Fussball

ARD: Dopingjäger finden Thiago nicht

Von SPOX
Thiago Alcantara schoss in der letzten Saison zwei Tore
© getty

Wie ARD-Radio Recherche und NDR-Info berichten, versuchte die Nationale Anti-Doping Agentur Deutschlands (NADA) im Oktober 2014 vergeblich, Bayern-Star Thiago Alcantara einem Doping-Test zu unterziehen. Es blieb aber bei dem Versuch, weil der Spieler unauffindbar war.

Die Kontrolleure suchten den spanischen Nationalspieler an mehreren Orten gleichzeitig, heißt es in dem Bericht, fanden ihn aber weder an seinem Wohnsitz in München, noch auf dem Trainingsgelände des FC Bayern, noch in der Klinik Quiron in Barcelona, wo sich der Mittelfeldspieler einer Operation unterzogen hatte.

Gemäß den Regularien ist bei ausländischen Spielern der Verein dafür zuständig, den Aufenthaltsort des Profis zu melden.

Der Deutsche Fußball-Bund, der laut dem Bericht damals für die Überprüfung des Falles zuständig war, sah aber keinen Anlass, Maßnahmen zu ergreifen.

Keine Stellungnahme von Bayern

"Es gab einen Fall, der nach Einschätzung des DFB und nach Abstimmung mit der NADA nicht als Meldepflichtverstoß des Vereins einzuordnen war und daher zu keiner Sanktionierung führte. Es lag auch kein Sachverhalt vor, der eine Sanktionierung des Spielers nach sich gezogen hätte", wird aus der Stellungnahme des DFB zitiert.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Seit Jahren wird der NADA vorgeworfen, im Fußball nicht ausreichend und konsequent genug zu reagieren. Dieser Fall bestätigt die Kritiker des Kontrollsystems. Eine Stellungnahme zu den Vorfällen lehnten Thiagos Management, der FC Bayern und die spanische Klinik auf Anfrage ARD-Radio Recherche Sport ab.

Alles zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung