Fussball

Stefan Effenberg verrät: Wäre fast als Trainer beim FC Schalke 04 gelandet

Von SPOX
Stefan Effenberg hatte sich angeblich bereits mit Clemens Tönnies per Handschlag geeinigt.

Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg hat verraten, dass er im Jahr 2013 um ein Haar Trainer des FC Schalke 04 geworden wäre und es dafür bereits eine mündliche Einigung gab.

In der TV-Talkshow Sky90 sprach der ehemalige Mittelfeldstar des FC Bayern München über die Zusage, die ihm S04-Aufsrichtsratchef Clemens Tönnies seinerzeit gegeben hatte. "Am Ende hat er mir die Hand gegeben und gesagt: 'Wir werden bald zusammenarbeiten'. Und ein Handschlag ist für mich wie ein Vertrag", sagte Effenberg.

Demnach habe es zuvor auch einige Treffen zwischen dem Tiger und Tönnies gegeben, bei denen über ein Trainerengagement bei Königsblau verhandelt wurde.

Die Gelsenkirchener kamen im Jahr 2013 unter Jens Keller auf Platz vier der Bundesliga und qualifizierten sich für die Champions League, wodurch Keller seinen Arbeitsplatz behalten durfte und Effenberg in die Röhre schaute. Heute sieht 'Effe' Tönnies als einen der Hauptverantwortlichen für die Krise auf Schalke.

Effenberg: "Wärst du da nicht enttäuscht?"

Diese Absage scheint den 35-fachen Nationalspieler auch heute noch zu beschäftigen. "Wärst du da nicht enttäuscht?", fragte der Effenberg Sky90-Moderator Patrick Wasserziehr, nachdem das Thema diskutiert wurde.

Seine erste Trainerstation trat Effenberg schließlich im Jahr 2015 an, als er im Oktober beim SC Paderborn anheuerte. Im März 2016 wurde er dort entlassen. Mittlerweile ist der heute 50 Jahre alte Effenberg als TV-Experte tätig und arbeitet unter anderem für Sky.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung