Netzreaktionen zum 34. Spieltag: "Noch ist nicht Haller Tage Abend"

 
Frankfurter Fans suchen panisch ihre Mainz-Flaggen, Sky-Reportern winkt leicht verdientes Geld, Labbadia kann nix und Ribery überzieht die Schale mit Blattgold. Der 34. Spieltag war dramatisch und SPOX hat die Netzreaktionen gesammelt.
© getty
Frankfurter Fans suchen panisch ihre Mainz-Flaggen, Sky-Reportern winkt leicht verdientes Geld, Labbadia kann nix und Ribery überzieht die Schale mit Blattgold. Der 34. Spieltag war dramatisch und SPOX hat die Netzreaktionen gesammelt.
Bundesliga. 34. Spieltag. Drama, Baby! Auf allen Plätzen geht es nochmal um alles oder nichts. Also auf fast allen Plätzen.
© twitter.com/sport_thies
Bundesliga. 34. Spieltag. Drama, Baby! Auf allen Plätzen geht es nochmal um alles oder nichts. Also auf fast allen Plätzen.
Besonders Schalke 04 gegen den VfB Stuttgart (0:0) soll Augenzeugenberichten zufolge ein echter Augenschmaus gewesen sein.
© twitter.com/diospeo
Besonders Schalke 04 gegen den VfB Stuttgart (0:0) soll Augenzeugenberichten zufolge ein echter Augenschmaus gewesen sein.
Ganz anders ging es hingegen in Wolfsburg zur Sache. In Bruno Labbadias letztem Spiel als Trainer der Wölfe fegte der VfL mit 8:1 über den FC Augsburg her. Eine Demütigung, oder "Zerf*****", wie man im Netz sagt.
© twitter.com/psychanni
Ganz anders ging es hingegen in Wolfsburg zur Sache. In Bruno Labbadias letztem Spiel als Trainer der Wölfe fegte der VfL mit 8:1 über den FC Augsburg her. Eine Demütigung, oder "Zerf*****", wie man im Netz sagt.
Neun! Tore! In einem Spiel! Wann hat man sowas eigentlich schon mal erlebt? Und dann auch noch in Wolfsburg. Dort sagen sie "ausverkauft", wenn sie die Zahl neun hören.
© twitter.com/WunnsSportshow
Neun! Tore! In einem Spiel! Wann hat man sowas eigentlich schon mal erlebt? Und dann auch noch in Wolfsburg. Dort sagen sie "ausverkauft", wenn sie die Zahl neun hören.
Mit der Demonstration qualifizierte sich Wolfsburg erstmals seit vier Jahren wieder für einen internationalen Wettbewerb. Dem Verein blieb also folgerichtig nichts anderes übrig, als Labbadia am Saisonende vor die Tür zu setzen. Originaler Nichtskönner!
© twitter.com/Abschaffel
Mit der Demonstration qualifizierte sich Wolfsburg erstmals seit vier Jahren wieder für einen internationalen Wettbewerb. Dem Verein blieb also folgerichtig nichts anderes übrig, als Labbadia am Saisonende vor die Tür zu setzen. Originaler Nichtskönner!
Anders als Wolfsburg, verpasste Werder trotz eines 2:1-Siegs über RB Leipzig den Sprung nach Europa. Den Siegtreffer besorgte natürlich der Piza-Dienst himself. Was wir wohl mit 40 Jahren, 7 Monaten und 15 Tagen tun werden?
© twitter.com/derjulian84
Anders als Wolfsburg, verpasste Werder trotz eines 2:1-Siegs über RB Leipzig den Sprung nach Europa. Den Siegtreffer besorgte natürlich der Piza-Dienst himself. Was wir wohl mit 40 Jahren, 7 Monaten und 15 Tagen tun werden?
Der siegreiche Saisonausklang und die Vertragsverlängerung von Pizarro schüren in Bremen die Hoffnungen auf eine große Zukunft und das Projekt 2029. Dann mit Pizarro und Heimkehrer Max Kruse als Doppelspitze. Europa kann kommen.
© twitter.com/Michael_HB
Der siegreiche Saisonausklang und die Vertragsverlängerung von Pizarro schüren in Bremen die Hoffnungen auf eine große Zukunft und das Projekt 2029. Dann mit Pizarro und Heimkehrer Max Kruse als Doppelspitze. Europa kann kommen.
Womit wir so langsam aber sicher ans Eingemachte an diesem Spieltag gehen: dem Meisterschaftskampf. Dort war plötzlich der VAR Dortmunds Freund und Helfer.
© twitter.com/RN_Florian
Womit wir so langsam aber sicher ans Eingemachte an diesem Spieltag gehen: dem Meisterschaftskampf. Dort war plötzlich der VAR Dortmunds Freund und Helfer.
Vor dem 1:0 durch Jadon Sancho kratzte Marco Reus den Ball gerade noch so, oder zu spät von der Torauslinie. Ganz aufzulösen war die Situation nicht. Daher gab Schiedsrichter Gräfe den Treffer.
© twitter.com/ex3rrty
Vor dem 1:0 durch Jadon Sancho kratzte Marco Reus den Ball gerade noch so, oder zu spät von der Torauslinie. Ganz aufzulösen war die Situation nicht. Daher gab Schiedsrichter Gräfe den Treffer.
Somit lebte der Traum vom neunten Meistertitel und er war schon fast zum Greifen nahe als Frankfurt plötzlich das 1:1 beim FC Bayern machte. Das Glück währte jedoch nicht lange...
© twitter.com/Terrorhexe
Somit lebte der Traum vom neunten Meistertitel und er war schon fast zum Greifen nahe als Frankfurt plötzlich das 1:1 beim FC Bayern machte. Das Glück währte jedoch nicht lange...
Doch dann schlug der FC Bayern gnadenlos zurück und ließ keine Zweifel mehr am siebten Meistertitel in Folge. Rib und Rob hatten ihren märchenhaften Abschied. Fraglich nur, in welchem Zustand die Schale auf dem Marienplatz präsentiert wird.
© twitter.com/fums_magazin
Doch dann schlug der FC Bayern gnadenlos zurück und ließ keine Zweifel mehr am siebten Meistertitel in Folge. Rib und Rob hatten ihren märchenhaften Abschied. Fraglich nur, in welchem Zustand die Schale auf dem Marienplatz präsentiert wird.
Bayern also Meister, der BVB Vize, WOB und BMG sicher in der Europa League. Und Frankfurt? Sollte die Eintracht nach dieser großartigen Saison tatsächlich mit leeren Händen dastehen? Ein Sky-Reporter hatte schon in der Konferenz eine gewisse Vorahnung.
© twitter.com/KappStef
Bayern also Meister, der BVB Vize, WOB und BMG sicher in der Europa League. Und Frankfurt? Sollte die Eintracht nach dieser großartigen Saison tatsächlich mit leeren Händen dastehen? Ein Sky-Reporter hatte schon in der Konferenz eine gewisse Vorahnung.
Denn in Mainz machte Hoffenheim das, was Hoffenheim in dieser Saison so gerne macht und verspielte eine sicher geglaubte Führung. Und Mainz-Stürmer Boetius machte sich in Frankfurt einen Namen.
© twitter.com/reich_against
Denn in Mainz machte Hoffenheim das, was Hoffenheim in dieser Saison so gerne macht und verspielte eine sicher geglaubte Führung. Und Mainz-Stürmer Boetius machte sich in Frankfurt einen Namen.
Per Doppelpack drehte Boetius ein 1:2 in ein 3:2 für Mainz um. Plötzlich war die Eintracht dank des Erzrivalen aus Rheinhessen wieder in der Europa League. Klar, dass der Mann künftig in Alt Sachsenhausen nicht verdursten wird.
© twitter.com/hutschinho
Per Doppelpack drehte Boetius ein 1:2 in ein 3:2 für Mainz um. Plötzlich war die Eintracht dank des Erzrivalen aus Rheinhessen wieder in der Europa League. Klar, dass der Mann künftig in Alt Sachsenhausen nicht verdursten wird.
Bleibt nur noch zu sagen: Lebbe geht weider! Europäisch für die Eintracht und in der Bundesliga natürlich auch. In knapp drei Monaten dann.
© twitter.com/Zambrine5
Bleibt nur noch zu sagen: Lebbe geht weider! Europäisch für die Eintracht und in der Bundesliga natürlich auch. In knapp drei Monaten dann.
1 / 1
Werbung
Werbung