Bundesliga-Formtabelle vor dem Saisonstart: Bosz unter Druck - BVB und Bayern bereit

 
Endlich wieder Bundesliga! Das deutsche Oberhaus startet in seine 57. Saison. SPOX nimmt die 18 Teams unter die Lupe. Das ist die Formtabelle vor dem Bundesligastart.
© getty
Endlich wieder Bundesliga! Das deutsche Oberhaus startet in seine 57. Saison. SPOX nimmt die 18 Teams unter die Lupe. Das ist die Formtabelle vor dem Bundesligastart.
Platz 18: FC Augsburg. Saft- und kraftlos, so wirkte der Auftritt der neu zusammengestellten Augsburger beim 1:2-Pokal-Aus gegen den Viertligisten SC Verl. 90 Minuten war der FCA unterlegen. Gegen Villarreal fing man sich 6 Buden. Und jetzt der BVB.
© getty
Platz 18: FC Augsburg. Saft- und kraftlos, so wirkte der Auftritt der neu zusammengestellten Augsburger beim 1:2-Pokal-Aus gegen den Viertligisten SC Verl. 90 Minuten war der FCA unterlegen. Gegen Villarreal fing man sich 6 Buden. Und jetzt der BVB.
Platz 17: SC Paderborn. Allein aufgrund des Budgets des Aufsteigers gilt der SCP als Abstiegskandidat Nummer eins. Die Vorbereitung bestätigte diesen Eindruck. Vor allem die Defensive wirkt noch sehr anfällig. Erster Gegner ist Leverkusen.
© getty
Platz 17: SC Paderborn. Allein aufgrund des Budgets des Aufsteigers gilt der SCP als Abstiegskandidat Nummer eins. Die Vorbereitung bestätigte diesen Eindruck. Vor allem die Defensive wirkt noch sehr anfällig. Erster Gegner ist Leverkusen.
Platz 16: 1. FSV Mainz 05. Die Mannschaft von Sandro Schwarz ist derzeit eine Wundertüte. Einer 0:5-Pleite gegen Sevilla folgte ein 3:1-Sieg gegen Everton. Dann das Pokal-Aus gegen Lautern. Mainz will auf der Vorsaison aufbauen, nun droht der Fehlstart.
© getty
Platz 16: 1. FSV Mainz 05. Die Mannschaft von Sandro Schwarz ist derzeit eine Wundertüte. Einer 0:5-Pleite gegen Sevilla folgte ein 3:1-Sieg gegen Everton. Dann das Pokal-Aus gegen Lautern. Mainz will auf der Vorsaison aufbauen, nun droht der Fehlstart.
Platz 15: 1. FC Köln. Von den vier ernstzunehmenden Testspielen gewann Köln nur gegen Bologna. Im Pokal zitterte sich das Team von Achim Beierlorzer im Elfmeterschießen gegen Wehen weiter. Der Verein hat investiert, noch fehlt aber die Balance.
© getty
Platz 15: 1. FC Köln. Von den vier ernstzunehmenden Testspielen gewann Köln nur gegen Bologna. Im Pokal zitterte sich das Team von Achim Beierlorzer im Elfmeterschießen gegen Wehen weiter. Der Verein hat investiert, noch fehlt aber die Balance.
Platz 14: Bayer Leverkusen. Von acht Testspielen gewann Bayer nur gegen Wuppertal (4:0). Die Fehlstart-Serie der vergangenen Jahre droht sich fortzusetzen. Die scheinbar starken Neuzugänge wirken noch nicht integriert. Bosz läuft die Zeit davon.
© getty
Platz 14: Bayer Leverkusen. Von acht Testspielen gewann Bayer nur gegen Wuppertal (4:0). Die Fehlstart-Serie der vergangenen Jahre droht sich fortzusetzen. Die scheinbar starken Neuzugänge wirken noch nicht integriert. Bosz läuft die Zeit davon.
Platz 13: SC Freiburg. Die Vorbereitung lief relativ positiv, auch die erste Pokal-Hürde in Magdeburg hat der SCF, wenn auch erst nach 120 Minuten, genommen. Aber: Mit Haberer, Schwolow und Neuzugang Kwon sind drei wichtige Spieler verletzt.
© getty
Platz 13: SC Freiburg. Die Vorbereitung lief relativ positiv, auch die erste Pokal-Hürde in Magdeburg hat der SCF, wenn auch erst nach 120 Minuten, genommen. Aber: Mit Haberer, Schwolow und Neuzugang Kwon sind drei wichtige Spieler verletzt.
Platz 12: TSG Hoffenheim. Die Abgänge von Amiri, Demirbay, Joelinton und Schulz fallen spürbar ins Gewicht. Neu-Trainer Schreuder will die offensive Spielweise beibehalten und die Defensive gleichzeitig stabilisieren. Bisher gelang das jedoch kaum.
© getty
Platz 12: TSG Hoffenheim. Die Abgänge von Amiri, Demirbay, Joelinton und Schulz fallen spürbar ins Gewicht. Neu-Trainer Schreuder will die offensive Spielweise beibehalten und die Defensive gleichzeitig stabilisieren. Bisher gelang das jedoch kaum.
Platz 11: Union Berlin. Das Ziel Klassenerhalt ist realistisch. Die Eisernen haben sich mit Bundesliga-erfahrenen Spielern gut verstärkt. Union scheint bereit. Nur der geplante Fan-Boykott gegen Leipzig könnte den Start negativ beeinflussen.
© getty
Platz 11: Union Berlin. Das Ziel Klassenerhalt ist realistisch. Die Eisernen haben sich mit Bundesliga-erfahrenen Spielern gut verstärkt. Union scheint bereit. Nur der geplante Fan-Boykott gegen Leipzig könnte den Start negativ beeinflussen.
Platz 10: FC Schalke 04. Die neue Vertikalität unter David Wagner ist erkennbar, die Spieler müssen die Spielweise mit hohem Pressing aber noch verinnerlichen. In der Abwehr offenbarten die Knappen noch große Lücken. Zum Start geht es nach Gladbach.
© getty
Platz 10: FC Schalke 04. Die neue Vertikalität unter David Wagner ist erkennbar, die Spieler müssen die Spielweise mit hohem Pressing aber noch verinnerlichen. In der Abwehr offenbarten die Knappen noch große Lücken. Zum Start geht es nach Gladbach.
Platz 9: Fortuna Düsseldorf. Die Funkel-Truppe verlor kein Testspiel. Im Pokal gegen Villingen gewann die Fortuna zwar erst nach 120 Minuten mit 3:1, der gute Gesamteindruck lässt sich davon aber nicht trüben – trotz der Verletzung von Barkok.
© getty
Platz 9: Fortuna Düsseldorf. Die Funkel-Truppe verlor kein Testspiel. Im Pokal gegen Villingen gewann die Fortuna zwar erst nach 120 Minuten mit 3:1, der gute Gesamteindruck lässt sich davon aber nicht trüben – trotz der Verletzung von Barkok.
Platz 8: RB Leipzig. Nagelsmann installiert ein 3-5-2-System. Das braucht jedoch Zeit. "Wir sind noch weit weg von dem idealen Fußball, den ich mir vorstelle", sagte der Trainer nach dem knappen Pokal-Pflichtsieg gegen Osnabrück.
© getty
Platz 8: RB Leipzig. Nagelsmann installiert ein 3-5-2-System. Das braucht jedoch Zeit. "Wir sind noch weit weg von dem idealen Fußball, den ich mir vorstelle", sagte der Trainer nach dem knappen Pokal-Pflichtsieg gegen Osnabrück.
Platz 7: Werder Bremen. Der Abgang von Max Kruse war ein harter Schlag. Sargent und Pizarro können das bisher aber gut kompensieren. Klaassen und Eggestein übernehmen noch mehr den Aufbau. Nur in der Defensive hakt es noch ein wenig, Toprak soll helfen.
© getty
Platz 7: Werder Bremen. Der Abgang von Max Kruse war ein harter Schlag. Sargent und Pizarro können das bisher aber gut kompensieren. Klaassen und Eggestein übernehmen noch mehr den Aufbau. Nur in der Defensive hakt es noch ein wenig, Toprak soll helfen.
Platz 6: Hertha BSC. Der Hauptstadtklub hat mit Lazaro (Inter) einen Leistungsträger abgegeben, sich dafür aber mit Lukebakio verstärkt. Die Offensive wirkt so kraftvoll wie lange nicht mehr. Im besten Fall ist sogar etwas gegen die Bayern drin.
© getty
Platz 6: Hertha BSC. Der Hauptstadtklub hat mit Lazaro (Inter) einen Leistungsträger abgegeben, sich dafür aber mit Lukebakio verstärkt. Die Offensive wirkt so kraftvoll wie lange nicht mehr. Im besten Fall ist sogar etwas gegen die Bayern drin.
Platz 5: VfL Wolfsburg. Ohne Niederlage starten die Wölfe in die neue Saison. Im Pokal gegen Halle ging es in die Verlängerung, die Leistung war über weite Strecken jedoch sehr gut. Die Glasner-Truppe spielt sehr variabel nach vorn – mit Erfolg.
© getty
Platz 5: VfL Wolfsburg. Ohne Niederlage starten die Wölfe in die neue Saison. Im Pokal gegen Halle ging es in die Verlängerung, die Leistung war über weite Strecken jedoch sehr gut. Die Glasner-Truppe spielt sehr variabel nach vorn – mit Erfolg.
Platz 4: Eintracht Frankfurt. Die SGE hat dank der Europa-League-Quali schon 5 Pflichtspiele hinter sich und braucht keine Anlaufphase mehr. Die Leihspieler konnten gehalten werden. Die Abgänge von Haller und Jovic macht Paciencia scheinbar vergessen.
© getty
Platz 4: Eintracht Frankfurt. Die SGE hat dank der Europa-League-Quali schon 5 Pflichtspiele hinter sich und braucht keine Anlaufphase mehr. Die Leihspieler konnten gehalten werden. Die Abgänge von Haller und Jovic macht Paciencia scheinbar vergessen.
Platz 3: Borussia Mönchengladbach. Marco Rose gilt als Fußballehrer mit Herz. Das kommt gut an bei den Spielern. Sein Fußball ist dynamischer als der von Hecking, die Umstellung braucht Zeit, funktioniert aber schon gut. Und: Thuram kann Hazard ersetzen.
© getty
Platz 3: Borussia Mönchengladbach. Marco Rose gilt als Fußballehrer mit Herz. Das kommt gut an bei den Spielern. Sein Fußball ist dynamischer als der von Hecking, die Umstellung braucht Zeit, funktioniert aber schon gut. Und: Thuram kann Hazard ersetzen.
Platz 2: FC Bayern München. Der Transfer-Stau überschattet die gute Vorbereitung des Titelverteidigers. Immerhin: Mit Perisic ist der Knoten geplatzt. Die Pleite im Supercup und der Arbeitssieg gegen Cottbus? Geschenkt. Bayern ist startklar.
© getty
Platz 2: FC Bayern München. Der Transfer-Stau überschattet die gute Vorbereitung des Titelverteidigers. Immerhin: Mit Perisic ist der Knoten geplatzt. Die Pleite im Supercup und der Arbeitssieg gegen Cottbus? Geschenkt. Bayern ist startklar.
Platz 1: Borussia Dortmund. Der BVB hat die bisher 8 Spiele allesamt gewonnen. Die Neuzugänge fügen sich gut ein, die Offensive überzeugt mit Tempo und Variabilität. Mit Augsburg, Köln und Union steht einem Traumstart nichts im Weg.
© getty
Platz 1: Borussia Dortmund. Der BVB hat die bisher 8 Spiele allesamt gewonnen. Die Neuzugänge fügen sich gut ein, die Offensive überzeugt mit Tempo und Variabilität. Mit Augsburg, Köln und Union steht einem Traumstart nichts im Weg.
1 / 1
Werbung
Werbung