Rummenigge verteidigt Plan zu Montagsspielen

"Wollen alle viel Geld vom Fernsehen"

SID
Sonntag, 03.04.2016 | 10:37 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge sieht die Montagsspiele als Chance
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat die Kritik der Fans an den geplanten Montagsspielen zurückgewiesen. "Es gibt keinen, der für eine Zersplitterung der Spieltage ist. Das Problem ist: Wir wollen alle viel Geld vom Fernsehen haben", sagte Rummenigge nach dem 1:0 der Bayern gegen Frankfurt.

Entsprechend nütze es "nichts, dass wir lamentieren. Ich verstehe die Fans, aber man darf nicht vergessen: Wir sprechen über fünf Spiele im Jahr. Und das betrifft weitestgehend die Europa-League-Teilnehmer", führte Rummenigge weiter aus. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert würden "wenig Alternative bleiben, als hin und wieder die Option eines Montagsspiels ziehen zu können. Aber bei fünf Spielen sollte man das nicht überbewerten".

Derzeit läuft die Ausschreibung für die TV-Rechte ab der Saison 2017/18. Es sind verschiedene Modelle im Gespräch: Dabei ist unter anderem auch eine weitere Aufteilung der Spieltage angedacht, um den Sendern noch mehr Exklusivität zu ermöglichen.

Das Ziel der Verhandlungen wird bei einer Milliarde plus X pro Jahr für die In- und Auslandsrechte angegeben. In der kommenden Saison erhalten die Vereine 673 Millionen für die nationalen Rechte plus 162 Millionen aus der Auslandsvermarktung.

Bayern Münchens Topelf 15/16? Jetzt auf LigaInsider checken!

Die Bayern-Fans hatten vor der Partie gegen Frankfurt ihrem Unmut über mögliche Montagsspiele lautstark geäußert und zudem mit etlichen Bannern protestiert. "Für uns Fans wird die Situation umso schwerer, da die Spiele auch immer kurzfristiger von der DFL angesetzt werden und inzwischen nicht einmal dann als sicher gelten können", sagte Jonas Negenborn von ProFans.

Alles zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung