Fussball

FC Bayern München und Inter Mailand angeblich einig über Perisic-Transfer

Von SPOX
Soll das Interesse des FC Bayern geweckt haben: Ivan Perisic von Inter Mailand.

Der FC Bayern München soll auf seiner Suche nach Verstärkungen für die offensiven Außenbahnen ein Auge auf Vize-Weltmeister Ivan Perisic von Inter Mailand geworfen und sogar schon ein Angebot unterbreiten haben. Das berichten italienische Medien und die Bild.

Für die Münchner hat sich nach der schweren Knieverletzung ihres Wunschspielers Leroy Sane auf dem Transfermarkt einiges geändert und nun werden einige Alternativen gehandelt.

Neben den Eredivisie-Profis Hakim Ziyech (Ajax Amsterdam) und Steven Bergwijn (PSV Eindhoven) soll eben auch der Name Perisics auf der Liste der FCB-Verantwortlichen stehen. So hat Trainer Niko Kovac laut Sport Bild bereits vor geraumer Zeit die Verpflichtung seines Landsmanns angeregt.

Während Sky Italia am Donnerstag nur vermeldete, dass sich die Münchner bei Inter nach Perisic erkundigt hätten, wurde die Gazzetta dello Sport am Freitag konkreter. Demnach hätte Bayern den Mailändern ein Angebot vorgelegt, das diese bereits angenommen hätten. Vereinbart worden sei eine einjährige Leihe mit anschließender Kaufoption in Höhe von 30 Millionen Euro. Von einem solchen Szenario schreibt auch die Bild.

Allerdings: Perisic selbst habe sich noch nicht für einen Wechsel zu den Bayern entschieden.

Ivan Perisic bei Inter Mailand auf dem Abstellgleis

Perisic steht bei Inter noch bis 2022 unter Vertrag, darf den Klub aber wohl in diesem Sommer verlassen. Ähnlich wie der zuletzt an Cagliari Calcio abgegebene Radja Nainggolan spielt er in den Plänen des neuen Trainers Antonio Conte keine große Rolle mehr. Interesse an ihm soll vom Ligue-1-Klub AS Monaco bestehen.

Im Falle eines Wechsels an die Isar dürfte Perisic jedenfalls keine großen Eingewöhnungsschwierigkeiten in der Bundesliga haben. Zwischen 2011 und 2015 spielte der 30-Jährige für Borussia Dortmund und den VfL Wolfsburg, ehe es für 19 Millionen Euro Ablöse zu Inter ging.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung