Fussball

VfL Wolfsburg gegen BVB (Borussia Dortmund): Der Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX
© getty

Borussia Dortmund hat seine Tabellenführung in der Bundesliga souverän untermauert. Die Schwarz-Gelben feierten in Wolfsburg einen knapp 1:0-Sieg.

Damit gelang Trainer Lucien Favre ein neuer Vereinsrekord. Noch kein Trainer der Westfalen hatte es zuvor geschafft, in den ersten 15 Pflichtspielen einer Saison ohne Niederlage zu bleiben.

Das Selbstvertrauen vor dem schwierigen Königsklassen-Auftritt bei Atletico Madrid ist nach einer nicht spektakulären, aber effizienten Vorstellung in Wolfsburg groß. Dort sorgte Nationalspieler Reus vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena für die Führung mit der ersten Torchance nach Kopfballvorlage von Thomas Delaney (27.).

VfL Wolfsburg gegen den BVB: Der Liveticker zum Nachlesen

  • Tor: 0:1 Marco Reus (26.)

90+3.: Das Spiel ist vorbei!

90.: Drei Minuten werden hier nachgespielt. Gelingt den Wolfsburgern noch der Ausgleich?

87.: Riesenchance! Arnold bringt den Ball mit viel Schnitt zum Tor. In der Mitte steigt Tisserand hoch, kommt jedoch, noch leicht von Zagadou gehalten, nicht dran. Trotzdem wird die Kugel gefährlich, knapp segelt sie am langen Pfosten vorbei. Bürki hatte nur hinterher geschaut.

86.: Arnold, der stark spielt heute, wird rechts an der Seitenlinie von Zagadou zu Fall gebracht. Freistoß für den VfL, der jetzt so langsam alles nach vorne wirft.

Schlussminuten in der Volkswagen Arena

84.: Reus erobert den Ball im Mittelfeld gegen Arnold und dann geht die Post ab. Zusammen mit Delaney geht der BVB-Kapitän auf Brooks zu. Der deutsche Nationalspieler legt am Sechzehner zum Dänen rüber, der steht dabei aber leicht im Abseits. Richtige Entscheidung des Schiedsrichtergespanns.

83.: Eigentlich eine gute Kontermöglichkeit für den BVB, doch rechts behindern sich Hakimi und Philipp. So wird das nichts mit einer ruhigen Schlussphase für den aktuellen Tabellenführer.2BallaktionWilliam2

80.: Doppelwechsel beim VfL: Yannick Gerhardt und Josip Brekalo gehen runter. John Yeboah kommt zum Bundesliga-Debüt, außerdem kommt auch Yunus Malli.

80.: Und dann die große Chance auf die Vorentscheidung. William verschätzt sich und so kommt Bruun Larsen links an den Ball. Er läuft in den Sechzehner und schließt aus knapp elf Metern halblinker Position ab. Sein Schlenzer aufs lange Eck verfehlt sein Ziel nur um Zentimeter, Casteels hätte da nichts machen können.

77.: Doppelwechsel beim BVB.

77.: Wolfsburg macht einen guten Eindruck heute, die Gastgeber spielen jetzt deutlich auf den Ausgleich. Durch die Umstellung des Systems kommen sie öfter über die Außenbahnen durch. Vom BVB kommt in dieser Phase nichts nennenswertes.

75.: Diese bringt keine Gefahr. Noch eine Viertelstunde haben die Wölfe, um hier zum Ausgleich zu kommen.

74.: Casteels leistet sich einen Fehler im Aufbauspiel, doch Reus kann den Ball nicht richtig kontrollieren. Letztlich klärt William die Kugel am zweiten Pfosten nach einer Flanke von Sancho zur Ecke.

72.: Reus klärt die Flanke zunächst am ersten Pfosten, aus dem Rückraum nimmt dann Steffen den Abpraller direkt. Bürki kann den Aufsetzer nur nach vorne abprallen lassen, setzt dann jedoch gegen Ginczek nach und faustet die Kugel weg. Die anschließende Ecke bringt keine Gefahr.

71.: Hakimi bringt Brekalo links am Sechzehner mit der Hüfte zu Fall. Das ist eine gute Möglichkeit für die Gastgeber.

Wölfe machen auf

71.: Durch den Wechsel hat sich das System beim VfL geändert. Steffen geht auf die rechte Seite, Brekalo auf die linke. Ginczek und Weghorst bilden die Doppelspitze, während Gerhardt und Arnold im Mittelfeldzentrum agieren.

69.: Erster Wechsel der Partie. Bei Wolfsburg geht Rexhbecaj vom Feld, Steffen soll neuen Schwung in die Mannschaft bringen.

68.: Der Druck der Schwarz-Gelben nimmt zu, ohne sich in Torchancen wiederzuspiegeln. Was die Anzahl der Möglichkeiten angeht sehen wir ein wirklich schwaches Spiel. Doch beide Teams machen es defensiv einfach gut.

66.: Gerade kommen die Gäste gut in ihre Situationen zum Gegenpressing, so kann sich der VfL kaum entfalten. So langsam muss Bruno Labbadia etwas ändern bei seinem Team.

64.: Es gibt viele Zweikämpfe im Mittelfeld, keine Mannschaft kommt zu entscheidenden Kontersituationen. Beide Defensivabteilungen haben das Spiel fest im Griff.

63.: Im Moment spielt sich der Großteil der Partie wieder im Mittelfeld ab. Der BVB geht nicht wirklich auf das zweite Tor, Wolfsburg noch nicht wirklich auf den Ausgleich.

60.: Im Anschluss an eine Ecke monieren die Spieler des BVB Handspiel. Die Kugel war von der Brust von Zagadou zu Weghorst geprallt, der die Hände oben hatte und den Ball auch berührte. Nach kurzer Rücksprache mit Köln geht es weiter.

Ausgeglichenes Spiel ohne große Torchancen

59.: Hakimi wird rechts gut von Delaney freigespielt. Seine flache Hereingabe vom Sechzehnereck landet bei einem Verteidiger, der letzte Pass kommt beim BVB in dieser Partie nicht.

58.: Arnold fasst sich aus 30 Metern zentraler Position mal ein Herz. Sein Linksschuss geht knapp links vorbei. Bürki streckte sich vergeblich.

56.: Wie in Durchgang eins haben wir noch nicht die ganz großen Chancen gesehen. Wolfsburg hat wieder die Spielkontrolle übernommen, der BVB wirkt in diesen Minuten etwas ratlos, was das eigenen Angriffsspiel angeht.

54.: Brekalo bringt eine Ecke von rechts an den Fünfmeterraum, wo Brooks ziemlich frei zum Kopfball kommt. Der Innenverteidiger kann diesen aber nicht drücken, noch leicht von Zagadou abgefälscht landet er bei Bürki. Die Wolfsburger reklamieren Handspiel, Siebert lässt aber weiterspielen. Es war keine Absicht vom Franzosen, der Arm nicht zu weit draußen. Auch der Videoassistent greift nicht ein.

53.: William hat auf der rechten Seite viel zu viel Platz und flankt in die Mitte. Seine Hereingabe ist jedoch zu ungenau und landet direkt bei Akanji, der klärt.

51.: Bruun Larsen spielt einen Ball in die Spitze, den Alcacer gut für Sancho durchlässt. Der Engländer zieht von rechts in den Sechzehner, doch Roussillon ist ihm nachgeeilt und trennt ihn stark vom Spielgerät.

50.: Ginczek wird mit einem langen Ball rechts geschickt. Seine flache Hereingabe kann Hakimi vor dem heranstürmenden Weghorst klären.

47.: Gleich zieht der BVB das Tempo an. Hakimi zündet über rechts den Turbo, seine Hereingabe kann Brooks klären.

46.: Die zweite Hälfte hat begonnen.

Wölfe müssen sich für Einsatz belohnen

Halbzeit: Es ist kein sonderlich spektakuläres Spiel, Torchancen gibt es nicht viele. Die eine große Möglichkeit nutzte Borussia Dortmund zur Führung. Wolfsburg hält gut mit, war teilweise sogar überlegen. Im Angriffsdrittel fällt dem VfL jedoch nicht wirklich etwas ein. Im zweiten Abschnitt müssen die Wölfe nun defensiv weiter so sicher agieren wie bislang, dabei aber Schritt für Schritt auf den Ausgleich gehen. Das wird der schnellen Offensivabteilung der Schwarz-Gelben Räume eröffnen.

45.: Es ist Halbzeit!

43.: Hakimi mit einer gefährlichen flachen Hereingabe aus dem rechten Halbfeld. Brooks klärt am zweiten Pfosten, dahinter hatte Alcacer gelauert.

41.: Eine abgefälschte Flanke von Roussillon landet bei Arnold am Sechzehner. Der hat jedoch Probleme bei der Ballanahme, so ist Zagadou rechtzeitig da und kann abblocken.

40.: Über links stößt der VfL nach vorne, Roussillon legt für Brekalo ab. Der schießt aus 25 Metern halblinker Position, doch die Kugel rauscht weit drüber.

38.: Bruun Larsen zieht über links zur Grundline durch und legt die Kugel zurück. Am linken Fünfmeterraumeck lässt Reus für Delaney durch, doch Tisserand geht dazwischen. Da hätte der BVB-Kapitän lieber selber geschossen.

37.: Der VfL setzt sich am Dortmunder Strafraum fest und bringt mehrere Flanken in die Mitte. Immer wieder bringt aber noch ein BVB-Akteur ein Körperteil dazwischen, so kommt kein Abschluss zu Stande. Letztlich klärt Akanji.

Trotz Führung ein ausgeglichenes Spiel

35.: Trotz der Führung für den BVB muss man sagen, dass es ein ausgeglichenes Spiel ist. Wolfsburg hält gut mit, wenngleich sich der Großteil der Partie im Mittelfeld abspielt. Aber das ist eigentlich schon ein gutes Zeichen für die Wölfe. Jetzt müssen sie es nur noch schaffen, Torgefahr zu entwickeln.

33.: Nächste Gelbe Karte, diesmal für Delaney. Der Däne war im Mittelfeld mit gestrecktem Bein gegen Rexhbecaj zu Werke gegangen.

33.: Bei einem Konter über die linke Seite hält Zagadou Roussillon fest. Dafür sieht der Innenverteidiger die Gelbe Karte, das geht vollkommen in Ordnung.

31.: Den Dortmunder spielt das Tor, logischerweise, in die Karten. Nun kann man sich etwas weiter zurückziehen und mit den schnellen Angreifern auf Konter lauern.

29.: Etwas überraschend kommt die Führung für den BVB zum jetzigen Zeitpunkt schon. Nun müssen sich die Wölfe auf die neue Situation einstellen.

26: Mit etwas Glück kommt Sancho links an den Ball und gibt diesen an den Fünfmeterraum. Dort ist Delaney vollkommen frei, bringt es aber fertig, die Kugel nur nach links zu köpfen. Zu seinem Glück ist dort aber Reus eingelaufen, der nur noch einzunicken braucht.

VfL kommt besser in die Partie

24.: Inzwischen ist der VfL besser im Spiel, vom BVB kommt nicht mehr wirklich viel. Gute Torchancen haben wir, bis auf die verunglückte Aktion von Brooks, noch nicht gesehen.

23.: Brekalo narrt links am Sechzehner Hakimi und gibt dann scharf nach innen. Dort kommt kein Spieler des VfL an den Ball, Delaney kann schließlich klären.

21.: Schöne Aktion der Wölfe, die sich über Casteels spielerisch befreien. Letztlich leitet Arnold einen Angriff über die linke Seite ein, doch die Flanke von Rexhbecaj geht über Freund und Feind hinweg ins Seitenaus.

19.: Immer wieder bleiben Sancho und Hakimi auf der rechten Seite an ihren Gegenspielern Roussillon und Rexhbecaj hängen. Bislang gibt es kein Durchkommen.

17.: Es sind interessante Anfangsminuten, die Wölfe stehen zum Teil zwar tief, geraten deshalb aber noch nicht wirklich unter Druck. Bislang machen es die Gastgeber gut gegen Ball und haben auch angedeutet, dass sie nicht gewillt sind, sich heute zu verstecken. Das wird ein hartes Stück Arbeit für den BVB.

14.: Zagadou und Akanji haben in diesen ersten Minuten viele Ballkontakte, da der BVB häufig hinten herum spielen muss. Nach einem Ballverlust von Alcacer und einem ungefährlichen Abschluss von Ginczek gibt es Ecke für Wolfsburg.

12.: Gegen den Ball erwarten die Wölfe die Schwarz-Gelben in einem 4-3-2-1 und drängen sie so nach außen. Die Mitte ist im Moment dicht.

10.: Weghorst legt am Sechzehner für Brekalo ab, der aus zentraler Position draufhält. Sein flacher Versuch landet direkt bei Bürki, der damit keine Probleme hat.

8.: Der BVB seinerseits lässt den Gastgebern kaum Zeit zum Durchatmen und geht früh drauf. Noch hat das Pressing allerdings keinen guten Ballgewinn hervorgebracht.

Dominante Anfangsphase der Dortmunder

6.: Die Flanke in Folge der Ecke war wohl bevor sie den Sechzehner erreicht im Toraus. So gibt es Abstoß für den VfL.

6.: Gute Verlagerung von Sancho auf die rechte Seite zu Hakimi. Dessen Flanke wird von Brekalo zur Ecke abgewehrt.

5.: Die Gäste machen sofort klar, in welche Richtung das hier heute laufen soll. Wenn der BVB in Ballbesitz ist, greifen die Wölfe ungefähr ab der Mittellinie an.

3.: Kuriose Szene! Bruun Larsen flankt von der linken Seite an der ersten Pfosten, wo Brooks ganz alleine steht. Der Innenverteidiger will klären, die Kugel rutscht ihm jedoch über den Spann. Nur knapp einen halben Meter rauscht das Spielgerät am linken Pfosten vorbei.

2.: Der BVB setzt sich gleich am gegnerischen Sechzehner fest. Hakimi flankt von der rechten Seite an den ersten Pfosten, dort ist Brooks vor Alcacer zur Stelle und klärt zur Ecke. Diese bringt keine Gefahr.

2.: Toller Ball von Witsel aus der eigenen Hälfte auf die rechte Seite zu Alcacer. Der sucht aus 20 Metern halbrechter Position den Abschluss, wird jedoch von Brooks geblockt.

1.: Der Ball rollt in der Volkswagen Arena.

Favre will ersten Sieg gegen den VfL

Vor dem Anpfiff: Beide Mannschaften stehen nun im Kabinentrakt bereit, in wenigen Augenblicken kann die Partie beginnen.

Vor dem Anpfiff: Lucien Favre würde sich heute sicher besonders freuen, wenn diese Serie eine Fortsetzung findet. Der BVB-Trainer konnte in seiner Karriere noch nie gegen den VfL gewinnen, er steht bei zwei Remis und fünf Niederlagen.

Vor dem Anpfiff: Beim Duell in Wolfsburg in der letzten Spielzeit siegte Dortmund durch Tore von Pulisic, Bartra und Aubameyang klar mit 3:0. Allgemein sind die Schwarz-Gelben kein gern gesehener Gegner bei den Wölfen: seit sechs Bundesligaspielen ist man sieglos gegen den BVB.

Vor dem Anpfiff: Mit zwölf Punkten liegen die Gastgeber im Tabellenmittelfeld. Die heutige Partie kann als richtungsweisend angesehen werden. Greift man die Europa-League-Plätze an oder muss man sich auch in dieser Saison mit Abstiegskampf beschäftigen?

Vor dem Anpfiff: Bei den Hausherren fällt Pokal-Torschütze Mehmedi aus. Für ihn ist Josip Brekalo von der Partie. Bei den Schwarz-Gelben ist Paco Alcacer nach muskuklären Problemen in der Startelf. Auch Manuel Akanji kehrt ebenfalls nach seiner Verletzung zurück.

Vor dem Anpfiff: Daniel Siebert ist der Schiedsrichter des Spiels.

Vor dem Anpfiff: Die Partie beginnt am heutigen Samstag um 15.30 in der Wolfsburger Volkswagen-Arena.

VfL Wolfsburg gegen den BVB: Die Aufstellungen

  • Aufstellung VfL Wolfsburg: Casteels - William, Tisserand, Brooks, Roussillon - Arnold - Rexhbecaj, Gerhardt - Ginczek, Brekalo - Weghorst
  • Aufstellung BVB: Bürki - Hakimi, Akanji, Zagadou, Guerreiro - Witsel, Delaney - Bruun Larsen, Reus, Sancho - Paco Alcacer

VfL Wolfsburg - BVB heute live im TV und im Livestream

Sky ist die einzige Möglichkeit, die Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und dem BVB heute live zu verfolgen. Der Pay-TV-Sender überträgt alle Bundesligabegegnungen des heutigen Tages exklusiv als Einzelspiel und in der Konferenz mit den Parallelspielen.

Die Vorberichterstattung beginnt bereits um 14 Uhr mit folgendem Personal:

  • Moderation: Esther Sedlaczek
  • Experten: Christoph Metzelder, Reiner Calmund
  • Kommentator: Marcus Lindemann

Sky-Abonnenten können das Spiel auch als Livestream über das Angebot von SkyGo sehen. Alle, die die Partie nicht sehen können, haben ab Montag (00.01 Uhr) die Möglichkeit, die Highlights auf SPOX zu sehen. Alternativ bietet DAZN die Zusammenfassungen der Bundesliga-Spiele bereits rund 40 Minuten nach Abpfiff an.

VfL Wolfsburg - BVB: Die letzten Aufeinandertreffen

DatumWettbewerbHeimteamAuswärtsteamErgebnis
30.04.2016BundesligaBVBWolfsburg5:1
20.09.2016BundesligaWolfsburgBVB1:5
18.02.2017BundesligaBVBWolfsburg3:0
19.08.2017BundesligaWolfsburgBVB0:3
14.01.2018BundesligaBVBWolfsburg0:0
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung