Fussball

Fredi Bobic über Gerüchte um Luka Jovic: "Nicht verrückt machen lassen"

Von SPOX

Fredi Bobic hat Stellung zu den Gerüchten bezogen, wonach der Berater von SGE-Star Luka Jovic angeblich eine Einigung mit dem spanischen Meister FC Barcelona erzielt habe.

"Ich muss lächeln über das, was man angeblich alles weiß. Es ist komisch, dass ich in dem Job drin bin und davon nichts weiß", sagte der Sportvorstand von Eintracht Frankfurt dem vereinseigenen TV-Sender.

Mit 14 Treffern führt Jovic aktuell die Torschützenliste der Bundesliga an und soll das Interesse von großen europäischen Vereinen auf sich gezogen haben. Bobic machte jedoch deutlich: "Das ist daneben und am Thema vorbei. Unsere Anhänger sollen sich deshalb nicht verrückt machen lassen. Im Februar passiert da gar nichts", versuchte der 47-Jährige, das Umfeld zu beruhigen.

Erst unter der Woche hatte Jovic selbst durchblicken lassen, dass bereits erste Abwerbeversuche unternommen worden seien: "Ich fühle mich natürlich geehrt, dass solch große Klubs Interesse an mir zeigen, aber momentan bin ich froh, hier in Frankfurt zu sein, und fühle mich wohl", sagte der 21-Jährige dem Sportbuzzer.

Der serbische Offensivspieler ist seit 2017 von Benfica ausgeliehen. Um ihn im Sommer unter Vertrag zu nehmen, müsste Eintracht Frankfurt per Option wohl eine Summe zwischen sechs und zehn Millionen Euro auf den Tisch legen.

Für Bobic besteht jedoch kein Zweifel daran, dass man von der getroffenen Vereinbarung Gebrauch machen wird: "Eins ist klar: Wir ziehen die Option für Luka und alles Weitere sehen wir dann."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung