Bundesliga: Die größten Transferflops in diesem Jahrtausend

 
Bis zum 2. September können die Bundesligisten auf dem Transfermarkt noch zuschlagen. Dass nicht immer etwas Gutes dabei herauskommt, zeigt die Historie. SPOX zeigt eine Auswahl der größten Flops in diesem Jahrtausend.
© getty
Bis zum 2. September können die Bundesligisten auf dem Transfermarkt noch zuschlagen. Dass nicht immer etwas Gutes dabei herauskommt, zeigt die Historie. SPOX zeigt eine Auswahl der größten Flops in diesem Jahrtausend.
LUIZAO (Hertha BSC, 2002/03): Kam als Weltmeister 2002 ablösefrei. Sollte die Brasilien-Connection um Marcelinho und Alex Alves verstärken und die Hertha in die Champions League schießen. Nach 21 Monaten und vier Toren wurde der Vertrag aufgelöst.
© getty
LUIZAO (Hertha BSC, 2002/03): Kam als Weltmeister 2002 ablösefrei. Sollte die Brasilien-Connection um Marcelinho und Alex Alves verstärken und die Hertha in die Champions League schießen. Nach 21 Monaten und vier Toren wurde der Vertrag aufgelöst.
CIPRIAN MARICA (VfB Stuttgart, 2007/08): Nach der deutschen Meisterschaft gingen die Schwaben auf große Shoppingtour und verpflichteten den rumänischen Stürmer für 7 Mio. Euro - Vereinsrekord. Doch Marica blieb weit hinter seinen Erwartungen zurück.
© getty
CIPRIAN MARICA (VfB Stuttgart, 2007/08): Nach der deutschen Meisterschaft gingen die Schwaben auf große Shoppingtour und verpflichteten den rumänischen Stürmer für 7 Mio. Euro - Vereinsrekord. Doch Marica blieb weit hinter seinen Erwartungen zurück.
In seiner ersten Saison erzielte er lediglich zwei Tore. Nach einer erneut schwachen Saison standen in der Spielzeit 2009/10 immerhin zehn Treffer auf Maricas Konto, ehe der Rumäne 2011 nur noch auf der Tribüne Platz nehmen durfte.
© getty
In seiner ersten Saison erzielte er lediglich zwei Tore. Nach einer erneut schwachen Saison standen in der Spielzeit 2009/10 immerhin zehn Treffer auf Maricas Konto, ehe der Rumäne 2011 nur noch auf der Tribüne Platz nehmen durfte.
Es folgte die Vertragsauflösung und ein Wechsel zum FC Schalke 04. Nach zwei weiteren erfolglosen Jahren auf Schalke heuerte er 2013 beim FC Getafe an. Inzwischen hat Marica die Fußballschuhe an den Nagel gehängt.
© getty
Es folgte die Vertragsauflösung und ein Wechsel zum FC Schalke 04. Nach zwei weiteren erfolglosen Jahren auf Schalke heuerte er 2013 beim FC Getafe an. Inzwischen hat Marica die Fußballschuhe an den Nagel gehängt.
PAVEL POGREBNYAK (VfB Stuttgart, 2009/10): Kam mit großen Vorschusslorbeeren aus St. Petersburg zum VfB, verlor dort allerdings das, was ihn zum Gomez-Nachfolger machen sollte: seinen Killer-Instinkt vor dem Tor.
© getty
PAVEL POGREBNYAK (VfB Stuttgart, 2009/10): Kam mit großen Vorschusslorbeeren aus St. Petersburg zum VfB, verlor dort allerdings das, was ihn zum Gomez-Nachfolger machen sollte: seinen Killer-Instinkt vor dem Tor.
Traf in 68 BL-Spielen nur 15 Mal. Nach seinem Blitz-Abgang im Januar 2012 nannte er die Stuttgart-Bosse "Schweine". 2019 sorgte er für einen Skandal, als er sich gegen "schwarze Spieler" für Russland aussprach.
© getty
Traf in 68 BL-Spielen nur 15 Mal. Nach seinem Blitz-Abgang im Januar 2012 nannte er die Stuttgart-Bosse "Schweine". 2019 sorgte er für einen Skandal, als er sich gegen "schwarze Spieler" für Russland aussprach.
MAURO CAMORANESI (VfB Stuttgart, 2010/11): Nach nur einem halben Jahr war die Zeit für den Italo-Argentinier bei den Schwaben beendet. Der Weltmeister von 2006 bestritt nur sieben Spiele für den VfB, in denen er eine Rote Karte und eine Vorlage sammelte.
© getty
MAURO CAMORANESI (VfB Stuttgart, 2010/11): Nach nur einem halben Jahr war die Zeit für den Italo-Argentinier bei den Schwaben beendet. Der Weltmeister von 2006 bestritt nur sieben Spiele für den VfB, in denen er eine Rote Karte und eine Vorlage sammelte.
LUUK DE JONG (Borussia Mönchengladbach, 2012/13): Wechselte nach einer starken Saison mit Twente (32 Tore) für die Gladbacher Rekordsumme von 12 Mio. Euro an den Niederrhein. Was beide Parteien nicht bedacht hatten: De Jong passte nicht in Favres System.
© getty
LUUK DE JONG (Borussia Mönchengladbach, 2012/13): Wechselte nach einer starken Saison mit Twente (32 Tore) für die Gladbacher Rekordsumme von 12 Mio. Euro an den Niederrhein. Was beide Parteien nicht bedacht hatten: De Jong passte nicht in Favres System.
Nach eineinhalb Jahren, 36 BL-Spielen und mageren sechs Toren ging es für de Jong über den Umweg Newcastle zurück in die Heimat. Bei PSV wurde er wieder ein Bombenstürmer und wechselte 2019 für 12,5 Mio. Euro zum FC Sevilla.
© getty
Nach eineinhalb Jahren, 36 BL-Spielen und mageren sechs Toren ging es für de Jong über den Umweg Newcastle zurück in die Heimat. Bei PSV wurde er wieder ein Bombenstürmer und wechselte 2019 für 12,5 Mio. Euro zum FC Sevilla.
CARLOS ALBERTO (Werder Bremen, 2007/08): "Er hat nichts ausgelassen", sagte Klaus Allofs über den Brasilianer, als dieser den Klub schon nach sechs Monaten wieder verließ. Als Rekordneuzugang und Diego-Kronprinz hatten sie ihn an der Weser präsentiert …
© getty
CARLOS ALBERTO (Werder Bremen, 2007/08): "Er hat nichts ausgelassen", sagte Klaus Allofs über den Brasilianer, als dieser den Klub schon nach sechs Monaten wieder verließ. Als Rekordneuzugang und Diego-Kronprinz hatten sie ihn an der Weser präsentiert …
… doch er wurde zum Albtraum und zum größten Flop der Vereinsgeschichte. "Chaos Alberto", taufte ihn der Boulevard wegen seiner zahlreichen Fehltritte abseits des Platzes. Es gab Gerüchte um Depressionen, einen erlittenen Kulturschock.
© getty
… doch er wurde zum Albtraum und zum größten Flop der Vereinsgeschichte. "Chaos Alberto", taufte ihn der Boulevard wegen seiner zahlreichen Fehltritte abseits des Platzes. Es gab Gerüchte um Depressionen, einen erlittenen Kulturschock.
Aber auch Gerüchte um Alkohol, lange Partynächte und Steuerhinterziehung. Dazu eine Schlägerei mit Mitspieler Sanogo und den Vorwurf einer Vergewaltigung in seinem Haus. Die sportliche Bilanz: Fünf Spiele für Bremen, keines davon über 90 Minuten.
© getty
Aber auch Gerüchte um Alkohol, lange Partynächte und Steuerhinterziehung. Dazu eine Schlägerei mit Mitspieler Sanogo und den Vorwurf einer Vergewaltigung in seinem Haus. Die sportliche Bilanz: Fünf Spiele für Bremen, keines davon über 90 Minuten.
WESLEY (Werder Bremen, 2010/11): Kam als Ersatz für Mesut Özil, der zu Real wechselte, für eine Ablösesumme von 7,5 Mio. Euro. Der Brasilianer fand nie seine Rolle im Werder-System und wechselte rund eineinhalb Jahre später zurück in sein Heimatland.
© getty
WESLEY (Werder Bremen, 2010/11): Kam als Ersatz für Mesut Özil, der zu Real wechselte, für eine Ablösesumme von 7,5 Mio. Euro. Der Brasilianer fand nie seine Rolle im Werder-System und wechselte rund eineinhalb Jahre später zurück in sein Heimatland.
CIRO IMMOBILE (Borussia Dortmund, 2014/15): Das wohl größte Missverständnis der jüngeren Vereinsgeschichte. Der Italiener sollte in die großen Fußstapfen von Robert Lewandowski treten, der bekanntlich ablösefrei zum Erzrivalen nach München wechselte …
© getty
CIRO IMMOBILE (Borussia Dortmund, 2014/15): Das wohl größte Missverständnis der jüngeren Vereinsgeschichte. Der Italiener sollte in die großen Fußstapfen von Robert Lewandowski treten, der bekanntlich ablösefrei zum Erzrivalen nach München wechselte …
… doch daraus wurde nichts. Immobile fand beim BVB nie richtig zu seinem Spiel, in 24 Spielen traf er nur dreimal. Was laut eigener Aussage auch an den fehlenden Essens-Einladungen seiner Mitspieler gelegen haben soll.
© getty
… doch daraus wurde nichts. Immobile fand beim BVB nie richtig zu seinem Spiel, in 24 Spielen traf er nur dreimal. Was laut eigener Aussage auch an den fehlenden Essens-Einladungen seiner Mitspieler gelegen haben soll.
Bereits im Jahr darauf folgte eine Leihe zum FC Sevilla, der den damals 25-Jährigen noch im Winter fest verpflichtete, um ihn dann wieder zum FC Turin weiterzugeben. Inzwischen stürmt Immobile für Lazio Rom und hat zu alter Stärke zurückgefunden.
© getty
Bereits im Jahr darauf folgte eine Leihe zum FC Sevilla, der den damals 25-Jährigen noch im Winter fest verpflichtete, um ihn dann wieder zum FC Turin weiterzugeben. Inzwischen stürmt Immobile für Lazio Rom und hat zu alter Stärke zurückgefunden.
LILIAN LASLANDES (1. FC Köln, 2001/02): Der Stürmer kam im Winter und sollte den FC mit seinem Torriecher in der Liga halten. Nach einem halben Jahr und nur fünf Spielen war allerdings wieder Schluss - der Spitzname "Laslandesliga" war geboren.
© getty
LILIAN LASLANDES (1. FC Köln, 2001/02): Der Stürmer kam im Winter und sollte den FC mit seinem Torriecher in der Liga halten. Nach einem halben Jahr und nur fünf Spielen war allerdings wieder Schluss - der Spitzname "Laslandesliga" war geboren.
ALI KARIMI (FC Bayern, 2005/06): Galt im Iran als größtes Talent der Fußballgeschichte, wurde kurz zuvor zu Asiens Fußballer des Jahres gewählt und wagte den Schritt zum FCB, der keine Ablöse bezahlen musste. Blieb aber weit hinter seinen Erwartungen.
© getty
ALI KARIMI (FC Bayern, 2005/06): Galt im Iran als größtes Talent der Fußballgeschichte, wurde kurz zuvor zu Asiens Fußballer des Jahres gewählt und wagte den Schritt zum FCB, der keine Ablöse bezahlen musste. Blieb aber weit hinter seinen Erwartungen.
An der Isar kam der Offensivspieler nie richtig an. Böse Zungen würden behaupten, dass der FCB lediglich die Trikotverkäufe im Iran ankurbeln wollte. Immerhin einen Fan hatte Karimi in München: Felix Magath. Er war der Wunschspieler des Ex-FCB-Trainers …
© getty
An der Isar kam der Offensivspieler nie richtig an. Böse Zungen würden behaupten, dass der FCB lediglich die Trikotverkäufe im Iran ankurbeln wollte. Immerhin einen Fan hatte Karimi in München: Felix Magath. Er war der Wunschspieler des Ex-FCB-Trainers …
… der ihn nach seinem Abgang (2007) vier Jahre später für sechs Monate zurück in die Bundesliga zum FC Schalke 04 holte. Inzwischen hat der 40-Jährige seine Karriere beendet. Karimis Bundesliga-Bilanz: 34 Spiele, drei Tore und vier Vorlagen.
© getty
… der ihn nach seinem Abgang (2007) vier Jahre später für sechs Monate zurück in die Bundesliga zum FC Schalke 04 holte. Inzwischen hat der 40-Jährige seine Karriere beendet. Karimis Bundesliga-Bilanz: 34 Spiele, drei Tore und vier Vorlagen.
BRENO (FC Bayern, 2008/09): 12 Mio. Euro überwies der FCB für das damalige Megatalent an den FC Sao Paulo. Doch in der Bundesliga konnte der Innenverteidger nie wirklich Fuß fassen und machte eher anderweitig auf sich aufmerksam …
© getty
BRENO (FC Bayern, 2008/09): 12 Mio. Euro überwies der FCB für das damalige Megatalent an den FC Sao Paulo. Doch in der Bundesliga konnte der Innenverteidger nie wirklich Fuß fassen und machte eher anderweitig auf sich aufmerksam …
… im September 2011 steckte Breno seine in München angemietete Villa in Brand. Rund ein Jahr später bekam der damals 22-Jährige die Quittung: drei Jahre und neun Monate Haft. Nach knapp zweieinhalb Jahren durfte Breno dann zurück in die Freiheit.
© getty
… im September 2011 steckte Breno seine in München angemietete Villa in Brand. Rund ein Jahr später bekam der damals 22-Jährige die Quittung: drei Jahre und neun Monate Haft. Nach knapp zweieinhalb Jahren durfte Breno dann zurück in die Freiheit.
In vier Jahren in München und einem kurzen Gastspiel beim 1. FC Nürnberg kam Breno zu lediglich 28 Einsätzen. Seit 2018 spielt der Brasilianer in seiner Heimat bei Vasco da Gama.
© getty
In vier Jahren in München und einem kurzen Gastspiel beim 1. FC Nürnberg kam Breno zu lediglich 28 Einsätzen. Seit 2018 spielt der Brasilianer in seiner Heimat bei Vasco da Gama.
EDSON BRAAFHEID (FC Bayern, 2009/10): Sollte mit Danijel Pranjic die linke Abwehrseite bekleiden, die damaligen Talente Diego Contento und David Alaba sollten erst aufgebaut werden. Nach einer Leihe zu Celtic wechselte er 2011 zur TSG Hoffenheim.
© getty
EDSON BRAAFHEID (FC Bayern, 2009/10): Sollte mit Danijel Pranjic die linke Abwehrseite bekleiden, die damaligen Talente Diego Contento und David Alaba sollten erst aufgebaut werden. Nach einer Leihe zu Celtic wechselte er 2011 zur TSG Hoffenheim.
CAIO (Eintracht Frankfurt, 2008/09): Wurde durch die Ablösesumme von 3,8 Mio. Euro zum damaligen Top-Transfer der SGE. Der Offensivmann konnte die in ihn gesetzten Hoffnungen nie erfüllen. In 95 Pflichtspielen sammelte Caio nur 14 Scorerpunkte.
© getty
CAIO (Eintracht Frankfurt, 2008/09): Wurde durch die Ablösesumme von 3,8 Mio. Euro zum damaligen Top-Transfer der SGE. Der Offensivmann konnte die in ihn gesetzten Hoffnungen nie erfüllen. In 95 Pflichtspielen sammelte Caio nur 14 Scorerpunkte.
TIM WIESE (TSG 1899 Hoffenheim, 2012/13): Der Keeper patzte von Beginn an gleich mehrmals, verlor seinen Stammplatz und kam in die legendäre "Trainingsgruppe 2". Anschließend saß Wiese seine Zeit auf der Tribüne ab.
© getty
TIM WIESE (TSG 1899 Hoffenheim, 2012/13): Der Keeper patzte von Beginn an gleich mehrmals, verlor seinen Stammplatz und kam in die legendäre "Trainingsgruppe 2". Anschließend saß Wiese seine Zeit auf der Tribüne ab.
"Das war wie ein Lotto-Jackpott, elf Spiele und drei Jahre Urlaub", erklärte Wiese, der sich nach Vertragsende seiner zweiten großen Leidenschaft widmete: dem Bodybuilding. Mit dem Ziel, einen Vertrag bei der WWE (Wrestling) zu ergattern - erfolgslos.
© getty
"Das war wie ein Lotto-Jackpott, elf Spiele und drei Jahre Urlaub", erklärte Wiese, der sich nach Vertragsende seiner zweiten großen Leidenschaft widmete: dem Bodybuilding. Mit dem Ziel, einen Vertrag bei der WWE (Wrestling) zu ergattern - erfolgslos.
AILTON (HSV, 2005/06): Nach seiner legendären Zeit bei Werder Bremen kehrte der Kugelblitz auf Leihbasis von Besiktas in die Bundesliga zurück - und ging ausgerechnet zum HSV. Seinem Ex-Klub erwies Ailton am letzten Spieltag jedoch einen letzten Dienst …
© getty
AILTON (HSV, 2005/06): Nach seiner legendären Zeit bei Werder Bremen kehrte der Kugelblitz auf Leihbasis von Besiktas in die Bundesliga zurück - und ging ausgerechnet zum HSV. Seinem Ex-Klub erwies Ailton am letzten Spieltag jedoch einen letzten Dienst …
… im Spiel um den zweiten Tabellenplatz verfehlte Ailton aus acht Metern das leere Tor und besiegelte den dritten Rang für den HSV, der somit die direkte CL-Teilnahme verpasste. Auch sonst lief's nicht - am Ende standen nur drei Buden auf Ailtons Konto.
© getty
… im Spiel um den zweiten Tabellenplatz verfehlte Ailton aus acht Metern das leere Tor und besiegelte den dritten Rang für den HSV, der somit die direkte CL-Teilnahme verpasste. Auch sonst lief's nicht - am Ende standen nur drei Buden auf Ailtons Konto.
JUAN PABLO SORIN (HSV, 2007/08): Wechselte für 5 Mio. Euro vom FC Villarreal nach Hamburg. Durch viele Verletzungen kam der ehemalige Kapitän der argentinischen Nationalmannschaft auf wenig Einsätze. Im Juli 2008 wurde sein Vertrag schließlich aufgelöst.
© getty
JUAN PABLO SORIN (HSV, 2007/08): Wechselte für 5 Mio. Euro vom FC Villarreal nach Hamburg. Durch viele Verletzungen kam der ehemalige Kapitän der argentinischen Nationalmannschaft auf wenig Einsätze. Im Juli 2008 wurde sein Vertrag schließlich aufgelöst.
MARCUS BERG (HSV, 2009/10): War mit einer Ablösesumme von 10 Mio. Euro der damals teuerste Einkauf der Vereinsgeschichte. Der Schwede kam als Torschützenkönig und bester Spieler der U21-EM, blieb in Hamburg allerdings komplett blass.
© getty
MARCUS BERG (HSV, 2009/10): War mit einer Ablösesumme von 10 Mio. Euro der damals teuerste Einkauf der Vereinsgeschichte. Der Schwede kam als Torschützenkönig und bester Spieler der U21-EM, blieb in Hamburg allerdings komplett blass.
Nach einer Leihe zu PSV Eindhoven verschenkten die Rothosen den Stürmer 2013 schließlich an Panathinaikos Athen, um Berg von der Gehaltsliste zu bekommen. Inzwischen geht der 32-Jährige für FK Krasnodar auf Torejagd.
© getty
Nach einer Leihe zu PSV Eindhoven verschenkten die Rothosen den Stürmer 2013 schließlich an Panathinaikos Athen, um Berg von der Gehaltsliste zu bekommen. Inzwischen geht der 32-Jährige für FK Krasnodar auf Torejagd.
ALBERT STREIT (FC Schalke 04, 2008/09): Wechselte von Frankfurt für 2,5 Mio. Euro zu den Königsblauen und wollte es seinen Kritikern noch einmal beweisen – die nächste Posse stand bevor. Bereits bei seinen vorherigen Stationen fiel Streit negativ auf.
© getty
ALBERT STREIT (FC Schalke 04, 2008/09): Wechselte von Frankfurt für 2,5 Mio. Euro zu den Königsblauen und wollte es seinen Kritikern noch einmal beweisen – die nächste Posse stand bevor. Bereits bei seinen vorherigen Stationen fiel Streit negativ auf.
Nach schlechten Leistungen wurde er 2009 aussortiert und wechselte per Leihe zum HSV. Zurück auf Schalke wurde Streit von Felix Magath erneut zu den Amateuren verbannt. Streit kündigte an, seinen bis 2012 laufenden Vertrag aussitzen zu wollen …
© getty
Nach schlechten Leistungen wurde er 2009 aussortiert und wechselte per Leihe zum HSV. Zurück auf Schalke wurde Streit von Felix Magath erneut zu den Amateuren verbannt. Streit kündigte an, seinen bis 2012 laufenden Vertrag aussitzen zu wollen …
… nach langem Hin und Her folgte im November 2011 die Vertragsauflösung. Zuvor war Streit fristlos gekündigt worden, da er seinen Trainer aufs Übelste beleidigt haben soll. Als Belohnung bekam Streit offenbar eine Abfindung in Höhe von 500.000 Euro.
© getty
… nach langem Hin und Her folgte im November 2011 die Vertragsauflösung. Zuvor war Streit fristlos gekündigt worden, da er seinen Trainer aufs Übelste beleidigt haben soll. Als Belohnung bekam Streit offenbar eine Abfindung in Höhe von 500.000 Euro.
ZE ROBERTO II (FC Schalke 04, 2008/09): Sollte der neue Kreativposten auf Schalke werden. Der Brasilianer kam jedoch kaum zu Einsätzen und wechselte ein Jahr später per Leihe zurück in die Heimat zu Flamengo, von der er vorerst nicht zurückkam …
© getty
ZE ROBERTO II (FC Schalke 04, 2008/09): Sollte der neue Kreativposten auf Schalke werden. Der Brasilianer kam jedoch kaum zu Einsätzen und wechselte ein Jahr später per Leihe zurück in die Heimat zu Flamengo, von der er vorerst nicht zurückkam …
… eine dicke Geldstrafe war die Folge des Vertragsbruchs. "Ich zahle gerne eine Strafe, aber ich komme nicht zurück", erklärte Ze Roberto II. Nach seiner verspäteten Rückkehr blieb er in der Winterpause ohne Einsatz und wechselte 2010 zu Vasco da Gama.
© getty
… eine dicke Geldstrafe war die Folge des Vertragsbruchs. "Ich zahle gerne eine Strafe, aber ich komme nicht zurück", erklärte Ze Roberto II. Nach seiner verspäteten Rückkehr blieb er in der Winterpause ohne Einsatz und wechselte 2010 zu Vasco da Gama.
1 / 1
Werbung
Werbung