Tops und Flops der Bundesliga-Saison: Kai, Claudio und das PK-Desaster

 
Die 56. Bundesliga-Saison ist Geschichte und die Meisterschale an ihrem gewohnten Platz. Zeit für ein Fazit: Was beibt hängen? Welche Aufreger gab es? SPOX blickt zurück auf die Tops und Flops der vergangenen Spielzeit.
© getty
Die 56. Bundesliga-Saison ist Geschichte und die Meisterschale an ihrem gewohnten Platz. Zeit für ein Fazit: Was beibt hängen? Welche Aufreger gab es? SPOX blickt zurück auf die Tops und Flops der vergangenen Spielzeit.
ÜBERRASCHUNG DER SAISON: Ein Aufsteiger lehrte die Großen das Fürchten. 3:3 in München, grandiose Siege gegen Dortmund, S04, Gladbach und Bremen - FORTUNA DÜSSELDORF spielte mit einem Mini-Etat eine starke Saison und hatte mit dem Abstieg nichts zu tun.
© getty
ÜBERRASCHUNG DER SAISON: Ein Aufsteiger lehrte die Großen das Fürchten. 3:3 in München, grandiose Siege gegen Dortmund, S04, Gladbach und Bremen - FORTUNA DÜSSELDORF spielte mit einem Mini-Etat eine starke Saison und hatte mit dem Abstieg nichts zu tun.
Auch deshalb ist FRIEDHELM FUNKEL der TRAINER DES JAHRES. Er verlieh der wankelmütigen Fortuna Stabilität und führte F95 mit Gelassenheit durch Krisenzeiten und zum souveränen Klassenerhalt (Rang 10, 16 Punkte vor der Abstiegszone).
© getty
Auch deshalb ist FRIEDHELM FUNKEL der TRAINER DES JAHRES. Er verlieh der wankelmütigen Fortuna Stabilität und führte F95 mit Gelassenheit durch Krisenzeiten und zum souveränen Klassenerhalt (Rang 10, 16 Punkte vor der Abstiegszone).
ENTTÄUSCHUNG DES JAHRES: Platz sieben war es 2018, heuer war die beste Platzierung des VFB STUTTGART Rang 13 - nach dem 1. Spieltag. Trotz Trainerkarussell mit Korkut, Weinzierl und schließlich Willig. Bleibt man oben, hat man richtig Glück gehabt.
© getty
ENTTÄUSCHUNG DES JAHRES: Platz sieben war es 2018, heuer war die beste Platzierung des VFB STUTTGART Rang 13 - nach dem 1. Spieltag. Trotz Trainerkarussell mit Korkut, Weinzierl und schließlich Willig. Bleibt man oben, hat man richtig Glück gehabt.
TRAINERFEHLGRIFF DES JAHRES: Als Nachfolger von Tayfun Korkut sollte MARKUS WEINZIERL beim VfB aufräumen. Er blieb 23 Spiele und hinterließ eine Bilanz des Grauens: Ein Sieg aus den letzten 15 Spielen, 0,7 Zähler im Schnitt. Schlechtester VfB-Coach ever.
© getty
TRAINERFEHLGRIFF DES JAHRES: Als Nachfolger von Tayfun Korkut sollte MARKUS WEINZIERL beim VfB aufräumen. Er blieb 23 Spiele und hinterließ eine Bilanz des Grauens: Ein Sieg aus den letzten 15 Spielen, 0,7 Zähler im Schnitt. Schlechtester VfB-Coach ever.
ABSCHIED DES JAHRES: Nach zwölf Jahren bei den Bayern nimmt FRANCK RIBERY seinen Hut, ARJEN ROBBEN blieb immerhin ein Jahrzehnt. Gegen Frankfurt durften sie am letzten Spieltag vor eigenem Publikum beide noch einmal Tore bejubeln.
© getty
ABSCHIED DES JAHRES: Nach zwölf Jahren bei den Bayern nimmt FRANCK RIBERY seinen Hut, ARJEN ROBBEN blieb immerhin ein Jahrzehnt. Gegen Frankfurt durften sie am letzten Spieltag vor eigenem Publikum beide noch einmal Tore bejubeln.
ENTWICKLUNG DES JAHRES: Für Robbery in die Bresche springen, das ist nicht einfach. SERGE GNABRY zeigte allerdings schon in seiner ersten Saison bei den Bayern, was er draufhat. 13 Tore und 9 Assists, da war sogar Uli Hoeneß begeistert.
© getty
ENTWICKLUNG DES JAHRES: Für Robbery in die Bresche springen, das ist nicht einfach. SERGE GNABRY zeigte allerdings schon in seiner ersten Saison bei den Bayern, was er draufhat. 13 Tore und 9 Assists, da war sogar Uli Hoeneß begeistert.
SKANDAL DES JAHRES: Wir sagen nur "MENSCHENWÜRDE". Auf einer beispiellosen PK zitierten Hoeneß, Rummenigge und Co. zunächst das Grundgesetz, um dann gegen Juan Bernat zu keilen und gegen die Presse auszuteilen. Um Brazzo zu zitieren: Wir waren "entsetzt"!
© getty
SKANDAL DES JAHRES: Wir sagen nur "MENSCHENWÜRDE". Auf einer beispiellosen PK zitierten Hoeneß, Rummenigge und Co. zunächst das Grundgesetz, um dann gegen Juan Bernat zu keilen und gegen die Presse auszuteilen. Um Brazzo zu zitieren: Wir waren "entsetzt"!
AUFHOLJAGD DES JAHRES: Nach drei Spieltagen stand BAYER LEVERKUSEN auf Tabellenplatz 18, höher als auf fünf schaffte man es nie - erst am 34. und letzten Spieltag. Platz drei in der Rückrunde bedeutete am Ende Rang vier und die Champions League.
© getty
AUFHOLJAGD DES JAHRES: Nach drei Spieltagen stand BAYER LEVERKUSEN auf Tabellenplatz 18, höher als auf fünf schaffte man es nie - erst am 34. und letzten Spieltag. Platz drei in der Rückrunde bedeutete am Ende Rang vier und die Champions League.
SPIELER DES JAHRES: Meine Güte, der Junge ist erst 19 Jahre alt! Macht nicht - KAI HAVERTZ ist schon längst ein echter Star. 17 Tore in der Liga, in den letzten sieben Spielen sieben Buden. Und, wie gesagt: 19 Jahre!
© getty
SPIELER DES JAHRES: Meine Güte, der Junge ist erst 19 Jahre alt! Macht nicht - KAI HAVERTZ ist schon längst ein echter Star. 17 Tore in der Liga, in den letzten sieben Spielen sieben Buden. Und, wie gesagt: 19 Jahre!
ABSTURZ DES JAHRES: Noch schlimmer als der VfB? Gut, SCHALKE 04 kann nicht mehr absteigen. Von Platz 2 (!) im letzten Jahr ging es schnurstracks in den Tabellenkeller, für Tedesco musste Stevens einspringen. Platz 14, schlechter war man zuletzt 1988!
© getty
ABSTURZ DES JAHRES: Noch schlimmer als der VfB? Gut, SCHALKE 04 kann nicht mehr absteigen. Von Platz 2 (!) im letzten Jahr ging es schnurstracks in den Tabellenkeller, für Tedesco musste Stevens einspringen. Platz 14, schlechter war man zuletzt 1988!
FANVERGEHEN DES JAHRES: So angefressen waren zwei SCHALKER FANS nach dem 0:4 gegen Düsseldorf, dass sie Benjamin Stambouli auf dem Rasen aufforderten, ihnen die Kapitänsbinde auszuhändigen. "Kein einfacher Tag" sei das gewesen, so Stambouli. Kein Wunder!
© getty
FANVERGEHEN DES JAHRES: So angefressen waren zwei SCHALKER FANS nach dem 0:4 gegen Düsseldorf, dass sie Benjamin Stambouli auf dem Rasen aufforderten, ihnen die Kapitänsbinde auszuhändigen. "Kein einfacher Tag" sei das gewesen, so Stambouli. Kein Wunder!
SPIEL DES JAHRES: Langweilig geht im REVIERDERBY einfach nicht. 4:2 gewann Schalke 04 bei Borussia Dortmund: viel Drama, tolle Tore, zwei Platzverweise - und am Ende hatte Königsblau in Schwarz-Gelbe Meistersuppe gespuckt.
© getty
SPIEL DES JAHRES: Langweilig geht im REVIERDERBY einfach nicht. 4:2 gewann Schalke 04 bei Borussia Dortmund: viel Drama, tolle Tore, zwei Platzverweise - und am Ende hatte Königsblau in Schwarz-Gelbe Meistersuppe gespuckt.
COMEBACK DES JAHRES: Irgendwie schien seine Karriere schon fast vorbei, dabei ist MARIO GÖTZE erst 26. Endlich wieder fit, wurde Götze unverzichtbar. 34 Spiele, 7 Tore, 7 Vorlagen.
© getty
COMEBACK DES JAHRES: Irgendwie schien seine Karriere schon fast vorbei, dabei ist MARIO GÖTZE erst 26. Endlich wieder fit, wurde Götze unverzichtbar. 34 Spiele, 7 Tore, 7 Vorlagen.
TOP-TRANSFER DES JAHRES: War er nicht eher Bankdrücker beim FC Barcelona? Wurscht! Die Ausleihe von PACO ALCACER trug unglaubliche Früchte beim BVB: 18 Tore, viele davon als Joker in der sprichwörtlich letzten Minute. Der Mann hat Torriecher!
© getty
TOP-TRANSFER DES JAHRES: War er nicht eher Bankdrücker beim FC Barcelona? Wurscht! Die Ausleihe von PACO ALCACER trug unglaubliche Früchte beim BVB: 18 Tore, viele davon als Joker in der sprichwörtlich letzten Minute. Der Mann hat Torriecher!
TRANSFERFLOP DES JAHRES: Mit zehn Millionen Euro war PABLO MAFFEO im letzten Sommer Rekordtransfer der Schwaben. Hatte aber keinen Bock auf Stuttgart, das Team und überhaupt alles. Machte 8 Spiele, dann verletzt - nicht im Kader - suspendiert. Autsch!
© getty
TRANSFERFLOP DES JAHRES: Mit zehn Millionen Euro war PABLO MAFFEO im letzten Sommer Rekordtransfer der Schwaben. Hatte aber keinen Bock auf Stuttgart, das Team und überhaupt alles. Machte 8 Spiele, dann verletzt - nicht im Kader - suspendiert. Autsch!
KEIN TOR DES JAHRES: So oft trifft Hannovers HARAGUCHI ja ohnehin nicht. Da hat er Leverkusens Keeper Hradecky schon umkurvt und muss nur noch einschieben - doch der Ball legt im Schnee eine wahre Vollbremsung hin. Doppelt bitter: 96 verliert am Ende 2:3.
© getty
KEIN TOR DES JAHRES: So oft trifft Hannovers HARAGUCHI ja ohnehin nicht. Da hat er Leverkusens Keeper Hradecky schon umkurvt und muss nur noch einschieben - doch der Ball legt im Schnee eine wahre Vollbremsung hin. Doppelt bitter: 96 verliert am Ende 2:3.
TORJÄGER DES JAHRES: Es waren nicht so viele Buden wie in den letzten Spielzeiten, aber mit 22 Toren wurde ROBERT LEWANDOWSKI dennoch Torschützenkönig. Die 200 Tore hat er mittlerweile geknackt, mehr Torjägerkanonen (4) hat nur Gerd Müller (7).
© getty
TORJÄGER DES JAHRES: Es waren nicht so viele Buden wie in den letzten Spielzeiten, aber mit 22 Toren wurde ROBERT LEWANDOWSKI dennoch Torschützenkönig. Die 200 Tore hat er mittlerweile geknackt, mehr Torjägerkanonen (4) hat nur Gerd Müller (7).
TOR(FLUT) DES JAHRES: Wenn LUKA JOVIC die Eintracht verlässt, dann wird die Kasse richtig klingeln. Auch wegen Spielen wie gegen Düsseldorf. Sein erstes Tor war ein brutaler Seitfallzieher - und weil es so schön war, legte er noch vier Buden nach!
© getty
TOR(FLUT) DES JAHRES: Wenn LUKA JOVIC die Eintracht verlässt, dann wird die Kasse richtig klingeln. Auch wegen Spielen wie gegen Düsseldorf. Sein erstes Tor war ein brutaler Seitfallzieher - und weil es so schön war, legte er noch vier Buden nach!
ÄRGER DES JAHRES: Manchmal funktioniert er ja. Aber viel zu oft eben nicht. Handspiel? Aus? Abseits? Der VIDEOBEWEIS sorgt gefühlt für viel mehr Frust als Klarheit. Dringend nachbessern, liebe Bundesliga.
© getty
ÄRGER DES JAHRES: Manchmal funktioniert er ja. Aber viel zu oft eben nicht. Handspiel? Aus? Abseits? Der VIDEOBEWEIS sorgt gefühlt für viel mehr Frust als Klarheit. Dringend nachbessern, liebe Bundesliga.
OLDIE DES JAHRES: Gut möglich, dass diese Kategorie bis, keine Ahnung, 2038 von CLAUDIO PIZARRO besetzt sein wird. Der ist jetzt 40 und ältester Torschütze der Buli-Geschichte, macht aber weiter. Werder ohne Claudio? Undenkbar!
© getty
OLDIE DES JAHRES: Gut möglich, dass diese Kategorie bis, keine Ahnung, 2038 von CLAUDIO PIZARRO besetzt sein wird. Der ist jetzt 40 und ältester Torschütze der Buli-Geschichte, macht aber weiter. Werder ohne Claudio? Undenkbar!
1 / 1
Werbung
Werbung