FC Bayern: Ancelotti führt wie der Pate

Ancelotti: Ich führe wie der Pate

Von SPOX
Donnerstag, 19.05.2016 | 12:04 Uhr
Carlo Ancelotti trainierte Real Madrid
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Carlo Ancelotti hat vor seinem Amtsantritt beim FC Bayern München schon Änderungen am Spielstil der Mannschaft nach dem Abgang von Pep Guardiola angekündigt. Zudem erklärte der Italiener seinen Führungsstil und lobte englische Fußballprofis.

Bayerns aktuelle Philosophie sei auf Spielkontrolle durch Ballbesitz ausgerichtet, erklärte Ancelotti in einem Auszuge aus seinem neuen Buch im Stern. "Ich persönlich bin nicht so darauf fixiert, aber ich muss darauf achten, einen erfolgreiche Struktur und Spielweise nicht zu destabilisieren. Dies ist eine weitere Herausforderung, die ich mit Begeisterung annehme", so Ancelotti.

Wie er das angehen will, verriet der italienische Trainer ebenfalls. Er führe seine Mannschaften mit Ruhe und Zurückhaltung: "Wer ruhig und überlegt handelt, Vertrauen aufbaut und besonnen Entscheidungen trifft, seinen Einfluss und seine Überzeugungskraft einsetzt und eine Aufgabe professionell angeht, der verströmt Macht und Autorität."

Für Ancelotti steht Respekt über allem

Die genaue Umsetzung dieser ruhigen, zurückhaltenden Führung ist vielschichtig. Einen Aspekt stellte Ancelotti jedoch heraus: "Wichtiger ist das andere: Ich respektiere die Menschen, mit denen ich zusammenarbeite. Die Leute trauen mir zu, dass ich das Richtige tue, so wie ich darauf vertraue, dass sie ihre Rolle in der Organisation wahrnehmen."

Um diesen Führungsstil zu verdeutlichen nannte Ancelotti ein ungewöhnliches Beispiel: den fiktiven Mafia-Boss Vito Corleone aus der Filmreihe "Der Pate". "Vito Corleone ist eine Führungspersönlichkeit, an der man sich orientieren kann, weil er von allen respektiert wird - von der Familie, den Freunden, den Leuten, die mit ihm zusammenarbeiten, und sogar von seinen Feinden", schrieb der Italiener. Allerdings bestand er dabei darauf, die kriminellen Machenschaften der Mafia keinesfalls damit verharmlosen zu wollen.

Ancelotti begeistert von Führungsriege des FC Bayern

Von seinem neuen Klub ist Ancelotti mehr als nur angetan. "Bei Bayern ist ein Wissen über das Spiel versammelt, das weltweit einmalig ist. Alle Leute dort haben auf jeder Ebene Großartiges geleistet - als Spieler, Trainer, Manager", so der Italiener, der am 1. Juli sein Amt Trainer in München antritt.

Welche Spieler er künftig zum FC Bayern lotsen möchte, verriet Ancelotti zwar nicht, allerdings scheint er von seinen Landsleuten nicht allzu viel zu halten. Die Arbeitshaltung der englischen Profis habe es ihm angetan, deren "professionelle Einstellung über alle Zweifel erhaben" sei. "Wenn ich in den Krieg ziehen müsste, würde ich mit den Engländern ziehen, nicht mit den Italienern oder den Franzosen", so Ancelotti.

Carlo Ancelotti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung