Fussball

Borussia Mönchengladbach: Marco Rose folgt auf Trainer Dieter Hecking

Von SPOX
Marco Rose wird neuer Trainer von Borussia Mönchengladbach.

Marco Rose wird neuer Trainer von Borussia Mönchengladbach. Der Trainer von RB Salzburg gab seinen Wechsel am Mittwoch im Rahmen einer Pressekonferenz (LIVETICKER zum Nachlesen) bekannt. Er unterzeichnet einen Dreijahresvertrag beim Bundesligisten.

"Nach vielen Spekulationen in den letzten Wochen sind Anfang der Woche Fakten geschaffen worden. Im Sommer werde ich eine neue sportliche Herausforderung suchen und die Entscheidung lautet Borussia Mönchengladbach", teilte Rose mit.

"Es gab nicht nur eine Anfrage, sondern ein paar mehr", sagte Rose: "Ich habe mich für die neue Herausforderung Bundesliga entschieden, auf die ich mich sehr freue. Borussia ist ein toller Verein mit großen Ambitionen und einer großen Fankultur. Das sind alles Dinge, die mich gereizt haben. Daher habe ich mich für Gladbach entschieden."

Rose besaß in Salzburg noch einen Vertrag bis 2020, der aber eine Ausstiegsklausel beinhaltete. Angeblich zahlt Gladbach bis zu drei Millionen Euro für den 42-Jährigen.

Rose bringt Zickler und Co. mit nach Gladbach

"Marco Rose hat in Salzburg in den vergangenen sechs Jahren hervorragende Arbeit geleistet und wir freuen uns, dass er ab der kommenden Saison bei uns sein wird", wird Eberl auf der Gladbach-Homepage zitiert.

Mit dem gebürtigen Leipziger kommen auch dessen Co-Trainer Rene Maric, Alexander Zickler und Patrick Eibenberger nach Mönchengladbach.

Marco Rose erkundigte sich nach Grund für Hecking-Aus

Ob auch Spieler aus dem aktuellen Kader der Österreicher mit nach Mönchengladbach kommen könnten, wollte Rose nicht kommentieren. Er mache sich darüber noch keine Gedanken.

Vielmehr beschäftigte ihn die Frage nach der Entlassung von Hecking: "Ich führte keine Gespräche mit Dieter. Aber es war ein Thema für mich in den Gesprächen, ich fragte mich, warum sie den Trainer wechseln wollen. Mehrere Vereinsvertreter versicherten mir, dass sie sich neu orientieren wollen."

Der Kontakt zu Eberl sei im vergangenen Jahr bei einem Europa-League-Spiel zustande gekommen. "Im Februar gab es ein erneutes Gespräch, in der Länderspielpause wurde es konkret", erklärte Rose.

Die Salzburger Mannschaft wusste offenbar schon länger über den Abgang von Rose Bescheid. Der Trainer erzählte vom vergangenen Bundesliga-Spieltag: "Im Bus lief Gladbach gegen Bremen. Als Bremen den Ausgleich erzielte, jubelte der ganze Bus. Die Jungs wussten da schon Bescheid, das wurde mit viel Humor aufgenommen."

Salzburgs Sportdirektor Freund: "Trainer war nicht zu halten"

Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund bedauert den Trainer-Wechsel: "Der Trainer war nicht zu halten. Wir sprachen über die Möglichkeiten, die er in Salzburg gehabt hätte. Es ist ihm schwer gefallen, aber es ist ein großer nächster Schritt. Wir sind stolz, so einen großen Trainer mitentwickelt zu haben."

Die Pressekonferenz mit Rose und Freund war höchst emotional. Die Entscheidung fiel Rose sichtlich schwer: "Ich bin seit sechs Jahren hier, habe mir ein soziales Umfeld geschaffen. Bei schönem Wetter bin ich so gut wie jeden Abend im Garten von Hakan, unserem Zeugwart, und seiner Frau."

Er wolle trotz des nun feststehenden Abschieds "bis zum letzten Tag absolut Vollgas geben. Ich bin mir auch sicher, dass das bei den Jungs der Fall sein wird", proklamierte er.

Die Trainer-Stationen von Marco Rose

ZeitraumTeamFunktion
2019 - ?Borussia MönchengladbachTrainer
2017 - 2019RB SalzburgTrainer
2015 - 2017Salzburg U18Trainer
2013 - 2015Salzburg U16Trainer
2012 - 2013Lok LeipzigTrainer
2009 - 20121. FSV Mainz 05Co-Trainer (unter Tuchel und Schmidt)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung