Das FCB-Zeugnis aller eingesetzten Spieler in der Saison 2018/2019

 
Nach einer schwachen Hinrunde und dem frühen Aus im Champions-League-Achtelfinale spielt sich der FC Bayern in einen Rausch und beendet die Saison noch mit dem Double aus Meisterschaft und Pokal. Das Jahreszeugnis von SPOX.
© getty
Nach einer schwachen Hinrunde und dem frühen Aus im Champions-League-Achtelfinale spielt sich der FC Bayern in einen Rausch und beendet die Saison noch mit dem Double aus Meisterschaft und Pokal. Das Jahreszeugnis von SPOX.
TORWART - Manuel Neuer (38 Spiele, 32 Gegentore): Wirkte in der Hinrunde unsicher, patzte für seine Verhältnisse oft. Steigerte sich trotz der einen oder anderen Verletzung aber und war im Pokalfinale einer der Matchwinner. Note: 2,5.
© getty
TORWART - Manuel Neuer (38 Spiele, 32 Gegentore): Wirkte in der Hinrunde unsicher, patzte für seine Verhältnisse oft. Steigerte sich trotz der einen oder anderen Verletzung aber und war im Pokalfinale einer der Matchwinner. Note: 2,5.
Sven Ulreich (12 Spiele, 17 Gegentore): Kam wegen Neuers Verletzungen zu mehr Spielzeit als erhofft. Hinterließ einen grundsoliden Eindruck und leistete sich im Gegensatz zum vergangenen Jahr keinen Patzer. Note: 3.
© getty
Sven Ulreich (12 Spiele, 17 Gegentore): Kam wegen Neuers Verletzungen zu mehr Spielzeit als erhofft. Hinterließ einen grundsoliden Eindruck und leistete sich im Gegensatz zum vergangenen Jahr keinen Patzer. Note: 3.
Niklas Süle (41 Spiele, 2 Tore): Reifte unter Trainer Niko Kovac vom Innenverteidiger Nummer drei zum Innenverteidiger Nummer eins. Verlieh der nicht immer sattelfesten FCB-Defensive Stabilität und stellte sogar seine Torgefahr unter Beweis. Note: 1,5.
© getty
Niklas Süle (41 Spiele, 2 Tore): Reifte unter Trainer Niko Kovac vom Innenverteidiger Nummer drei zum Innenverteidiger Nummer eins. Verlieh der nicht immer sattelfesten FCB-Defensive Stabilität und stellte sogar seine Torgefahr unter Beweis. Note: 1,5.
Mats Hummels (32 Spiele, 2 Tore, 2 Vorlagen): Erwies sich in der Hinrunde als Unsicherheitsfaktor. Arbeitete sich danach schrittweise zurück in die Startelf, machte beim 0:0 in Liverpool sein bestes Saionspiel. Beendete die Saison in Topform. Note: 2,5.
© getty
Mats Hummels (32 Spiele, 2 Tore, 2 Vorlagen): Erwies sich in der Hinrunde als Unsicherheitsfaktor. Arbeitete sich danach schrittweise zurück in die Startelf, machte beim 0:0 in Liverpool sein bestes Saionspiel. Beendete die Saison in Topform. Note: 2,5.
Jerome Boateng (28 Spiele, 2 Vorlagen): Machte es nicht schlecht, wenn er spielte. Wusste aber auch nie zu glänzen. Verlor das Stammplatz-Duell mit Hummels und legte daraufhin keine vorbildliche Körpersprache an den Tag. Darf nun wechseln. Note: 4.
© getty
Jerome Boateng (28 Spiele, 2 Vorlagen): Machte es nicht schlecht, wenn er spielte. Wusste aber auch nie zu glänzen. Verlor das Stammplatz-Duell mit Hummels und legte daraufhin keine vorbildliche Körpersprache an den Tag. Darf nun wechseln. Note: 4.
David Alaba (43 Spiele, 3 Tore, 7 Vorlagen): Unverzichtbar für Kovac, sah man den gebürtigen Wiener in der nun abgelaufenen Saison so spritzig und spielfreudig wie lange nicht mehr. Harmonierte hervorragend mit Kingsley Coman. Note: 2.
© getty
David Alaba (43 Spiele, 3 Tore, 7 Vorlagen): Unverzichtbar für Kovac, sah man den gebürtigen Wiener in der nun abgelaufenen Saison so spritzig und spielfreudig wie lange nicht mehr. Harmonierte hervorragend mit Kingsley Coman. Note: 2.
Joshua Kimmich (48 Spiele, 2 Tore, 19 Vorlagen): Bewegte sich konstant auf einem hohen Level, wenngleich er selbst lieber im Mittelfeld statt auf der rechten Abwehrseite spielen würde. 21 Torbeteiligungen sprechen eine klare Sprache. Note: 1,5.
© getty
Joshua Kimmich (48 Spiele, 2 Tore, 19 Vorlagen): Bewegte sich konstant auf einem hohen Level, wenngleich er selbst lieber im Mittelfeld statt auf der rechten Abwehrseite spielen würde. 21 Torbeteiligungen sprechen eine klare Sprache. Note: 1,5.
Rafinha (26 Spiele, 1 Tor, 2 Vorlage): Spielte weniger als in den vorherigen Jahren und beschwerte sich bisweilen sogar öffentlich darüber, zeigte aber tadellose Leistungen, wenn Kovac ihn brachte. Ging am Ende erhobenen Hauptes. Note: 3.
© getty
Rafinha (26 Spiele, 1 Tor, 2 Vorlage): Spielte weniger als in den vorherigen Jahren und beschwerte sich bisweilen sogar öffentlich darüber, zeigte aber tadellose Leistungen, wenn Kovac ihn brachte. Ging am Ende erhobenen Hauptes. Note: 3.
Javi Martinez (33 Spiele, 4 Tore): War nicht immer gesetzt. Machte vor allem in den großen Spielen, in denen seine körperlichen Stärken gefragt waren, seinem Spitznamen "Maschinez" alle Ehre. Note: 2.
© getty
Javi Martinez (33 Spiele, 4 Tore): War nicht immer gesetzt. Machte vor allem in den großen Spielen, in denen seine körperlichen Stärken gefragt waren, seinem Spitznamen "Maschinez" alle Ehre. Note: 2.
Thiago (42 Spiele, 3 Tore, 8 Vorlagen): Bayerns Hirn. Brachte 91,8 Prozent seiner Pässe an den Mitspieler, was zu erwarten war. Zeigte aber auch Kämpferqualitäten, was nicht unbedingt zu erwarten war. Thiago bietet das gewisse Etwas. Note: 1,5.
© getty
Thiago (42 Spiele, 3 Tore, 8 Vorlagen): Bayerns Hirn. Brachte 91,8 Prozent seiner Pässe an den Mitspieler, was zu erwarten war. Zeigte aber auch Kämpferqualitäten, was nicht unbedingt zu erwarten war. Thiago bietet das gewisse Etwas. Note: 1,5.
Leon Goretzka (42 Spiele, 9 Tore, 7 Vorlagen): Feierte eine starke Premierensaison in München. Wusste auf der Sechs, auf der Acht und auf der Zehn zu überzeugen. Fehlte gegen Frankfurt und Leipzig verletzt. Note: 2.
© getty
Leon Goretzka (42 Spiele, 9 Tore, 7 Vorlagen): Feierte eine starke Premierensaison in München. Wusste auf der Sechs, auf der Acht und auf der Zehn zu überzeugen. Fehlte gegen Frankfurt und Leipzig verletzt. Note: 2.
Corentin Tolisso (4 Spiele, 1 Tor): Präsentierte sich nach dem WM-Sieg mit Frankreich in starker Verfassung, riss sich dann aber das Kreuzband und fiel bis April aus. Kam danach zu drei Kurzeinsätzen, bei denen er sich souverän präsentierte. Note: 3.
© getty
Corentin Tolisso (4 Spiele, 1 Tor): Präsentierte sich nach dem WM-Sieg mit Frankreich in starker Verfassung, riss sich dann aber das Kreuzband und fiel bis April aus. Kam danach zu drei Kurzeinsätzen, bei denen er sich souverän präsentierte. Note: 3.
Renato Sanches (24 Spiele, 3 Tore, 2 Vorlagen): Genoss zu Beginn der Saison das Vertrauen von Kovac, rückte dann aber immer mehr ins zweite Glied. Beschwerte sich darüber und wird den Verein im Sommer wohl wieder verlassen. Note: 4,5.
© getty
Renato Sanches (24 Spiele, 3 Tore, 2 Vorlagen): Genoss zu Beginn der Saison das Vertrauen von Kovac, rückte dann aber immer mehr ins zweite Glied. Beschwerte sich darüber und wird den Verein im Sommer wohl wieder verlassen. Note: 4,5.
James Rodriguez (28 Spiele, 7 Tore, 6 Vorlagen): Knüpfte bis auf ein Zwischenhoch im Frühjahr nicht an seine starke Saison unter Jupp Heynckes an. Wurde nie warm mit Kovac, war außerdem oft verletzt. Seine Zukunft liegt wohl nicht beim FCB. Note: 3,5.
© getty
James Rodriguez (28 Spiele, 7 Tore, 6 Vorlagen): Knüpfte bis auf ein Zwischenhoch im Frühjahr nicht an seine starke Saison unter Jupp Heynckes an. Wurde nie warm mit Kovac, war außerdem oft verletzt. Seine Zukunft liegt wohl nicht beim FCB. Note: 3,5.
Meritan Shabani (2 Spiele): Kam nur zu zwei Kurzeinsätzen für die Profis, spielte ansonsten in der Regionalliga oder Youth League. Einer der Spieler, denen die Zukunft gehören. Ohne Bewertung.
© getty
Meritan Shabani (2 Spiele): Kam nur zu zwei Kurzeinsätzen für die Profis, spielte ansonsten in der Regionalliga oder Youth League. Einer der Spieler, denen die Zukunft gehören. Ohne Bewertung.
Kingsley Coman (30 Spiele, 10 Tore, 7 Vorlagen): Trieb die gegnerischen Abwehrreihen mit seinem Tempo und seinem Trickreichtum wie im Pokalfinale zur Weißglut. Hätte mit weniger Verletzungspech eine noch bessere Saison hinlegen können. Note: 1,5.
© getty
Kingsley Coman (30 Spiele, 10 Tore, 7 Vorlagen): Trieb die gegnerischen Abwehrreihen mit seinem Tempo und seinem Trickreichtum wie im Pokalfinale zur Weißglut. Hätte mit weniger Verletzungspech eine noch bessere Saison hinlegen können. Note: 1,5.
Alphonso Davies (6 Spiele, 1 Tor): Spielte nach seinem Wechsel zu den Bayern im Winter nur 74 Minuten. Sammelte dabei immerhin einen Scorerpunkt. Braucht mit seinen 18 Jahren noch Zeit, um sich an den deutschen Fußball zu gewöhnen. Ohne Bewertung.
© getty
Alphonso Davies (6 Spiele, 1 Tor): Spielte nach seinem Wechsel zu den Bayern im Winter nur 74 Minuten. Sammelte dabei immerhin einen Scorerpunkt. Braucht mit seinen 18 Jahren noch Zeit, um sich an den deutschen Fußball zu gewöhnen. Ohne Bewertung.
Franck Ribery (36 Spiele, 7 Tore, 4 Vorlagen): Verabschiedete sich filmreif und eines Weltklasse-Spielers würdig aus München. Sein Tor gegen Frankfurt krönte eine ordentlichen Saison, in der Ribery jedoch keine Stammkraft mehr war. Note: 3.
© getty
Franck Ribery (36 Spiele, 7 Tore, 4 Vorlagen): Verabschiedete sich filmreif und eines Weltklasse-Spielers würdig aus München. Sein Tor gegen Frankfurt krönte eine ordentlichen Saison, in der Ribery jedoch keine Stammkraft mehr war. Note: 3.
Arjen Robben (19 Spiele, 6 Tore, 2 Vorlagen): Hing sich in seinem letzten Bayern-Jahr wie Ribery voll rein, auch wenn ihn mehrere heikle Verletzungen fast fünf Monate außer Gefecht setzten. Traf ebenfalls in seinem letzten Bundesliga-Spiel. Note: 3.
© getty
Arjen Robben (19 Spiele, 6 Tore, 2 Vorlagen): Hing sich in seinem letzten Bayern-Jahr wie Ribery voll rein, auch wenn ihn mehrere heikle Verletzungen fast fünf Monate außer Gefecht setzten. Traf ebenfalls in seinem letzten Bundesliga-Spiel. Note: 3.
Serge Gnabry (42 Spiele, 13 Tore, 9 Vorlagen): Die Überraschung der Saison - im positiven Sinne. Glänzte mit Toren, Vorlagen, spielerischer Raffinesse. Besser hätte sein erstes Jahr beim Rekordmeister kaum laufen können. Note: 1,5.
© getty
Serge Gnabry (42 Spiele, 13 Tore, 9 Vorlagen): Die Überraschung der Saison - im positiven Sinne. Glänzte mit Toren, Vorlagen, spielerischer Raffinesse. Besser hätte sein erstes Jahr beim Rekordmeister kaum laufen können. Note: 1,5.
Woo-yeong Jeong (2 Spiele): Durfte insgesamt 13 Minuten ran. Zu wenig Zeit, um nennenswert in Erscheinung zu treten. Dürfte wie Shabani vom Aufstieg der Reserve in die 3. Liga profitieren. Ohne Bewertung.
© getty
Woo-yeong Jeong (2 Spiele): Durfte insgesamt 13 Minuten ran. Zu wenig Zeit, um nennenswert in Erscheinung zu treten. Dürfte wie Shabani vom Aufstieg der Reserve in die 3. Liga profitieren. Ohne Bewertung.
Thomas Müller (45 Spiele, 9 Tore, 16 Vorlagen): In der Hinrunde noch einer der Schwächsten, taute Müller nach der Winterpause auf und hatte mit vielen wichtigen Toren und Vorlagen keinen unwesentlichen Anteil an der Aufholjagd in der Liga. Note: 2,5.
© getty
Thomas Müller (45 Spiele, 9 Tore, 16 Vorlagen): In der Hinrunde noch einer der Schwächsten, taute Müller nach der Winterpause auf und hatte mit vielen wichtigen Toren und Vorlagen keinen unwesentlichen Anteil an der Aufholjagd in der Liga. Note: 2,5.
Robert Lewandowski (47 Spiele, 40 Tore, 13 Vorlagen): Holte sich mal wieder die Torjägerkanone in der Liga und traf auch im Pokalfinale doppelt. Einziger Makel einer grandiosen Saison: Im CL-Achtelfinale Liverpool tauchte der Pole ab. Note: 1,5.
© getty
Robert Lewandowski (47 Spiele, 40 Tore, 13 Vorlagen): Holte sich mal wieder die Torjägerkanone in der Liga und traf auch im Pokalfinale doppelt. Einziger Makel einer grandiosen Saison: Im CL-Achtelfinale Liverpool tauchte der Pole ab. Note: 1,5.
1 / 1
Werbung
Werbung