Dortmunds Leihspieler: Wie sie sich schlugen und was aus ihnen wird

 
Sieben Spieler hatte Borussia Dortmund in der vergangenen Saison an andere Vereine verliehen. Alexander Isak wechselt zu Real Sociedad, die Zukunft der übrigen ist unklar. Wie sie sich schlugen und was aus ihnen wird.
© getty
Sieben Spieler hatte Borussia Dortmund in der vergangenen Saison an andere Vereine verliehen. Alexander Isak wechselt zu Real Sociedad, die Zukunft der übrigen ist unklar. Wie sie sich schlugen und was aus ihnen wird.
ALEKSANDER ISAK: Kam zur Rückrunde 2016/17 zur Borussia, bekam dort aber kaum Einsatzmöglichkeiten. Nachdem er im Winter-Trainingslager in Marbella zwei Treffer im Test gegen Willem II Tilburg erzielte, schloss er sich dem Klub direkt an.
© getty
ALEKSANDER ISAK: Kam zur Rückrunde 2016/17 zur Borussia, bekam dort aber kaum Einsatzmöglichkeiten. Nachdem er im Winter-Trainingslager in Marbella zwei Treffer im Test gegen Willem II Tilburg erzielte, schloss er sich dem Klub direkt an.
Bei Willem II dreht der Schwede auf: in 16 Ligaspielen gelangen ihm 13 Treffer und sieben Assists.
© imago
Bei Willem II dreht der Schwede auf: in 16 Ligaspielen gelangen ihm 13 Treffer und sieben Assists.
Zur neuen Saison wechselt der 19-jährige Schwede für eine kolportierte Ablösesumme von zehn Millionen Euro nach Spanien zu Real Sociedad San Sebastian. Isak erhält bei den Basken einen Vertrag bis 30. Juni 2024.
© getty
Zur neuen Saison wechselt der 19-jährige Schwede für eine kolportierte Ablösesumme von zehn Millionen Euro nach Spanien zu Real Sociedad San Sebastian. Isak erhält bei den Basken einen Vertrag bis 30. Juni 2024.
SHINJI KAGAWA: Kam 2014 nach zwei Jahren bei ManUnited zum BVB zurück. Unter Favre kam er nur in vier Pflichtspielen zum Einsatz und auf 204 Minuten. Ging im Winter zu Besiktas und hat in Dortmund noch bis 2020 Vertrag.
© getty
SHINJI KAGAWA: Kam 2014 nach zwei Jahren bei ManUnited zum BVB zurück. Unter Favre kam er nur in vier Pflichtspielen zum Einsatz und auf 204 Minuten. Ging im Winter zu Besiktas und hat in Dortmund noch bis 2020 Vertrag.
In Istanbul feierte der Japaner ein sensationelles Debüt. Beim 6:2 gegen Antalyaspor kam Kagawa in die Partie, schoss eine Minute später mit seinem ersten Ballkontakt das zwischenzeitliche 5:1 und verwandelte zwei Minuten später einen Freistoß zum 6:1.
© getty
In Istanbul feierte der Japaner ein sensationelles Debüt. Beim 6:2 gegen Antalyaspor kam Kagawa in die Partie, schoss eine Minute später mit seinem ersten Ballkontakt das zwischenzeitliche 5:1 und verwandelte zwei Minuten später einen Freistoß zum 6:1.
Einen Stammplatz erkämpfte sich Kagawa jedoch nicht - zum Ende der Saison verabschiedete er sich von den Besiktas-Fans in einem offenen Brief. Favre plant offenbar nicht mit ihm (Vertrag bis 2020). Als Interessenten gelten West Ham und Everton.
© getty
Einen Stammplatz erkämpfte sich Kagawa jedoch nicht - zum Ende der Saison verabschiedete er sich von den Besiktas-Fans in einem offenen Brief. Favre plant offenbar nicht mit ihm (Vertrag bis 2020). Als Interessenten gelten West Ham und Everton.
FELIX PASSLACK: Von 2012 bis 2017 beim BVB und dort mit 14 BL-Partien, meist als Rechtsverteidiger. Wurde dann nach Hoffenheim ausgeliehen, fand sich unter Nagelsmann aber nicht zurecht und spielte häufiger in der zweiten Mannschaft.
© getty
FELIX PASSLACK: Von 2012 bis 2017 beim BVB und dort mit 14 BL-Partien, meist als Rechtsverteidiger. Wurde dann nach Hoffenheim ausgeliehen, fand sich unter Nagelsmann aber nicht zurecht und spielte häufiger in der zweiten Mannschaft.
Die Leihe mit der TSG wurde vorzeitig beendet. Passlack (Vertrag bis 2021) ging leihweise zum englischen Zweitligisten Norwich City und Ex-Dortmund-Trainer Daniel Farke, wo er zwar in die PL aufstieg, aber nur sehr selten zum Einsatz kam.
© getty
Die Leihe mit der TSG wurde vorzeitig beendet. Passlack (Vertrag bis 2021) ging leihweise zum englischen Zweitligisten Norwich City und Ex-Dortmund-Trainer Daniel Farke, wo er zwar in die PL aufstieg, aber nur sehr selten zum Einsatz kam.
Norwich wird ihm dementsprechend nicht fest verpflichten, beim BVB gibt es rechts hinten keinen Bedarf. Passlack ist auf der Suche nach einem neuen Verein, bei dem er regelmäßig zum Einsatz kommt.
© getty
Norwich wird ihm dementsprechend nicht fest verpflichten, beim BVB gibt es rechts hinten keinen Bedarf. Passlack ist auf der Suche nach einem neuen Verein, bei dem er regelmäßig zum Einsatz kommt.
SEBASTIAN RODE: Kam 2016 vom FC Bayern zum BVB und dort in zweieinhalb Jahren aufgrund permanenter Verletzungen lediglich auf 22 Pflichtspiele. Unter Favre vollkommen außen vor. Ging im Winter nach Frankfurt, sein Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2020.
© getty
SEBASTIAN RODE: Kam 2016 vom FC Bayern zum BVB und dort in zweieinhalb Jahren aufgrund permanenter Verletzungen lediglich auf 22 Pflichtspiele. Unter Favre vollkommen außen vor. Ging im Winter nach Frankfurt, sein Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2020.
Bei der "Höhenflug"-Eintracht blühte Rode als Stammspieler wieder auf. Unter Adi Hütter brachte Rode im defensiven Mittelfeld seine Einsatz- und Laufbereitschaft sowie Zweikampfstärke ein.
© getty
Bei der "Höhenflug"-Eintracht blühte Rode als Stammspieler wieder auf. Unter Adi Hütter brachte Rode im defensiven Mittelfeld seine Einsatz- und Laufbereitschaft sowie Zweikampfstärke ein.
Rode ist bis zum Sommer nach Frankfurt verliehen, doch Spieler und Verein signalisierten bereits das Interesse an einer langfristigen Zusammenarbeit. Fix ist bisher aber noch nichts.
© getty
Rode ist bis zum Sommer nach Frankfurt verliehen, doch Spieler und Verein signalisierten bereits das Interesse an einer langfristigen Zusammenarbeit. Fix ist bisher aber noch nichts.
ANDRE SCHÜRRLE: Kam 2016 für 30 Millionen Euro aus Wolfsburg und ist bis heute teuerster BVB-Einkauf aller Zeiten. Rentiert hat sich diese Summe nicht, denn Schürrle musste häufig verletzt passen. Kam in zwei Spielzeiten auf 51 Pflichtspieleinsätze.
© getty
ANDRE SCHÜRRLE: Kam 2016 für 30 Millionen Euro aus Wolfsburg und ist bis heute teuerster BVB-Einkauf aller Zeiten. Rentiert hat sich diese Summe nicht, denn Schürrle musste häufig verletzt passen. Kam in zwei Spielzeiten auf 51 Pflichtspieleinsätze.
Im Sommer 2018 wechselte er zum FC Fulham und stieg aus der Premier League ab. Traf immerhin sechs Mal in 24 Partien und schoss im Januar gegen Burnley das Tor des Monats.
© getty
Im Sommer 2018 wechselte er zum FC Fulham und stieg aus der Premier League ab. Traf immerhin sechs Mal in 24 Partien und schoss im Januar gegen Burnley das Tor des Monats.
Durch den Abstieg endet das Leihgeschäft bereits im Sommer und nicht wie geplant erst 2020. Beim BVB hat Schürrle keine Zukunft, aktuell hält er sich mit Einzeltraining fit. Angeblich ist Lazio Rom an einer Verpflichtung interessiert.
© getty
Durch den Abstieg endet das Leihgeschäft bereits im Sommer und nicht wie geplant erst 2020. Beim BVB hat Schürrle keine Zukunft, aktuell hält er sich mit Einzeltraining fit. Angeblich ist Lazio Rom an einer Verpflichtung interessiert.
JEREMY TOLJAN: Kam 2017 aus Hoffenheim zum BVB. Durfte anfangs spielen, als es unter Bosz jedoch dahin ging, war auch er außen vor - wie später unter Favre. Toljan wurde im Winter zu Celtic verliehen und besitzt beim BVB noch einen Vertrag bis 2022.
© getty
JEREMY TOLJAN: Kam 2017 aus Hoffenheim zum BVB. Durfte anfangs spielen, als es unter Bosz jedoch dahin ging, war auch er außen vor - wie später unter Favre. Toljan wurde im Winter zu Celtic verliehen und besitzt beim BVB noch einen Vertrag bis 2022.
In Glasgow lief es für den 24-Jährigen zunächst gut. Toljan, 2017 U21-Europameister mit dem DFB, erkämpfte sich direkt einen Stammplatz. Bei den beiden abschließenden Ligaspielen kam er jedoch nicht zum Einsatz.
© getty
In Glasgow lief es für den 24-Jährigen zunächst gut. Toljan, 2017 U21-Europameister mit dem DFB, erkämpfte sich direkt einen Stammplatz. Bei den beiden abschließenden Ligaspielen kam er jedoch nicht zum Einsatz.
Er wird Celtic wohl verlassen - und vom BVB erneut verliehen werden. Als mögliche Interessenten gelten die AS Rom und Borussia Mönchengladbach.
© getty
Er wird Celtic wohl verlassen - und vom BVB erneut verliehen werden. Als mögliche Interessenten gelten die AS Rom und Borussia Mönchengladbach.
DZENIS BURNIC: Kam 2006 mit acht zu Dortmund und blieb bis 2017. Tuchel verhalf ihm zu seinen einzigen beiden Profieinsätzen im BVB-Dress. Ging anschließend zunächst per Leihe nach Stuttgart. Seit Winter an Dynamo Dresden verliehen.
© getty
DZENIS BURNIC: Kam 2006 mit acht zu Dortmund und blieb bis 2017. Tuchel verhalf ihm zu seinen einzigen beiden Profieinsätzen im BVB-Dress. Ging anschließend zunächst per Leihe nach Stuttgart. Seit Winter an Dynamo Dresden verliehen.
In Dresden erkämpfte er sich einen Stammplatz und überzeugte mit guten Leistungen. Angeblich sind Verein und Spieler an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert.
© getty
In Dresden erkämpfte er sich einen Stammplatz und überzeugte mit guten Leistungen. Angeblich sind Verein und Spieler an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert.
1 / 1
Werbung
Werbung