Dortmunds Double-Helden von 2012 - und was aus ihnen wurde

 
In der Saison 2011/12 feierte Borussia Dortmund das nationale Double. Wer kam in dieser glorreichen Spielzeit zum Einsatz? Und was machen die Helden von damals heute?
© getty
In der Saison 2011/12 feierte Borussia Dortmund das nationale Double. Wer kam in dieser glorreichen Spielzeit zum Einsatz? Und was machen die Helden von damals heute?
TOR - Roman Weidenfeller (43 Pflichtspiele): Der damalige Stammkeeper verlor seinen Platz zwischen den Pfosten 2015 an Roman Bürki. Im Sommer 2018 beendete er seine Karriere. Seitdem arbeitet er in der BVB-Marketingabteilung.
© getty
TOR - Roman Weidenfeller (43 Pflichtspiele): Der damalige Stammkeeper verlor seinen Platz zwischen den Pfosten 2015 an Roman Bürki. Im Sommer 2018 beendete er seine Karriere. Seitdem arbeitet er in der BVB-Marketingabteilung.
Mitchell Langerak (5 Pflichtspiele): Der damalige Ersatzkeeper verließ den BVB 2015 zum VfB Stuttgart, wo er zwei Jahre verbrachte. Im Anschluss zog er zunächst zu UD Levante weiter. Seit Januar 2018 spielt der Australier in Japan bei Nagoya Grampus.
© getty
Mitchell Langerak (5 Pflichtspiele): Der damalige Ersatzkeeper verließ den BVB 2015 zum VfB Stuttgart, wo er zwei Jahre verbrachte. Im Anschluss zog er zunächst zu UD Levante weiter. Seit Januar 2018 spielt der Australier in Japan bei Nagoya Grampus.
VERTEIDIGUNG - Mats Hummels (46 Pflichtspiele): Nach dem Double spielte er noch vier Jahre für den BVB, ehe er 2016 zum Rivalen FC Bayern wechselte. Dort gewann Hummels seitdem zwei weitere Meistertitel.
© getty
VERTEIDIGUNG - Mats Hummels (46 Pflichtspiele): Nach dem Double spielte er noch vier Jahre für den BVB, ehe er 2016 zum Rivalen FC Bayern wechselte. Dort gewann Hummels seitdem zwei weitere Meistertitel.
Neven Subotic (34 Pflichtspiele): Hummels langjähriger Partner in der Innenverteidigung blieb etwas länger in Dortmund. Im Januar 2017 wechselte er zunächst per Leihe zum 1. FC Köln. Ein Jahr später zog er zu Saint-Etienne in Frankreich weiter.
© getty
Neven Subotic (34 Pflichtspiele): Hummels langjähriger Partner in der Innenverteidigung blieb etwas länger in Dortmund. Im Januar 2017 wechselte er zunächst per Leihe zum 1. FC Köln. Ein Jahr später zog er zu Saint-Etienne in Frankreich weiter.
Marcel Schmelzer (37 Pflichtspiele): Immer noch beim BVB und damit der dienstälteste Dortmunder. Zwischenzeitlich war er Kapitän, diese Rolle gab er aber mittlerweile an Marco Reus ab.
© getty
Marcel Schmelzer (37 Pflichtspiele): Immer noch beim BVB und damit der dienstälteste Dortmunder. Zwischenzeitlich war er Kapitän, diese Rolle gab er aber mittlerweile an Marco Reus ab.
Lukasz Piszczek (45 Pflichtspiele): Genau wie sein Außenverteidiger-Pendant auf der linken Seite Schmelzer spielt Piszczek ebenfalls noch beim BVB. Sein Vertrag läuft bis 2020.
© getty
Lukasz Piszczek (45 Pflichtspiele): Genau wie sein Außenverteidiger-Pendant auf der linken Seite Schmelzer spielt Piszczek ebenfalls noch beim BVB. Sein Vertrag läuft bis 2020.
Chris Löwe (11 Pflichtspiele): Ein Jahr nach dem Double verließ er Dortmund und schloss sich dem 1. FC Kaiserslautern an. Seit 2016 spielt der Linksverteidiger in England bei Huddersfield Town.
© getty
Chris Löwe (11 Pflichtspiele): Ein Jahr nach dem Double verließ er Dortmund und schloss sich dem 1. FC Kaiserslautern an. Seit 2016 spielt der Linksverteidiger in England bei Huddersfield Town.
Felipe Santana (17 Pflichtspiele): Der brasilianische Innenverteidiger wagte es 2013, zum Ruhrpott-Rivalen Schalke zu wechseln. Von dort zog er zunächst per Leihe zu Piräus weiter, ehe es nach Russland und Brasilien ging. Heute ist er 32 - und vereinslos.
© getty
Felipe Santana (17 Pflichtspiele): Der brasilianische Innenverteidiger wagte es 2013, zum Ruhrpott-Rivalen Schalke zu wechseln. Von dort zog er zunächst per Leihe zu Piräus weiter, ehe es nach Russland und Brasilien ging. Heute ist er 32 - und vereinslos.
Kevin Großkreutz (43 Pflichtspiele): 2014 wurde er Weltmeister, 2015 ging es zu Galatasaray Istanbul, 2016 zum VfB Stuttgart und 2017 kam es zur unschönen Trennung. Im Anschluss 2. Liga mit Darmstadt und aktuell 3. Liga mit Uerdingen.
© getty
Kevin Großkreutz (43 Pflichtspiele): 2014 wurde er Weltmeister, 2015 ging es zu Galatasaray Istanbul, 2016 zum VfB Stuttgart und 2017 kam es zur unschönen Trennung. Im Anschluss 2. Liga mit Darmstadt und aktuell 3. Liga mit Uerdingen.
Patrick Owomoyela (12 Pflichtspiele): Ein Jahr nach dem Double verließ er Dortmund, war kurzzeitig vereinslos und kickte dann noch ein halbes Jahr in der HSV-Reserve. Seit einem Jahr in der BVB-Marketingabteilung tätig.
© getty
Patrick Owomoyela (12 Pflichtspiele): Ein Jahr nach dem Double verließ er Dortmund, war kurzzeitig vereinslos und kickte dann noch ein halbes Jahr in der HSV-Reserve. Seit einem Jahr in der BVB-Marketingabteilung tätig.
MITTELFELD - Sven Bender (32 Pflichtspiele): Damals der Abräumer im Mittelfeld. 2017 wechselte er zu Bayer Leverkusen und spielt dort seitdem gemeinsam mit seinem Bruder Lars.
© getty
MITTELFELD - Sven Bender (32 Pflichtspiele): Damals der Abräumer im Mittelfeld. 2017 wechselte er zu Bayer Leverkusen und spielt dort seitdem gemeinsam mit seinem Bruder Lars.
Ilkay Gündogan (36 Pflichtspiele): Seit 2016 spielt er unter Trainer Pep Guardiola bei Manchester City. 2018 gewann er den Meistertitel in der Premier League.
© getty
Ilkay Gündogan (36 Pflichtspiele): Seit 2016 spielt er unter Trainer Pep Guardiola bei Manchester City. 2018 gewann er den Meistertitel in der Premier League.
Mario Götze (26 Pflichtspiele): 2013 machte er sich zum Dortmunder Hassobjekt Nummer eins, indem er zum FC Bayern wechselte. Nach drei Jahren hatte er aber genug von München und kehrte zum BVB zurück.
© getty
Mario Götze (26 Pflichtspiele): 2013 machte er sich zum Dortmunder Hassobjekt Nummer eins, indem er zum FC Bayern wechselte. Nach drei Jahren hatte er aber genug von München und kehrte zum BVB zurück.
Shinji Kagawa (43 Pflichtspiele): Genau wie Götze probierte er sich zeitweise bei einem größeren Klub (Manchester United) und kehrte dann doch zum BVB zurück. Jedoch nur auf Zeit: seit diesem Januar spielt Kagawa per Leihe bei Besiktas.
© getty
Shinji Kagawa (43 Pflichtspiele): Genau wie Götze probierte er sich zeitweise bei einem größeren Klub (Manchester United) und kehrte dann doch zum BVB zurück. Jedoch nur auf Zeit: seit diesem Januar spielt Kagawa per Leihe bei Besiktas.
Moritz Leitner (23 Pflichtspiele): Der Durchbruch gelang dem Mittelfeldspieler beim BVB nicht. Seit 2013 spielte er für den VfB Stuttgart, Lazio Rom, den FC Augsburg und aktuell Norwich City in der zweiten englischen Liga.
© getty
Moritz Leitner (23 Pflichtspiele): Der Durchbruch gelang dem Mittelfeldspieler beim BVB nicht. Seit 2013 spielte er für den VfB Stuttgart, Lazio Rom, den FC Augsburg und aktuell Norwich City in der zweiten englischen Liga.
Jakub Blaszczykowski (40 Pflichtspiele): 2015 verließ er den BVB per Leihe zu Florenz, ehe er 2016 fix nach Wolfsburg wechselte. Vor wenigen Wochen kehrte er zu seinem finanziell angeschlagenen ersten Profiklub Wisla Krakau zurück - wo er gratis spielt.
© getty
Jakub Blaszczykowski (40 Pflichtspiele): 2015 verließ er den BVB per Leihe zu Florenz, ehe er 2016 fix nach Wolfsburg wechselte. Vor wenigen Wochen kehrte er zu seinem finanziell angeschlagenen ersten Profiklub Wisla Krakau zurück - wo er gratis spielt.
Sebastian Kehl (39 Pflichtspiele): 2015 beendete der langjährige Kapitän seine Karriere beim BVB. Aktuell ist er als Leiter der Lizenzspielerabteilung tätig.
© getty
Sebastian Kehl (39 Pflichtspiele): 2015 beendete der langjährige Kapitän seine Karriere beim BVB. Aktuell ist er als Leiter der Lizenzspielerabteilung tätig.
Florian Kringe (2 Pflichtspiele): Nach dem Double ging er zum FC St. Pauli, wo Kringe noch zwei Jahre spielte und dann seine Karriere beendete. Derzeit arbeitet er als Spielerberater für die Agentur PRO Profil.
© getty
Florian Kringe (2 Pflichtspiele): Nach dem Double ging er zum FC St. Pauli, wo Kringe noch zwei Jahre spielte und dann seine Karriere beendete. Derzeit arbeitet er als Spielerberater für die Agentur PRO Profil.
Antonio da Silva (6 Pflichtspiele): Ein Jahr hängte da Silva nach dem Double noch dran - in der 2. Liga beim MSV Duisburg. Dann beendete der heute 40-jährige Brasilianer seine Karriere.
© getty
Antonio da Silva (6 Pflichtspiele): Ein Jahr hängte da Silva nach dem Double noch dran - in der 2. Liga beim MSV Duisburg. Dann beendete der heute 40-jährige Brasilianer seine Karriere.
STURM - Robert Lewandowksi (47 Pflichtspiele): Genau wie Götze und Hummels zog es auch Lewandowksi nach München. Seit seinem Wechsel 2014 schoss er 176 Tore für den FC Bayern und gewann vier Meistertitel.
© getty
STURM - Robert Lewandowksi (47 Pflichtspiele): Genau wie Götze und Hummels zog es auch Lewandowksi nach München. Seit seinem Wechsel 2014 schoss er 176 Tore für den FC Bayern und gewann vier Meistertitel.
Ivan Perisic (41 Pflichtspiele): Nach einem Abstecher zum VfL Wolfsburg, wo er 2015 seinen zweiten DFB-Pokal gewann, wechselte er zu Inter Mailand.
© getty
Ivan Perisic (41 Pflichtspiele): Nach einem Abstecher zum VfL Wolfsburg, wo er 2015 seinen zweiten DFB-Pokal gewann, wechselte er zu Inter Mailand.
Lucas Barrios (25 Pflichtspiele): Der paraguayische Stürmer verließ den BVB nach dem Double und wurde zum Wandervogel. Seitdem von ihm bespielte Länder: China, Russland, Frankreich, Brasilien, Argentinien und Chile.
© getty
Lucas Barrios (25 Pflichtspiele): Der paraguayische Stürmer verließ den BVB nach dem Double und wurde zum Wandervogel. Seitdem von ihm bespielte Länder: China, Russland, Frankreich, Brasilien, Argentinien und Chile.
Mohamed Zidan (3 Pflichtspiele): Er durfte das Double nicht mitfeiern, weil er den BVB noch in der Winterpause zu seinem Ex-Klub Mainz verließ. Im folgenden Sommer ging es in die VAE, später in die ägyptische Heimat. 2016 beendete Zidan seine Karriere.
© getty
Mohamed Zidan (3 Pflichtspiele): Er durfte das Double nicht mitfeiern, weil er den BVB noch in der Winterpause zu seinem Ex-Klub Mainz verließ. Im folgenden Sommer ging es in die VAE, später in die ägyptische Heimat. 2016 beendete Zidan seine Karriere.
TRAINER - Jürgen Klopp: 2015 verließ er den BVB nach einem verlorenen DFB-Pokalfinale gegen Wolfsburg. Seit dem darauffolgenden Oktober beim FC Liverpool tätig - wo er aktuell auf Kurs Meistertitel ist.
© getty
TRAINER - Jürgen Klopp: 2015 verließ er den BVB nach einem verlorenen DFB-Pokalfinale gegen Wolfsburg. Seit dem darauffolgenden Oktober beim FC Liverpool tätig - wo er aktuell auf Kurs Meistertitel ist.
1 / 1
Werbung
Werbung