Bundesliga: Tops und Flops nach dem ersten Saisonfünftel - Paco, Renato, Boa und Co.

 
Die ersten sieben Spieltage der Bundesliga haben schon die eine oder andere kuriose Geschichte geschrieben. Zeit, einen Blick auf die Auf- und Absteiger bei den einzelnen Klubs nach dem ersten Saisonfünftel zu werfen.
© getty
Die ersten sieben Spieltage der Bundesliga haben schon die eine oder andere kuriose Geschichte geschrieben. Zeit, einen Blick auf die Auf- und Absteiger bei den einzelnen Klubs nach dem ersten Saisonfünftel zu werfen.
VfB Stuttgart - Flop: Holger Badstuber. Eigentlich als Stabilisator eingeplant (nur 42 % Zweikampfquote). Nach seinem Patzer gegen Mainz fand er sich nur noch auf der Bank wieder. Beim Startelfcomeback beim 1:3 gegen H96 zur Pause gleich wieder raus.
© getty
VfB Stuttgart - Flop: Holger Badstuber. Eigentlich als Stabilisator eingeplant (nur 42 % Zweikampfquote). Nach seinem Patzer gegen Mainz fand er sich nur noch auf der Bank wieder. Beim Startelfcomeback beim 1:3 gegen H96 zur Pause gleich wieder raus.
VfB Stuttgart - Top: Anastasios Donis. Viel Positives gab's beim VfB bislang noch nicht. Zumindest mit seinem Einsatz (v.a. gegen die Bayern) konnte Donis die VfB-Fans überzeugen. Traf gegen Bremen, fällt nun aber prompt mit einem Museklbündelriss aus.
© getty
VfB Stuttgart - Top: Anastasios Donis. Viel Positives gab's beim VfB bislang noch nicht. Zumindest mit seinem Einsatz (v.a. gegen die Bayern) konnte Donis die VfB-Fans überzeugen. Traf gegen Bremen, fällt nun aber prompt mit einem Museklbündelriss aus.
Fortuna Düsseldorf - Flop: Aymen Barkok. Der Juinorennationalspieler sollte durch die Leihe zur Fortuna Spielpraxis erhalten. Nach einem Muskelfaserriss kommt er aber nicht in den Tritt. Der 20-Jährige durfte bislang nur in der 2. Mannschaft bislang ran.
© getty
Fortuna Düsseldorf - Flop: Aymen Barkok. Der Juinorennationalspieler sollte durch die Leihe zur Fortuna Spielpraxis erhalten. Nach einem Muskelfaserriss kommt er aber nicht in den Tritt. Der 20-Jährige durfte bislang nur in der 2. Mannschaft bislang ran.
Fortuna Düsseldorf - Top: Kaan Ayhan. Die Lehrjahre in Liga 2 haben sich offenbar ausgezahlt. Ayhan hat die beste Zweikampfquote (65 %) beim Aufsteiger und ist aus der Abwehr der Fortuna nicht mehr wegzudenken.
© getty
Fortuna Düsseldorf - Top: Kaan Ayhan. Die Lehrjahre in Liga 2 haben sich offenbar ausgezahlt. Ayhan hat die beste Zweikampfquote (65 %) beim Aufsteiger und ist aus der Abwehr der Fortuna nicht mehr wegzudenken.
Hannover 96 - Flop: Kevin Wimmer. Der Neuzugang war zunächst in der 96-Innenverteidigung gesetzt. Nach teilweise haarsträubenden Fehlern und Rückpässen, setzte ihn Breitenreiter auf die Bank. Aktuell sind Anton, Elez und Felipe in der Hierarchie vor ihm.
© getty
Hannover 96 - Flop: Kevin Wimmer. Der Neuzugang war zunächst in der 96-Innenverteidigung gesetzt. Nach teilweise haarsträubenden Fehlern und Rückpässen, setzte ihn Breitenreiter auf die Bank. Aktuell sind Anton, Elez und Felipe in der Hierarchie vor ihm.
Hannover 96 - Top: Walace. Der Brasilianer wurde auf Anhieb Stammspieler und zieht die Fäden im Hannoveraner Mittelfeld. Seine starke Form erkannte auch Selecao-Coach Tite und verhalf ihm gegen Saudi-Arabien zum Nationalmannschaftsdebüt.
© getty
Hannover 96 - Top: Walace. Der Brasilianer wurde auf Anhieb Stammspieler und zieht die Fäden im Hannoveraner Mittelfeld. Seine starke Form erkannte auch Selecao-Coach Tite und verhalf ihm gegen Saudi-Arabien zum Nationalmannschaftsdebüt.
Schalke 04 - Flop: Franco di Santo. In der Vorbereitung stellte sich das Team demonstrativ vor ihn gegen einen pöbelnden Fan. Leistung zeigte er seitdem wenig. Der Eklat nach seiner Auswechslung gegen die Bayern verbesserte seine Situation zudem nicht.
© getty
Schalke 04 - Flop: Franco di Santo. In der Vorbereitung stellte sich das Team demonstrativ vor ihn gegen einen pöbelnden Fan. Leistung zeigte er seitdem wenig. Der Eklat nach seiner Auswechslung gegen die Bayern verbesserte seine Situation zudem nicht.
Schalke 04 - Top: Weston McKennie. Trotz der Konkurrenz durch die Neuzugänge hat sich McKennie im S04-Team festgespielt. Zuletzt trat er sogar als Torschütze in der Bundesliga sowie in der Champions League in Erscheinung.
© getty
Schalke 04 - Top: Weston McKennie. Trotz der Konkurrenz durch die Neuzugänge hat sich McKennie im S04-Team festgespielt. Zuletzt trat er sogar als Torschütze in der Bundesliga sowie in der Champions League in Erscheinung.
Bayer Leverkusen - Flop: Leon Bailey. Kein Vergleich zum Formhoch in der Vorrunde der vergangenen Saison. Bisher kommt er erst auf ein Saisontor und nach enttäuschenden Leistungen zuletzt nur noch von der Bank.
© getty
Bayer Leverkusen - Flop: Leon Bailey. Kein Vergleich zum Formhoch in der Vorrunde der vergangenen Saison. Bisher kommt er erst auf ein Saisontor und nach enttäuschenden Leistungen zuletzt nur noch von der Bank.
Bayer Leverkusen - Top: Kai Havertz. Trotz seines Alters bereits unverzichtbar für Bayer. Havertz stand in allen Pflichtspielen in der Startelf und sorgt für Kreativität im Werkself-Zentrum. Darüber hinaus mit bemerkenswert hoher Passquote (87,7 Prozent).
© getty
Bayer Leverkusen - Top: Kai Havertz. Trotz seines Alters bereits unverzichtbar für Bayer. Havertz stand in allen Pflichtspielen in der Startelf und sorgt für Kreativität im Werkself-Zentrum. Darüber hinaus mit bemerkenswert hoher Passquote (87,7 Prozent).
TSG Hoffenheim - Flop: Vincenzo Grifo. Zum Auftakt stand er noch in der Startelf, dann wurde er zeitweise trotz der Personalprobleme der TSG gar nicht mehr in den Kader berufen. Der Rückkehrer spielt bislang weit unter seinen Möglichkeiten.
© getty
TSG Hoffenheim - Flop: Vincenzo Grifo. Zum Auftakt stand er noch in der Startelf, dann wurde er zeitweise trotz der Personalprobleme der TSG gar nicht mehr in den Kader berufen. Der Rückkehrer spielt bislang weit unter seinen Möglichkeiten.
TSG Hoffenheim - Top: Nico Schulz. Beackert die linke Seite der TSG und ist nach Grillitsch und Bittencourt der Laufstärkste im Team von Nagelsmann. Nach seinem starken Saisonstart wurde er zudem mit der Berufung ins DFB-Team belohnt.
© getty
TSG Hoffenheim - Top: Nico Schulz. Beackert die linke Seite der TSG und ist nach Grillitsch und Bittencourt der Laufstärkste im Team von Nagelsmann. Nach seinem starken Saisonstart wurde er zudem mit der Berufung ins DFB-Team belohnt.
1. FC Nürnberg - Flop: Robert Bauer. Mehr Spielzeit als in Bremen hat er sich durch die Leihe erhofft. Aktuell ist er aber nur zweite Wahl. Wurde lediglich bei allen drei Pleiten des Clubs eingesetzt. Besonders beim 0:7-Debakel gegen den BVB überfordert.
© getty
1. FC Nürnberg - Flop: Robert Bauer. Mehr Spielzeit als in Bremen hat er sich durch die Leihe erhofft. Aktuell ist er aber nur zweite Wahl. Wurde lediglich bei allen drei Pleiten des Clubs eingesetzt. Besonders beim 0:7-Debakel gegen den BVB überfordert.
1. FC Nürnberg - Top: Hanno Behrens. Der Kapitän geht mit gutem Beispiel voran. Spult mit Abstand die meisten Kilometer beim Club ab (78,5 Kilometer). Steuerte zudem schon einen Treffer bei.
© getty
1. FC Nürnberg - Top: Hanno Behrens. Der Kapitän geht mit gutem Beispiel voran. Spult mit Abstand die meisten Kilometer beim Club ab (78,5 Kilometer). Steuerte zudem schon einen Treffer bei.
SC Freiburg - Flop: Lucas Höler. War in der vergangenen Rückrunde die Überraschung bei Freiburg und stand zwölf Mal in der Startelf. Diese Saison aktuell nur Bankdrücker. Er könnte durch die Niederlechner-Verletzung wieder mehr Minuten erhalten.
© getty
SC Freiburg - Flop: Lucas Höler. War in der vergangenen Rückrunde die Überraschung bei Freiburg und stand zwölf Mal in der Startelf. Diese Saison aktuell nur Bankdrücker. Er könnte durch die Niederlechner-Verletzung wieder mehr Minuten erhalten.
SC Freiburg - Top: Jerome Gondorf. Er ist die neue Allzweckwaffe im Freiburger Mittelfeld. Sowohl auf der Außenposition als auch in der Zentrale wertvoll für den SC. Erzielte seinen ersten Karriere-Doppelpack ausgerechnet im Derby gegen Stuttgart.
© getty
SC Freiburg - Top: Jerome Gondorf. Er ist die neue Allzweckwaffe im Freiburger Mittelfeld. Sowohl auf der Außenposition als auch in der Zentrale wertvoll für den SC. Erzielte seinen ersten Karriere-Doppelpack ausgerechnet im Derby gegen Stuttgart.
FC Augsburg - Flop: Fabian Giefer. Nachdem er in Mainz bereits zweimal gepatzt hatte, ließ er gegen Bremen eine harmlose Hereingabe durch die Beine flutschen. Coach Baum war nach dem Spiel den Tränen nah und entschied sich für den Torhüterwechsel.
© getty
FC Augsburg - Flop: Fabian Giefer. Nachdem er in Mainz bereits zweimal gepatzt hatte, ließ er gegen Bremen eine harmlose Hereingabe durch die Beine flutschen. Coach Baum war nach dem Spiel den Tränen nah und entschied sich für den Torhüterwechsel.
FC Augsburg- Top: Michael Gregoritsch. Der Österreicher konnte seine Form aus der vergangenen Saison mitnehmen. Ist der Mann für die wichtigen Tore. Gegen Gladbach erzielte er bereits zum achten Mal das 1:0 seit seinem Wechsel zum FCA.
© getty
FC Augsburg- Top: Michael Gregoritsch. Der Österreicher konnte seine Form aus der vergangenen Saison mitnehmen. Ist der Mann für die wichtigen Tore. Gegen Gladbach erzielte er bereits zum achten Mal das 1:0 seit seinem Wechsel zum FCA.
VfL Wolfsburg - Flop: Paul Verhaegh. Trug in der vergangenen Saison noch zeitweise die Kapitänsbinde. Wurde in dieser nicht einmal mehr in den VfL-Mannschaftsrat gewählt. Wurde überdies von William aus der Startelf verdrängt (0 Minuten Einsatzzeit).
© getty
VfL Wolfsburg - Flop: Paul Verhaegh. Trug in der vergangenen Saison noch zeitweise die Kapitänsbinde. Wurde in dieser nicht einmal mehr in den VfL-Mannschaftsrat gewählt. Wurde überdies von William aus der Startelf verdrängt (0 Minuten Einsatzzeit).
VfL Wolfsburg - Top: Jerome Roussillon. Der Neuzugang hat die Lücke auf der Linksverteidigerposition beim VfL geschlossen. Zeigte mitunter forsche Auftritte. Knockte mit seinem wuchtigen Schuss einen Kameramann aus, kümmerte sich dann aber um diesen.
© getty
VfL Wolfsburg - Top: Jerome Roussillon. Der Neuzugang hat die Lücke auf der Linksverteidigerposition beim VfL geschlossen. Zeigte mitunter forsche Auftritte. Knockte mit seinem wuchtigen Schuss einen Kameramann aus, kümmerte sich dann aber um diesen.
Mainz 05 - Flop: Alexandru Maxim. Nach zwei Toren und einem Assist im Pokal setzten die Mainzer große Hoffnungen in Maxim. Der kann aber auch das harmlose Offensivspiel nicht beleben. Überdies mit miserabler Zweikampfquote von nur 29,6 Prozent.
© getty
Mainz 05 - Flop: Alexandru Maxim. Nach zwei Toren und einem Assist im Pokal setzten die Mainzer große Hoffnungen in Maxim. Der kann aber auch das harmlose Offensivspiel nicht beleben. Überdies mit miserabler Zweikampfquote von nur 29,6 Prozent.
Mainz 05 - Top: Ridle Baku. Die märchenhafte Story vom Eigengewächs geht weiter. Mittlerweile hat er sich als absoluter Stammspieler etabliert und bildet mit Kunde und Gbamin ein defensivstarkes Dreiergespann vor der Mainzer Abwehr.
© getty
Mainz 05 - Top: Ridle Baku. Die märchenhafte Story vom Eigengewächs geht weiter. Mittlerweile hat er sich als absoluter Stammspieler etabliert und bildet mit Kunde und Gbamin ein defensivstarkes Dreiergespann vor der Mainzer Abwehr.
Eintracht Frankfurt - Flop: Frederik Rönnow. Für 2,8 Mio. Euro als Hradecky-Nachfolger geholt. Setzte sich in der Vorbereitung eigentlich durch, nur um dann nach zwei Patzern im Super Cup gegen die Bayern von Rückkehrer Trapp verdrängt zu werden.
© getty
Eintracht Frankfurt - Flop: Frederik Rönnow. Für 2,8 Mio. Euro als Hradecky-Nachfolger geholt. Setzte sich in der Vorbereitung eigentlich durch, nur um dann nach zwei Patzern im Super Cup gegen die Bayern von Rückkehrer Trapp verdrängt zu werden.
Eintracht Frankurt - Top: Evan N'Dicka. Der 19-Jährige hat sich einen Stammplatz in der Abwehrkette der SGE erkämpft und sich zuletzt mit den ersten Treffer belohnt. Einige Wackler sind für sein Alter normal, in den Zweikämpfen muss er sich noch steigern.
© getty
Eintracht Frankurt - Top: Evan N'Dicka. Der 19-Jährige hat sich einen Stammplatz in der Abwehrkette der SGE erkämpft und sich zuletzt mit den ersten Treffer belohnt. Einige Wackler sind für sein Alter normal, in den Zweikämpfen muss er sich noch steigern.
FC Bayern - Flop: Jerome Boateng. Der Nationalspieler ist im Formtief. Nach den Wechselspekulationen über den Sommer steht Süle kurz davor, ihm den Rang abzulaufen. Musste zudem jetzt auch noch wegen einer Verletzung vom DFB-Team abreisen.
© getty
FC Bayern - Flop: Jerome Boateng. Der Nationalspieler ist im Formtief. Nach den Wechselspekulationen über den Sommer steht Süle kurz davor, ihm den Rang abzulaufen. Musste zudem jetzt auch noch wegen einer Verletzung vom DFB-Team abreisen.
FC Bayern - Top: Renato Sanches. Vielleicht der einzige Spieler im Kader der Bayern, der sich im Vergleich zum letzten Jahr klar verbessert hat. Gegen Benfica avancierte er zum Matchwinner. Kam seitdem in jedem Bundesligaspiel zum Einsatz.
© getty
FC Bayern - Top: Renato Sanches. Vielleicht der einzige Spieler im Kader der Bayern, der sich im Vergleich zum letzten Jahr klar verbessert hat. Gegen Benfica avancierte er zum Matchwinner. Kam seitdem in jedem Bundesligaspiel zum Einsatz.
Hertha BSC - Flop: Fabian Lustenberger. Zugegeben, schwierig hier einen rauszupicken. Der Schweizer sorgte jedoch für das Slapstick-Gegentor, als er Keeper Jarstein den Ball aus der Hand schoss. Zudem ist er von Arne Maier im Mittelfeld verdrängt worden.
© getty
Hertha BSC - Flop: Fabian Lustenberger. Zugegeben, schwierig hier einen rauszupicken. Der Schweizer sorgte jedoch für das Slapstick-Gegentor, als er Keeper Jarstein den Ball aus der Hand schoss. Zudem ist er von Arne Maier im Mittelfeld verdrängt worden.
Hertha BSC - Top: Ondrej Duda. Der Slowake ist endlich angekommen bei der Hertha. Hat mit jedem seiner fünf Schüsse aufs Tor in dieser Saison getroffen. Ebenfalls bemerkenswert stark: Neuzugang Javairo Dilrosun.
© getty
Hertha BSC - Top: Ondrej Duda. Der Slowake ist endlich angekommen bei der Hertha. Hat mit jedem seiner fünf Schüsse aufs Tor in dieser Saison getroffen. Ebenfalls bemerkenswert stark: Neuzugang Javairo Dilrosun.
Werder Bremen - Flop: Milot Rashica. Der Top-Transfer des vergangenen Winters kann sich nicht nachhaltig durchsetzen. Abgesehen von seinem Last-Minute-Matchwinner gegen die SGE ging bei ihm bisher noch nichts. Schaffte es zweimal gar nicht in den Kader.
© getty
Werder Bremen - Flop: Milot Rashica. Der Top-Transfer des vergangenen Winters kann sich nicht nachhaltig durchsetzen. Abgesehen von seinem Last-Minute-Matchwinner gegen die SGE ging bei ihm bisher noch nichts. Schaffte es zweimal gar nicht in den Kader.
Werder Bremen - Top: Maximilian Eggestein. Unumstrittener Stammspieler im Bremer Mittelfeld. Bildet zusammen mit Klaasen die laufstärkste Doppel-Acht der Liga (86,6 und 85,2 Kilometer). Zudem auch torgefährlich (bereits zwei Saisontore).
© getty
Werder Bremen - Top: Maximilian Eggestein. Unumstrittener Stammspieler im Bremer Mittelfeld. Bildet zusammen mit Klaasen die laufstärkste Doppel-Acht der Liga (86,6 und 85,2 Kilometer). Zudem auch torgefährlich (bereits zwei Saisontore).
Borussia Mönchengladbach - Flop: Michael Cuisance. In der vergangenen Saison war er einer der Shooting-Stars und kam in 24 Spielen zum Einsatz. Im neuen 4-3-3-System von Dieter Hecking sucht er noch seinen Platz. Lediglich 30 BuLi-Minuten stehen bisher zu
© getty
Borussia Mönchengladbach - Flop: Michael Cuisance. In der vergangenen Saison war er einer der Shooting-Stars und kam in 24 Spielen zum Einsatz. Im neuen 4-3-3-System von Dieter Hecking sucht er noch seinen Platz. Lediglich 30 BuLi-Minuten stehen bisher zu
Borussia Mönchengladbach - Top: Jonas Hofmann. Im Gegensatz zu Cuisance profitiert Hofmann von der Systemumstellung. Auf der Achterposition spult er regelmäßig mehr als zwölf Kilometer pro Spiel ab. Außerdem war er schon an vier Toren direkt beteiligt.
© getty
Borussia Mönchengladbach - Top: Jonas Hofmann. Im Gegensatz zu Cuisance profitiert Hofmann von der Systemumstellung. Auf der Achterposition spult er regelmäßig mehr als zwölf Kilometer pro Spiel ab. Außerdem war er schon an vier Toren direkt beteiligt.
RB Leipzig - Flop: Bruma. Zum Start noch in der Startelf, doch in den letzten fünf BuLi-Spielen bekam er keine einzige Minute. Lediglich in der Euro League durfte er ran. Nicht zufriedenstellend für Bruma, der öffentlich mit einem Wechsel kokettiert.
© getty
RB Leipzig - Flop: Bruma. Zum Start noch in der Startelf, doch in den letzten fünf BuLi-Spielen bekam er keine einzige Minute. Lediglich in der Euro League durfte er ran. Nicht zufriedenstellend für Bruma, der öffentlich mit einem Wechsel kokettiert.
RB Leipzig - Top: Timo Werner. Der 22-Jährige ist der Ballermann der Liga. Satte 33 Torschüsse (Platz 2: Plea mit 23) gab er bereits ab. Vier davon fanden auch schon den Weg ins Tor. Zudem praktisch immer im höchsten Tempo unterwegs (181 Sprints).
© getty
RB Leipzig - Top: Timo Werner. Der 22-Jährige ist der Ballermann der Liga. Satte 33 Torschüsse (Platz 2: Plea mit 23) gab er bereits ab. Vier davon fanden auch schon den Weg ins Tor. Zudem praktisch immer im höchsten Tempo unterwegs (181 Sprints).
Borussia Dortmund - Flop: Alexander Isak. Das Sturm-Talent kann sich beim BVB einfach nicht durchsetzen. Obwohl in der Vorbereitung und zum Saisonstart ein Loch auf der Mittelstürmer-Position klaffte, schaffte es der 19-Jährige nicht einmal in den Kader.
© getty
Borussia Dortmund - Flop: Alexander Isak. Das Sturm-Talent kann sich beim BVB einfach nicht durchsetzen. Obwohl in der Vorbereitung und zum Saisonstart ein Loch auf der Mittelstürmer-Position klaffte, schaffte es der 19-Jährige nicht einmal in den Kader.
Borussia Dortmund - Top: Paco Alcacer: Der Spanier ist aktuell noch Kurzzeitarbeiter. Dreimal wurde er eingewechselt. Dabei traf er in lediglich 81 Minuten satte sechs Mal in der Bundesliga. Nur logisch, dass der BVB die Kaufoption ziehen wird.
© getty
Borussia Dortmund - Top: Paco Alcacer: Der Spanier ist aktuell noch Kurzzeitarbeiter. Dreimal wurde er eingewechselt. Dabei traf er in lediglich 81 Minuten satte sechs Mal in der Bundesliga. Nur logisch, dass der BVB die Kaufoption ziehen wird.
1 / 1
Werbung
Werbung