Fussball

Eintracht Frankfurt: Lucas Torros harter Weg zurück in die Normalität

Lucas Torro will sich in seinem zweiten Jahr bei Eintracht Frankfurt durchsetzen.

Lucas Torro kam vor einem Jahr als verheißungsvoller Neuzugang aus Spanien zu Eintracht Frankfurt. Ein privater Schicksalsschlag und eine langwierige Verletzung warfen den 24-jährigen Spanier aber zurück. Für die neue Saison gibt er ein Versprechen ab.

4. Oktober 2018. Gerade wird das Europa-League-Gruppenspiel zwischen Eintracht Frankfurt und Lazio Rom abgepfiffen, da sackt Lucas Torro zum Entsetzen seiner Mitspieler mit Tränen in den Augen auf dem Boden des Waldstadions zusammen. Es sind keine Tränen der Freude, auch wenn die Hessen mit dem 4:1 gegen die favorisierten Italiener ein Fußballfest par excellence gefeiert haben. Es sind Tränen der Trauer.

Was zu diesem Zeitpunkt nur der Trainerstab der Eintracht weiß: Lucas Torro, 24, weint um seinen älteren Bruder Pablo. Am Vormittag erst hatte er erfahren, dass Pablo in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag verstorben war. Im Schlaf. Mit gerade einmal 28 Jahren.

Adi Hütter, der Coach der Frankfurter, wollte seinen Neuzugang nach diesem unerwarteten Schicksalsschlag eigentlich nicht spielen lassen. Doch Torro wollte spielen. Für seinen Bruder. Und er spielte großartig. So traurig jener Tag aus privater Sicht für ihn war, so erfolgreich war er aus beruflicher. Und wer weiß, vielleicht hätte es der Anfang seines Durchbruchs bei seinem neuen Arbeitgeber werden können, wäre er nicht wenige Tage später außer Gefecht gesetzt worden.

Schicksalsschlag hängt Lucas Torro nach

Eine Schambeinentzündung zwang Torro zum Zusehen. Er musste sich an den Adduktoren operieren lassen, verpasste insgesamt 26 Spiele. Die Eintracht bekam das über weite Strecken nicht so sehr zu spüren, weil Routinier Gelson Fernandes auf der Sechserposition zu Hochform auflief. Erst am Saisonende, als sich die Strapazen der zahlreichen Reisen durch Europa bemerkbar machten, fehlte den Hessen ein Defensivstabilisator mit technischer Versiertheit wie Torro.

Zwar trainierte er seit März schon wieder mit, die lange Pause war aber nicht spurlos an ihm vorbeigegangen. Mehr als ein paar Kurzeinsätze waren bis zum Saisonende nicht mehr drin. Torro zeigte immer wieder ordentliche Ansätze. Ansätze, die ihn positiv stimmen, in der neuen Saison wieder an frühere Leistungen wie im vergangenen Oktober gegen Lazio anzuknüpfen.

Lucas Torro im Steckbrief

geboren19. Juli 1994 in Cocentaina, Spanien
Größe1,90 m
Gewicht77 kg
Positionzentrales Mittelfeld
starker Fußrechts
StationenHercules Jugend, Alcoyano Jugend, Real Madrid Jugend, Real Madrid Castilla, Real Oviedo, CA Osasuna, Eintracht Frankfurt
Profispiele/-Tore147/4

"Sehr harte erste Saison": Lucas Torro will sich zeigen

"Es war eine sehr harte erste Saison für mich. Zwischen Deutschland und Spanien liegt ein drastischer Unterschied, mit den privaten Vorkommnissen und der langen Verletzungspause wurde es noch schwieriger für mich. Zum Glück haben mich der Verein und die Fans unterstützt", bilanzierte Torro bereits vor seinem Sommerurlaub im Gespräch mit SPOX und Goal. Dass er nur selten mit seinen Mitspielern trainieren konnte, habe ihm die Eingewöhnung "zusätzlich erschwert". Aber "jetzt", so Torro, "richte ich meinen Blick nach vorne". Er werde in der neuen Saison "stärker sein als je zuvor".

In Frankfurt versprechen sie sich viel von dem 1,90 Meter großen Rechtsfuß. Torro stammt aus der Nähe von Alicante, einer Küstenstadt an der Costa Blanca. Seine ersten Schritte als Fußballer machte er in den Jugendakademien der ansässigen Vereine Hercules und Alcoyano. Sein Talent blieb auch den größeren Vereinen auf der iberischen Halbinsel nicht verborgen, als 18-Jähriger wechselte er in die Hauptstadt zu Real Madrid. Bei den Königlichen spielte er unter den Fittichen von Zinedine Zidane in der zweiten Mannschaft, schaffte aber nie den Sprung zu den Profis.

Große Konkurrenz im Eintracht-Mittelfeld

Erst bei Real Oviedo und CA Osasuna, die ihn von den Madrilenen ausgeliehen hatten, entwickelte sich Torro zu einem gestandenen Mittelfeldakteur. In der Saison 2017/18 bestritt er 39 Pflichtspiele und sammelte sechs Scorerpunkte, woraufhin die Frankfurter aktiv wurden und ihn gegen eine Ablösesumme von 1,75 Millionen Euro als Nachfolger für den zu Schalke 04 abgewanderten Omar Mascarell an den Main lotsten.

Sportvorstand Fredi Bobic stellte Torro als "aufregenden Spieler mit enorm viel Potential" vor. Der frühere U19-Nationalspieler will das ihn gesteckte Vertrauen nun zurückzahlen und hinterlässt im Trainingslager in der Schweiz einen guten Eindruck. Die Konkurrenz im Team von Hütter ist allerdings groß, die SGE hat auf seiner Position mit den Verpflichtungen von Dominik Kohr und Djibril Sow im großen Stil nachgerüstet, zumal Sebastian Rode nach seiner Leihe auch noch fest von Borussia Dortmund in den Stadtwald kommen könnte.

Ein Vorteil für Torro: Rekordzugang Sow fällt aufgrund eines Sehnenanrisses im rechten hinteren Oberschenkel bis zu zehn Wochen aus. Freude darüber wird er wohl nicht verspüren. Torro weiß, wie bitter es ist, zusehen zu müssen. "Ich arbeite dafür, in der neuen Saison so viele Spiele wie möglich zu machen und auf mein bestes Level zu kommen", stellte er im Gespräch mit  SPOX und Goal klar. "Gesundheit ist das Wichtigste."

Der Sommerfahrplan der SGE im Überblick

DatumProgrammOrt
7. Juli - 13. Juli

Trainingslager Schweiz mit zwei Testspielen gegen Young Boys und Luzern

Thun, Schweiz

25. Juli

Qualifikation Europa League Hinspiel

noch unbekannt

28. Juli - 1. August

Trainingslager Österreich mit einem Testspiel gegen Wels

Windischgarsten, Österreich

1. August

Qualifikation Europa League Rückspiel

noch unbekannt

9. August - 11. August

Erste Hauptrunde DFB-Pokal

Mannheim

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung