Fussball

Lothar Matthäus im Interview: "Ich weiß nicht, ob Hazard gut genug für Bayern ist"

Von Andreas Ziepa
Lothar Matthäus hat sich im Interview mit SPOX und Goal auch zu Mario Götze geäußert.

Trotz der verlorenen Tabellenführung an Borussia Dortmund sieht Lothar Matthäus den FC Bayern im Kampf um die deutsche Meisterschaft im Vorteil. Die Münchner seien erfahrener, so der Weltmeister von 1990 im exklusiven Interview mit SPOX und Goal im Rahmen der KIA Europa League Trophy Tour.

Vor dem Pokal-Viertelfinale gegen Heidenheim (18.30 Uhr im LIVETICKER) und dem Klassiker in der Allianz Arena gegen den BVB (Samstag ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) spricht Matthäus außerdem über die Transferpläne seines Ex-Klubs, eine mögliche Rückkehr von Mario Götze in die Nationalmannschaft und das schwache Abschneiden der Bundesligisten in Europa. Ein Sonderlob verteilt der 58-Jährige an Eintracht Frankfurt.

Herr Matthäus, am Samstag steigt der Klassiker zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund. Wen sehen Sie in der Favoritenrolle?

Lothar Matthäus: Die Bundesliga spielt in dieser Saison ein bisschen verrückt. Die Bayern hatten eine Schwächephase, die Dortmunder hatten eine Schwächephase. Ich denke aber, der Vorteil liegt bei den Bayern. Sie spielen zu Hause und haben mehr Erfahrung im Meisterschaftskampf. Vieles spricht dafür, dass sie am Ende wieder den Titel holen.

Die Bayern treiben ihren personellen Umbruch voran. Lucas Hernandez kommt im Sommer für 80 Millionen Euro von Atletico Madrid. Rechnen Sie mit weiteren Transfers?

Matthäus: Ja, auf jeden Fall. Bayern München wird noch den einen oder anderen Spieler verpflichten, um wieder auf Augenhöhe mit den Mannschaften aus England, Spanien, Italien und Paris Saint-Germain zu sein. Mit Lucas Hernandez und auch Benjamin Pavard kommen zwei französische Weltmeister für die Defensive. Vorne wird sich auch noch etwas tun. Timo Werner ist ein Kandidat, der auf vielen Positionen spielen kann.

Und Thorgan Hazard von Borussia Mönchengladbach?

Matthäus: Es gibt mehrere Kandidaten. Die Verantwortlichen haben eine Liste und schauen sich um, sie machen ihre Hausaufgaben. Am Ende muss der Spieler natürlich ins Konzept des Vereins und des Trainers passen. Hazard ist ein guter Spieler, ich weiß aber nicht, ob er gut genug ist, um Bayern München weiterzuhelfen. Die Rückrunde spricht nicht unbedingt dafür.

Ein Spieler, der in der Rückrunde definitiv überzeugt, ist Mario Götze. Wäre er wieder ein Kandidat für die Nationalmannschaft?

Matthäus: Zuallererst freue ich mich, dass Mario wieder in Dortmund aufblüht. Das andere wird sich entscheiden. Der Bundestrainer hat auf dieser Position viele Optionen. Was man bei Mario auf höchstem Niveau vermisst, ist das Eins-gegen-Eins. Ihm fehlt die Geschwindigkeit. Er war schon mal schneller, aber auch schon mal langsamer. Er ist auf dem aufsteigenden Ast. Er muss weiter Topleistungen bringen, um ein Kandidat für Joachim Löw zu werden. Ich glaube aber nicht, dass man ihn jetzt schon wieder zurückholen sollte.

In der Champions League spielt kein einziger Bundesligist mehr mit. Ist die Liga nur noch Mittelmaß?

Matthäus: Das würde ich nicht behaupten. Solche Durststrecken haben andere Länder auch mitgemacht, zumal unsere Mannschaften im Achtelfinale auf starke Gegner getroffen sind. Vergangenes Jahr hatten die Bayern noch Besiktas, diesmal Liverpool, meinen persönlichen Favoriten auf den Titel. Sie haben sich das Weiterkommen über beide Spiele nicht verdient. Von den Schalkern erwartet man sowieso nicht so viel, wenn man ihre Bundesliga-Ergebnisse in dieser Saison betrachtet. Sie haben in der vergangenen Saison über ihren Verhältnissen gespielt, als sie Vizemeister geworden sind. Jetzt bekommen sie national und international die Grenzen aufgezeigt. Der BVB hat gegen Tottenham sowohl im Hinspiel als auch im Rückspiel eine gute erste Halbzeit gezeigt. Das reicht auf diesem Niveau aber nicht. Wenn man gegen eine Topmannschaft weiterkommen will, muss man in beiden Spielen über 90 Minuten eine Topleistung abrufen.

Eintracht Frankfurt ist die letzte verbliebene Mannschaft im Europapokal. Wie schätzen Sie die Chancen der Hessen ein?

Matthäus: Mit Chelsea, Arsenal und Neapel sind noch drei Hochkaräter in der Europa League vertreten. Die Frankfurter haben definitiv nichts zu verlieren. Sie spielen ein hervorragendes Jahr, auch in der Bundesliga, und mit ihren Fans im Rücken ist ihnen in solchen Spielen einiges zuzutrauen. Benfica ist auch ein machbarer Gegner. Und wenn man das Viertelfinale übersteht, sind es nur noch zwei Spiele bis zum Finale. In solchen Spielen ist alles möglich. Es wird darauf ankommen, wie die Eintracht mit dem Druck umgeht. Sie müssen mit genau der Leidenschaft und fußballerischen Qualität zu Werke gehen wie bisher, aber gleichzeitig locker und entspannt bleiben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung