Fussball

BVB-Trainer Lucien Favre vor Spitzenspiel gegen den FC Bayern: "Da sind sie brandgefährlich"

Von SPOX

Vor dem Spitzenspiel am Samstagabend beim FC Bayern München (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) plagen den BVB erneut Personalsorgen, doch nicht nur das. Favre verriet auch, wo die Bayern dem BVB besonders gefährlich werden können. Sportdirekotr Michael Zorc freute sich zwar auf den langersehnten Showdown, bemühte sich aber um Normalität.

"Wir müssen auf viele Sachen achten", erklärte Favre und präzisierte: "Zum Beispiel auf den Flügeln, wenn die Außenverteidiger aufrücken und lange Diagonalbälle kommen. Da sind sie brandgefährlich."

Der BVB müsse "alles perfekt machen", um in München zu bestehen, sagte Favre und ließ dabei offen, welche Spieler ihm bei diesem Unterfangen überhaupt zur Verfügung stehen. Abdou Diallo plagen Wadenprobleme, Lukasz Piszczek fällt seit Mitte Februar mit Fersenproblemen aus und Paco Alcacer verletzte sich am vergangenen Samstag beim 2:0-Sieg über den VfL Wolfsburg schwerer am Arm.

"Die Chance ist da, dass er spielen kann", äußerte sich Favre verhalten optimistisch. Doch sowohl bei Alcacer als auch bei den anderen Wackelkandidaten müsse man das Abschlusstraining abwarten. Erst dann werde er eine Entscheidung fällen.

Zorc: FC Bayern? "Müssen keinen dreifachen Salto hinlegen"

Von der vielzitierten Vorentscheidung im Meisterschaftskampf im Falle eines Dortmunder Sieges wollte Favre hingegen nichts wissen. "Es sind noch sieben Spiele", sagte erklärte der Schweizer. "Natürlich" sei es etwas speziell, "aber nur ein kleines Bisschen".

Ähnlich äußerte sich auch Michael Zorc. "Wir wissen um die Konstellation. Wir freuen uns auf das Spiel, aber wir müssen hier jetzt auch keinen dreifachen Salto hinlegen", sagte der Sportdirektor bezüglich der Emotionen, die ihn vor dem Spitzenspiel begleiten würden. Es sei "vollkommen egal, wer der Jäger und der Gejagte ist", stellte Zorc abschließend fest.

BVB-PK mit Lucien Favre vor Duell mit FC Bayern zum Nachlesen

Ende: Was nehmen wir also mit von dieser sehr mysteriösen Pressekonferenz? Bezüglich der fraglichen Perosnalien hielt sich Favre gewohnt bedeckt. Über die Wackelkandidaten Piszczek, Diallo und Alcacer wird nach dem Abschlusstraining entschieden. Vorfreude auf das Spiel besteht, aber die Dortmunder legen jetzt auch keinen "dreifachen Salto" hin, wie Michael Zorc sagte. Das 5:4 der Bayern am Mittwochabend bedeutet nicht viel, weil sie 80 Minuten in Unterzahl gespielt haben, wie Zorc korrekterweise anmerkte. Und wie kann der BVB gegen den FC Bayern gewinnen? "Wir müssen alles perfekt machen", sagt Favre.

13.44 Uhr: Das war's auch schon. Kurz und knackig und kaum aufschlussreich. Dortmunder Pressekonferenzen sind schon was Feines. Die Pressekonferenz von Niko Kovac läuft hingegen noch. Da könnte es etwas schärfer zur Sache gehen. Hier geht's zum LIVETICKER.

13.42 Uhr: Zorc über die stillgelegte Rivalität zwischen Bayern und BVB: "Es ist normal. Gegenseitig ist der Respekt sehr groß."

13.41 Uhr: Favre über das Heidenheim-Spiel des Meisters"Ich habe bis zum 4:2 geschaut. Plötzlich stand es 5:4. Was ich aus dem Spiel herausgenommen habe, war nicht viel." Zorc schaltet sich ein: "Die haben 80 Minuten in Unterzahl gespielt. Das ist dann ein ganz anderes Spiel."

13.40 Uhr: Favre präzisiert: "Wir müssen auf viele Sachen achten. Zum Beispiel auf den Flügeln, wenn die Außenverteidiger aufrücken und lange Diagonalbälle kommen. Da sind sie brandgefährlich."

13.39 Uhr: Favre über die Stärken und Schwächen des FC Bayern: "Sie haben natürlich Schwächen. Nicht viele."

13.38 Uhr: "Es ist vollkommen egal, wer der Jäger und der Gejagte ist", sagt Zorc bezüglich der Ausgangslage. Favre sagt, dass unabhängig vom Spielausgang noch alles offen ist. Suprise, surprise.

13.37 Uhr: "Wir wissen um die Konstellation. Wir freuen uns auf das Spiel, aber wir müssen hier jetzt auch keinen dreifachen Salto hinlegen", sagt Zorc bezüglich seiner Emotuionen und Aufregung vor dem Topspiel.

13.36 Uhr: "Es sind noch sieben Spiele, aber natürlich ist es etwas speziell. Wir müssen alles perfekt machen, wenn wir gewinnen wollen", sagt Favre.

13.34 Uhr: "Wir haben im Hinspiel gezeigt, dass wir in der Lage sind, sie zu schlagen. Seit 2011 haben wir insgesamt fünf Mal in München gewonnen. Aber das interessiert alles nicht. Wir brauchen eine Top-Leistung und Mut. Du kannst nicht nur verteidigen", sagt Zorc auf die Frage, was der BVB braucht, um in München bestehen zu können.

13.33 Uhr: "Die Chance ist da, dass er spielen kann", sagt Favre. Bei Lukasz Pisczek sei es eine ähnliche Situation. "Wir warten das letzte Training ab, dann entscheiden wird, wer im Kader steht und wer nicht."

13.32 Uhr: Klar geht es gleich um die Personallage. Favre zum Einsatz von Alcacer: "Es wird schwierig. Es ist schwer heute zu sagen, wer fehlt und wer spielen kann."

13.30 Uhr: Pünktlich starten wir in die Pressekonferenz. Die Beteiligten sind da.

Vor Beginn: Ein Gewinn der Meisterschaft sei daher auch in diesem Jahr eine Sensation, wie Zorc erklärte: "Meister vor diesem FC Bayern mit seinen viel größeren wirtschaftlichen Möglichkeiten zu werden, wäre eine Sensation, dabei bleibe ich."

Vor Beginn: Noch ein kurzes Wörtchen zur Ausgangslage vor dem Showdown in München: Zwei Punkte hat der BVB an der Spitze mittlerweile wieder Vorsprung auf den Rekordmeister aus dem Süden. Es waren mal neun Zähler, aber auch schon mal ein paar Tore Rückstand. Und obwohl es in disem Jahr so eng an der Spitze zugeht wie lange nicht mehr, hat Sportdirektor Zorc Zweifel, dass das in den kommenden Jahren auch so bleiben wird. "Die Schere zwischen FC Bayern und Borussia Dortmund wird nicht enger, sie geht weiter auseinander", sagte Zorc.

Vor Beginn: Vor dem Duell in München steht natürlich auch Mario Götze im Fokus, der erneut an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt und sich dabei endlich in einer Form befindet, in der er wichtige Spiele entscheiden kann. "Es wird sehr, sehr geil", kündigte Götze an. Seit Beginn der Rückrunde ist die Leichtigkeit, und die Lust am Fußball wieder zurückgekehrt. Drei Tore und drei Vorlagen steuerte Götze seit Ende Januar bei und ist einer wichtige Stütze im Dortmunder Spiel geworden.

Vor Beginn: Eine weitere interessante Personalie ist Lukasz Piszczek, der seit Mitte Februar mit mysteriösen Fersenproblemen ausfällt, allerdings zuletzt ins Mannschaftstraining zurückkehrte. Ein Einsatz gegen den FCB galt jedoch in der vergangenen Woche noch als unwahrscheinlich, obwohl die Außenverteidiger-Institution des BVB "komplett im Plan liegt", wie Zorc anmerkte.

Vor Beginn: Nach einem Bericht der Bild-Zeitung soll sich der 16-Tore-Mann bei einem Sturz im Spiel gegen Wolfsburg schwerer am Arm verletzt haben und nur eventuell mit einer Spezial-Schiene auflaufen können.

Vor Beginn: Denn jene Personallage ist ausgerechnet vor dem Showdown in der Allianz Arena brisant. Achraf Hakimi zog sich beim 2:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg einen Mittelfußbruch zu und wird dem BVB bis zum Ende der Saison fehlen. Abdou Diallo plagen Wadenprobleme und auch hinter dem Einsatz von Wolfsburg-Matchwinner und Bayern-Schreck Paco Alcacer ein dickes Fragezeichen.

Vor Beginn: Crunch-Time im Meisterschaftskampf! Am Samstagabend trifft der BVB als Spitzenreiter auf den FC Bayern München. Bei der Pressekonferenz vor dem Spiel äußern sich Trainer Lucien Favre und Sportdirektor Michael Zorc zu den wichtigsten Themen und besonders zur Personallage vor dem Topspiel.

BVB-Restprogramm im Meisterschaftskampf mit FC Bayern

DatumWettbewerbHeimAuswärts
Sa., 06.04.19BundesligaBayern MünchenBorussia Dortmund
Sa., 13.04.19BundesligaBorussia Dortmund1. FSV Mainz 05
Sa., 20.04.19BundesligaSC FreiburgBorussia Dortmund
Sa., 27.04.19BundesligaBorussia DortmundFC Schalke 04
Sa., 04.05.19BundesligaWerder BremenBorussia Dortmund
Sa., 11.05.19BundesligaBorussia DortmundFortuna Düsseldorf
Sa., 18.05.19BundesligaBorussia MönchengladbachBorussia Dortmund
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung