Fussball

Zieler erklärt unfassbaren Patzer gegen Werder: "Was man nicht sieht, kann man nicht halten"

Von SPOX
Ron-Robert Zieler hat sich beim Sieg gegen Bremen einen unglaublichen Fehler geleistet.

Ron-Robert Zieler vom VfB Stuttgart hat sich nach dem 2:1-Erfolg seines Teams gegen Werder Bremen zu seinem kapitalen Patzer geäußert. Der Schlussmann wollte dem Fehler, der zum zwischenzeitlichen 1:1 geführt hatte, keine allzu große Bedeutung beimessen.

"Ich glaube, das Ding klären wir hinterher", sagte Zieler, angesprochen darauf, wer denn der Schuldige gewesen sei: "Es ist wieder typisch, dass man das Spiel auf diese eine Szene reduziert. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht."

Borna Sosa hatte einen Einwurf überraschend zum Torhüter zurückgeworfen, der den Ball stoppen wollte, ihn stattdessen aber nur leicht touchierte. Erst weil Zieler den Ball überhaupt berührte, zählte der Treffer.

Zu seinem Eigentor sagte er: "Was man nicht sieht, kann man nicht halten." Er sei vom Einwurf "sehr überrascht" gewesen, "ich habe es nicht mitbekommen und den Ball leider Gottes leicht touchiert. Man versucht ja, den Ball trotzdem anzunehmen."

Nach dem ersten Saisonsieg für den VfB wollte er sein Eigentor schnell abhaken: "Vielleicht ist das für euch interessant. Es muss ja immer einen Schuldigen geben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung