Fussball

Eintracht Frankfurt: Rückkehr von Kevin-Prince Boateng wohl geplatzt

Von SPOX
Kehrt wohl nicht von US Sassuolo zu EIntracht Frankfurt zurück, sondern wechselt innerhalb der Serie A: Kevin-Prince Boateng.

Kevin-Prince Boateng wird offenbar nicht im Sommer zu Eintracht Frankfurt zurückkehren. Wie die Bild-Zeitung und Sky Sports Italia übereinstimmend berichten, bevorzuge Boateng einen Wechsel innerhalb der Serie A.

Den beiden Medien zufolge sollen am Montagabend die letzten Gespräche zwischen Giovanni Carnevali, Sportdirektor von Boateng-Klub Sassuolo, und Daniele Prade, Manager der AC Florenz, stattgefunden haben, um eine Leihe von Boateng zur Fiorentina zu fixieren.

Die Bild hatte zuvor darüber berichtet, dass die Frankfurter Eintracht an einer Rückkehr des 30-Jährigen interessiert sei. "Ich muss ja immer schmunzeln. Wir haben täglich drei Personalien, die durch Frankfurt gejagt werden", sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic gegenüber dem Radiosender hr1, angesprochen auf die Gerüchte um eine Boateng-Rückkehr.

Boateng verließ die Eintracht als Pokalsieger: "Endlich bin ich mal nicht weggejagt worden"

Der 15-malige ghanaische Nationalspieler war in der Saison 2017/18 für die Hessen aufgelaufen und hatte als Leader im Mittelfeld überzeugt. Nach dem sensationellen Sieg im Finale des DFB-Pokals über den FC Bayern (3:1) brach Boateng seine Zelte in der Mainmetropole ab und ging nach Sassuolo.

"Ein wichtiger Grund war, dass Niko weggegangen ist. Es ist ja kein Geheimnis, dass ich vor allem wegen ihm zur Eintracht bin", erklärte Boateng seinen erneuten Abschied aus der Bundesliga damals. Vor allem habe er Deutschland "endlich mal im Positiven und Guten" verlassen wollen: "Endlich bin ich mal nicht weggejagt worden."

Nach nur einer Halbserie in der Serie A, in der Boateng in 13 Spielen vier Tore erzielte, wechselte er auf Leihbasis für ein halbes Jahr zum FC Barcelona. Für ihn sei damit "ein großer Traum" wahr geworden, sagte er bei seinem Wechsel zu den Katalanen. Der Traum "Barcelona" endete für Boateng nach nur vier Pflichtspielen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung