Fussball

Bundesliga: RB Leipzig gegen TSG Hoffenheim - Der LIVE-TICKER zum Nachlesen

Von SPOX
Kramaric (l.) staubt zur Führung von Hoffenheim ab.

RB Leipzig trifft zum Abschluss des 23. Spieltages der Bundesliga auf die TSG 1899 Hoffenheim. Die Partie könnt ihr hier bei SPOX im LIVE-TICKER nachlesen.

Mit einer Punkteteilung endet der 23. Spieltag der Bundesliga. RB Leipzig und die TSG 1899 Hoffenheim trennen sich vor 33.569 Zuschauern in der Red Bull Arena 1:1. In der Summe betrachtet, geht das Remis in Ordnung. Die Gäste waren über weite Strecken des ersten Durchgangs die bessere Mannschaft und führten dank der besseren Offensivszenen zur Pause verdient. Erst zum Ende der ersten Hälfte fanden die Leipziger langsam Zugang zum Spiel und wussten sich nach Wiederbeginn weiter zu steigern.

Eine Fülle an Chancen gab es heute auf beiden Seiten nicht. Hoffenheim zeigte sich nach der Pause bemüht, aktiver Teil des Spiels zu bleiben. Das gelang nicht auf Dauer, weil die Rasenballer, in Rückstand liegend, natürlich stetig den Druck erhöhten. So gelangten die Sachsen noch zum verdienten Ausgleich. Den Schwung des Treffers wollten die Männer von Ralf Rangnick sogar noch zur vollständigen Wende nutzen. Daraus aber wurde nichts mehr.

Letztlich hilft der Punkt RB Leipzig fast mehr. Die Mannschaft kommt in der Tabelle zwar nicht an Borussia Mönchengladbach vorbei, bleibt Vierter. Zum Nicht-Champion-League-Platz aber sind das jetzt vier Punkte Polster. Und zugleich hielt man einen Konkurrenten aus dem erweiterten Kreis der Europapokalanwärter auf Distanz. 1899 Hoffenheim versäumte es, sich dem internationalen Geschäft entscheidend zu nähern. Die Kraichgauer bleiben auf Rang acht hängen.

RB Leipzig - TSG Hoffenheim 1:1 (0:1): Der LIVE-TICKER zum Nachlesen

  • Tore: 0:1 Kramaric (23.), 1:1 Orban (89.)

90.+6. Dann ist Feierabend in Leipzig!

90.+5. Jetzt schaffen sich die Gäste dringed nötige Entlastung. Und Andrej Kramaric bringt sogar noch einen Torschuss an. Der abgefälschte Ball verfehlt den Kasten von Peter Gulacsi.

90.+4. Konrad Laimer setzt sich noch einmal auf links in Szene. Dessen hohe Hereingabe findet den Schädel von Marcel Sabitzer, der seinen Kopfball nicht genau genug platziert bekommt.

90.+3. Yussuf Poulsen holt noch einen Eckstoß für die Sachsen heraus. Kevin Kampl tritt die Kugel in die Mitte, bleibt aber mit der Flanke an einem Hoffenheimer hängen.

90.+1. Fünf Minuten Nachspielzeit soll es geben. Marcel Halstenberg feuert aus halblinker Position. Der Linksschuss zischt knapp über den Querbalken.

90. Leipzig setzt nach. Die Rasenballer wollen jetzt sogar noch den Sieg. Verlieren die Hoffenheimer nun vollends den Überblick?

RB Leipzig mit spätem Ausgleich

89. Tooooor! RB Leipzig - TSG 1899 Hoffenheim 1:1. Marcel Sabitzer passt nach links in den freien Raum. Dort hat Marcel Halstenberg die Ruhe und die Übersicht, passt flach in die Mitte. Und dort bringt Willi Orban seine rechte Fußspietze entscheidend an den Ball und spitzelt die Kugel zum Ausgleich in die Maschen. Für den Kapitän ist das der vierte Saisontreffer.

87. Gnadenlos läuft den Sachsen die Zeit davon. Und die Jungs von Ralf Rangnick müssen stets auf der Hut sein. Hoffenheim lauert auf den entscheidenden Konter. Jetzt wird Nico Schulz fälschlicherweise wegen Abseits zurückgepfiffen. Ärgerlich für die TSG!

85. Jetzt schaffen sich die Gäste Entlastung. Andrej Kramaric führt rechts an der Strafraumgrenze den Ball, flankt dann gefühlvoll. Adam Szalai steigt nach oben und köpft. Mit einer grandiosen Parade hält Peter Gulacsi die Leipziger im Spiel.

84. Mittlerweile nisten sich die Gastsgeber nahezu dauerhaft in der gegnerischen Hälfte ein. Doch es gibt zu wenige Abschlusshandlungen.

82. Frische Kräfte für Hoffenheim: Joelinton räumt das Feld zugunsten von Reiss Nelson.

80. Von der linken Seite bringt Konrad Laimer den Ball flach herein. Nahe des Elfmeterpunktes schießt Marcel Sabitzer direkt mit dem linken Fuß. Doch es sind zu viele Beine im Weg - in dem Fall die von Bicakcic. Die nächste gute Gelegenheit verstreicht ungenutzt.

78. Auf der Gegenseite ist es mal wieder Andrej Kramaric, der sich beinahe ausschließlich um die Hoffenheimer Offensivszenen verdient macht. Doch der Winkel ist spitz. Der Kroate verfehlt das Tor.

77. Von der linken Seite flankt Jean-Kevin Augustin hoch ins Zentrum. Auf Höhe des zweiten Pfostens taucht Lukas Klostermann völlig frei auf, nimmt die Hereingabe volley mit der linken Innenseite und legt die Kugel links am Gehäuse von Oliver Baumann vorbei.

RB Leipzig - TSG Hoffenheim: Schlussphase angebrochen

76. Nach einem Foul von Stefan Posch an Yussuf Poulsen legt sich Kevin Kampl den Ball auf der rechten Seite zum Freistoß zurecht. Der slowenische Nationalspieler kümmert sich nach seiner Einwechslung jetzt um die Leipziger Standards. Dieser Ball aber findet nicht zu einem Mitspieler.

75. Letzter Wechsel auf Seiten der Hausherren: Der weitgehend wirkungslose und mitunter hektische Matheus Cunha wird durch Jean-Kevin Augustin ersetzt.

72. In dieser Phase spielen die Hoffenheimer wieder besser mit und geraten so überhaupt nicht unter Druck. Die Maßnahmen von Julian Nagelsmann scheinen wiederholt zu greifen.

70. Andrej Kramaric startet auf der Mittellinie nach einem langen Ball von Nico Schulz. Die Fahne geht nach oben, der Pfiff ertönt. Knappe Abseitsentscheidung! Das hätte man durchaus auch als die eigene Hälfte ansehen können.

69. Nun gibt es einen frischen Stürmer für die TSG. Ishak Belfodil räumt das Feld zugunsten von Adam Szalai.

67. Längst haben die Kraichgauer nicht mehr so viele Spielanteile. Doch die Gäste bekommen weiterhin ihre Szenen und suchen ihre Chancen. Und die werden sich ergeben, je mehr Leipzig riskieren muss.

65. Von der rechten Seite tritt Kevin Kampl einen Freistoß in die Mitte. Marcel Sabitzer setzt seinen Kopfball deutlich über die Querlatte.

64. Nun fühlt sich Julian Nagelsmann zum Handeln gezwungen, stärkt zumindest personell die Defenisve mit Ermin Bicakcic, der Nadiem Amiri ersetzt.

61. Dann greift Ralf Rangnick ein zweites Mal mit einem Wechsel ein, holt Diego Demme vom Feld, um Kevin Kampl zu bringen.

60. Hoffenheim bleibt mit Nadelstichen gefährlich, setzt jetzt zu einem solchen an. Andrej Kramaric taucht rechts in der Box auf, will den Ball zur Mitte bringen. Es folgt eine Billardeinlage zwischen Orban und Halstenberg. Das wäre für die Sachsen beinahe ins Auge gegangen.

58. Der Freistoß aus hablinker Position bringt zunächst nichts - außer eine Ecke. Im Anschluss an diese schließt Matheus Cunha mit dem Kopf ab, setzt die Kugel aber rechts nebens Tor.

57. Pavel Kaderabek bringt Yussuf Poulsen zu Fall und nötigt den Schiedsrichter, erstmals die Gelbe Karte hervorzukramen. Für den Tschechen ist das die fünfte Verwarnug der Saison, was eine Sperre nach sich zieht.

56. Jetzt also bekommen die Rasenballer ihre Chancen. Optisch überlegen sind die Gastgeber inzwischen ohnehin. Alles ist noch drin.

RB mit nächster Großchance - Baumann hält die Führung fest

54. Wiederholt tritt Marcel Halstenberg zum Freistoß an. Die hohe Hereingabe von der rechten Seite landet, verlängert von Kerem Demirbay, auf Höhe des linken Pfostens bei Willi Orban. Dieser setzt den Kopfball aufs rechte Eck. Oliver Baumann pariert stark.

52. Aus dem rechten Halbfeld hebt Andrej Kramaric den Ball gefühlvoll in die Mitte. Dort bemüht sich Ishak Belfodil um dieses Zuspiel. Doch Peter Gulacsi hat das Timing, um erneut rechtzeitig zur Stelle zu sein und mit der rechten Geraden entschlossen zu klären.

50. Jetzt reicht auch Julian Nagelsmann einen Zettel aufs Spielfeld, der fortan die Runde durch die Hoffenheimer Reihen macht. Hauptsache, die Spieler sind vom vielen Lesen nicht abgelenkt. Und es heißt aufpassen, sonst liest der Gegner am Ende mit.

48. Leipzig zeigt sich mit Wiederbeginn bemüht, das Geschehen an sich zu reißen. Zudem findet eine Ecke von Halstenberg den Schädel von Willi Orban. Dessen Kopfball fehlt es an Genauigkeit.

46. Ohne personelle Veränderungen schickt Julian Nagelsmann seine Mannschaft in den zweiten Spielabschnitt.

46. Ralf Rangnick tauscht zur Pause. Tyler Adams kommt für Stefan Ilsanker.

46. Weiter geht's.

Halbzeit: RB Leipzig fanden sich mit diesen Hoffenheimern bislang noch gar nicht zurecht. Erst nach der Umstellung von Ralf Rangnick von Dreier- auf Viererkette kamen die Sachen etwas besser zur Geltung. Noch aber entwickelten die Hausherren kaum Torgefahr. Da wird nach der Pause eine gewaltige Leistungssteigerung nötig sein, um im dritten Vergleich in dieser Saison den Platz nicht erstmals als Verlierer verlassen zu müssen.

Halbzeit: Verdient liegt die TSG 1899 Hoffenheim zur Pause in der Red Bull Arena mit 1:0 vorn. Die Gäste erwiesen sich über weite Strecken der ersten Hälfte als die aktivere und bessere Mannschaft. Einerseits ließen die Kraichgauer den Gegner kaum zur Entfaltung kommen, gingen aggressiv zu Werke. Zudem entwickelten die Männer von Julian Nagelsmann auch deutlich mehr Zielstrebigkeit, schossen doppelt so häufig aufs Tor. Natürlich zündete die TSG kein Chancenfeuerwerk (vier Schüsse), doch um dieses eine Tor war die Mannschaft tatsächlich besser.

45.+1. Dann beendet Dr. Felix Brych fürs Erste das Treiben auf dem Platz und bittet die Akteure zur Pause in die Kabinen.

RB Leipzig: Erste gute Chance durch Laimer

45. Auf der Gegenseite taucht Konrad Laimer nach einem Zuspiel von Yussuf Poulsen links im Strafraum auf, scheitert mit seinem Linksschuss aber an Oliver Baumann.

44. Allerdings haben die Gäste ihre Bemühungen längst nicht eingestellt, setzen weiterhin Nadelstiche und nerven den Gegner. Nadiem Amiri schießt aus halblinker Position. Der Linksschuss landet links neben dem Kasten von Peter Gulacsi.

43. Eine weitere Ecke von Marcel Halstenberg bringt auch keinen Erfolg. Der schreitet jetzt zur Abwechslung mal auf der rechten Seite zur Tat. Seine hohe Hereingabe landet direkt in den Fängen von Oliver Baumann.

41. Inzwischen haben die Sachsen das Zepter an sich gerissen, verzeichnen inzwischen die größeren Spielanteile. Noch fehlt es an Zug zum Tor.

39. Leipzig stellt auf Geheiß des Trainers um. Stefan Ilsanker rückt aus der zentralen Defensive jetzt weiter nach vorn.

38. Während einer Spielunterbrechung reicht Ralf Rangnick einen Zettel an Marcel Halstenberg. Es gibt schriftliche Anweisungen für die Rasenballer. Fehlt nur noch, dass der Spieler den Erhalt quittiert.

36. Jetzt finden die Sachsen den Weg rechts in die Box. Marcel Sabitzer bringt den Flachpass in die Mitte jedoch nicht an. Doch da ertönt ohnehin mit etwas Verspätung der Abseitspfiff.

34. Dann zeigen auch die Kraichgauer mal Nachlässigkeiten. Erst unterläuft Kerem Demirbay ein Fehlpass. Wenig später schlägt Florian Grillitsch ein Luftloch. Doch dieser macht den Fehler im eigenen Sechzehner wieder gut, klärt gegen Matheus Cunha zur Ecke. Diese bleibt in der Folge ohne Ertrag.

32. Hoffenheim hat weiter den Vorwärtsgang drin. Die Gäste bestimmen das Geschehen klar und führen folglich auch vollkommen verdient. Was ist mit den Leipzigern los?

30. Joelinton erweist sich bärenstark in der Balleroberung, erkämpft erneut die Pille für die TSG. Diesmal jedoch bekommt er das Zuspiel über zehn Meter auf Kramaric nicht hin. Der Brasilianer selbst ärgert sich über den unpräzisen Pass selbst am meisten. Da nämlich hätte der Teamkollege frei Bahn gehabt.

28. Dann tritt Nico Schulz wieder vorn in Erscheinung, kommt aber gegen Peter Gulasci einen Schritt zu spät. Der Keeper zeigt im Herauslaufen eine glänzende Strafraumbeherrschung.

24. Umgehend wollen die Sachsen eine Reaktion zeigen, tauchen mit Matheus Cunha links in der Box auf. Nico Schulz klärt in höchster Not.

TSG Hoffenheim in Führung - Kramaric trifft

23. Toooor! RB Leipzig - TSG 1899 Hoffenheim 0:1. Auf der rechten Seite erobern die Gäste mit Joelinton den Ball und machen das Spiel sofort schnell. Ishak Belfodil bedient eben jenen Joelinton rechts im Strafraum. Dessen Ball landet über Umwege bei Andrej Kramaric. Der Kroate steht links am Torraum völlig frei und braucht nur noch mit dem rechten Fuß einzuschieben, um seinen zehnten Saisontreffer zu erzielen.

22. Im Mittelkreis packt Stefan Ilsanker einen Befreiungsschlag aus, der letztlich fast in Richtung Tor fliegt. Oliver Baumann ist aufmerksam und fängt das Ding locker.

20. Auf der Gegenseite geht nach wie vor auch über Standards nichts. Diesmal tritt Marcel Halstenberg zu einem Freistoß an. Seine hohe Hereingabe von der linken Seite landet auf einem Hoffenheimer Kopf.

17. Wenig später ist die Zeit für den ersten Torschuss des Abends gekommen. Rechts in der Box taucht Pavel Kaderabek auf, der mit dem rechten Fuß zu einem Flachschuss ansetzt. Peter Gulacsi ist flink am Boden und greift sich den Ball sicher.

17. Auf der Gegenseite geht Andrej Kramaric steil und dringt in den Sechzehner ein. Doch hier ist Stefan Ilsanker rechtzeitig zur Stelle und regelt das sehr geschickt.

15. Nun werden die Leipziger erstmals zielstrebig. Lukas Klostermann spielt über die rechte Seite steil auf Yussuf Poulsen, der seinen Körper geschickt gegen Stefan Posch einsetzt, den Kopf dann oben hat und einen Mitspieler an der Strafraumgrenze sucht. Diesem Pass jedoch fehlt die Genauigkeit.

13. Dann steht der erste Eckstoß dieser Begegnung an. Marcel Halstenberg bringt diesen von der linken Seite hoch in die Mitte. Marcel Sabitzer verlängert per Kopf. Dann aber steht Florian Grillitsch richtig und klärt für Hoffenheim.

11. Kasim Adams probiert es mit einem langen Ball. Der kommt genau in den Lauf von Andrej Kramaric. Aus der Luft ist die Kugel schwer anzunehmen. Dem Kroaten gelingt das in diesem Fall nicht - sonst hätte das die erste Torchance gegeben.

10. Erstmals tasten sich die Rasenballer jetzt in Richtung des gegenerischen Sechzehners. Nach einem Einwurf schaffen es die Sachsen sogar hinien. Eine Abschlusshandlung allerdings bleibt auch hier noch aus.

8. Bei den Kraichgauern läuft bislang alles über links und über Schulz. Diesmal aber steht der Außenverteidiger im Abseits.

6. Optisch verzeichnet 1899 leichte Vorteile. Die Männer von Julian Nagelsmann wirken äußerst aufmerksam, lasssen den Gegner noch gar nicht zur Entfaltung kommen. Und erneut taucht Nico Schulz auf dem linken Flügel auf. Diese Flanke jedoch landet direkt auf dem dem Tor von Peter Gulacsi.

4. Dann bringen die Gäste erstmals so etwas wie Zielstrebigkeit hinein, holen über die linke Seite Schwung. Mit dem rechten Fuß und Zug zum Tor bringt Nico Schulz den Ball in die Mitte. Ishak Belfodil bekommt diesen nicht unter Kontrolle, das Spielgerät fliegt ins Aus.

3. In der Anfangsphase verschafft sich Hoffenheim durchaus ausgiebig Ballbesitz. Dennoch gelingt gegen die raus schiebenden Leipziger kein geordneter Spielaufbau. So bewegt sich das Geschehen zumeist 20 Meter beiderseits der Mittellinie.

2. Nach einem wunderbar sonnigen Tag zeigt sich der Himmel über Leipzig nach wie vor wolkenlos. Niederschläge also sind nicht in Sicht. Die Temperaturen jedoch sind wieder unter die Zehn-Grad-Marke gesunken. Das Rasen präsentiert sich in guter Verfassung. Ein ausverkauftes Stadion jedoch gibt es heute nicht. 40.000 Zuschauer dürfen es heute bei Weitem nicht werden.

1. Der Ball rollt.

RB Leipzig gegen TSG Hoffenheim im LIVE-TICKER: Vor Beginn

Die Aufstellungen:

  • TSG: Gulacsi - Konate, Ilsanker, Orban - Klostermann, Sabitzer, Demme, Laimer, Halstenberg - Poulsen, Matheus Cunha
  • RBL: Baumann - Kaderabek, Adams, Posch, Schulz - Demirbay, Grillitsch, Amiri - Joelinton, Belfodil, Kramaric

Vor Beginn: Unterdessen tummeln sich unsere Hauptdarsteller auf dem Rasen. Die beiden Mannschaftskapitäne Willi Orban und Oliver Baumann stehen zur Platzwahl bereit

Vor Beginn: Kurz vor Spielbeginn blicken wir auf das Unparteiischengespann. An der Pfeife agiert Dr. Felix Brych. Der 43-jährige FIFA-Referee leitet sein 260. Bundesligaspiel. Dabei wird ihm die Unterstützung der Assistenten Mark Borsch und Stefan Lupp zuteil. Als vierter Offizieller fungiert Lasse Koslowski.

Vor Beginn: Betens informiert ist somit auch Ralf Rangnick: "Hoffenheim gibt in der Bundesliga die meisten Torschüsse ab. Bei Ballbesitz ist Hoffenheim sicherlich die Mannschaft mit der größten Variabilität und hat zudem nur eines der letzten 15 Spiele verloren - und das gegen den FC Bayern. Es wird also keine einfache Aufgabe. Wir müssen es schaffen, wieder wenig zuzulassen. Das ist uns vor allem im Pokalspiel gegen die TSG sehr gut gelungen. Wir haben in beiden Duellen in dieser Saison gezeigt, dass wir in der Lage sind, auch gegen einen variablen Gegner die richtigen Lösungen zu finden."

Vor Beginn: Man kennt sich also und daher gibt es für Julian Nagelsmann auch keine Geheimnisse. Der Trainer weiß, "wie Leipzig spielen will und wie sie die vielen Punkte geholt haben. In beiden Spielen, die wir in dieser Saison gegen sie hatten, war es nicht so, dass wir klar unterlegen waren. Wir hatten in beiden Spielen gute Phasen und hätten jeweils selbst das 1:0 erzielen können. Dann laufen die Spiele sicherlich anders. Nach den Rückständen wurde es dann schwierig. Es waren ausgeglichene Spiele". Und genau so erwartet das der 31-Jährige auch heute.

Vor Beginn: Leipzig und Hoffenheim standen sich in der laufenden Saison bereits zweimal gegenüber. In beiden Fällen behielt RB die Oberhand. Die Hinrundenpartie in der Bundesliga entschieden die Sachsen Ende September in Sinsheim durch zwei Poulsen-Tore mit 2:1 für sich. Einen Monat später in der zweiten Runde des DFB-Pokals zeichnete sich Timo Werner als Doppeltorschütze aus und sorgte in der Red Bull Arena für den 2:0-Erfolg.

Vor Beginn: Im ersten Spiel nach der Winterpause fing sich auch die TSG ihre letzte Pleite ein, verlor in München 1:3. Danach schlossen sich vier Begegnungen ohne Niederlage an - zwei davon wurden gewonnen. Nach einem 3:3 in Dortmund gewann Hoffenheim zuletzt vor heimischem Publikum mit 3:0 gegen Hannover. Der letzte Auswärtsdreier gelang Ende Januar in Freiburg (4:2).

Vor Beginn: In Leipzig ist nach wie vor die sicherste Abwehr der Bundesliga zu Hause. Lediglich 19 Gegentreffer fingen sich die Sachsen in der laufenden Saison ein - und nur sieben davon zu Hause. Diese Qualitäten stellten die Roten Bullen auch jüngst mit einer Serie von vier Pflichtspielen in Folge ohne Gegentor unter Beweis. Am letzten Spieltag folgte ein 3:1-Erfolg in Stuttgart, womit die Mannschaft fünfmal am Stück nicht bezwungen wurde (vier Siege). Die letzte Niederlage setzte es zum Rückrundenauftakt Mitte Januar daheim gegen Dortmund (0:1).

Vor Beginn: Abseits von Personalien bliebe noch die tabellarische Komponente. Der Vierte hat den Achten zu Gast. Acht Punkte liegen zwischen beiden Mannschaften. Für die Rasenballer besteht die Möglichkeit, mit einem Sieg an Borussia Mönchengladbach vorbei auf Rang drei zu klettern. Zugleich würde das Polster zu einem Nicht-Champions-League-Platz auf sechs Zähler anwachsen. Die Kraichgauer könnten bei einem Dreier mit dem Siebten Bayer Leverkusen gleichziehen und hätten dann nahezu direkten Kontakt (1 Punkt) zu den Tabellenregionen, die für die kommende Saison internationalen Fußball versprechen.

Vor Beginn: Natürlich steht diese Begegnung ganz im Zeichen von Julian Nagelsmann. Der 31-jährige Coach wird Hoffenheim im Sommer nach neun Jahren verlassen und zur kommenden Saison den heutigen Gegner RB Leipzig von Ralf Rangnick übernehmen. Der aktuelle Trainer der Sachsen, ebenfalls mit Hoffenheimer Vergangenheit, wird dann wieder ausnahmslos als Sportdirektor und damit Vorgesetzter von Nagelsmann tätig sein.

Vor Beginn: Lediglich eine Umstellung ist bei den Gästen nach dem Spiel gegen Hannover nötig. Anstelle des verletzten Kapitäns Kevin Vogt (Zerrung) darf nach Ablauf seiner Gelbsperre Florian Grillitsch von Beginn an mitwirken.

RB Leipzig: Timo Werner nicht im Kader

Vor Beginn: Auf Seiten der Gastgeber gibt es im Vergleich zum letzten Bundesligaspiel drei Veränderungen. Wegen einer Innenbandverletzung hatte Emil Forsberg zuletzt einige Trainingseinheiten verpasst und nimmt wie Tyler Adams zunächst auf der Bank Platz. Zudem fällt Timo Werner aufgrund einer Erkältung komplett aus. Für diese drei Spieler rücken Konrad Laimer (nach abgesessener Gelbsperre), Stefan Ilsanker und Matheus Cunha in die Leipziger Startelf.

Vor Beginn: RB-Trainer Ralf Rangnick muss heute auf die verletzten Dayot Upamecano, Amadou Haidara und Emile Smith-Rowe verzichten.

Vor Beginn: RB Leipzig kann mit einem Sieg auf Platz drei rücken, die TSG Hoffenheim steht mit 33 Punkten auf Rang acht.

Vor Beginn: Leipzigs Timo Werner und Yussuf Poulsen erzielten jeweils fünf Doppelpacks in der laufenden Saison. Damit sind die beiden RB-Angreifer nicht nur ligaweit, sondern auch in Europas Top-5-Ligen Spitze (gemeinsam mit Lionel Messi).

Vor Beginn: Gegen keinen anderen Verein in der Bundesliga musste RB Leipzig mehr Gegentreffer hinnehmen (13) als gegen die TSG Hoffenheim. Zudem blieben die Roten Bullen in 5 Versuchen nie ohne Weiße Weste gegen die Kraichgauer.

Vor Beginn: Schiedsrichter der Partie ist Dr. Felix Brych.

Vor Beginn: Herzlich willkommen zum Liveticker! Anpfiff ist um 20.30 Uhr.

RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim: Die Duelle im Überblick

Im bisherigen Saisonverlauf tragen RB und die TSG bereits zwei Mal aufeinander: Sowohl im Hinspiel im Kraichgau als auch im DFB-Pokal vor heimischer Kulisse setzten sich das Team von Ralf Rangnick durch.

WettbewerbDatumHeimGastErgebnis
DFB-Pokal31.10.2018RB LeipzigTSG Hoffenheim2:0
Bundesliga29.09.2018TSG HoffenheimRB Leipzig1:2
Bundesliga21.04.2018RB LeipzigTSG Hoffenheim2:5
Bundesliga02.12.2017TSG HoffenheimRB Leipzig4:0
Bundesliga28.01.2017RB LeipzigTSG Hoffenheim2:1
Bundesliga28.08.2016TSG HoffenheimRB Leipzig2:2

RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim: Der Schiedsrichter

Felix Brych wird die Partie zwischen RB Leipzig und der TSG 1899 Hoffenheim leiten. Assistiert wird der Unparteiische von Mark Borsch, Stefan Lupp und Lasse Koslowski. Günter Perl und René Rohde haben die Monitore in Köln im Blick.

Montagsspiele in der Bundesliga: Die DFL nimmt Stellung

Am 19. Februar 2018 fand zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig das erste reguläre Montagsspiel in der Bundesliga-Geschichte statt. Ende September einigten sich die Vertreter der 18 Klubs darauf, die fünf Montagsspiele ab der Saison 2021/22 wieder auf den Sonntag zu verlegen. Zu den Gründen für die Partien am Montagabend nimmt die DFL wie folgt Stellung:

"Kommerzielle Argumente waren bei der Einführung der Entlastungstermine nicht entscheidend, auf die fünf Montagsbegegnungen entfällt weniger als ein Prozent der Medienerlöse. Insgesamt wurde die Anzahl der Spiele an Wochentagen in der Bundesliga und 2. Bundesliga zuletzt deutlich reduziert."

Bundesliga: Die Ergebnisse des 23. Spieltags

Aus Sicht von RB Leipzig und der TSG Hoffenheim interessant: Die Niederlage von Borussia Mönchengladbach gegen den Vfl Wolfsburg hat zur Folge, dass RB mit einem Sieg gegen Hoffenheim an den Borussen vorbei auf Platz drei ziehen kann. Hoffenheim wiederum kann von der Leverkusener Pleite beim BVB profitieren und im Erfolgsfall die Werkself von Rang sechs verdrängen.

DatumHeimmannschaftAuswärtsmannschaftErgebnis
22. Februar, 20.30 UhrWerder BremenVfB Stuttgart1:1
23. Februar, 15.30 UhrBayern MünchenHertha BSC1:0
23. Februar, 15.30 UhrBorussia MönchengladbachVfL Wolfsburg0:3
23. Februar, 15.30 UhrSC FreiburgFC Augsburg5:1
23. Februar, 15.30 UhrFSV Mainz 05Schalke 043:0
23. Februar, 18.30 UhrFortuna Düsseldorf1.FC Nürnberg2:1
24. Februar, 15.30 UhrHannover 96Eintracht Frankfurt0:3
24. Februar, 18 UhrBorussia DortmundBayer Leverkusen3:2

Bundesliga: Die Tabelle vor dem Montagsspiel

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Borussia Dortmund2357:253254
2.Bayern München2351:262551
3.Borussia M'gladbach2342:251743
4.RB Leipzig2241:192241
5.Wolfsburg2338:30838
6.Eintracht Frankfurt2344:281637
7.Bayer Leverkusen2341:35636
8.TSG Hoffenheim2244:321233
9.Werder Bremen2338:34432
10.Hertha BSC2335:33232
11.1. FSV Mainz 052326:36-1030
12.Fortuna Düsseldorf2327:42-1528
13.SC Freiburg2334:38-427
14.Schalke 042325:35-1023
15.FC Augsburg2332:45-1318
16.VfB Stuttgart2319:51-3216
17.Hannover 962320:50-3014
18.1. FC Nürnberg2318:48-3013
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung