Fussball

Oliver Kahn stichelt gegen Co-Trainer Jens Lehmann: "Als Nummer zwei ungemütlich"

Von SPOX
Oliver Kahn hat sich zum Engagement von Jens Lehmann beim FC Ausgburg geäußert.

Oliver Kahn hat sich zum Engagement von Jens Lehmann als Co-Trainer des FC Augsburg geäußert und eine scherzhafte Warnung an Cheftrainer Manuel Baum ausgesprochen.

"Ich weiß aus Erfahrung, dass Jens Lehmann als Nummer zwei ungemütlich sein kann und sich damit nicht zufrieden gibt", sagte Kahn der Sport Bild auf die Frage, ob Lehmann das Potenzial habe, bei den Fuggerstädtern auch das Amt des Cheftrainers zu übernehmen.

In der deutschen Nationalmannschaft waren Kahn und Lehmann lange Zeit Rivalen im Kampf um die Position des Stammtorhüters. Lehmann erhielt vor der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland vom damaligen Teamchef Jürgen Klinsmann den Vorzug und Kahn beendete im Anschluss an das Turnier seine Nationalmannschaftskarriere.

Kahn geht jedoch davon aus, dass Lehmann den Fuggerstädtern im Abstiegskampf einige wichtige Impulse geben kann. "Er war immer jemand, der auch mal quer dachte und seine eigenen Ideen hatte. Das könnte jetzt sehr hilfreich sein", sagte Kahn.

Im ersten Spiel mit Lehmann an der Seitenlinie gewann der FCA nach zuvor zehn sieglosen Spielen in Folge mit 3:0 gegen den 1. FSV Mainz 05. Alle drei Tore erzielte der Isländer Alfred Finnbogason.

Oliver Kahn plant keine eigene Karriere als Trainer

Überrascht habe Kahn das Engagement von Lehmann als Trainer nicht, schließlich habe Lehmann schon länger diesen Plan gehabt. Der 49 Jahre alte Lehmann war bereits in der Saison 17/18 unter Arsene Wenger als Co-Trainer beim FC Arsenal tätig.

Eine ähnliche Laufbahn wie Lehman schwebt Kahn hingegen nicht vor. Der ehemalige Welttorhüter hat sich als Unternehmer im Sport etabliert und treibt unter anderem die Marke "Goalplay" voran.

In den kommenden Jahren könnte Kahn beim FC Bayern eine Führungsrolle im operativen Geschäft übernehmen. Der langjährige Bayern-Kapitän gilt als Wunschlösung der Verantwortlichen für die Nachfolge von Karl-Heinz Rummenigge als Sportvorstand.

Dieser hatte jedoch erst im Dezember seinen auslaufenden Vertrag um zwei weitere Jahre verlängert, daher kommt ein Engagement Kahns beim deutschen Rekordmeister wohl erst 2021 in Frage.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung