Fussball

Stimmen zum 7. Bundesliga-Spieltag - Bobic über Rebic: "Absolut dämlich"

Von SPOX
Ante Rebic ist in Hoffenheim vom Platz geflogen.
© getty

Eintracht Frankfurt hat in Hoffenheim seinen Siegeszug fortgesetzt, doch Fredi Bobic ärgert sich über Ante Rebic. Julian Nagelsmann hat derzeit keinen Spaß. Hier gibt es die Stimmen zum 7. Spieltag.

RB Leipzig - 1. FC Nürnberg 6:0

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Wir sind hochzufrieden mit dem Ergebnis und dem Spiel, das versteht sich von selbst. Mit einem 6:0 hat man nicht viel auszusetzen. Es war wichtig, dass wir die Null gehalten und bis zum Schluss versucht haben, auf Torejagd zu gehen. Ich glaube, dass wir noch nicht am Ende unserer Entwicklung sind."

Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg): "Es ist eine bittere Niederlage. Wir haben uns im eigenen Ballbesitz zu viele Fehler erlaubt. Es geht für uns darum, Woche für Woche zu lernen und uns zu entwickeln. Wir wissen, dass es für uns eine hammerharte Liga ist. Wir werden die Niederlage richtig einordnen. Ich glaube, dass wir in den nächsten Wochen mit dem nötigen Charakter weiterspielen werden und nach der Länderspielpause punkten."

Marcel Sabitzer (Doppel-Torschütze RB Leipzig): "Die ersten drei Torschüsse waren alle drin, deswegen war schon vieles richtig, was wir gemacht haben. Wenn du mit 4:0 in die Pause gehst, dann ist es relativ einfach. Wir wollten aber nachlegen und zu Null spielen, das haben wir sehr gut runtergespielt. Wir haben es gut gemacht, waren vorne hungrig und hinten konsequent. Dann gewinnst du eben auch in der Höhe."

Andreas Bornemann (Sportvorstand 1. FC Nürnberg) ...

... zum Spiel: "Wir haben eigentlich heute, das was wir uns vorgenommen hatten, nicht auf den Platz bekommen. All die Dinge, die wir nicht tun wollten, um den Leipzigern in die Karten zu spielen, haben wir leider viel zu oft gemacht. Dann rollt irgendwann eine Lawine über dich rüber, wo es dann noch maximal um eine Schadensbegrenzung geht. Dann kommen vielleicht in den Köpfen der Spieler noch Erinnerungen an das Dortmund-Spiel hoch und dann denkst du nicht an das, was für das Spiel gefragt ist. Das macht es nicht besser, aber das sind Erklärungsansätze, dass die Mannschaft doch noch die eine oder andere Erfahrung sammeln muss."

... über Trainer Michael Köllner: "Er hat den Verein in einer nicht so einfachen Phase übernommen. Da haben wir viele Leistungsträger abgeben müssen, haben den Etat kürzen müssen, haben im Prinzip nur Substanz abgegeben und das haben wir sukzessive die letzten anderthalb Jahre zusammen wieder aufgebaut. Er macht einen sensationellen Job, da braucht sich keiner Gedanken zu machen, das wird sich auch bis zum Ende der Saison nicht ändern."

1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt 1:2

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir hatten genügend Chancen, um den Gegner in der ersten Halbzeit zumindest anzuknocken. Dann machen wir quasi ein Eigentor. Wir hatten uns in der Pause viel vorgenommen. Der Anschlusstreffer kam aber zu spät. Wir haben viel Qualität, aber es gehört auch dazu, Tore zu schießen, wenn man überlegen ist. Gerade macht es wenig Spaß."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir haben eine tolle Woche hinter uns mit drei Siegen. Hier in Hoffenheim zu gewinnen, ist aber das Sahnehäubchen. Hoffenheim war sicherlich die spielerisch bessere Mannschaft. Das Tor von Ante Rebic hat den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Hoffenheim ist eine interessante und gute Mannschaft, deshalb ein großes Kompliment an meine Mannschaft."

Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt) ...

... zum Spiel: "Wir wollten heute über den Punkt gehen. Wir haben unheimlich viel investiert, hatten zwei Tage weniger Pause und die Jungs wollten. Das hat man einfach gemerkt. Wir hatten auch das Quäntchen Glück, aber das hast du nur, wenn du dir das erarbeitest. Wir waren eiskalt und sehr effizient. Das war überragend. Jeder hat alles für den anderen gegeben. Das war eine tolle Teamleistung."

... zur Gelb-Roten-Karte für Ante Rebic: "Die erste Gelbe Karte war sehr unnötig, die zweite muss man auch nicht unbedingt machen. Die Gelbe Karte für die Meckerei war absolut dämlich. Das werde ich ihm auch noch sagen. Das muss er lassen, denn damit schadet er sich selbst, aber auch der Mannschaft. Trotzdem hat er alles reingehauen, als er auf dem Platz stand und das war wichtig. Er ärgert sich selbst am meisten, das hat er mir auch gesagt, dass er nicht spielen kann."

... zur Frage, ob er die letzten Tagen Kontakt zu Niko Kovac hatte: "Ich glaube, dass sehr vieles auf ihn einstürmt. Es wird sich sicherlich auch mit der Zeit zeigen, dass wir das eine oder andere mal besprechen. Er ist ein wunderbarer Trainer, er gibt unheimlich viel. Wenn du bei Bayern München Spiele verlierst, ist es normal, dass du manchmal in die Kritik kommst. Aber was mich am meisten wundert, drumherum ist es sehr ruhig, man sollte ihn auch schon mal schützen."

SC Freiburg - Bayer Leverkusen 0:0

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Man muss die Kirche im Dorf lassen. Wir hatten im Spielaufbau Probleme, auch weil es Leverkusen gut gemacht hat. Wir hatten Pech bei einem Pfostenschuss. Ich kann mich nicht an große Leverkusener Chancen erinnern."

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Hier ist es unheimlich schwer zu spielen. In Freiburg einen Punkt mitzunehmen, ist immer ein Erfolg. Natürlich hätten wir lieber drei Punkte geholt. Das war eine sehr engagierte Leistung von uns, wir haben uns den Punkt erkämpft. Darauf können wir weiter aufbauen."

Fortuna Düsseldorf - Schalke 04 0:2

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Meine Mannschaft hat auch heute wieder ein gutes Heimspiel gezeigt. Es war ein ausgeglichenes Spiel, in dem wir vor der Pause die bessere Mannschaft waren. Wir müssen aber mal eine unserer guten Chancen nutzen. Wenn man die Möglichkeiten nicht nutzt, ist es schwer, Spiele zu gewinnen."

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Wir sind überglücklich über die wichtigen drei Punkte. Es war kein einfaches Spiel, so wie wir es erwartet haben. Vor der Pause haben wir nicht so gut gespielt. Im zweiten Durchgang war es eine andere Musik. Das 1:0 war wichtig für die Brust, für den Kopf. Kompliment an meine Mannschaft, die es insgesamt gut gemacht hat."

Guido Burgstaller (Torschütze FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Nach der Russland-Reise wollten wir unbedingt nachlegen. Wir wollten über den Schweinepunkt drübergehen. Das haben wir gut gemacht, vor allem Anfang zweite Halbzeit haben wir sie gut unter Druck gesetzt. Über 90 Minuten haben wir verdient gewonnen."

Daniel Caligiuri (FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Das war ein Derby. Wir hatten eine lange Woche in Moskau, sind Donnerstag erst wieder zurückgekommen aus Russland. Wir hatten wenig Zeit, um zu regenerieren. Die Düsseldorfer waren sehr, sehr stark. Erste Halbzeit hatten wir ein bisschen Probleme. Nach der zweiten Halbzeit geht der Sieg völlig in Ordnung."

FSV Mainz 05 - Hertha BSC 0:0

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "Wir haben heute ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Wir hatten eine gute Kontrolle über das Spiel und sehr gute Ballbesitzphasen. Bei vielen gefährlichen Angriffen hat uns ein wenig die Durchschlagskraft gefehlt. In der zweiten Halbzeit haben wir viel investiert, sind immer mutig gewesen. Am Ende hat uns ein wenig die Ruhe gefehlt, um sogar drei Punkte einzufahren."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "In der zweiten Halbzeit hatten wir uns eigentlich etwas anderes vorgenommen. Nach 60 Minuten wollten wir Kontern und die Räume ausnutzen, aber wir haben defensiv keine dynamischen Ballgewinne geschafft. Nach dem Sieg gegen Bayern waren wir sehr glücklich. Aber es war nicht einfach, das aus den Köpfen zu bekommen. So sind wir zum Schluss damit zufrieden, einen Punkt mitnehmen zu können."

Borussia Dortmund - FC Augsburg 4:3

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Das war nicht das beste Spiel, das wir gemacht haben. Das war fantastisch für die Zuschauer, auch für uns. Es war alles möglich. Wir vertrauen uns mehr, das ist klar. Wir haben immer probiert, zu spielen. Defensiv gibt es aber noch viel zu korrigieren. Das war ein super Spiel. Wir waren einen Tick müde."

zum Dreifachtorschützen Paco Alcacer: "Sehr, sehr, sehr guter Transfer."

Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund) ...

... zu Paco Alcacer: "Unfassbar. Defensiv war das heute eher mau - zu Hause drei Gegentore. Paco zum Schluss war sensationell. Ich erinnere mich an den ersten Tag, als er gekommen ist. Da hat er schon einige Freistoßtore gemacht. Wir haben alle gehofft, dass er den reinmacht. Und er macht ihn rein. Sensationell. Er kommt rein für 30, 35 Minuten und macht drei Tore. Was willst du da sagen? Besser geht's nicht."

... zum Spiel: "Ich gehe jetzt ehrlich gesagt gleich erstmal in die Eistonne, weil die letzten Wochen echt anstrengend waren. Da waren vier, fünf Spieler dabei, die in den letzten Wochen immer gespielt haben. Augsburg hat es heute wie in München gemacht. Eins gegen eins über das ganze Feld. Sie laufen dir immer hinterher. Auf Dauer ist das echt nervig. Heute ist es mir sowas von Wurscht wie der Sieg zustande gekommen ist. Die drei Punkte kann uns keiner mehr nehmen. Es war ein echt guter Start bis jetzt."

... auf die Frage, ob das Tor von Mario Götze seinem Freund gut tun wird: "Ich hoffe es, sensationell. Das Tor macht er überragend. Er ist ein außergewöhnlicher Fußballer."

Paco Alcacer (Dreifachtorschütze Borussia Dortmund) ...

... auf die Frage, ob es das beste Spiel seiner Karriere war: "Das kann gut sein. Klar, als Stürmer sind Tore nun mal wichtig, aber der Mannschaftserfolg steht über allem. Ich konnte heute eben mit meinen Toren helfen. Ich will jetzt schnell nach Hause. Wir waren viel unterwegs. Ich möchte meine Tochter sehen und dann geht es morgen zur Seleccion."

... zu einem möglichen Verbleib in Dortmund: "Ich fühle mich sehr wohl in Dortmund. Ich kann mir auch vorstellen, über das Jahr hinaus bei Borussia Dortmund zu bleiben. Tore sind mir wichtig, aber wichtiger ist die Freude innerhalb der Mannschaft."

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment für die Leistung machen. Wir haben uns nicht versteckt. Umso bitterer ist es, dass Dortmund zwei, drei Unachtsamkeiten von uns ausnutzt. Leider zählen nur die Punkte. Das tut weh. Wir können erhobenen Hauptes nach Hause fahren."

Bayern München - Borussia Mönchengladbach 0:3

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München) ...

... auf die Frage, ob er noch die Rückendeckung vom Verein hinter sich hat: "Davon gehe ich aus. Ich habe ja die Zustimmung bei den ersten sieben Spielen gehabt, jetzt nach den vier Spielen gehe ich auch davon aus, aber ich bin nicht derjenige, der letzten Endes diese Frage beantworten kann."

... zur Situation nach vier Spielen ohne Sieg: "Jetzt werden wir das erstmal aufarbeiten. Leider sind ab morgen schon wieder alle weg. Das heißt, wir haben nicht genügend Spieler, um das alles durch Training aufzuarbeiten. Wir müssen hoffen, dass diejenigen, die bei der Nationalmannschaft sind, einfach mal einen freien Kopf bekommen, mal auf andere Gedanken kommen. Das kann auch helfen. Wenn wir dann wieder alle zusammen sind, müssen wir zusehen, dass wir wieder so auftreten, wie wir uns das alle vorstellen."

... zum Spiel: "Wir haben heute zehn Minuten ordentlich angefangen und dann bringt uns wieder ein Tor aus dem Rhythmus beziehungsweise auch das zweite Tor. Wir machen im Moment zu viele, also wirklich zu viele individuelle Fehler, die bestraft werden. Was dann eine gewisse Verunsicherung in die Mannschaft bringt. Das ist so im Sport. Mal hat man gute Zeiten, mal hat man schlechte. Wenn man eben keine erfolgreichen Spiele hat, fängt man eher an nachzudenken, dann wird man verunsichert. So ergibt das eine das andere. Unterm Strich kommt dann dieses Ergebnis raus. Letzten Endes: Drei Schüsse, drei Gegentreffer."

... zur Hoeneß-Aussage, der Trainer müsse den Kopf hinhalten (vor dem Spiel): "Wir haben telefoniert. Das war eine Feststellung. Das war keine Kritik. Klar, wenn Uli Hoeneß etwas sagt, wird es potenziert in den Medien. Nur, wir haben ja auch rotiert, als wir sieben Spiele gewonnen haben. Das ist mir einfach zu banal, zu einfach. Letztendlich haben wir 20 tolle Spieler und sie werden lachen, die anderen Vereine wechseln auch durch, nur da interessiert es keinen."

Joshua Kimmich über Kramers Eindruck, Bayern sei nicht so mutig wie gewohnt: "Die können sich nach einem 3:0-Sieg leicht hinstellen. Normalerweise bekommen sie hier die Hucke voll. Schön, dass die Gegner auch mal Selbstbewusstsein haben."

Arjen Robben: "Wir machen zur Zeit Fehler, die sofort bestraft werden. Gladbach hatte zwei Chancen in der ersten Halbzeit. Wir haben gut angefangen, aber wieder zu wenig kreiert. Wir müssen jetzt gemeinsam da raus kommen."

Mats Hummels: "Wir waren schnell hinten gegen einen Gegner ohne Auftrag. In Rückstand verfallen wir häufig in alte Muster, bewegen uns mit zu vielen Spielern in ungefährlichen Räumen und kreieren so zu wenig."

Hannover 96 - VfB Stuttgart 3:1

Andre Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Wir genießen den Moment, aber wissen auch, dass das nur ein erster Schritt war. Jetzt ist der Tabellenanblick schon ein bisschen schöner. Die zwei Tore von Bobby Wood freuen mich natürlich für ihn, das ist eine sehr gute Geschichte für ihn."

Bobby Wood (Doppeltorschütze Hannover 96) ...

... zu seinen Toren: "Die Flanken kommen super und ich freue mich, dass wir uns als Mannschaft endlich belohnt haben."

Tayfun Korkut (Trainer VfB Stuttgart): "Das war für uns ein deutlicher Rückschritt, das kann man nicht schönreden. Unser Konzept hat nicht funktioniert, das ist auch meine Verantwortung. Nach dem Anschlusstor hatten wir eine gute Druckphase, aber die erste Halbzeit war zu schlecht.

Werder Bremen - VfL Wolfsburg 2:0

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Wir sind sehr schwer ins Spiel gekommen. Wir haben zu unruhig gespielt, gerade in der zweiten Halbzeit müssen wir den Ball halten. Mit der Leistung war ich heute nicht ganz zufrieden, aber der Kader gibt es her, dass wir jemanden wie Claudio Pizarro einwechseln können, der die Ruhe bringt und organisieren kann. Aber wir können nicht in jedem Spiel Phasen haben, in denen wir das Spiel aus der Hand geben."

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Für uns ist das eine bittere Niederlage hier. Wir haben viel Aufwand betrieben, die ersten 25 Minuten haben wir top gespielt. Wir haben Werder überhaupt nicht ins Spiel kommen lassen. Dann hat Werder die Lücken besser gefunden und wir hatten eine Phase, in der wir nicht den Zugriff bekommen haben. Wir waren mit und gegen den Ball zu passiv. Und da haben wir das Tor gekriegt. Heute hat der Ertrag für den ganzen Aufwand gefehlt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung