Früherer Bayern-Coach springt Pep Guardiola zur Seite

Hitzfeld: "Pep wird nicht fair behandelt"

Von SPOX
Samstag, 07.05.2016 | 12:29 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Nach dem Halbfinal-Aus des FC Bayern München in der Champions League steht der scheidende Trainer Pep Guardiola erneut in der Schusslinie. Ex-Bayern-Coach Ottmar Hitzfeld springt ihm jedoch zur Seite und sieht den Spanier bei den Roten als "nicht gescheitert".

"Guardiola wird nicht fair bewertet. Er hat Bayern und die gesamte Bundesliga aufgewertet", erklärte Hitzfeld der Bild. "Jeder der es nicht als Sensationsleistung anerkennt, dass Guardiola Bayern drei Mal in Folge ins Halbfinale der Champions League geführt hat, hat keine Ahnung."

Nach dem Triple in der Saison 2013 war die Erwartungshaltung in München hoch, dennoch konnten die Bayern in der dreijährigen Guardiola-Ära nicht in das Endspiel der Königsklasse einziehen. Zudem soll es immer wieder einige Querelen mit Ärzten und Offiziellen des Vereins gegeben haben.

Hummels? "Gutes Geschäft für BVB"

"Wenn man ihn an der Seitenlinie gesehen hat, weiß man, wie viel Leidenschaft er für diesen Verein gegeben hat", verteidigt Hitzfeld den 45-Jährigen gegen Kritiker, Guardiola hätte sich nicht mit dem Klub identifiziert. "Er hat viel Kraft in seinen Job investiert. Er hat bei jedem Fehlpass gelitten."

Nächste Saison wird Carlo Ancelotti das Zepter in der bayerischen Landeshauptstadt übernehmen - mit dabei könnte dann auch Mats Hummels sein, um den sich seit Wochen zahlreiche Gerüchte ranken. Noch konnten sich beide Partien allerdings nicht einigen.

Bayern Münchens Topelf 15/16? Jetzt auf LigaInsider checken!

"Mats hat nur noch ein Jahr Vertrag bei Dortmund. Für diese kurze Rest-Laufzeit wären 36 Millionen Euro verdammt viel Geld", so Hitzfeld über die vom BVB geforderte Ablöseforderung. "Ich glaube schon, dass Dortmund damit ein sehr gutes Geschäft gemacht hätte und sich einen starken Nachfolger holen kann."

Alles zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung