Fussball

Oliver Kahn im Interview: "Liverpool ist für den FC Bayern absolut perfekt"

Von Mario Rieker und Martin Volkmar
Oliver Kahn ist eine Legende beim FC Bayern München.

Beinahe steht das Interview mit Oliver Kahn vor dem Abbruch. Aber nicht wegen unliebsamer Fragen - zu seiner möglichen Zukunft beim FC Bayern will er sich ohnehin nicht äußern - sondern wegen Bauarbeiten. In unmittelbarer Nähe von Kahns Büro unweit des Münchner Ostbahnhofs wird so lautstark und dauerhaft gebohrt, dass die Aufzeichnung zunächst unterbrochen werden muss.

Erst nach längerer Suche gleich mehrerer Leute ist der Verursacher gefunden und mit freundlichen Worten zum Schweigen gebracht worden. Dann legt der ehemalige Welt-Torwart los und spricht bei DAZN und SPOX Klartext zur Hinrunde des FC Bayern, dem Achtelfinal-Duell gegen Liverpool, den Favoriten in der Champions League und den Titelchancen von Borussia Dortmund.

DAZN/SPOX: Herr Kahn, der FC Bayern ist als Gruppensieger ins Achtelfinale eingezogen. Warum lief es in der Champions League besser als in der Bundesliga?

Oliver Kahn: Es ist ein typisches Phänomen bei einer Spitzenmannschaft, dass irgendwann die Motivation in der Bundesliga ein bisschen weniger wird. Das hängt nicht nur mit den sechs Meisterschaften in Folge zusammen, sondern auch mit der Weltmeisterschaft. Es ist immer schwierig nach einer WM, vor allem, wenn sie so fatal gelaufen ist. Viele deutsche Spieler haben diesen Meteoriteneinschlag, den sie in Russland erlebt haben, nicht so schnell aus den Kleidern schütteln können. Typisch ist aber, dass es da läuft, wo es wichtig ist, und das ist die Champions League. Nach so vielen Meisterschaften wird die Bundesliga eher als Pflichtaufgabe gesehen, aber dann kann man sich als Spieler immer wieder zusammenreißen, wenn es um die ganz großen Sachen geht.

DAZN/SPOX: Kommt das Los FC Liverpool dann genau richtig?

Kahn: Für den FC Bayern ist das absolut perfekt, denn genau das brauchen sie. Sie wollen sich mit den Besten messen und haben in der Bundesliga auch genug auf die Schnauze bekommen, sind dort auch zu Recht kritisiert worden für die Leistungen in der Vorrunde. Nichtsdestotrotz würde ich die Bayern im Meisterschaftskampf niemals abschreiben. Wir wissen, dass sie jederzeit alle Spiele gewinnen können und wenn sie sich jetzt konzentriert auf die Rückrunde vorbereiten, sind die WM-Altlasten auch irgendwann mal aus den Köpfen raus. Und dann kann ich mir vorstellen, dass mit Beginn der Rückrunde ein ganz anderer FC Bayern auf dem Platz stehen wird.

DAZN/SPOX: Was sagen Sie dazu, dass der FC Bayern gegen Liverpool angeblich der klare Außenseiter ist?

Kahn: Bayern hat immer die Qualität, die Champions League zu gewinnen. Nichtsdestotrotz hat Jürgen Klopp mit Liverpool in der letzten Saison das Finale erreicht. Sie haben viele gute und schnelle Spieler für das System Klopp mit extrem hohen Pressing und schnellem Umschalten. Und sie sind nicht ohne Grund Erster in der Premier League. Da kommt auf den FC Bayern einer der größten Brocken zu.

Oliver Kahn: "Alisson ist im Moment besser als Neuer"

DAZN/SPOX: Wer ist aktuell der bessere Torwart: Alisson oder Neuer?

Kahn: Im Moment Alisson. Er hat bei der Weltmeisterschaft gezeigt, dass er ein Weltklassetorwart ist. Neuer hat es seit seiner Verletzung nicht geschafft, an die Leistung anzuknüpfen, die man von ihm kannte. Ich denke, zwei Dinge haben ihn ein bisschen aus dem Konzept gebracht. Zum einen das frühe Ausscheiden in der WM-Vorrunde, aber auch die Verletzung. Es ist nicht einfach, wenn man als Spieler weiß: Wenn dem Fuß nochmal etwas geschieht, ist meine Karriere vielleicht vorbei. Das sind schon mentale Aspekte, die eine sehr große Rolle spielen. Erst muss er wieder volles Vertrauen in seinen Körper finden und ich glaube, dann wird er wieder sehr schnell auf sein altes Niveau kommen.

DAZN/SPOX: Uli Hoeneß hat angekündigt, im Sommer in großem Stil auf dem Transfermarkt zu investieren. Ist da clever zum jetzigen Zeitpunkt?

Kahn: Ja, das spornt den ein oder anderen an, dass er mal richtig Gas gibt. Ich weiß nicht, ob Umbruch das richtig Wort dafür ist. Es geht um eine Kaderanpassung, die vorgenommen werden muss. Da geht es sicher um Robben und Ribery, die beide schon ein gewisses Alter erreicht haben. Es geht auch darum, ob man einen adäquaten Partner für Lewandowski braucht - der kostet dann allerdings auch 250 Millionen, wenn man einen auf dem gleichen Niveau sucht. Und man wird sich sicher Gedanken übers Mittelfeld machen. Aber auch für den FC Bayern ist es alles andere als einfach, heute absolute Weltklassespieler zu diesem Verein zu holen, weil andere Klubs wie PSG, Real, Barcelona oder in England richtig viel Geld zur Verfügung haben.

DAZN/SPOX: Borussia Dortmund trifft in der Champions League nach einer beeindruckenden Vorrunde auf die Tottenham Hotspur. Wie sehen Sie die Chancen?

Kahn: Tottenham hat eine gute Mannschaft, aber wir müssen nicht immer so viel Respekt haben. Das ist für mich kein Weltklasseteam. Wenn der BVB die Leistungen aus der Vorrunde zeigt, hat er große Chancen aufs Weiterkommen.

Kahn: "Gegen Düsseldorf ist es schwerer als gegen Bayern"

DAZN/SPOX: Gehört das Team unter Lucien Favre auch international wieder zu den Topteams?

Kahn: Ich bin da immer ein bisschen vorsichtig. Klar haben sie eine sensationelle Hinrunde gespielt. Das ganze Puzzle mit den erfahrenen, den jungen und den neuen Spielern sowie natürlich dem Trainer passt sehr, sehr gut zusammen. Ich weiß aber, wie sensibel solche Gebilde manchmal sind. Wer hätte denn damit gerechnet, dass der BVB ausgerechnet bei Aufsteiger Düsseldorf seine erste Niederlage kassiert. Und so etwas kann bei einer Mannschaft wie dem BVB tatsächlich Auswirkungen haben.

DAZN/SPOX: Haben Sie eine Erklärung für die Niederlage?

Kahn: Das hat mich doch schon extrem überrascht, weil ich sie für so stabil gehalten habe, dass sie genau wissen, dass es viel schwerer ist, in Düsseldorf zu gewinnen als zu Hause gegen den FC Bayern. So schnell kann das gehen: Aus neun Punkten werden sechs und vielleicht sind es nach dem Spiel gegen Gladbach nur noch drei. Und dann möchte ich mal sehen, was los ist.

DAZN/SPOX: Wie bewerten Sie die Leistungen der anderen Borussia in der Hinserie?

Kahn: Auf jeden Fall als sehr erfrischend. Der zweite Platz ist erstaunlich, aber auch hier passt natürlich alles. Vom Trainer über die Neuzugänge bis zu jedem einzelnen Spieler. Deshalb stehen sie verdient da oben.

DAZN/SPOX: Wie viel Spaß hat Ihnen Schalke bisher gemacht?

Kahn: Nicht ganz so viel wie in der letzten Saison. Schalke ist eigentlich genau der Gegensatz zum BVB. Während dort alles wunderbar passt, funktionieren die Neuzugänge bei Schalke noch nicht richtig. Trotz allem muss man sagen, dass sie in der Champions League guten Fußball gespielt haben. Wobei ich mir da als Trainer Gedanken machen würde, denn dann müssten sie ja eigentlich auch in der Bundesliga viel weiter oben spielen.

Die Achtelfinals der deutschen Teilnehmer

GruppensiegerGruppenzweiterHinspielRückspiel
Bayern MünchenFC Liverpool19.02.13.03.
Borussia DortmundTottenham Hotspur13.02.05.03.
Manchester CityFC Schalke 0420.02.12.03.

DAZN/SPOX: Nochmal zur Champions League: Welcher Mannschaft trauen Sie am ehesten den Titel zu?

Kahn: Den größten Lerneffekt sollte Paris St. Germain gemacht haben in den letzten Jahren. Aber um die Champions League zu gewinnen, gehört mehr dazu als nur einen Kader zu haben, der 1,5 Milliarden Euro wert ist. Sondern man muss die Erfahrung haben, dass man weiß, was man braucht, um am Ende diesen Pokal in den Händen zu halten. Und die Spieler müssen dann die Topform haben, wenn es am Ende darauf ankommt. Wir haben bei Bayern München gerade unter Guardiola oft erlebt, dass sie fantastischen Fußball gespielt haben, aber dann im Halbfinale war es vorbei. Und so ähnlich war es bei PSG auch in den letzten Jahren. Und wenn sie daraus gelernt haben, müssten sie eigentlich so weit sein.

DAZN/SPOX: Also ist Paris Ihr Favorit?

Kahn: Ja, aber auch Juventus. Es ist eine defensiv sehr starke Truppe mit vielen unangenehmen Spielern. Aber sie haben natürlich auch Ronaldo, der eine ganz bestimmte Stimmung in diesen Verein gebracht hat, allein schon durch seine Präsenz zieht er die anderen Spieler mit nach oben. Und Barcelona muss man natürlich immer nennen. Real würde ich dagegen nicht sagen. Wenn die zum vierten Mal in Folge gewinnen, weiß ich nicht, was man dann noch glauben soll. Und auch Bayern hat in der Vergangenheit schon gezeigt, dass sie in der Champions League zu allem fähig sind. Das hängt natürlich jetzt vom Spiel gegen Liverpool ab.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung