Fussball

Peter Stöger spricht nach BVB-Abschied über Lucien Favre, Mario Götze und Sammer

Von SPOX
Peter Stöger führte den BVB in der vergangenen Saison in die Champions League.
© getty

Peter Stöger hat nach seinem Abschied von Borussia Dortmund weiterhin ein Auge auf die Veränderungen bei seinem Ex-Klub. Im Interview mit der Bild wünschte er Nachfolger Lucien Favre mehr Erfolg, bat um Geduld mit Mario Götze und begrüßt die Experten-Rolle von Matthias Sammer.

"Ich schätze ihn als Fußball-Lehrer sehr. Er hat den großen Vorteil, dass er mit einer Vorbereitung in die Saison geht und ein paar Verstärkungen dazugekommen sind", sagte Stöger über seinen Nachfolger. Favre wünsche er mehr Erfolg als Stöger selbst hatte und sieht dafür gute Voraussetzungen.

Stöger betonte den Entwicklungsgedanken beim BVB, den Favre nun fortführen würde, nachdem Stöger das Team zuletzt noch in die Champions League manövrierte. Dabei sei auch Sammer als beratender Experte ein wichtiger Faktor für die Borussia.

Peter Stöger: Sammer-Verpflichtung "Zeichen der Stärke"

Stöger hält die Einbindung des TV-Experten für "intelligent" und ein "Zeichen der Stärke der BVB-Führungsleute", würden sie doch externes Fachwissen in den Verein holen: "Es kann nie schaden, wenn du geballte Sport-Kompetenz hast. Und an der letzten Verantwortung durch Aki Watzke und Michael Zorc hat sich dadurch nichts geändert."

Im aktuell viel diskutierten Fall von Mario Götze rät Stöger derweil zu Geduld. "Es gibt keine zwei Meinungen. Mario ist ein großartiger Fußballer", ordnete der Ex-Trainer ein und erinnerte: "Bei mir war er nach seiner Verletzung ja in den allermeisten Spielen in der Startelf."

Mario Götze hat "anderen Stellenwert" beim BVB

Dass die Personalie in Dortmund aber doch immer wieder für Diskussionen sorgt, liegt laut Stöger an der Vergangenheit Götzes: "Er hat halt gefühlt einen anderen Stellenwert, weil er für den deutschen Fußball eine einzigartige Geschichte geschrieben hat. Daher steht er im Fokus und dies macht es vielleicht nicht einfacher für ihn."

Einen Wechsel würde Stöger dementsprechend nicht als "zwingend notwendig" beschreiben. Favre hatte zuletzt vor dem 3. Spieltag der Bundesliga verdeutlicht, dass Götze es weiterhin schwer habe, in die Mannschaft zu kommen. In den ersten beiden Spielen der Saison blieb er über die volle Distanz auf der Bank.

Peter Stögers Bilanz als BVB-Trainer

WettbewerbSpieleSUNTorePunkte pro Spiel
Bundesliga1996429:241,74
DFB-Pokal10011:20
Europa League41215:51,25
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung