Neue Rolle für den bayerischen König?

Montag, 29.08.2016 | 17:14 Uhr
Franck Ribery fand sich gegen Werder Bremen in einer etwas veränderten Rolle wieder
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Am 1. Spieltag der Bundesliga wussten viele Spieler zu überzeugen, andere dagegen blieben hinter den Erwartungen zurück. Manch einer gab Grund für einen genaueren Blick. So etwa Franck Ribery vom FC Bayern München, der gegen Werder Bremen die Note 1,5 erhielt.

Nicht ganz einfach begann die Beziehung von Carlo Ancelotti und Franck Ribery beim FC Bayern. Der Franzose leistete sich einen Aussetzer gegen Borussia Dortmund, kam allerdings nach Ellbogenschlag gegen Felix Passlack glimpflich davon. Seinem Trainer entging die Aktion nicht, er hob mahnend den Zeigefinger.

Am 1. Spieltag gegen Werder Bremen zeigte sich, warum Ancelotti Ribery auf jeden Fall frei von Sperren und Karten halten will, nahm der Franzose doch eine wichtige Rolle ein. Wie man es bereits von anderen Mannschaft unter der Fittiche des Italieners kennt, zeigten die Bayern einige offensive Positionswechsel in Ballbesitz.

Eine tragende Rolle übernahm dabei 33-jährige Franzose. Etwas gelöst vom klaren Positionsspiel unter Pep Guardiola sah man Ribery vermehrt zentral oder nur halblinks statt ganz auf der Außenbahn. Damit machte er nicht nur Raum für den vorstoßenden David Alaba frei, sondern konnte sich selbst der Bewachung Bremens entziehen.

Neue Pass- und Bewegungsmuster

Immer wieder beteiligte sich Ribery am Spielaufbau der Bayern und sorgte somit für etwas mehr Spiel durchs Zentrum als noch unter seinem katalanischen Ex-Trainer. Im Vergleich zum 5:0-Sieg des FCB im März 2016 mit Guardiola über Bremen nahmen die insgesamten Pässe zwar deutlich ab (969 zu 777, Abfall von 20 Prozent), die von Ribery fielen aber nicht im gleichen Maße (109 zu 93, Abfall 14 Prozent).

Das legt schon eine wichtigere Rolle im Spielaufbau nahe. Die von Opta erstellte Heatmap verdeutlicht die zentralere Rolle nochmals.

Für mobile Nutzer: Hier geht's zur Heatmap von Franck Ribery gegen Werder Bremen

Interessant auch die neuen Passmuster der Münchner. Thiago auf Ribery (30 Pässe) und Ribery zu Vidal (16 Pässe) zeigen ein klares Spielprinzip: Vom rechten Achter diagonal zu Ribery, der mit Vidal als drittem Mann agiert. Mit dem Chilenen fand sich Ribery immer wieder gut unterstützt und kombinierte so viel im linken Halbraum.

Neue Rolle im Alter gefunden?

Doch nicht nur im Spielaufbau, auch in der letztlichen Chancenerarbeitung sieht man einen klaren Unterschied. Der Pass von Ribery Richtung Robert Lewandowski vor dem 2:0 legte offen, was eine genauere Betrachtung bestätigt. Alaba ist in seiner neuen Rolle unter Ancelotti der Breiten- und Flankengeber, während Ribery auch bei weit vorgerücktem Ballbesitz zentraler agiert.

Dennoch wird man den Franzosen nicht stets in der Mitte antreffen. Kleinere Wechselspielchen zwischen Alaba, Vidal und Ribery waren immer wieder zu erkennen und sind typisch für Mannschaften unter Ancelotti. Das klassische Ribery-Dribbling von links in den Strafraum hinein ist somit nicht Geschichte.

Die Einzelkritiken zum Spiel FC Bayern München - SV Werder Bremen

Doch vielleicht findet der neue Bayern-Coach doch Mittel, um Ribery auch in höherem Alter noch adäquat einzusetzen. Mit nunmehr 33 Jahren wird auch er früher oder später an Explositivät und Endgeschwindigkeit einbüßen. Dann ist er in seiner zentraleren Rolle dank Ballsicherheit und Übersicht nicht minder gut aufgehoben.

Der 1. Spieltag der Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung