestellt wurde und konterte in schon merklich verbessertem Deutsch.

Nur wenige Momente später nahm er der Übersetzerin am Tisch die Arbeit ab. Auf eine seiner ausführlichen Antworten kam die Nachfrage: "English, please?" Ancelotti übernahm den Part direkt selbst. Der Italiener hatte die Lacher auf seiner Seite.

Ancelotti: "Sehr junger Trainer"

Lacher erntete er im Laufe der Pressekonferenz noch mehrere, vor allem bei der stetigen Wiederholung des Fakts, dass er noch ein "sehr junger Trainer" sei. Auch sein Kapitän Philipp Lahm war sichtlich amüsiert vom Entertainer-Potential seines neuen Chefs.

Zwar verzieht der Italiener beinahe nie eine Miene, sein konzentrierter Blick mit der hochgezogenen Augenbraue ist nicht erst seit gestern sein Markenzeichen. Die ernste, beinahe sterile Atmosphäre seiner Antritts-PK ist mittlerweile jedoch einem trockenen Humor gewichen.

AC Milan? "Immer speziell"

Bei einem Thema wurde Ancelotti dann aber doch ernst und bedächtig. Angesprochen auf den kommenden Gegner, betonte der 57-Jährige sofort, dass es sich für ihn nicht nur um irgendein Testspiel handelt: "Für mich ist es immer speziell, gegen Milan zu spielen. Milan war meine Heimat für viele Jahre. Ich habe eine schöne Erinnerung an den Klub."

Überraschend kam diese Feststellung freilich nicht. Zuletzt hatte Ancelotti vermehrt betont, noch immer ein großer Anhänger der Rossoneri zu sein.

Viermal mit Milan auf Europas Thron

Verständlicherweise: In fünf Jahren als Spieler (1987-1992) gewann er mit Milan zwei Meistertitel und feierte zwei Triumpfe im Europapokal der Landesmeister. Auch seine acht Jahre als Trainer (2001-2009) waren von Erfolg gekrönt. Die Ausbeute: unter anderem zweimal Champions-League-Sieger, einmal italienischer Meister.

Carlo Ancelotti hat den AC Milan in den letzten 30 Jahren mitgeprägt. Immerhin hat er 13 davon in aktiver und verantwortlicher Position an den großen Erfolgen mitgearbeitet.

Kein Wunder, dass sich der Italiener nun an den ersten beiden Tagen auf der Audi Summer Tour in Gesellschaft von Verantwortlichen und Mitarbeitern der Rossoneri wohl fühlte. Ob am Dienstagvormittag offen in der Lobby des Mannschaftshotels oder nach der Trainingseinheit in der Mixed Zone, im Gesicht des stoischen Italieners zeichnete sich ein Lächeln ab.

Auf die Frage eines italienischen Journalisten, ob er seinen Abgang von Milan im Sommer 2009 bereue, hielt Ancelotti kurz inne, um dann zu antworten: "Natürliche denkt man an so eine Trennung noch zurück. Aber zum damaligen Zeitpunkt war es die richtige Entscheidung." Das Wort Reue wollte er nicht stehen lassen.

Aufstieg zu einem der besten Trainer

Zumal er anschließend den Schritt ins Ausland machte und sich damit erst zu einem der anerkanntesten Trainer der Welt entwickelte: Meister in England mit Chelsea, Meister in Frankreich mit Paris Saint-Germain, Champions-League-Sieger mit Real Madrid.

Und mit den Bayern? "Ich finde es immer reizvoll, in ein anderes Land zu gehen, eine andere Kultur, eine andere Sprache und eine andere Liga kennenzulernen. Ich werde mein Bestes geben, um die Mannschaft für alle drei Wettbewerbe konkurrenzfähig zu machen."

Schon seit seinem Amtsantritt spricht Ancelotti bei den Bayern von "allen drei" Wettbewerben. Die Marschroute ist klar.

Entsprechend ernst geht er auch die Vorbereitung auf die kommende Saison an. Auch auf der in der Öffentlichkeit häufig kritisierten Tour soll seriös gearbeitet haben. Franck Riberys Aussage bei der Abreise, man sei "nicht im Urlaub, sondern zum Training" in die USA aufgebrochen, gefiel Ancelotti.

Weltvereine als Motivationshilfe

Dass die drei Gegner beim International Champions Cup keine Laufkundschaft, sondern prestigereiche Weltvereine sind, dürfte dem Italiener als Motivationshilfe für seinen Rumpfkader dienen. Zwar betonte Philipp Lahm nach dem Abschlusstraining, aus sportlicher Sicht sei sicherlich Real Madrid die reizvollste Aufgabe der kommenden Tage: "Aber Inter und Milan sind natürlich immer noch große Namen."

Für Ancelotti wird das Spiel gegen Real aufgrund seiner dortigen Trainertätigkeit ebenfalls besonders, doch gegen Milan zu spielen, ist aus seiner Sicht immer noch das Größte. Milan ist für Ancelotti eben nicht nur ein großer Name. Milan ist die große Liebe des Mister - und alte Liebe rostet bekanntlich nicht.

Carlo Ancelotti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung