Fussball

Bundesliga, Stimmen zum 25.Spieltag - Funkel: "Eine krasse Fehlentscheidung"

Von SPOX
Friedhelm Funkel war nach der Pleite gegen Frankfurt bedient.

Fortuna Düsseldorf hat zum Abschluss des 25. Spieltags mit 0:3 gegen Eintracht Frankfurt verloren. Trainer Friedhelm Funkel war anschließend bedient.

SPOX hat alle Stimmen und Reaktionen zum 25. Spieltag der Bundesliga bei Sky und Eurosport gesammelt.

Fortuna Düsseldorf - Eintracht Frankfurt 0:3

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Ich habe mich am meisten über den Schiedsrichter geärgert. Wir haben ein klares Tor nicht anerkannt bekommen. Das hat der vierte Offizielle mir schon nach vier Minuten bestätigt, als er sich entschuldigt hat. Der Schiedsrichter hat gesagt, dass er zu schnell gepfiffen hat und dass aus dem Grund der Video-Schiedsrichter nicht mehr eingreifen konnte. Er hat sich in der Halbzeit persönlich bei mir entschuldigt. Das war schon eine krasse Fehlentscheidung. Das war kein Handspiel. Der Schiri hat das ganz klar anders zu mir gesagt. Er hat gesagt, er hat zu schnell gepfiffen. Wir hätten 1:0 geführt, dann wäre das Spiel anders verlaufen. Die Niederlage hat die Mannschaft nicht verdient."

Robert Hartmann (Schiedsrichter): "Ich habe gehört, dass über verschiedene Medien kolportiert wird, dass wir das Tor wegen Handspiels zurückgenommen hätten. Das ist nicht so, ich habe das auf dem Spielfeld gar nicht wahrgenommen. Wir haben Abseits gepfiffen, da geben uns die Bilder glaube ich auch recht. Wenngleich das Zustandekommen natürlich verbesserungswürdig ist. Ich habe zu früh gepfiffen. Der Video-Assistent hätte uns nicht korrigieren können. Aber es gibt Bilder, die belegen, dass als letztes ein Düsseldorfer am Ball war. Deswegen ist die Entscheidung am Ende des Tages richtig. Der Kontakt reicht aus, der ist definitiv gegeben."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Am Ende des Tages ist es ein toller Sieg. Wir haben in der ein oder anderen Situation das Glück auf unserer Seite gehabt, aber auch viel investiert. Wir dürfen nicht vergessen, Düsseldorf hat von den letzten fünf Heimspielen vier gewonnen. Der Sieg ist hoch einzuschätzen."

Hannover 96 - Bayer 04 Leverkusen 2:4

Thomas Doll (Trainer Hannover 96) ...

... zum Spiel:"Man hat die Jungs jetzt in der Kabine gesehen. Sie konnten sich nicht für diesen Fight auf diesem schweren Boden belohnen. Das überwiegt erst einmal. Aber nichtsdestotrotz haben wir gezeigt, dass die Mannschaft lebt, dass die Mannschaft Charakter hat und das ist schon das Positive, das man mitnehmen kann. Die Witterungsbedingungen haben uns schon in die Karten gespielt, die Jungs hätten sich einen Punkt verdient gehabt."

... zur Torchance von Hannover 96, als der Ball wegen des Schnees auf der Linie liegen blieb:"Ich habe versucht, ihn mit ins Tor reinzuschieben. Die Bodenverhältnisse waren sehr schwierig. Da kommt alles zusammen. Das wäre das 2:1 gewesen. Es sollte nicht sein. Der Fußball-Gott ist zurzeit nicht bei uns."

... zur Frage, ob es der Mannschaft Mut macht, dass die Zuschauer sie heute angefeuert hat:"Ich denke, auch in den vergangenen Spielen standen sie hinter uns. Heute haben sie gesehen, dass die Jungs sich zerrissen haben. Die Fans wollen unbedingt sehen, dass wir alles geben. Dann kann man vielleicht auch mal das eine oder andere Auge zudrücken, wenn mal etwas nicht klappt."

... zur Frage, warum die Mannschaft das 2:3 nicht verhindern konnte:"Leverkusen hat das dann nachher ein bisschen besser gemacht. Wir haben bei der Aufholjagd viel Kraft gelassen, waren dann einmal unaufmerksam. Dann verlierst du so ein Spiel noch. Das ist bitter zum Schluss."

... zur Frage, ob er noch Lust auf den Job hat:"Ich bin ein Fußballer mit Herz und Seele. Wenn ich weiß, dass die Mannschaft auch mal einen Wachrüttler, wie letzte Woche, braucht, kann man das vielleicht einmal machen. Mir macht das kein Spaß, ich gehe jetzt gleich wieder zur Pressekonferenz, da muss ich wieder dem Gegner gratulieren. Das kenne ich eigentlich gar nicht. Da möchte ich mich auch nicht dran gewöhnen, das ist aber jetzt die Situation. Der stelle ich mich, der stellst sich auch der Verein. Es gab schon schönere Momente in meiner Fußball-Karriere."

Hendrik Weydandt (Hannover 96) ...

... zu den Witterungsverhältnissen:"Hätten wir unentschieden gespielt, hätte ich gesagt, hat eigentlich Bock gemacht. Einfach mal nicht so viel auf Taktik achten, einfach kämpfen. Aber so ist es wieder super scheiße."

... zur Frage, ob die zweite Halbzeit Mut macht:"Ich denke, es war deutlich besser als letzte Woche, aber dann bleibt der Ball auf der Linie liegen, dann kassieren wir zwei, drei Konter pro Spiel. Das sind einfach Dinge, die müssen wir abstellen. Wir müssen Tore erzwingen, so wie wir es heute zweimal getan haben. Wir haben heute teilweise, was die Chancen angeht, dominiert. Da müssen wir mehr draus machen."

... zur Frage, wie man sich nach solchen Spielen wieder aufraffen kann:"Man muss das rational angehen. Wir müssen die Laufbereitschaft, die Zweikampfstärke, einfach den Kampf annehmen und den Rest so schnell wie möglich besser machen als vorher."

Lukas Hradecky (Torhüter Bayer 04 Leverkusen) ...

... zum Spiel:"Starkes Comeback noch von uns, wir haben Moral gezeigt. Das war ein schwieriges Spiel, kein Fußball, sondern Schneeball. Es war eine schöne Sonntagscomedy für alle, die es gesehen haben. Hoffentlich haben es alle genossen und wir können es jetzt auch genießen."

... zu den Zielen von Bayer 04 Leverkusen:"Wir müssen punkten, wenn wir unsere Ziele noch erreichen wollen. Das haben wir heute gemacht. Ich kann gar kein normales Interview geben, mir ist so kalt."

TSG 1899 Hoffenheim - 1. FC Nürnberg 2:1

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Mit der ersten Hälfte war ich sehr zufrieden. Wir haben den Gegner vor Stresssituationen gestellt. In der zweiten Halbzeit hat uns komplett der Zugriff gefehlt. Der Sieg war ein bisschen glücklich."

Boris Schommers (Interimstrainer 1. FC Nürnberg): "Es war letztendlich ein verdienter Sieg für Hoffenheim. In der ersten Hälfte hat uns ein bisschen der Mut gefehlt. In der zweiten Hälfte war eine klare Leistungssteigerung zu sehen. Mit ein bisschen Glück hätten wir einen Punkt geholt."

FC Bayern München - VfL Wolfsburg 6:0

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München) ...

... zum Spiel: "Ich bin mit dem Spiel sehr zufrieden. Die Art und Weise hat mir heute sehr gefallen. Zu keinem Zeitpunkt waren wir in Schwierigkeiten. Wir hätten noch mehr Tore schießen können und auch müssen. Eine gute Fortsetzung nach dem Gladbach-Spiel."

... zum Titelkampf: "Es ist noch nichts passiert. Wir sind jetzt Tabellenführer mit zwei Toren Vorsprung. Aber es sind noch viele Spiele zu gehen. Wir haben noch ein wichtiges Spiel am Mittwoch. Das wollen wir genauso konzentriert angehen und wenn möglich gewinnen und dann schauen wir mal, was die Zukunft bringt."

... zur Leistung von Müller, Boateng und Hummels: "Ich bin der Meinung, jeder soll sich sein Urteil bilden. Man hat gesehen, welche Leistung die drei abgeliefert haben. Das war sehr gut und das erwarten wir von ihnen. Da war ich mir sicher. Die Art und Weise, wie sie es heute umgesetzt haben in positive Energie, das spricht für sie als Spieler, als Mensch und Charaktere, Kompliment."

... zur Regeneration für Liverpool: " Javi und Serge haben wir rechtzeitig ausgewechselt. Wir wollten Leon wieder eine Möglichkeit geben. Das steht und fällt mit den Ergebnissen, die die Mannschaft liefert."

... zum Fitnesszustand von Coman: "Wir sind sehr positiv und glauben, dass er das schaffen kann. Wir müssen das morgige Training und den Montag sowie Dienstag abwarten. Wir haben vier Tage, die wollen wir sinnvoll nutzen."


Hasan Salihamidzic (Sportdirektor FC Bayern München) ...

... zum Spiel: "Wir haben unsere Arbeit gemacht und ein sehr gutes Spiel gemacht. Die ersten 20 Minuten war es noch ein bisschen träge. Wir haben auch schöne Tore geschossen und uns gut für Mittwoch vorbereitet und Selbstvertrauen getankt. Ich bin froh, dass wir dieses Momentum mitnehmen können."

... zur Causa um Müller, Boateng und Hummels: "Diese Sache ist für uns abgeschlossen. Wir wissen, was unsere Spieler können und haben genug zu tun. Die Jungs haben eine gute Antwort gegeben und wir wollen weiter in Ruhe und konzentriert arbeiten."

... zu Oliver Kahn als möglicher Sportvorstand: "Wir verstehen uns gut und da gibt es keinen Grund, da ein Problem daraus zu machen."

Manuel Neuer (Torhüter FC Bayern München): "Die Situation war jetzt so, dass in der Woche nicht unbedingt damit gerechnet wurde, dass es passiert. Dementsprechend waren die Spieler enttäuscht gewesen, so eine Entscheidung gesagt zu bekommen. Das kann ich natürlich verstehen. Andererseits ist ein Trainer dazu da, Entscheidungen zu treffen. Wenn er der Meinung ist, die Entscheidung treffen zu müssen, dann wurde es den Spielern so mitgeteilt."


Joshua Kimmich (Torschütze FC Bayern München) ...
... zur Situation: "Wir haben darauf hingearbeitet, dass wir immer näher kommen und den Dortmundern auf die Pelle rücken. Jetzt haben wir es sogar geschafft, sie zu überholen. Es hat Spaß gemacht auf dem Platz. Da müssen wir dranbleiben, damit wir die Tabellenführung nicht wieder abgegeben."
... zur Reaktion von Müller, Boateng und Hummels: "Die drei wollten auf jeden Fall eine Antwort geben. Sie haben ein super Spiel gemacht. In erster Linie wollten wir das Spiel gewinnen. Es ist ein perfekter Nachmittag."
... zum Duell gegen Liverpool: "Es ist gut für das Gefühl und das Selbstvertrauen. Ich denke, dass wir das Spiel auf jeden Fall gewinnen können."

Robert Lewandowski (Doppel-Torschütze FC Bayern München): "Das freut mich sehr, dass ich gegen Wolfsburg Tore schieße und dass es so gut läuft. Manchmal ist es so, du kannst nie sagen, was passiert. Es freut mich, wie wir heute gespielt haben. Das war ein gutes Spiel für uns für die Champions League."

Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg): "Wir waren viel zu mutlos und haben überhaupt keinen Spaß am Fußball gehabt. Wir sind mit dem 6:0 noch gut bedient."

Borussia Dortmund - VfB Stuttgart 3:1

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zum Spielverlauf: "Es war sehr schwer. Stuttgart hat gut verteidigt und war gut organisiert. Wir haben das Spiel dominiert. Nach dem unnötigen Gegentor haben wir gut reagiert. Die Mannschaft wollte unbedingt gewinnen. Der Sieg ist verdient."

... zum Abwehrverhalten des VfB Stuttgart: "Die haben einen gigantischen Bus geparkt."

Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Es war brutal heute, mit dem Wetter und dem Wind. Wir haben alles im Griff gehabt, Stuttgart ist aber schon gefährlich mit den Kontersituationen. Wir haben uns mit dem Wetter auch sehr schwer getan. Wir mussten Geduld haben und das Wichtigste war, dass wir an uns geglaubt haben und am Ende auch verdient gewonnen haben. Wir dürfen das Foul nicht machen und stehen dann schlecht. Uns passieren einfach diese Fehler, aber offensiv haben wir es geschafft, die Tore zu machen. Natürlich geht das an uns nicht spurlos vorbei, dass wir lange nicht verloren haben. Das war wichtig für das Selbstvertrauen und auch für die Fans."

... zum Titelkampf: "Das ist mit wurscht. Entscheidend ist, wer am Ende Erster ist, da ist alles offen. Beide Mannschaften dürfen sich keine Fehler erlauben, dann wird man sehen, was am Ende rauskommt. Wir haben für uns heute einen richtigen Schritt gemacht und viel Selbstvertrauen getankt. Es ist alles offen und macht auch Spaß."

Markus Weinzierl (Trainer VfB Stuttgart): "Kompliment an meine Mannschaft. Wir haben gut verteidigt. Ich hätte mir gewünscht, dass wir einen Punkt mitnehmen. In Dortmund braucht man auch Glück, das hatten wir heute nicht gehabt, weil Alcacer der Ball vor die Füße fällt."

Marc-Oliver Kempf (Torschütze VfB Stuttgart): "Es bleibt eine ordentliche Leistung von uns. Jeder hat sich reingeschmissen und auch nach dem 0:1 nicht zurückgesteckt. Wir haben unglücklich das zweite Gegentor kassiert."

Gonzalo Castro (VfB Stuttgart): "Wir haben heute wieder eine gute Leistung gebracht. Mit ein bisschen Glück spielst du hier 1:1 und gehst froh runter vom Platz bei diesem Wetter. Wir sind auf einem guten Weg, haben aber noch nichts erreicht."

FSV Mainz 05 - Borussia Mönchengladbach 0:1

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...

... zum Spiel: "Nach vier nicht gewonnenen Spielen und nicht so schlechten Leistungen, bis auf das Bayern-Spiel, fehlt das Selbstverständnis. Wir waren gut drin im Spiel in den ersten 20 Minuten. In der zweiten Hälfte war von Mainz keine Großchance mehr zu sehen. Ein frühes Tor hätte uns gut getan. Man hat gesehen, dass unsere Leichtigkeit nicht so da war."

... zum Tabellenstand: "Siege sind immer gut. Es geht darum, dass wir eine erfolgreiche Saison spielen wollen. Es war sensationell, wie wir durch die Vorrunde marschiert sind. So ein Break mit drei Heimniederlagen musst du auch als Mannschaft verarbeiten. Das gibt uns hoffentlich wieder ein bisschen mehr Sicherheit und Vertrauen. Das wird uns noch ein paar Spieltage begleiten. Wir haben noch Gegner, die mit uns um Europa streiten werden. Es ist alles möglich, wir müssen nur unsere Aufgaben erledigen."

... zu Stindl: "Lars ist ein vorbildlicher Kapitän. Gerade in Phasen, wo es nicht so gut läuft, brauchst du wen, der vorneweg marschiert. Er hat heute der Mannschaft Stabilität nach vorne gegeben."

... zur Situation (vor dem Spiel): "Wenn du aus vier Spielen nur einen Punkt holst und drei Heimspiele verlierst, das stellt keinen zufrieden. Ich bin noch nie ein Freund von Aktionismus gewesen. Auch in den Phasen als es gut lief, sind wir ruhig geblieben und waren nicht zu euphorisch. Jetzt gilt es den Kopf wieder hochzunehmen. Wir müssen in der Defensive wieder mehr an Kompaktheit gewinnen. In den Spielen vorher haben uns individuelle Fehler das Genick gebrochen. Wir wissen genau, wie wir diese Saison einzuschätzen haben. Die Delle hätten wir gerne vermieden, aber das gehört auch zum Verlauf einer Saison dazu. Wir wollen natürlich die Saison gut zu Ende bringen. Nichts ist selbstverständlich, das hat man heute auch wieder gesehen."

... zum Spiel gegen Mainz (vor dem Spiel): "Wir treffen auf eine Mainzer Mannschaft, die uns Räume bietet. Die müssen wir finden und dann brauchst du auch wieder mehr Durchschlagskraft in der Offensive."

Nico Elvedi (Torschütze Borussia Mönchengladbach) ...

... zum Spiel: "Wir konnten seit vier Spielen nicht gewinnen. Umso schöner, dass es heute geklappt hat. Heute haben wir einen souveränen Auftritt gezeigt, haben zusammen verteidigt. Umso glücklicher bin ich, dass ich der Mannschaft helfen konnte. "

... zur Situation: "Wir sind froh, dass wir einen Schritt nach vorne machen konnten und wieder auf die Siegerspur zurückgekommen sind. Wir wollen auch in den nächsten Spielen weiter punkten. Der Vorsprung kann ganz schnell schmelzen. Wir haben den Anspruch, dass wir wieder vorne dabei sind. Wir haben bis auf die Bayern keine schlechten Spiele gemacht und unnötige Tore bekommen. Wir haben das analysiert und heute hat man eine Reaktion gesehen."

Lars Stindl (Kapitän Borussia Mönchengladbach): "Wir waren in den ersten 20 Minuten gut drin. Danach haben wir die Mainzer bisschen besser ins Spiel kommen lassen. Wir wollten den Gegner kommen lassen, haben die Konter aber nicht gut ausgespielt. Das ist das einzige Manko heute. Es war ein Arbeitssieg. Wir haben uns dagegengestemmt und keine Großchance zugelassen. Insgesamt müssen wir die Konter besser ausspielen. Heute war es ein enges und knappes Spiel, wo wir nicht ganz unverdient gewonnen haben. Die drei Punkte nehmen wir gern mit."

Sandro Schwarz (Trainer 1. FSV Mainz 05) ...

... zum Spiel: "Definitiv wäre mehr möglich gewesen. Nach der Großchance hatten wir sehr gute Kontrolle und Struktur im Spiel. Wir waren nicht präzise im Torschuss und hatten auch viele einfache Fehler im Spielaufbau. Standard-Gegentore sind total unnötig. Dementsprechend ein ärgerliches Gegentor."

... zu den nächsten Spielen: "Wir hatten auch in der Hinrunde eine schwierige Phase. Wir wissen, wie wir mit solchen Situationen umgehen. Es geht darum, Dinge wieder besser zu machen. Es gilt jetzt, Dinge aufzuarbeiten. Wir haben kein einfaches Spiel gegen Bayern München, aber dieser Aufgabe stellen wir uns."

... zur Situation (vor dem Spiel): "Es nervt natürlich, dass wir in den letzten fünf Spielen nur einen Sieg haben. Wir hätten uns punktetechnisch schon was anderes vorgestellt. Heute gilt es an die Heimspiel-Leistung gegen Schalke 04 anzuknüpfen. Wir thematisieren die Tabelle gar nicht groß. Wir wissen, dass der Klassenerhalt im Vordergrund steht, aber wir machen uns jede Woche komplett davon frei, bringen Leistung und wollen Spiele gewinnen, das ist das Ziel."

Florian Müller (Torwart 1. FSV Mainz 05) ...

... zum Topspiel: "Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Es hat an der Zielstrebigkeit in der Box gefehlt. Wir waren vorm Tor nicht konsequent und haben Chancen liegen gelassen. Es hat nicht viel gefehlt und wir haben das Tor nicht getroffen. Das war heute der ausschlaggebende Punkt. Letzte Woche war es genauso, gutes Spiel gemacht, aber nicht dafür belohnt worden. Deswegen ist es umso bitterer."

... zu den nächsten Spielen: "Wir haben eine gute Leistung gezeigt. Das Glück, die Tore zu machen, kommt dann auch wieder. Wir brauchen auch vor den Bayern keine Angst haben."

SC Freiburg - Hertha BSC 2:1

Christian Streich (Trainer SC Freiburg) ...

... zum Spiel: "Am Ende waren wir die Glücklicheren. Zum Glück ist dieser Eckball gekommen. Ich bin extrem erleichtert, es sind jetzt elf Punkte nach unten. Es ist noch nichts geschafft, aber es sieht gut aus."

... zur Verletzung von Lukas Kübler: "Er hat sich sein Sprunggelenk gebrochen. Das ist eine Katastrophe für uns. Es ist so unglücklich jetzt wieder. Wir haben so viele Probleme in dieser Saison mit schweren Verletzungen und schaffen es immer wieder, mit den Jungs, die reinkommen, es trotzdem stabil zu halten und das Spiel zu gewinnen."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "In der ersten Hälfte war es organisierter Fußball. Das Spiel war nicht so schön. In der zweiten Hälfte hatten wir viel Ballbesitz und haben einen wunderschönen Ausgleich gemacht. Wir wollten mit einem Standard gewinnen, es kam andersrum."

RB Leipzig - FC Augsburg 0:0

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Es war das erwartet anstrengende Spiel. In der ersten Halbzeit haben wir viel zu viel quer gespielt, mit zu wenigen diagonalen Bällen. In der zweiten Halbzeit haben wir es etwas besser gemacht, aber in entscheidenden Situationen hat uns das Glück und die Durchschlagskraft gefehlt."

Marcel Sabitzer (RB Leipzig): "Uns fehlen die Ideen nach vorne. So kreative Momente, da hinken wir ein bisschen hinterher."

Michael Gregoritsch (FC Augsburg): "Wir haben zu null gespielt. In der Hinrunde sind wir sehr oft in Schönheit gestorben. Heute haben wir sehr gut verteidigt und nach vorne hält Gulacsi einen Schuss wirklich gut. So macht man Punkte und das ist wichtig für uns."

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Wir sind mit dem Problem von zehn verletzten und zwei gesperrten Spieler hierher gekommen, deswegen haben wir uns für eine etwas defensivere Organisation entschieden. Wir wollten Leipzig nicht ins Spiel kommen lassen. Wir hatten viel Glück, Leidenschaft, Kampfgeist und einen guten Torhüter. Unter diesen Vorzeichen muss ich meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen."

Werder Bremen - FC Schalke 04 4:2

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Wir haben Schalke nicht unterschätzt und wussten, dass sie alles reinhauen werden. Wir haben nach dem Ausgleich die Partie immer mehr in den Griff bekommen und uns kontinuierlich gesteigert. Das 2:3 darf aber nicht fallen."

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Letzten Endes geht es um Punkte, und die fehlen uns heute. Wir wollten uns gegenüber den letzten Spielen in Mainz und Düsseldorf steigern, das war auch nicht schwer. Die Tür war für uns nach dem 1:0 offen. Aber nach dem 1:2 wird es dann schwierig. Solange ich das Vertrauen dieses großartigen Klubs habe, werde ich Vollgas geben. Die Mannschaft lebt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung