Fussball

BVB-Juwel Tobias Raschl im Porträt: Axel Witsel als Vorbild, angebliche Absage an Bayern

Von Dennis Melzer
Tobias Raschl steht bei Borussia Dortmund unter Vertrag.

Unlängst erteilte Tobias Raschl wohl dem FC Bayern eine Absage und verlängerte beim BVB. Dort will sich der Youngster an der Seite seines Vorbildes durchsetzen.

Tobias Raschl war schwer beeindruckt, als er sich im imposanten Century Link Field zu Seattle den Fragen der Reporter stellte. "Das Niveau ist sehr hoch bei Borussia Dortmund", schwärmte der 19-Jährige, der erstmals mit dem BVB-Tross in die USA aufgebrochen war. "Aber man gewöhnt sich mit der Zeit daran. Durch die vielen Einheiten und Spiele kommt man schnell rein." Die nüchterne Analyse eines verheißungsvollen Youngsters, die durchaus euphorischer hätte ausfallen können.

Zuvor hatte er nämlich einen nicht unerheblichen Anteil daran, dass die Schwarz-Gelben mit 3:1 über den MLS-Klub Seattle Sounders triumphiert hatten. Mit einem punktgenauen Direktpass auf Mario Götze, der wiederum für Marius Wolf ablegte, stellte der junge Raschl die Weichen zur zwischenzeitlichen Führung und setzte mit seiner 98-prozentigen Passquote eine beeindruckende Duftmarke, ehe er nach rund einer Stunde von Thomas Delaney ersetzt wurde.

Tobias Raschl angeblich von Bayern und Bayer umworben

Dass Dortmund-Trainer Lucien Favre auf Raschl setzt, ihn umfangreich in die kräftezehrende Vorbereitung auf die neue Saison einbindet, kommt nicht von ungefähr: Der Vizemeister weiß um die Qualitäten seines Eigengewächses, das die BVB-U19 nur wenige Wochen zuvor als Kapitän zur deutschen A-Jugendmeisterschaft geführt hatte. Dementsprechend verlängerte die Vereinsführung bereits im März Raschls auslaufenden Vertrag und stattete ihn mit einem Arbeitspapier bis 2022 aus.

Wohl auch in dem Wissen, dass mit dem FC Bayern München und Bayer Leverkusen gleich zwei namhafte Konkurrenten aus der Bundesliga ihre Fühler nach dem Mittelfeldmann ausgestreckt hatten. Das berichtete zumindest die Bild-Zeitung Ende Januar dieses Jahres.

"Das war meiner Familie und mir schon sehr wichtig und auch eine Anerkennung vom BVB, dass man mir diese Bedingungen gibt", sagte Raschl zuletzt im Interview mit dem Westfälischen Anzeiger  und begründete seine Entscheidung, Dortmund treu zu bleiben: "Es gibt viele Möglichkeiten, um als junger Spieler den nächsten Schritt zu machen. Aber die Bedingungen bei Borussia Dortmund sind hervorragend und ich will es hier auch angehen. Deswegen will ich mich hier durchsetzen. Auch, wenn es schwer wird. Ich glaube, es gibt keine bessere Adresse als den BVB. Gerade junge Spieler sind, glaube ich, hier gut aufgehoben."

Streichsbier über Raschl: "Zwischen einer gesunden Portion Selbstbewusstsein und positiver Arroganz"

Begonnen hatte Raschls fußballerische Laufbahn bei der SG Unterrath in seiner Geburtsstadt Düsseldorf. 2011 ging es weiter ins nahegelegene Mönchengladbach, wo er zwei Jahre lang die Fußballschuhe für die Borussia schnürte, ehe Fortuna Düsseldorf Raschl zurück in die Heimat lotste. Zwei weitere Spielzeiten später, also 2015, schloss er sich dem BVB an. Dort durchlief er alle weiteren Nachwuchsmannschaften und mauserte sich zum Jugendnationalspieler.

Sein derzeitiger DFB-Coach, U19-Bundestrainer Guido Streichsbier, erklärte der Bild-Zeitung jüngst, warum er den Strategen so sehr schätzt: "Tobias ist unfassbar ballsicher. Er hat die Gabe, den Ball in engen Räumen zu beherrschen. Seine besondere Ausstrahlung liegt irgendwo zwischen einer gesunden Portion Selbstbewusstsein und positiver Arroganz."

Ähnlich schätzt Raschl, der vornehmlich auf der Sechs und Acht zum Einsatz kommt, seine eigenen Stärken ein: "Ich bin eher ein technischer als ein laufstarker Spieler, ich bewahre immer die Ruhe am und mit dem Ball. Darauf werde ich immer wieder hingewiesen. Ich werde nicht nervös und behalte die Übersicht auch in brenzligen Situationen."

In anderen Bereichen sieht das Top-Talent allerdings noch Entwicklungspotenzial. "Ich muss auf jeden Fall mein Kopfballspiel verbessern, gerade im Zentrum. Athletisch kann ich sicher auch weiter an mir arbeiten." Eine ähnliche Einschätzung gab auch DFB-U19-Trainer Streichsbier ab: "Wenn Tobias spielt, sieht alles sehr lässig aus. Aber natürlich muss er für die Bundesliga dazulernen. Da knallt es schon mal richtig auf dem Platz, vor allem bei der Defensivarbeit."

BVB-Routinier Axel Witsel als Vorbild

Bei der Weiterentwicklung helfen soll vor allem Dortmunds gestandener Leader Axel Witsel. Der Belgier dient Raschl als Vorbild. "Wenn man mit ihm trainiert, lernt man richtig viel. Ich persönlich sogar sehr viel, weil er mir immer wieder Tipps gibt, mich zur Seite nimmt und Dinge zeigt. Da orientiere ich mich schon an den Profis", sagte der Youngster.

Doch wie stehen die Chancen darauf, schon bald Seite an Seite mit seinem Idol in einem Pflichtspiel auflaufen zu dürfen? Mit Witsel, Delaney, Mahmoud Dahoud und Julian Weigl stehen derzeit immerhin noch vier Spieler vor Raschl in der klubinternen Rangordnung. Kämpferisch gibt sich der Rheinländer dennoch: "Ich muss jetzt Gas geben und versuchen, mich anzubieten. Alles weitere werden wir dann sehen." Im Nordwesten der USA wurde zumindest schon einmal ein erster, kleiner Grundstein gelegt.

Tobias Raschl im Steckbrief

Geburtsdatum21. Februar 2000
GeburtsortDüsseldorf
PositionMittelfeld
Starker FußRechts
Vertrag bis30. Juni 2022
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung