BVB gegen FC Bayern: Der Head-to-Head-Vergleich vor dem deutschen Clasico

 
Vier Spiele in Folge hat der BVB gegen die Bayern zuletzt verloren, darunter die 0:6-Klatsche im vergangenen März. Acht Monate später ist der BVB Favorit. Doch stimmt das wirklich? Vor dem Spiel hat SPOX beide Teams im Head-to-Head verglichen.
© getty
Vier Spiele in Folge hat der BVB gegen die Bayern zuletzt verloren, darunter die 0:6-Klatsche im vergangenen März. Acht Monate später ist der BVB Favorit. Doch stimmt das wirklich? Vor dem Spiel hat SPOX beide Teams im Head-to-Head verglichen.
TOR – Roman Bürki: Befindet sich aktuell in bestechender Form und ist einer der Erfolgsgaranaten beim BVB. Vier Zu-Null-Spiele bedeuten den geteilten Platz zwei in der Bundesliga. Ist wegen einer Oberschenkelprellung allerdings noch fraglich.
© getty
TOR – Roman Bürki: Befindet sich aktuell in bestechender Form und ist einer der Erfolgsgaranaten beim BVB. Vier Zu-Null-Spiele bedeuten den geteilten Platz zwei in der Bundesliga. Ist wegen einer Oberschenkelprellung allerdings noch fraglich.
Manuel Neuer: Kassierte ein Gegentor mehr als Bürki und patzte schon das ein oder andere Mal (z.B. gegen Augsburg). Momentan aber auch nicht vom Glück verfolgt (8 Gegentore durch die letzten 8 Schüsse). In Normalform aber Weltklasse. Ausgeglichen – 1:1.
© getty
Manuel Neuer: Kassierte ein Gegentor mehr als Bürki und patzte schon das ein oder andere Mal (z.B. gegen Augsburg). Momentan aber auch nicht vom Glück verfolgt (8 Gegentore durch die letzten 8 Schüsse). In Normalform aber Weltklasse. Ausgeglichen – 1:1.
ABWEHR – Lukasz Piszczek: Fehlte zuletzt mit einer Knieprellung, war aber gegen Atletico wieder dabei. Offensiv im Zusammenspiel mit Sancho immer ein Gewinn, defensiv aber durchaus anfällig. Darüber hinaus nicht der Ballsicherste (77 Prozent Passquote).
© getty
ABWEHR – Lukasz Piszczek: Fehlte zuletzt mit einer Knieprellung, war aber gegen Atletico wieder dabei. Offensiv im Zusammenspiel mit Sancho immer ein Gewinn, defensiv aber durchaus anfällig. Darüber hinaus nicht der Ballsicherste (77 Prozent Passquote).
Joshua Kimmich: Wesentlich passsicherer als Piszczek (92 Prozent) und offensiv effektiver (3 Torvorlagen). In der Rückwärtsbewegung zwar ab und an etwas nachlässig, aber dennoch unersetzlich für den FCB. Vorteil Bayern – 1:2.
© getty
Joshua Kimmich: Wesentlich passsicherer als Piszczek (92 Prozent) und offensiv effektiver (3 Torvorlagen). In der Rückwärtsbewegung zwar ab und an etwas nachlässig, aber dennoch unersetzlich für den FCB. Vorteil Bayern – 1:2.
Manuel Akanji: Spielt bis dato eine herausragende Rolle als Abwehrchef des BVB. Passsicher (93,7 Prozent), zweikampfstark (68,9 Prozent) und bei Standards durchaus torgefährlich (1 Tor).
© getty
Manuel Akanji: Spielt bis dato eine herausragende Rolle als Abwehrchef des BVB. Passsicher (93,7 Prozent), zweikampfstark (68,9 Prozent) und bei Standards durchaus torgefährlich (1 Tor).
Niklas Süle: Aktuell der wohl stabilste Innenverteidiger der Bayern. Ist noch etwas zweikampfstärker als Akanji und in Kopfballduellen eine Bank. Hat allerdings Nachteile in der Spieleröffnung. Ausgeglichen – 2:3.
© getty
Niklas Süle: Aktuell der wohl stabilste Innenverteidiger der Bayern. Ist noch etwas zweikampfstärker als Akanji und in Kopfballduellen eine Bank. Hat allerdings Nachteile in der Spieleröffnung. Ausgeglichen – 2:3.
Dan-Axel Zagadou: Rotierte durch Diallos Rotsperre und Akanjis Verletzung in die Startelf und überzeugte auf Anhieb. Spielt ruhig und gewinnt durch seine Robustheit viele Zweikämpfe (63 Prozent). Etwas ungeschickt im eigenen Sechzehner (Elfmetergefahr).
© getty
Dan-Axel Zagadou: Rotierte durch Diallos Rotsperre und Akanjis Verletzung in die Startelf und überzeugte auf Anhieb. Spielt ruhig und gewinnt durch seine Robustheit viele Zweikämpfe (63 Prozent). Etwas ungeschickt im eigenen Sechzehner (Elfmetergefahr).
Mats Hummels: Gegen Athen mit ein paar Unsicherheiten in der ersten Halbzeit, dann aber stabil mit guten Aktionen im Spielaufbau und wesentlich stärker als Nebenmann Boateng im Zweikampf (72,7 Prozent). Vorteil Bayern – 2:4.
© getty
Mats Hummels: Gegen Athen mit ein paar Unsicherheiten in der ersten Halbzeit, dann aber stabil mit guten Aktionen im Spielaufbau und wesentlich stärker als Nebenmann Boateng im Zweikampf (72,7 Prozent). Vorteil Bayern – 2:4.
Achraf Hakimi: Möglicherweise die größte Entdeckung beim BVB in dieser Saison. Zu Beginn der Saison noch außen vor, mittlerweile aber gesetzt. Defensiv noch etwas wackelig, offensiv aber extrem spielfreudig (6 Vorlagen, 1 Tor) und temporeich.
© getty
Achraf Hakimi: Möglicherweise die größte Entdeckung beim BVB in dieser Saison. Zu Beginn der Saison noch außen vor, mittlerweile aber gesetzt. Defensiv noch etwas wackelig, offensiv aber extrem spielfreudig (6 Vorlagen, 1 Tor) und temporeich.
David Alaba: Läuft seiner Form vergangener Tage hinterher. Auch das einst hochgelobte Zusammenspiel mit Ribery funktioniert nicht mehr. Offensiv ist Alaba aktuell kaum ein Faktor. Defensiv bestenfalls solide. Vorteil BVB – 3:4.
© getty
David Alaba: Läuft seiner Form vergangener Tage hinterher. Auch das einst hochgelobte Zusammenspiel mit Ribery funktioniert nicht mehr. Offensiv ist Alaba aktuell kaum ein Faktor. Defensiv bestenfalls solide. Vorteil BVB – 3:4.
MITTELFELD - Thomas Delaney: Aggressiv, laufstark und einer der Leader des "neuen" BVB. Erfüllt genau die Rolle, für die er geholt wurde – er ist ein immens wichtiger Stabilitätsfaktor. Einzig das Passspiel ist ausbaufähig.
© getty
MITTELFELD - Thomas Delaney: Aggressiv, laufstark und einer der Leader des "neuen" BVB. Erfüllt genau die Rolle, für die er geholt wurde – er ist ein immens wichtiger Stabilitätsfaktor. Einzig das Passspiel ist ausbaufähig.
Javi Martinez: Wird wie gegen Athen alleine auf der Sechs spielen. Gegen AEK ein wichtiger Faktor für die Stabilität in der Defensive (19 Zweikämpfe, 84 Prozent gewonnen). In dieser Form eventuell das Zünglein an der Waage. Vorteil Bayern – 3:5.
© getty
Javi Martinez: Wird wie gegen Athen alleine auf der Sechs spielen. Gegen AEK ein wichtiger Faktor für die Stabilität in der Defensive (19 Zweikämpfe, 84 Prozent gewonnen). In dieser Form eventuell das Zünglein an der Waage. Vorteil Bayern – 3:5.
Axel Witsel: Takt- und Balancegeber im Mittelfeld. Hat im Schnitt 63 erfolgreiche Pässe pro Partie – nur Thiago ist in der BL besser. Vereint Zweikampfstärke (63 Prozent) mit Spielidee. Soll die Wirkungskreise von James und Müller im Zentrum eingrenzen.
© getty
Axel Witsel: Takt- und Balancegeber im Mittelfeld. Hat im Schnitt 63 erfolgreiche Pässe pro Partie – nur Thiago ist in der BL besser. Vereint Zweikampfstärke (63 Prozent) mit Spielidee. Soll die Wirkungskreise von James und Müller im Zentrum eingrenzen.
Thomas Müller: Zuletzt häufig kritisiert und auch mal Reservist. Gegen Athen aber verbessert und engagiert. Wird vermutlich als freies Radikal hinter Lewandowski agieren und dort auf die formstarken Delaney und Witsel treffen. Vorteil BVB – 4:5.
© getty
Thomas Müller: Zuletzt häufig kritisiert und auch mal Reservist. Gegen Athen aber verbessert und engagiert. Wird vermutlich als freies Radikal hinter Lewandowski agieren und dort auf die formstarken Delaney und Witsel treffen. Vorteil BVB – 4:5.
Marco Reus: Befindet sich seit Saisonbeginn in Gala-Form und war in 15 Pflichtspielen an 14 Toren direkt beteiligt. Geht als Kapitän mit guter Körpersprache voran und spricht auch Negatives an. Bleibt er verletzungsfrei, ist er einer der besten der Liga.
© getty
Marco Reus: Befindet sich seit Saisonbeginn in Gala-Form und war in 15 Pflichtspielen an 14 Toren direkt beteiligt. Geht als Kapitän mit guter Körpersprache voran und spricht auch Negatives an. Bleibt er verletzungsfrei, ist er einer der besten der Liga.
James Rodriguez: War zuletzt mehr abseits des Platzes im Fokus (wohl Zoff mit Kovac und Wechselwunsch). Ließ sein Können schon oft in dieser Saison aufblitzen, ohne jedoch konstant zu sein. Gegen Athen zuletzt geschont (Wadenprobleme). Vorteil BVB – 5:5.
© getty
James Rodriguez: War zuletzt mehr abseits des Platzes im Fokus (wohl Zoff mit Kovac und Wechselwunsch). Ließ sein Können schon oft in dieser Saison aufblitzen, ohne jedoch konstant zu sein. Gegen Athen zuletzt geschont (Wadenprobleme). Vorteil BVB – 5:5.
ANGRIFF – Jacob Bruun Larsen: Wie Hakimi und Sancho eine der Positiv-Überraschungen beim BVB und mittlerweile mehr als nur eine gute Einwechseloption. Gegen Monaco, Leverkusen und Nürnberg mit starken Auftritten.
© getty
ANGRIFF – Jacob Bruun Larsen: Wie Hakimi und Sancho eine der Positiv-Überraschungen beim BVB und mittlerweile mehr als nur eine gute Einwechseloption. Gegen Monaco, Leverkusen und Nürnberg mit starken Auftritten.
Serge Gnabry: War in den vergangenen Wochen offensiv mit seinem Tempo und Spielwitz ein Lichtblick im häufig einfallslosen Bayern-Spiel. Gegen Athen oft mit Fehlern. Neigt dazu, Aktionen zu überhastet anzugehen und Bälle zu verlieren. Ausgeglichen – 6:6.
© getty
Serge Gnabry: War in den vergangenen Wochen offensiv mit seinem Tempo und Spielwitz ein Lichtblick im häufig einfallslosen Bayern-Spiel. Gegen Athen oft mit Fehlern. Neigt dazu, Aktionen zu überhastet anzugehen und Bälle zu verlieren. Ausgeglichen – 6:6.
Jadon Sancho: Ist aktuell bester Vorlagengeber der Bundesliga (6), dazu noch viermal selbst erfolgreich. Der Hype um ihn ist riesig, aber er offenbarte gegen Atletico auch, wie man ihn stoppen kann, wenn er gegen tiefe Gegner von links ins Zentrum zieht.
© getty
Jadon Sancho: Ist aktuell bester Vorlagengeber der Bundesliga (6), dazu noch viermal selbst erfolgreich. Der Hype um ihn ist riesig, aber er offenbarte gegen Atletico auch, wie man ihn stoppen kann, wenn er gegen tiefe Gegner von links ins Zentrum zieht.
Franck Ribery: Konnte in dieser Saison noch nicht überzeugen. In der Bundesliga noch ohne Torbeteiligung, aufgrund des Ausfalls von Coman und Robben aber wohl alternativlos. Vorteil BVB – 7:6.
© getty
Franck Ribery: Konnte in dieser Saison noch nicht überzeugen. In der Bundesliga noch ohne Torbeteiligung, aufgrund des Ausfalls von Coman und Robben aber wohl alternativlos. Vorteil BVB – 7:6.
Paco Alcacer: Hatte einen Sahne-Lauf und traf in der BL im Schnitt alle 18 Minuten. Zuletzt gegen Wolfsburg und Atletico ohne jegliche Bindung zum Spiel und harmlos. Muss sich in großen Spielen noch beweisen.
© getty
Paco Alcacer: Hatte einen Sahne-Lauf und traf in der BL im Schnitt alle 18 Minuten. Zuletzt gegen Wolfsburg und Atletico ohne jegliche Bindung zum Spiel und harmlos. Muss sich in großen Spielen noch beweisen.
Robert Lewandowski: Matchwinner gegen AEK und überhaupt wieder treffsicherer in den vergangenen Wochen (5 Tore und 2 Vorlagen in den letzten fünf Spielen). Auch ohne Bindung zum Spiel immer für einen Treffer gut. Vorteil Bayern – 7:7.
© getty
Robert Lewandowski: Matchwinner gegen AEK und überhaupt wieder treffsicherer in den vergangenen Wochen (5 Tore und 2 Vorlagen in den letzten fünf Spielen). Auch ohne Bindung zum Spiel immer für einen Treffer gut. Vorteil Bayern – 7:7.
JOKER – BVB: Favre hat besonders in der Offensive noch einige Optionen und könnte beispielsweise Götze, Pulisic und Wolf bringen. Darüber hinaus hat er noch den polyvalenten Guerreiro in der Hinterhand. Im Zentrum könnten Weigl und Dahoud noch kommen.
© getty
JOKER – BVB: Favre hat besonders in der Offensive noch einige Optionen und könnte beispielsweise Götze, Pulisic und Wolf bringen. Darüber hinaus hat er noch den polyvalenten Guerreiro in der Hinterhand. Im Zentrum könnten Weigl und Dahoud noch kommen.
JOKER – Bayern: Goretzka und Renato Sanches wären Kovacs Optionen im Zentrum, die für neue Kreativ-Impulse sorgen könnten. Auf den Außen hat Kovac nach dem Robben-Ausfall jedoch personellen Notstand. Vorteil BVB – 8:7.
© getty
JOKER – Bayern: Goretzka und Renato Sanches wären Kovacs Optionen im Zentrum, die für neue Kreativ-Impulse sorgen könnten. Auf den Außen hat Kovac nach dem Robben-Ausfall jedoch personellen Notstand. Vorteil BVB – 8:7.
1 / 1
Werbung
Werbung