Spieler im Fokus des 11. Spieltags: Philipp Lahm

Der verkürzte Arm des Trainers

Montag, 21.11.2016 | 14:42 Uhr
Philipp Lahm wurde in Dortmund in der 68. Minute ausgewechselt
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Philipp Lahm wurde am 11. Spieltag der Bundesliga bei der Niederlage in Dortmund ausgewechselt. Dabei war der Rechtsverteidiger einer der besten Feldspieler der Münchner (Note 3). Es war nicht die erste ungewöhnliche Personalentscheidung Carlo Ancelottis, die den Kapitän betraf.

Über Philipp Lahms Zukunft ist in den letzten Wochen viel spekuliert worden. Wird er Sportdirektor oder Sportvorstand? Übernimmt er einen Posten im Klub schon nach dieser Saison oder doch erst 2018, wenn sein Vertrag als Spieler ausläuft? Oder macht er erstmal Pause?

Alles Zukunftsmusik. Um Lahm muss man sich ohnehin keine Sorgen machen, er hat während seiner Spielerkarriere bestens vorgesorgt und wird auch danach eine geeignete Rolle und den passenden Zeitpunkt für seine Entscheidung finden.

Außerdem gibt es in der Gegenwart noch genügend Dinge, mit denen er sich beschäftigen muss. Zum Beispiel mit der Auswechslung im Spitzenspiel bei Borussia Dortmund am Samstagabend - beim Stand von 0:1. 68 Minuten waren erst gespielt und Lahm, seit ein paar Tagen 33 Jahre alt, sah nicht so aus, als könnte er seiner Mannschaft in der Schlussphase keine entscheidenden Impulse mehr geben.

Lahm diplomatischer als Robben

Trotzdem nahm ihn Trainer Carlo Ancelotti vom Platz und brachte Rafinha. Sieben Minuten später holte der Italiener auch noch den zweiten Architekten des Münchner Spiels Xabi Alonso vom Platz. Der Rhythmus der Bayern, die Dortmund in dieser Phase kontrollierten und immer mehr Druck aufbauten, war gebrochen. Gefährlich wurden sie nur noch in der letzten Minute durch eine Hail-Mary-Flanke von David Alaba auf Robert Lewandowski.

Lahm war in seiner langen und erfolgreichen Karriere schon immer Diplomat genug, um seine Unzufriedenheit und sein Unverständnis für die Maßnahme besser in der Öffentlichkeit zu verbergen als beispielsweise Arjen Robben.

"Ich habe immer gelernt, seit meinem fünften Lebensjahr, dass man die Entscheidungen des Trainers zu akzeptieren hat", sagte Lahm. Er sei nicht für Ein- oder Auswechslungen zuständig. "Da müssen Sie den Trainer fragen."

Philipp Lahms Aktionsradius im Spiel bei Borussia Dortmund

Ohne Lahm in Spitzenspielen

Er sagte aber auch, dass er keine Probleme gehabt habe. Es stellt sich also die Frage, warum Ancelotti auf die Qualitäten seines Kapitäns freiwillig verzichtete. Oder weiter gefasst: Warum tat Ancelotti das schon wieder?

Es war zwar erst die zweite Auswechslung Lahms in dieser Saison, die erste gab es am 1. Spieltag beim 6:0 über Werder Bremen, als die Partie längst entschieden war. Aber zuvor hatte Ancelotti Lahm bei den Heimspielen gegen Köln und Hoffenheim gar nicht eingesetzt - beide Spiele endeten 1:1. Gegen Gladbach war er gar nicht im Kader.

Es ist klar, dass der 33-Jährige mehr Pausen braucht als noch vor fünf Jahren, aber warum bekommt er seine Pausen ausgerechnet in den Spitzenspielen und spielt dagegen gegen Augsburg zweimal 90 Minuten?

Veränderte Position unter Ancelotti

Als Kapitän ist Lahm eigentlich der verlängerte Arm des Trainers auf dem Platz, im Moment beschneidet sich Ancelotti aber selbst. Mit seiner Spielintelligenz wird Lahm auch für den Italiener ein Schlüsselspieler werden, um seine Idee tiefer in der Mannschaft zu verankern.

Auch für Lahm selbst hat sich nach der Ära Guardiola wieder etwas geändert. Er spielt in erster Linie wieder Rechtsverteidiger, steht in dieser Position deutlich höher und muss weitere Wege in höherem Tempo absolvieren als im Mittelfeld oder als einrückender Außenverteidiger.

Dass er auch dieses Anforderungsprofil ausfüllen kann, ist kein Geheimnis. Eine ähnliche Rolle kam ihm in der Triple-Saison unter Jupp Heynckes zu. Damals spielte er seine statistisch beste Saison mit elf Assists in der Bundesliga.

Der 11. Spieltag der Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung