50 Jahre Bundesliga

Ernst Happel: Das grantige Genie

Von Stefan Moser
Donnerstag, 21.03.2013 | 12:49 Uhr
"Ein Tag ohne Fußball ist ein verlorener Tag." - Ernst Happel prägte den Fußball wie kein Zweiter
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Unter Ernst Happel erlebte der Hamburger SV seine erfolgreichste Ära. Kein Wunder, immerhin gilt der legendäre Trainer als Begründer einer taktischen Ahnenreihe, die über die Niederlande bis zum heutigen FC Barcelona führt. Doch würde seine extreme Persönlichkeit auch im modernen Fußball noch funktionieren?

Wortkarg, zynisch, jähzornig, arrogant: Ob einer wie Ernst Happel auch im modernen Fußball noch funktionieren würde? Die plausibelste Antwort lautet wohl, dass er sich heute schlichtweg anders verhalten würde. In einer Zeit, in der Authentizität noch keine Kategorie der Selbstvermarktung war, konnte er sich seine schlechten Manieren leisten.

Heute wäre er vermutlich clever genug, das Design der medialen Öffentlichkeit zu durchschauen und sich halbwegs damit zu arrangieren. Denn wenn es etwas gab, was er mehr brauchte als seinen Wiener Grant, dann war es der Fußball.

"Ein Tag ohne Fußball ist ein verlorener Tag." Ernst Happels Selbstbeschreibung liefert mehr als die gefällige Floskel vom positiv Verrückten, wie sie heute die Lebensläufe diverser Fußballer schmückt. Sie gibt den Blick frei auf eine widersprüchliche und bisweilen auch abgründige Persönlichkeit.

Ein obsessiver Charakter, der sich die Nächte mit Cognac in der Spielbank vertreibt, oder bis zum Sendeschluss alleine vor dem Fernseher ketteraucht, weil er buchstäblich nicht abschalten kann. Ein Getriebener, dessen Besessenheit für Fußball ihn aber auch zu einem der besten Trainer der Welt und zum taktischen Vordenker ganzer Generationen machte.

Ein Schleifer der besonderen Sorte

Denn Happel galt zwar als Schleifer, doch Kondition und Disziplin waren für ihn nur notwendige Grundvoraussetzungen. Seinen eigentlichen Lustgewinn zog er aus dem Spiel. Und aus der Überlegenheit seiner Philosophie. Erst in der Suche nach dem "totalen Fußball" konnte er seinen Perfektionismus ausleben.

Bereits als Aktiver von Rapid Wien war Happel zwar einer der besten Abwehrspieler Europas. Etwas faul und ballverliebt, aber technisch überlegen und intelligent sammelte er nicht nur sechs nationale Meistertitel, sondern modernisierte damals bereits die Rolle des Verteidigers, indem er sich häufig mit in die Offensive einschaltete und mit seinem Gespür für den Raum eine Vorform des Liberos installierte. Zur echten Stilikone aber wurde er erst als Trainer.

Happels Laufbahn begann 1962, im Alter von 36 Jahren, in den Niederlanden. Und nicht wenige sehen in ihm den Beginn einer taktischen Ahnenreihe, die über Rinus Michels, Johan Cruyff, Louis van Gaal und Pep Guardiola direkt zum heutigen Fußball des FC Barcelona führt.

Die erste Station war der chronische Abstiegskandidat ADO Den Haag, den er schon in seinem ersten Jahr ins niederländische Cupfinale führte und innerhalb von sechs Jahren kontinuierlich zu einem Meisterschaftsaspiranten umformte. Eine überraschende Entwicklung, die Den Haag 1968 schließlich zum Pokalsieger machte - und Happel zu einem gefragten Mann.

Stilratgeber für die Niederlande

Denn die neuartige Spielweise, mit der seine Mannschaft die Gegner reihenweise überforderte, wurde schließlich stilbildend in den Niederlanden. Noch vor Michels führte er das später beinah sakrosankte 4-3-3-System ein. Seine Spieler verteidigten für die damalige Zeit extrem hoch und perfektionierten die bis dahin kaum praktizierte Abseitsfalle. Lange vor Cruyff sprach er vom "totalen Spiel" und stellte auf Raumdeckung um.

"Für die Manndeckung brauchst du nur elf Esel auf dem Platz", sagte Happel. Er aber verlangte nach intelligenten und laufbereiten Spielern. Denn schließlich war seine wichtigste Waffe das "Pressing", das er vermutlich als Erster im europäischen Fußball in einer organisierten Form etablierte. Als unentwegten "Kampf gegen die Ruhe" bezeichnete Happel seine neue Konzeption: "Den Gegner in dessen Hälfte zurückdrängen, ihn festnageln, am Aufbau behindern, zerschlagen, was noch gar nicht entstand; und sich dann selber entwickeln."

Wie weit er damit seiner Zeit voraus war, zeigte sich, als er nach dem Pokalsieg zu Feyenoord Rotterdam wechselte, wo er deutlich mehr individuelle Qualität im Kader hatte. Er wurde auf Anhieb Meister und holte im selben Jahr mit Feyenoord als erster niederländischer Klub den Europapokal der Landesmeister und anschließend den Weltpokal. Fünf Jahre blieb er in Rotterdam und prägte den Aufstieg der holländischen Schule mit, ehe er 1973 seinen Abschied mit den Worten nahm: "Wir haben so viel erlebt, ich muss aufhören. Mit zu viel Siegen geht die Disziplin zurück. Wir werden zu sehr Freunde. Man leidet und weint, man lacht und gewinnt zusammen. Und das darf nicht zu lang dauern."

Über Sevilla ging er nach Belgien, wo er den bis dahin eher mittelmäßigen FC Brügge zu drei Meistertiteln in Folge und in die europäische Spitze führte. Als niederländischer Nationaltrainer erreichte er 1978 das WM-Finale, mit Standard Lüttich gewann er den belgischen Pokal - und wechselte 1981 schließlich zum Hamburger SV.

Happel formte den HSV ohne Worte

Sein Ruf als Taktikgenie eilte ihm damals schon weit voraus. Was die HSV-Spieler und Verantwortlichen von damals aber nachhaltig beeindruckte, war vor allem seine Art der Menschenführung. Günter Netzer, der ihn als Manager damals nach Norddeutschland holte, schwärmt noch heute: "Happel konnte jedem Spieler erklären, was er von ihm wollte. Viererkette, Forechecking, Abseitsfalle, das alles konnte Happel erklären. Nicht mit Worten, der hat ja nicht gesprochen, und wenn er gesprochen hat, konnte man es nicht verstehen. Aber seine Übungseinheiten waren so, dass es den Spielern in Fleisch und Blut überging."

Ein Mann der großen Worte wurde Happel also auch in Hamburg nicht. Mit der Presse sprach er am liebsten gar nicht, mit seinen Spielern nur das Nötigste. Nicht selten endeten seine Ansprachen nach nur wenigen Minuten und mit dem schlichten Hinweis: "Und vergesst's des Pressing ned!"

Trotzdem schwören damalige Spieler wie Felix Magath, Horst Hrubesch oder Thomas von Heesen noch heute, dass sie für ihren Trainer durchs Feuer gegangen wären. Und darauf legte Happel auch großen Wert: "Ein Trainer ist nur wertvoll für die Mannschaft, wenn sie ihn akzeptiert. Tun die Spieler es, hängen sie an seinen Lippen, tun sie es nicht, hängt er ihnen zum Hals raus. Man muss dabei in erster Linie Mensch sein. Man kann hart auftreten, ohne Brutalität, aber menschlich. Die Spieler müssen Respekt haben. Ein Spieler kann nur Respekt haben, wenn er überzeugt ist, dass der Trainer ein Fachmann ist und die Materie beherrscht, sonst lachen die Spieler den Trainer aus."

Wie er sich den nötigen Respekt in Hamburg verschaffte, erzählte Manni Kaltz einst in der wohl berühmtesten Anekdote über Happel: Vor der ersten Trainingseinheit stellte der damals 55-Jährige eine Getränkedose auf das Lattenkreuz, schoss sie von der 16-Meter-Linie im ersten Versuch herunter und sagte: "Nachmachen!". Nachdem alle außer Franz Beckenbauer gescheitert waren, wiederholte er das Kunststück und begann dann mit dem Konditionstraining.

Leidenschaft, Hingabe und Wille für die Perfektion

Respekt und Autorität waren wichtig für Happel, Angst allerdings sollten seine Spieler nie haben. Im Gegenteil: Häufig diskutierte er mit der Mannschaft sogar taktische Varianten und bezog sie - zumindest zum Schein - in Entscheidungen mit ein. Es kursieren sogar Gerüchte, wonach Happel einen durchaus liebenswerten Charme an den Tag legen konnte - und das nicht nur als Lebemann in den Wiener Kaffeehäusern, sondern auch als Trainer.

Freilich nur dann, wenn man seiner Linie folgte. Denn wie alle Perfektionisten erwartete er von seinem Umfeld zwar keine Perfektion - aber doch zumindest Leidenschaft, Hingabe und den Willen, sie zu erreichen. Was dagegen den Jähzorn ihn ihm weckte, war zusehen zu müssen, wie jemand sein Talent vergeudete. Das beste Beispiel dafür lieferte in Hamburg sein Streit mit Wolfram Wuttke. Zwar beteuerte Happel, er "liebe Spieler wie Wuttke", dennoch beleidigte er seinen Stürmer mehrfach öffentlich, weil er zu wenig Durchsetzungsvermögen und Laufbereitschaft zeigte. "Was bringt mir ein Spieler, der mit dem Ball alles kann, aber ohne Ball kommt gar nichts", sagte Happel schließlich und warf Wuttke aus der Mannschaft.

Die Siege, die er bis dahin eingefahren hatte, gaben ihm ohnehin Recht. In den sechs Jahren unter Happel erlebte der HSV die erfolgreichste Ära der Vereinsgeschichte. Meister und UEFA-Cup-Finalist in der ersten Saison. Deutscher Meister auch im zweiten Jahr, getoppt von seinem größten Triumph: dem Sieg im Finale des Landesmeisterpokals gegen Juventus Turin.

Als DFB-Pokal-Sieger verabschiedete er sich 1987 schließlich aus Deutschland. Eine schwere Magenerkrankung hatte Happel nachdenklich gemacht: "Ich will nicht im Ausland totgehen", sagte er lapidar und kehrte zurück nach Österreich in seine Heimat.

Er lebte den Fußball bis zum Ende

Wenig später erhielt er die Diagnose Lungenkrebs. Zwar arbeitete er weiter als Trainer beim FC Swarovski Tirol, doch meldeten sich auch Kritiker, die behaupteten, man könne Happel auf der Trainerbank beim Sterben zusehen.

Doch Happel wäre nicht Happel, wenn er sich zurückgezogen hätte. 1991 übernahm er sogar noch die österreichische Nationalmannschaft. Doch am 14. November 1992 starb er in Innsbruck. Vier Tage später fand das Länderspiel gegen Deutschland statt. Seine berühmte Kappe lag 90 Minuten lang auf seinem Platz.

Ernst Happel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung