Fussball

Mario Kempes nimmt Lionel Messi vor Diego Maradona in Schutz

Von SPOX
Lionel Messi und Diego Maradona sind die größten Spieler, die Argentinien hervorgebracht hat.
© getty

Mario Kempes ist Lionel Messi in den von Diego Maradona erneut befeuerten Diskussionen um seine Person beiseite gesprungen. Der Weltmeister von 1978 machte jedoch auch deutlich, dass der 31-jährige Leistungsträger des FC Barcelona eine Pause von der argentinischen Nationalmannschaft benötige, um seinem Land auf Dauer wieder eine Hilfe zu sein.

"Alle wissen, dass Messi nicht alleine gewinnen kann. Nur die Fanatiker und Geisteskranken nicht, die Messis Talente infrage stellen. Die sagen, dass er eine Flasche ist, dass er nichts für Argentinien fühlt, dass er die Hymne nicht singt, dass er 50-mal vor einem Spiel auf die Toilette muss. Das sind Dinge, die gesagt werden, um Wirkung zu erzielen", nahm Kempes ihn bei Goal in Schutz.

Auch äußerte sich Kempes zu den Aussagen von Maradona und riet ihm, seine Meinungen demnächst lieber für sich zu behalten: "Es gibt einige Berichte, die sagen, dass Diego sich deswegen schlecht fühlt oder falsch verstanden wurde. Ich denke, wir müssen die Wogen glätten. Es ist wie ein Tsunami", kritisierte er das Verhalten des 57-Jährigen: "Immer, wenn Maradona spricht, macht es das Leben für jeden schwerer. Es gibt einige, die ihm nicht zustimmen. Nicht, wenn er über Fußball spricht, aber über Leute."

Ohne Messi musste sich Argentinien am Dienstag mit 0:1 gegen Brasilien geschlagen geben. Für Kempes kein Grund zur Verunsicherung: "Sie haben nicht schlecht gespielt, wir müssen alle runterkommen. Argentinien hat eine neue Ära eingeläutet, es gibt aktuell keine Krise", meinte der 64-Jährige und erklärte: "Es gibt eine generationsmäßige Überholung. Messi ist nicht dabei und ich denke, das ist eine gute Sache. Man hat ihm eine psychologische Pause von Argentinien gegeben und ich denke, die braucht er auch."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung