Roman Weidenfeller: Die besten Bilder des Abschiedsspiels einer BVB-Legende

 
Samstag, 08.09.2018 | 10:33 Uhr
Roman Weidenfeller feierte am Freitagabend im Signal Iduna Park seinen Abschied vom Profifußball. Rund 70.000 Zuschauern waren da und lieferten dem Weltmeister ein Fußballfest. SPOX hat die besten Bilder eines "grandios Abschied".
© getty
Roman Weidenfeller feierte am Freitagabend im Signal Iduna Park seinen Abschied vom Profifußball. Rund 70.000 Zuschauern waren da und lieferten dem Weltmeister ein Fußballfest. SPOX hat die besten Bilder eines "grandios Abschied".
Auch die Dortmunder Südtribüne war vollgepackt. 16 Jahre spielte Weidenfeller beim BVB, 2002 kam er aus Kaiserslautern zur Borussia.
© getty
Auch die Dortmunder Südtribüne war vollgepackt. 16 Jahre spielte Weidenfeller beim BVB, 2002 kam er aus Kaiserslautern zur Borussia.
Und dann kam er, der Mann es Abends: Roman Weidenfeller lief mit Söhnchen Leo ins Stadion ein, die beiden von ihm zusammengestellten Mannschaften standen Spalier.
© getty
Und dann kam er, der Mann es Abends: Roman Weidenfeller lief mit Söhnchen Leo ins Stadion ein, die beiden von ihm zusammengestellten Mannschaften standen Spalier.
Das ist der Mann, der Weidenfeller in Kaiserslautern zum Sprung in die Bundesliga verhalf: FCK-Legende und -Torwarttrainer Gerry Ehrmann, der von der Südtribüne gefeiert wurde.
© getty
Das ist der Mann, der Weidenfeller in Kaiserslautern zum Sprung in die Bundesliga verhalf: FCK-Legende und -Torwarttrainer Gerry Ehrmann, der von der Südtribüne gefeiert wurde.
Vor dem Spiel war noch Zeit für reichlich Selfies. Weidenfeller hier mit der brasilianischen BVB-Connection um Evanilson, Marcio Amoroso, Julio Cesar und Ewerthon.
© getty
Vor dem Spiel war noch Zeit für reichlich Selfies. Weidenfeller hier mit der brasilianischen BVB-Connection um Evanilson, Marcio Amoroso, Julio Cesar und Ewerthon.
Meistertrainer Jürgen Klopp kam zurück in seine alte Heimat und coachte die BVB-Allstars. Trainer des Gegners war übrigens Peter Stöger.
© getty
Meistertrainer Jürgen Klopp kam zurück in seine alte Heimat und coachte die BVB-Allstars. Trainer des Gegners war übrigens Peter Stöger.
Kloppo direkt im Element und mit Anweisungen an Mo Zidan und Otto Addo. Der Liverpool-Coach meinte schmunzelnd, er sei noch nie in die Partie gegangen, in der er schon vor Anpfiff so viel Übergewicht im Mittelfeld gehabt hätte.
© getty
Kloppo direkt im Element und mit Anweisungen an Mo Zidan und Otto Addo. Der Liverpool-Coach meinte schmunzelnd, er sei noch nie in die Partie gegangen, in der er schon vor Anpfiff so viel Übergewicht im Mittelfeld gehabt hätte.
Nachdem Weidenfeller lange selbst im Tor stand und zwei Elfmeter parierte, ging Jan Koller wie einst in München ins Tor, Weidenfeller schnappte sich sein Trikot und begann zu stürmen.
© getty
Nachdem Weidenfeller lange selbst im Tor stand und zwei Elfmeter parierte, ging Jan Koller wie einst in München ins Tor, Weidenfeller schnappte sich sein Trikot und begann zu stürmen.
Bei so vielen prominenten Gästen war natürlich auch Zeit, andere BVB-Legenden hochleben zu lassen. Hier feiern Neven Subotic und Sven Bender vor der Südtribüne.
© getty
Bei so vielen prominenten Gästen war natürlich auch Zeit, andere BVB-Legenden hochleben zu lassen. Hier feiern Neven Subotic und Sven Bender vor der Südtribüne.
Der Moment des Abends: Der stürmende Weidenfeller wurde von Zidan bedient und schießt sein wohlverdientes Tor. Die Kollegen feiern ihn ausgelassen.
© getty
Der Moment des Abends: Der stürmende Weidenfeller wurde von Zidan bedient und schießt sein wohlverdientes Tor. Die Kollegen feiern ihn ausgelassen.
Nach seinem Treffer kamen beide Teams zusammen und ließen Weidenfeller hochleben.
© getty
Nach seinem Treffer kamen beide Teams zusammen und ließen Weidenfeller hochleben.
Am Ende gewannen die BVB-Allstars mit 4:1. Auch die Gäste hatten reichlich Spaß, viele bekamen das Grinsen kaum aus ihren Gesichtern.
© getty
Am Ende gewannen die BVB-Allstars mit 4:1. Auch die Gäste hatten reichlich Spaß, viele bekamen das Grinsen kaum aus ihren Gesichtern.
Nach Schlusspfiff ging es für Weidenfeller wie schon bei seinem letzten Heimspiel gegen Mainz auf den Zaun, die Südtribüne stimmte das Lied "Wir sind alle Dortmunder Jungs" an.
© getty
Nach Schlusspfiff ging es für Weidenfeller wie schon bei seinem letzten Heimspiel gegen Mainz auf den Zaun, die Südtribüne stimmte das Lied "Wir sind alle Dortmunder Jungs" an.
Anschließend lief der stolze Papa eine Ehrenrunde durchs Stadion und wandte sich per Mikrofon an seine Fans. Weidenfeller bedankte sich für einen tollen und emotionalen Abend.
© getty
Anschließend lief der stolze Papa eine Ehrenrunde durchs Stadion und wandte sich per Mikrofon an seine Fans. Weidenfeller bedankte sich für einen tollen und emotionalen Abend.
Ganz am Ende wurde das Licht gedimmt und eine Lasershow bildete den Schlussakkord des Abends.
© getty
Ganz am Ende wurde das Licht gedimmt und eine Lasershow bildete den Schlussakkord des Abends.
Und zum Schluss noch ein Gruppenbild mit allen Beteiligten.
© getty
Und zum Schluss noch ein Gruppenbild mit allen Beteiligten.
1 / 1
Werbung
Werbung