Fussball

Vier Mal Bayern, zwei Mal Gladbach

Von SPOX
Montag, 18.03.2013 | 11:56 Uhr
Die Bundesliga startete 1963 in ihre erste Saison
© spox

Die Bundesliga absolviert aktuell die 50. Saison ihrer Geschichte. Anlass genug, die Zeit Revue passieren zu lassen und die besten Mannschaften seit 1963 ins direkte Duell zu schicken. Bei SPOX könnt Ihr die beste Mannschaft aus 50 Jahren Bundesliga wählen. Der FCB hat sich im Achtelfinale gleich vier Mal durchesetzt, die Rekord-Bayern um Gerd Müller mussten sich allerdings den 75er Fohlen um Jupp Heynckes geschlagen geben.

Die Teams: In einer nicht einfachen Vorauswahl hat die SPOX-Redaktion 16 Mannschaften bestimmt, die es verdient haben, sich um den Titel "Beste Mannschaft aus 50 Jahren Bundesliga" zu bewerben.

Natürlich ist der FC Bayern mit sechs Mannschaften öfter vertreten als jeder andere Klub, bei voraussichtlich 22 von 50 vergebenen Titeln seit der Bundesliga-Gründung 1963 aber auch kein unverhältnismäßig hoher Anteil.

Sicher wird der eine oder andere gleich laut aufschreien: Da fehlen aber die Bayern aus der Saison 80/81 oder die Stuttgarter aus der Saison 06/07 oder die Sechziger aus der Saison 1965/66!

Wie das bei einer gefühlsmäßigen Vorauswahl eben so ist, erheben wir hier keinen Absolutheitsanspruch und jeder von Euch kann sicher anderer Meinung sein, doch nicht jede erfolgreiche Mannschaft der Geschichte kann hier Platz finden und unter den 16 Auserwählten sein. Also gehen wir mit diesen Teams ins Rennen.

Das Prozedere: Die Auslosung hat bereits in der 1. Runde einige spannende Duelle geliefert. Die Bayern aus der Saison 1986/87 um Matthäus, Brehme und Augenthaler treffen gleich auf die Champions-League-Sieger-Bayern aus der Saison 2000/01. Ebenfalls richtige Kracher sind die Duelle zwischen dem BVB 1994/95 und den fast Triple-Bayern 1998/99, sowie zwischen den Dominatoren der 70er Jahre, Bayern 1971/72 und Gladbach 1974/75.

Wir stellen Euch die Teams und ihre historische Bedeutung in einem kurzen Text vor und Ihr entscheidet dann mit Eurer Stimme, wer in die nächste Runde einziehen und somit dem Titel "Beste Mannschaft aus 50 Jahren Bundesliga" näher kommen soll.

Duell 1: FC Bayern München 2012/13 - VfL Wolfsburg 2008/09

Beste Elf Bayern: Neuer - Lahm, Dante, Badstuber, Alaba - Schweinsteiger, Martinez - Müller, Kroos, Ribery - Mandzukic

Nach zwei titellosen Spielzeiten und dem verlorenen Champions-League-Endspiel in der heimischen Arena gegen den FC Chelsea holten die Bayern zum großen Gegenschlag aus. Man werde die Mannschaft so lange verstärken, bis der FC Bayern wieder die Nummer eins sei in Deutschland, kündigte Präsident Uli Hoeneß an. Knapp 70 Millionen Euro wurden deshalb in Dante, Javi Martinez, Xherdan Shaqiri und Mario Mandzukic investiert. Dazu kam Claudio Pizarro ablösefrei aus Bremen. Und neben dem Platz auch Matthias Sammer als Sportvorstand.

Die Wirkung blieb nicht aus. Die Bayern schlossen durch die Transfers einige Schwachstellen und arbeiteten unter Trainer Jupp Heynckes weiter an der Modifizierung des van-Gaal-Stils. Kollektive Defensivarbeit und schnelles Spiel nach vorne gesellten sich zur Ballkontrolle und zum Positionsspiel.

Die Folge: Die Bayern marschierten vom 1. Spieltag weg an der Spitze und pulverisierten einen Rekord nach dem anderen: Beste Hinrunde, wenigste Gegentore, beste Auswärtsbilanz.

Da die Saison noch nicht beendet ist, wackeln weitere Bestmarken, sogar die 90 Punkte am Ende der Saison sind möglich. Dazu befinden sich die Münchner auf dem Weg ins Pokalfinale. Das nächste Double ist also in Reichweite - und die Dortmunder sind, zumindest vorübergehend, wieder in die Schranken gewiesen.

Beste Elf Wolfsburg: Benaglio - Riether, Barzagli, Madlung, Schäfer - Josue, Hasebe, Gentner, Misimovic - Dzeko, Grafite

Die Saison 2008/09 nahm einen sonderbaren Verlauf. Der Aufsteiger aus Hoffenheim mit Trainer Ralf Rangnick pflügte mit intensivem Offensivfußball durch die Liga und sicherte sich trotz einer Niederlage am vorletzten Vorrundenspieltag gegen den FC Bayern die Herbstmeisterschaft.

Der VfL Wolfsburg lungerte zur Saisonhalbzeit auf Rang neun herum, mit neun Punkten Rückstand auf die punktgleichen Hoffenheimer und Bayern. Die Rückrunde wurde dann aber zum Triumphzug der Wölfe. Mit einer Bilanz von 14-1-2 nahm der VfL bei einem Torverhältnis von 45:16 den Bayern insgesamt elf Punkte ab und sicherte damit den ersten und bisher einzigen Titel des VW-Klubs.

Mit einer 5:1-Demütigung der Klinsmann-Bayern setzte sich Wolfsburg am 26. Spieltag zum ersten Mal auf Platz eins und gab diesen bis zum Schluss nicht mehr her.

Den Meistertitel perfekt machte das Team von Trainer Felix Magath mit einem spektakulären 5:1-Sieg am letzten Spieltag gegen Werder Bremen. Ein Spiegelbild der fantastischen Rückrunde: Das geniale Offensivdreieck Grafite, Edin Dzeko und Zvjezdan Misimovic machte die Tore für berauschende und berauschte Wolfsburger. Magath war auf dem Höhepunkt seiner Karriere angelangt und galt zu diesem Zeitpunkt als bester Trainer Deutschlands.

Duell 1: Demütigt Wolfsburg die Bayern erneut?

Duell 2: Schaafs Meisterstück oder Bayerns Europapokal-Helden?

Duell 3: Die Super-Bayern im direkten Vergleich

Duell 4: Happels totaler Fußball gegen Rehhagels Meister-Wunder

Duell 5: Rekordsaison oder Kölner Double?

Duell 6: Der Klassiker der 90er Jahre

Duell 7: Netzers Fohlen gegen den ersten Meister

Duell 8: Bomber Müller oder Gladbachs Supersturm um Heynckes?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung