Showdown im Titelkampf

SID
Freitag, 04.03.2016 | 14:35 Uhr
Pep Guardiola lobte seinen Trainerkollegen in höchsten Tönen
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Kapitän Mats Hummels verspricht den Bayern einen "heißen Ritt", Thomas Tuchel prognostiziert dem Tabellenführer eine "schwere Zeit": Bei Borussia Dortmund reifen vor dem Liga-Gipfel gegen Rekordmeister Bayern München Titelträume. "Wir wollen es spannend machen, sehr spannend sogar", sagte Hummels.

Mit einem Sieg am Samstag (18.30 Uhr im LIVETICKER) würde der BVB den Rückstand auf den Titelverteidiger auf zwei Punkte verkürzen. Nach drei Jahren bayerischer Alleinherrschaft und der 5:1-Demütigung im Hinspiel gäbe es an den letzten neun Spieltagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschale. "Wir haben viel zu gewinnen. Ich hoffe, dass wir auch so auftreten und man es der Mannschaft anmerkt", sagte Tuchel, der allerdings großen Respekt vor dem Gegner hat. Er rechne mit den besten Bayern, die man sich vorstellen könne. "Wir werden Phasen haben, in denen wir leiden. Es wird aber auch Phasen geben, in denen die Bayern leiden".

Pep Guardiola sieht der Herausforderung bei "einer der besten Mannschaften in Europa" gelassen entgegen - auch wenn der einst so komfortable Vorsprung weiter zu schmelzen droht. "Ich hoffe, dass wir ein gutes Spektakel bieten und Werbung für den deutschen Fußball betreiben können. Alle wollten mehr Spannung. Willkommen", sagte Guardiola. Der spanische Coach der Münchner glaubt selbst im Fall eines Erfolgs seiner Mannschaft nicht an eine Vorentscheidung: "Es wird bis zum letzten Spiel spannend."

"Ungerupft vom Platz gehen"

Nach der überraschenden 1:2-Niederlage gegen Mainz reisen die Bayern mit gehörigem Respekt zum Erzrivalen und backen vergleichsweise kleine Brötchen. "Wir hoffen, dass wir zumindest ungerupft vom Platz gehen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bei Sky, wohlwissend, dass eine weitere Niederlage Unruhe vor der entscheidenden Saisonphase bringen würde. "Wenn man noch einmal verliert, brennt der Baum. Dann schrillen die Alarmglocken", sagte Ottmar Hitzfeld dem SID bei einem PR-Termin von Camp David in Basel. Für den ehemaligen Meitertrainer, der beide Vereine zur Meisterschaft und zum Gewinn der Champions League geführt hat, ist Bayern zwar "der Favorit", doch "im Sinne des deutschen Fußballs wäre es ideal, wenn Dortmund Bayern schlagen würde".

Mainz hat gezeigt, dass der Branchenprimus von der Isar ohne die Langzeitverletzten Jerome Boateng, Holger Badstuber und Javi Martinez in der Defensive verwundbar ist. Mit seiner Schnelligkeit will das BVB-Offensivtrio Pierre-Emerick Aubameyang, Marco Reus und Henrich Mchitarjan die Bayern gehörig durcheinanderwirbeln. Robert Lewandowski ist allerdings davon überzeugt, "dass wir in Dortmund viel besser und effektiver spielen werden. In Dortmund werden wir anders auftreten".

"Was Lewy macht, ist Wahnsinn"

Das Spiel der besten deutschen Klubs, das in 208 Länder übertragen wird, wird auch zum Duell zwischen den Torjägern. Der Ex-Dortmunder Lewandowski hat 23 Saisontore erzielt, Aubameyang einen Treffer weniger. "Beide sind Topstürmer. Was Lewy bis jetzt gemacht hat, ist Wahnsinn", sagte Guardiola und fügte mit Blick auf Aubameyang an: "Man kann ihn nicht eins gegen eins kontrollieren."

Ob Guardiola den Ex-Dortmunder Mario Götze aus dem Hut zaubert, ließ er offen. Dafür lobte er Tuchel in höchsten Tönen. Er sei einer der besten Trainer der Welt, so Guardiola. Der Gelobte schwört derweil sein Team auf die wohl letzte Meisterschaftschance ein: "Wir dürfen niemals den Glauben verlieren, dass wir in jedem Moment zurückkommen können."

Der ehemalige Bayern-Coach und Triple-Gewinner Jupp Heynckes sieht unterdessen die Bayern München weiterhin als klaren Favoriten auf die Meisterschaft. "Die Niederlage gegen den FSV Mainz 05 war ein kleiner Unfall. Das kann passieren", sagte der 70-Jährige: "Man hat fünf Punkte Vorsprung und kann entspannt nach Dortmund fahren." Das sehen die Dortmunder anders.

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung