Fussball

Max Eberl von Borussia Mönchengladbach im Interview: "Der labert wieder um den heißen Brei herum"

Max Eberl ist seit bald elf Jahren Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach.

Max Eberl ist seit 2008 Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach. Mit dem überraschenden Trainerwechsel von Dieter Hecking zu Marco Rose in diesem Sommer traf er laut eigener Aussage eine der schwierigsten Entscheidungen in seiner Zeit als Gladbach-Manager.

Im Interview mit SPOX und Goal spricht Eberl über die entscheidende Autofahrt zu Hecking, das erste Treffen mit Rose, strategische Lügen und die Gerüchte um einen Wechsel von Mainz-Sportvorstand Rouven Schröder.

Zudem verrät Eberl, dass er in seinem bis 2022 datierten Vertrag keine Ausstiegsklausel für den vor rund zwei Jahren an ihm interessierten FC Bayern München verankert hat.

Herr Eberl, es gibt unterschiedliche Studien darüber, wie oft der Mensch am Tag lügt: manche schreiben von 25 Mal, andere gar von 200 Mal. Wann haben Sie zuletzt gelogen?

Max Eberl: Das ist wahrscheinlich noch gar nicht so lange her und könnte bei einem Telefonat mit einem Berater gewesen sein, in dem es um Transfers ging. (lacht)

Wie oft kommt es in Ihrem Job vor, dass Sie gerade auch aus strategischen Gründen die Wahrheit beugen?

Eberl: Das weiß ich nicht, aber die erste von Ihnen genannte Zahl erscheint mir deutlich realistischer. Wenn ich nicht die Wahrheit sage, dann nicht in schlechter Absicht, sondern weil ich versuche, für meinen Verein das Bestmögliche herauszuholen. Das ehrlicherweise auch mal mit Argumenten, die aus der Luft gegriffen sind. Das gilt jedoch immer auch für die jeweilige Gegenseite.

Michael Reschke sagte im Vorjahr in seiner Funktion als Sportvorstand beim VfB Stuttgart nach der Entlassung von Tayfun Korkut, dass er vom Recht der Wahrheitsbeugung weiterhin Gebrauch machen wird, wenn es sein muss und im Sinne des Vereins ist. Würden Sie das auch so halten?

Eberl: Ohne konkret auf Michael Reschke eingehen zu wollen: Wenn man offen und ehrlich zugibt, warum man etwas getan hat, dann ist das erst einmal eine Erklärung. Es gibt auch andere Mittel, gewissen Fragestellungen aus dem Weg zu gehen. Zum Beispiel ist weniger reden manchmal auch mehr, bevor man stattdessen die Wahrheit beugen muss. Denn die Unwahrheit zu sagen, um sie wenig später zu revidieren, halte ich für schwierig.

Ganz egal, ob es ein bevorstehender Spielerwechsel ist oder wie in der Vorsaison das verkündete Aus von Trainer Dieter Hecking: Nervt es in diesen Phasen nicht kolossal, jedes Mal auf dieselben Fragen antworten zu müssen?

Eberl: Wir müssen uns eben damit auseinandersetzen. Die Kommunikationsarbeit eines Vereins ist mittlerweile enorm angestiegen und ein großer Teil meiner Arbeit geworden. Deshalb bleibt es nicht aus, dass man ab und zu auch mal auf Floskeln zurückgreift. Dann heißt es zwar: Der Eberl labert wieder um den heißen Brei herum. Die Alternative wäre jedoch, dass ich lüge - und das will ich nicht. Daher müssen einem auch mal inhaltsärmere Aussagen zugestanden werden. Ich kann im Gesamtkonstrukt Fußball schließlich unmöglich allen jeden Tag reinen Wein einschenken.

Vor zwei Jahren betraf die permanente Fragerei auch Sie, da Sie 2017 beim FC Bayern München als Sportvorstand im Gespräch waren. Wie froh waren Sie nach der Verkündung Ihrer Vertragsverlängerung in Gladbach , dass dies dann allmählich ein Ende nahm?

Eberl: Ich war vor allem froh, dass mir mein Klub dieses Vertrauen entgegengebracht hat. Ich habe diese Entscheidung damals bewusst gefällt. Natürlich war es mühsam, mit den ständigen Fragen konfrontiert zu werden, aber wir haben uns als Klub trotzdem immer wieder gestellt und auch die Wahrheit gesagt. Viele Menschen meinten damals, ich solle das Thema Bayern beenden. Doch wenn ein Kontrahent mich angeblich haben möchte, mich aber nicht fragt, was soll ich dann beenden oder dazu sagen? Auch die Frage, ob ich jemals ausschließen könne, eines Tages zum FC Bayern oder zum HSV oder zu Werder Bremen zu gehen: Wer auf dieser Welt kann das schon?

Mit dem Wechsel von Hecking zu Marco Rose haben Sie laut eigener Aussage eine der schwersten Entscheidungen Ihrer Manager-Zeit in Gladbach getroffen. Wie erging es Ihnen in der Phase, als Sie mit Rose verhandelten und der nichtsahnende Hecking vor Ihnen stand?

Eberl: Es war nicht schön und es ging mir auch nicht besonders gut dabei. Dieter war und ist im gesamten Verein total anerkannt und beliebt, daher war das für uns alle nicht leicht. Natürlich hat es ein kleiner Kreis vorab gewusst. Die Gespräche mit Marco gingen auch nicht über Monate, sondern dauerten ein paar Wochen. Selbstverständlich habe ich auch nicht zahlreiche Kaderplanungstermine in die Zeit hineingelegt, in der ich mit Marco gesprochen habe. Es wäre ja unsinnig gewesen, mit Dieter über neue Spieler zu diskutieren und zu wissen, dass er in der nächsten Saison nicht mehr unser Trainer ist.

Wie sind Sie vorgegangen, als der Deal mit Rose endgültig feststand?

Eberl: Ich habe abends die Zusage von Marco bekommen und bin am nächsten Tag zu Dieter nach Hause gefahren.

Wie hat Hecking reagiert?

Eberl: Er hat mich natürlich gefragt, warum ich nie etwas zu ihm gesagt hätte. Doch was hätte ich ihm sagen sollen? Dass ich überlege, einen anderen Trainer zu holen? Da hätte er mich doch nur gefragt, ob ich noch alle Tassen im Schrank habe. Ich habe ihn niemals angelogen, sondern nur nicht darüber gesprochen. Eine solche Entscheidung zu treffen gehört zum Job-Profil eines Sportdirektors und ist vollkommen legitim. Man prüft ständig alle Alternativen, ganz egal, ob bei Spielern, Angestellten oder beim Trainer. Als sich die Möglichkeit mit Marco für uns ergab, habe ich mich in Absprache mit dem Präsidium damit beschäftigt und musste dies eben im stillen Kämmerlein tun.

Haben Sie mit Hecking gleich Tacheles geredet oder haben Sie etwas ausgeholt?

Eberl: Ich bin direkt zum Punkt gekommen, wir haben das zügig besprochen. Die Autofahrt zu ihm vergesse ich bestimmt nicht. Die zwei, drei Tage vor dem Gespräch hat es schon an mir genagt. Ich habe mich auch unwohl gefühlt, wenngleich ich natürlich voll und ganz von dieser Entscheidung überzeugt war. Wir sind schließlich auch alle Menschen und keine emotionslosen Roboter. Dieter war zweieinhalb Jahre bei uns und hat in dieser Zeit einen Top-Job gemacht. Wir wollten nun aber einen anderen Weg einschlagen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung