Fussball

Bundesliga-Dauerkarten: SC Paderborn verlangt am meisten Geld

Von SPOX

Alle 18 Bundesligisten der neuen Saison haben die Preise für ihre Stehplatz-Dauerkarten bekanntgegeben. Überraschend: Der SC Paderborn vertreibt die teuersten Tickets.

225 Euro kostet eine nicht ermäßigte Stehplatz-Dauerkarte beim Aufsteiger. Das sind nicht nur 30 Euro mehr als noch in der abgelaufenen Zweitliga-Saison, sondern immerhin auch sechs Euro mehr als Borussia Dortmund für seine 17 Heimspiele verlangt (219 Euro). Der BVB war 2018/19 noch Spitzenreiter in dem Ranking.

Paderborn begründet die Entscheidung damit, dass ein Ausgleich für das nur 15.000 Zuschauer fassende Stadion geschaffen werden muss. Zudem gibt es mehr Steh- (9.200) als Sitzplätze (5.800) - ein "aus Vereinssicht ungünstiges Verhältnis".

Der SCP stellte jedoch klar, dass die neuen Preise in Absprache mit dem Fanbeirat entstanden seien. Darüber hinaus seien die Ticketpreise im Vergleich zur letzten Bundesliga-Saison 2014/15 in allen Bereichen gesunken. Damals kostete eine Dauerkarte im Normalfall 255 Euro.

Als weiteren Bonus bietet der Klub zahlreiche Vergünstigungen, etwa für Jugendliche, an. Somit sei auch der Fanbeirat mit den Preisen einverstanden, wie es in einer Pressemitteilung heißt: "Nach intensiven Verhandlungen haben wir uns auf die Preise geeinigt, die unseren Nachwuchszuschauern entgegenkommen und die Fans belohnt, die immer hinter der Mannschaft stehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung