Fussball

Stimmen zu den Samstagsspielen des 3. Spieltags: "Habe Gefühl, dass wir Freiwild sind"

Von SPOX
Kovac versteht die Welt nicht mehr: Tolisso und Rafinha mussten verletzt ausgewechselt werden.
© getty

Bayern-Trainer Niko Kovac beschwert sich mit harten Worten, nachdem zwei seiner Spieler gegen Leverkusen verletzt ausgewechselt werden mussten. Leipzigs Trainer Ralf Rangnick ist trotz des Sieges seiner Mannschaft nicht wirklich zufrieden. Pal Dardai ist mit dem Elfmeter gegen die Hertha nicht einverstanden - und Julian Nagelsmann trauert einer 1000-Prozentigen nach.

Hier sind die Stimmen zu den Samstagsspielen des 3. Spieltags 2018/19

Bayern München - Bayer Leverkusen 3:1

Niko Kovac (Trainer Bayern München) über ...

...das Spiel: "Wir haben den Rückstand schnell egalisieren können. Die schnellen Spieler von Leverkusen haben wir gar nicht ins Spiel kommen lassen. Ich hätte mir gewünscht, dass wir das 3:1 früher machen. Wir haben den dritten Bundesligaspieltag und ich habe das Gefühl, dass wir Freiwild sind."

... die Verletzten Tolisso und Rafinha: "Erst einmal bin ich sehr traurig. Wir haben zwar gewonnen, aber diese beiden Verletztungen trüben meine Stimmungslage. Wir werden noch heute Abend zwei Kernspinuntersuchungen erledigen. Die Spieler werden untersucht und dann schauen wir mal, was passiert. Ich hoffe, es ist nicht all zu Schlimmes."

Uli Hoeneß (Präsident Bayer München): "Das Foul [von Bellarabi an Rafinha] war natürlich geisteskrank, das ist vorsätzliche Körperverletzung. Sowas gehört drei Monate gesperrt. Und zwar für Dummheit."

Arjen Robben (Bayern München) ...

... zum Spiel: "Es war ein schweres Spiel und ein schwerer Gegner. Du musst immer aufpassen. In der zweiten Halbzeit war das Tempo etwas raus. Das Spiel ist nie gelaufen, deswegen war es gut, das dritte Tor zu schießen."

... zum Pressing unter Kovac: "Wir haben noch Verbesserungspotenzial, sind auf einem guten Weg. Dem Trainer ist ganz klar, was er will. Wenn alle mitmachen, können wir jeden Gegner unter Druck bringen. Jedes Spiel müssen wir das wieder von Anfang an machen, und zwar alle. Das ist keine Kritik, ich sage nicht, dass das heute einige nicht gemacht haben, da müssen wir aber schon Obacht geben."

... zu den Verletzten Tolisso und Rafinha: "Es ist ganz bitter, vor allem Corentin Tolisso sieht ganz schlimm aus. Wir müssen abwarten. Wir haben schon immer gesagt, wir brauchen alle Spieler. Es geht nicht mit elf oder 15, sondern nur mit allen. Mit heute haben wir sieben Spiele in 20 Tagen. Das ist schon viel, da brauchst du alle Kräfte."

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen. Der erste Konter hat gleich gut funktioniert. Ich hatte die Hoffnung, dass uns das Selbstvertrauen gibt. Die ersten beiden Gegentreffer waren Geschenke. Da haben wir ein Stück weit Anschauungsunterricht bekommen."

Sven Bender (Bayer Leverkusen) ...

... zum Spiel: "Es war extrem heute. Wir hatten eine defensivere Herangehensweise als zuletzt und wussten, dass das knüppelhart wird. Wir haben das Spiel unnötig aus der Hand gegeben. Wenn man 1:0 führt, muss man cleverer sein. Das müssen wir uns ankreiden, dass wir das Spiel leichtfertig schnell aus der Hand geben und das mit Geschenken, dir wir noch schön verpacken mit einer schönen Schleifer drum. Das war unnötig."

Dominik Kohr (Bayer Leverkusen) ...

... zum Spiel: "Es war anstrengend, die Mannschaft hat es am Anfang gar nicht schlecht gemacht. Wir bekommen die Gegentore zu dumm, zu einfach. Da muss man über längere Zeit mal die Null halten. So es ist halt schwierig gegen Bayern München, die eine sehr starke Mannschaft sind, uns 90 Minuten bearbeiten und heute verdient gewonnen haben."

Borussia Mönchengladbach - FC Schalke 04 2:1

Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Gladbach hat uns zu Beginn nahezu überrollt. Im Laufe der Zeit war das schon gut heute, muss man sagen. Das letzte Mal, dass wir so viele Torchancen von der Anzahl, aber auch von der Qualität her hatten, ist schon etwas her. Wir waren mit der ersten Hälfte nach den ersten 15 Minuten relativ zufrieden, muss ich Ihnen ganz ehrlich sagen. Die Fehler, die Gladbach macht, erzwingen wir ja auch, durch ein gewisses Gegenpressing, durch einen gewissen Druck."

... zum ersten Gegentor: "Wir haben im Raum verteidigt. Es geht um die Zone und um den Raum, und nicht um irgendeinen Spieler. Unter der Woche haben wir es noch gut trainiert und heute trifft es uns nach zwei Minuten direkt."

... zu den Fouls des früh ausgewechselten Mendyl: "Da gibt es wenig Spielraum für Diskussionen. Das ist zweimal Gelb und somit Gelb-Rot. Definitiv zweimal Gelb."

... zur Einstellung der Mannschaft: "Für jeden war heute klar, dass er Gas geben muss. In der Hinsicht kann man keinem einzigen Spieler etwas vorwerfen. Wir sind gut zurückgekommen und hatten einige Torchancen."

... zu den kommenden Spielen: "Auch Bayern ist nicht unschlagbar und Porto auch nicht. Wir freuen uns auf die Champions League und lassen uns die Freude von dem Start, der sicherlich punktemäßig nicht gut ist, nicht nehmen."

... zu Neuzugang Sebastian Rudy (vor dem Spiel):"Wir machen alles mit ihm: Wir sprechen mit ihm, wir trainieren mit ihm. Das einzige, was wir nicht machen, ist ihm irgendeinen Rucksack mit auf den Weg zu geben. Den Druck macht er sich schon selbst. Er braucht Zeit. Er ist ein neuer Spieler jetzt für uns, hat die Vorbereitung nicht bei uns mittrainiert, daher können die Abläufe noch gar nicht hundertprozentig gut sein, aber er ist jemand, der sehr akribisch ist und deswegen wird er relativ zügig reinkommen."

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...

... zum Spiel: "Wir freuen uns natürlich, dass wir das Spiel in allen Belangen verdient gewonnen haben. Wir waren für mich fußballerisch die bessere Mannschaft, bis auf die Phase nach der Halbzeit, als Schalke uns mit langen Bällen und einer körperlichen Präsenz Probleme bereitet hat oder wir mit eigenen Fehlern im Spielaufbau Schalke eingeladen haben zu Torchancen. Ansonsten haben wir ein überragendes Spiel gemacht."

... zu Torschütze Patrick Herrmann: "Das freut mich für ihn, gerade mit den ganzen Geschichten der vergangenen zwei, drei Monate, dass er hier heute der Matchwinner mit dem 2:0 ist. Das sind diese Geschichten, die der Fußball nur schreibt. Es freut mich für den Jungen ungemein, weil er sehr viel dafür tut."

... zur Rotation im Kader(vor dem Spiel): "Es ist nie einfach, das zu moderieren. Es geht nie um Personen, es geht eigentlich immer um die Positionen, um das jeweilige Spiel. Und die Spieler müssen es letztendlich akzeptieren und mit einer guten Reaktion zeigen, dass sie es verstehen. Irgendwann werden wir sie alle brauchen. Wir sind sehr, sehr früh in der Saison und ich weiß, dass ein Christoph Kramer als Beispiel eine immense Wichtigkeit im Laufe der Saison haben wird."

Matthias Ginter (Torschütze Borussia Mönchengladbach) ...

... zu seiner Rolle: "Ich habe schon ein paar Jahre in der Bundesliga gespielt. In Dortmund habe ich viele Spiele auf vielen Positionen gemacht und hier kriege ich das Vertrauen auf einer Position. Das zahlt sich aus, das ist auch für das Selbstverständnis etwas ganz anderes. Ich fühle mich sehr wohl hier und bei der Nationalmannschaft sowieso."

... zur enttäuschenden WM:"Es war natürlich für uns alle kein gutes Erlebnis. Ich habe nicht viel Positives mitgenommen. Wir alle haben da ein paar Tage und Wochen gebraucht, das zu verarbeiten. Im Fußball geht es immer weiter. Ich habe mir sehr viel vorgenommen und bin jetzt ganz gut in die Saison gekommen."

RB Leipzig - Hannover 96 3:2

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Für die Zuschauer war es sehr unterhaltsam. Für uns Trainer weniger. Alle drei Tore von uns waren das, woran wir die Woche über gearbeitet haben. Insgesamt haben wir Phasen gehabt, wo wir nicht gut verteidigt haben. Beim 2:3 hat keiner aktiv zum Ball verteidigt. Da müssen wir sicherlich noch besser werden. Heute war es erst einmal wichtig, den ersten Saisonsieg einzufahren. Es war sicher ein glücklicher Sieg, aber den nehmen wir gerne mit."

Timo Werner (Torschütze RB Leipzig):

... zur Leipziger Spielweise: "Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt. In der zweiten Hälfte wollten wir kontern und gut stehen, dass wir kein zweites fangen. Das ist uns eigentlich sehr gut gelungen. Schade, dass wir so ein blödes Tor direkt hinterher bekommen haben, sonst wäre das ganze Spiel etwas entspannter verlaufen."

Willi Orban (Kapitän RB Leipzig): "Es ist ein gutes Gefühl, den ersten Bundesligasieg eingefahren zu haben. Wir haben wieder viel Charakter gezeigt und bis zum Schluss mit Mann und Maus alles für den Erfolg reingeworfen. Es war ein schweres Stück Arbeit, hat aber auch richtig Spaß gemacht. Vor allem, weil unsere Fans wieder 90 Minuten mit Vollgas hinter uns standen."

Andre Breitenreiter (Hannover 96): "Es war ein tolles Fußballspiel von beiden Mannschaften. Dieses Spiel hätte heute keinen Verlierer gebraucht. Wir standen in der Spieleröffnung viel zu breit. Es waren diese drei, vier leichte Ballverluste, die uns in Rückstand gebracht haben. Wir haben hinten raus große Moral bewiesen und immer an uns geglaubt, dass wir noch den Punkt holen können. In den letzten Minuten haben wir ein regelrechtes Feuerwerk abgebrannt."

Niclas Füllkrug (Hannover 96) ...

... zu den Gegentoren: "Wir haben leider viel zu einfache Gegentore bekommen und den Gegner teilweise eingeladen - obwohl wir wussten, wie konterstark und schnell sie sind. Dementsprechend war das der Grund, warum wir am Ende nicht belohnt wurden."

VfL Wolfsburg - Hertha BSC 2:2

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Das war ein Spektakel, es hat Spaß gemacht, beiden Mannschaften zuzuschauen. Dass wir gegen die starken Berliner zweimal zurückgekommen sind, das ist top. Beide Teams haben mit einer brutalen Intensität gespielt."

Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg) ...

zur Elfmeterentscheidung:"So muss man im Sechzehner nicht hingehen. Klar kann man darüber streiten, ob das ein Elfmeter ist. In dieser Situation darf man nicht so reingehen, ich habe es angenommen, der Schiedsrichter hat es gepfiffen. Fürchterlich darüber aufregen muss man sich jetzt nicht."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC) über...

... die Leistung seiner Mannschaft: "Sieben Punkte nach drei Spielen sind sehr in Ordnung. Als Besitzer eines Schiedsrichterscheins kann ich die Elfmeterentscheidung vor dem 1:1 nicht verstehen, aber ich akzeptiere sie. Fakt ist aber, dass dieses Tor Wolfsburg wieder zum Leben erweckt hat."

... zum Freitstoßtor von Ondrej Duda: "Das war eine clevere Entscheidung, den Ball flach zu schießen. Aber sein Spitzname ist nicht umsonst 'Number ten'.

Arne Maier (Hertha BSC) über den Elfmeter: "Wenn das ein Elfmeter ist, weiß ich gar nicht. Er spürt den Kontakt, er springt ja nicht einmal hoch, er wartet darauf bis ich ihn berühre und dann guckt er direkt hoch zum Schiedsrichter, ob es ein Elfmeter ist. Also, für mich ist das eine klare Fehlentscheidung."

Niklas Stark (Hertha BSC): "Das ist ein Witzelfmeter. Vielleicht ist es ein Freistoß, ein Elfmeter ist es auf gar keinen Fall."

Fortuna Düsseldorf - TSG Hoffenheim 2:1

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Wir haben eine unglaubliche Leidenschaft an den Tag gelegt. Das ist das, was die Mannschaft im Grunde immer wieder machen muss, um in der Bundesliga überhaupt eine Chance zu haben. Wir haben uns leidenschaftlich gewehrt gegen einen Gegner, der in den ersten 30 Minuten klar die bessere Mannschaft war. Das ist das, was ich von meiner Mannschaft gegen solch eine Top-Mannschaft erwarten kann. Dann brauchst du noch das Glück des Tüchtigen."

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Es war für Düsseldorf ein leidenschaftlicher Sieg mit außergewöhnlicher Stimmung in diesem schönen Stadion. Vom Ergebnis her bin ich aber natürlich nicht zufrieden und nicht begeistert. Wir haben 30 gute Minuten gespielt und trotz eines tiefstehenden Gegners viele Chancen kreiert. Aber die vergebene 1000-prozentige Chance war für uns der Bruch im Spiel. Mehr als die vergebene Chance ärgern mich aber die Minuten danach, wo wir unsere Balance und komplett unsere Linie verlieren. Und nach Düsseldorfs erstem guten Angriff kriegen wir das Tor. Danach war es ein Emotionsspiel."

FSV Mainz 05 - FC Augsburg 2:1

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "Wir sind heute sehr schwer ins Spiel gekommen, hatten dann nach 20 Minuten eine sehr gute Phase. In der zweiten Halbzeit ging es in der gleichen Intensität weiter. Was wir nach dem unglücklichen Gegentor gemacht haben, war dann herausragend. Wie wir mit dieser jungen Mannschaft die Widerstände in den ersten Spielen überwunden haben, ist beeindruckend."

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Es war ein Auf und Ab der Gefühle. Die ersten 20 Minuten haben wir es eigentlich gut gemacht. Mit dem nicht gegebenen Tor ging es dann in die komplett andere Richtung. Am Ende müssen wir das Spiel eigentlich nach Hause fahren. Es war in der zweiten Halbzeit eher ein klassisches Unentschieden-Spiel. Es ärgert uns massiv, dass wir das heute aus der Hand gegeben haben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung