Fussball

Jonas Hofmann im Interview: Wie der Gladbach-Kicker zum Subway-Betreiber wurde

Jonas Hofmann spielt für Borussia Mönchengladbach Bundesliga-Fußball - und betreibt nebenher Subway-Filialen. Wie es dazu kam, wie das Geschäft läuft und was die weiteren Pläne sind, erzählt der 26-Jährige im Gespräch mit SPOX und Goal.

Und natürlich beantwortet Hofmann auch die Frage aller Fragen: Welches Sandwich ist das beste?

Herr Hofmann, Sie betreiben zwei Subway-Restaurants. Wie bitteschön kam es dazu?

Jonas Hofmann: Irgendwann im Herbst 2015 saß ich mit meinem besten Kumpel Sascha Geider in Dortmund im Subway zusammen. Er war damals Polizist und wusste somit genau, welches Gehalt er in seinem restlichen Leben verdienen wird. Und das war nicht das, was er eigentlich erreichen will. Deshalb haben wir ein bisschen herumgesponnen, überlegt, was wir tun könnten - und sind auf die Gastronomie gekommen. Als Einstieg in diese Branche ist eine Franchise optimal. Das ist ein geringeres Risiko, als einen ganz eigenen Laden aufzubauen. Und weil wir schon im Subway saßen und da immer schon gerne hingehen, haben wir beschlossen, dort einfach mal frei Schnauze anzufragen, wie das abläuft.

Und?

Hofmann: Zunächst einmal haben wir viel Infomaterial bekommen und wurden an einen sogenannten Gebietsentwickler verwiesen. In jedem Bundesland gibt es ein, zwei solcher Berater, die einem auf dem Weg von der Idee bis zur Eröffnung eines Ladens begleiten. Wir trafen uns also mit dem Baden-Württemberg-Vertreter und haben nach den ersten Gesprächen entschieden, dass wir das durchziehen wollen.

Wie kam die Übernahme des ersten Ladens zustande?

Hofmann: Der Berater erzählte uns, dass der damalige Ladenbesitzer der Filiale in Sinsheim an einem Verkauf interessiert sei - da haben wir direkt zugeschlagen. Die Eröffnung war am 1. November 2016, also knapp ein Jahr nach der ersten Spinnerei. Der Laden hat in Sachen Umsatz direkt einen Sprung gemacht und deshalb war uns schnell klar, dass es nicht bei dem einen bleiben sollte.

Wie ging es weiter?

Hofmann: Ein paar Monate später kam der Berater wieder auf uns zu und meinte, dass jemand gesucht wird, der in Neckarsulm einen ganz neuen Laden aufbaut. Das haben wir gemacht und im März 2019 eröffnet. Unsere dritte Filiale ist gerade in Planung und sollte Ende des Jahres fertig sein. In der Bahnstadt Heidelberg, einem neuen Stadtteil, in dem bereits knapp 6.000 Menschen leben und auch einige tausend arbeiten. Da entsteht gerade viel, etwa ein neues Einkaufszentrum samt Gastronomiestraße, in der auch unser Laden sein wird.

Was sind die weiteren Pläne?

Hofmann: Jetzt liegt erst einmal der ganze Fokus auf der neuen Filiale in Heidelberg - und dann schlagen wir bei der nächsten guten Möglichkeit wieder zu. Wichtig ist uns, dass die Läden alle nahe unserer Heimat Heidelberg sind. Neckarsulm ist schon eine gute Dreiviertelstunde entfernt, viel weiter soll es nicht gehen. Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel noch Walldorf.

Wie viel kostet es, eine Filiale zu eröffnen?

Hofmann: Das unterscheidet sich und hängt mit zwei Faktoren zusammen: einerseits mit dem Standort, andererseits mit der Frage, ob es eine Neueröffnung ist, oder ob man einen bestehenden Laden übernimmt. Eine Fortführung ist etwas teurer, weil das Risiko geringer ist. Generell muss man mit einer Summe im niedrigen bis mittleren sechsstelligen Bereich rechnen. Anschließend geht ein kleiner Teil des Gewinns allmonatlich als Franchisegebühr an den Mutterkonzern. Damit werden unter anderem die Kosten für das deutschlandweite Marketing von Subway gedeckt.

Wie lange dauert es, bis sich ein Laden rentiert?

Hofmann: Durchschnittlich hat man die Investitionssumme nach etwa sieben Jahren abbezahlt. Mir geht es in erster Linie aber nicht um das Geld. Natürlich ist es schön, einen Nebenverdienst zu haben, aber das Wichtigste war mir von Anfang an, mit meinem Kumpel ein Abenteuer zu starten und ihm die Möglichkeit zu geben, seine Lebensziele zu erreichen.

Hatten Sie oder Ihr Kumpel vor der ersten Übernahme irgendwelche Erfahrungen im Gastronomiebereich?

Hofmann: Nein, gar nicht. Bevor wir die Franchiselizenz erhielten, musste aber einer von uns ein paar vorgegebene Lehrgänge absolvieren. Das hat mein Kumpel gemacht. Dabei bekommt man zwar ein paar Basics beigebracht, letztlich ist es aber learning by doing.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung