Champions League der Wettbewerb mit höchster Relevanz

Ancelotti: "Liga nicht am wichtigsten"

SID
Montag, 23.05.2016 | 15:21 Uhr
Carlo Ancelotti konnte die Königsklasse als einziger Trainer dreimal gewinnen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Carlo Ancelotti ist der einzige Trainer, der die Champions League bislang dreimal gewinnen konnte. Für den Italiener, der in der neuen Saison Trainer des FC Bayern München wird, ist die Königsklasse der Wettbewerb mit der höchsten Relevanz.

"Für jeden Klub ist die Champions League heutzutage der wichtigste Wettbwerb, nicht mehr die nationalen Ligen. Jeder große Klub will sie gewinnen, weil sie in der Welt des Fußballs ein sehr hohes Ansehen hat. Daher denke ich, dass jede große Mannschaft darauf fokussiert ist, diesen Wettbwewerb zu gewinnen", äußerte Ancelotti im Interview mit Goal.

Zu dieser Meinung trägt auch Ancelottis Vergangenheit beim AC Milan bei: Sowohl in seiner aktiven Zeit als auch in Funktion des Coaches holte er mit den Italienern jeweils den höchsten europäischen Wettbewerb. "Die Champions League ist ein sehr wichtiger Wettbewerb. Vor allem, weil ich bei Milan groß geworden bin. Und für Milan ist die Champions League der wichtigste Wettbwerb."

Wenn einer weiß, wie sich die Tage und Stunden vor einem CL-Finale anfühlen, dann Ancelotti: "Ich habe gute Erinnerungen an alle Finals und all die Augenblicke davor. Es ist ein besonderer Tag, ein besonderer Moment", so der Star-Trainer. Und weiter: "Aber es geht nicht nur um den Tag des Spiels. Der Druck und die Emotionen kommen schon ein paar Tage vorher hoch."

Und wie stellt ein Trainer sein Team für das Endspiel ein? "Du musst dich auf deine Spieler einlassen. Wenn sie nervös sind, musst du versuchen sie zu beruhigen. Die wichtigsten Dinge sind, den Druck von den Spielern zu nehmen und ihnen einen ganz klaren Plan für das Spiel mitzugeben", so der 56-Jährige.

Am ersten Juli tritt Ancelotti sein Amt sowie das Erbe von Pep Guardiola beim FC Bayern an. Unter dem Katalanen scheiterten die Bayern in den vergangen drei Jahren immer im Halbfinale der Königsklasse.

Der FC Bayern München im Portrait

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung