Fussball

BVB (Borussia Dortmund) gegen Eintracht Frankfurt im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX
Freitag, 14.09.2018 | 22:32 Uhr
© getty

Der BVB hat zum Auftakt des dritten Spieltags einen souveränen 3:1 Sieg gegen Eintracht Frankfurt gefeiert. Hier gibt's die Partie im Liveticker zum Nachlesen.

BVB gegen Eintracht Frankfurt im Liveticker zum Nachlesen

Fazit: In den ersten gut 30 Minuten tat sich Dortmund gegen pressende Frankfurter sehr schwer, kam in dieser Phase auch zu keiner einzigen guten Torchance. Doch nach dem Treffer von Diallo nach einer Ecke (36.) kam Sicherheit ins eigene Spiel. Nach Wiederbeginn ließen es die Borussen zunächst aber zu ruhig angehen, sodass den Hessen durch Haller der Ausgleichstreffer gelang. Dieses Tor war aber der Wachmacher für die Favre-Elf, der auch die Einwechslungen von Sancho, Alcacer und Witsel gut taten: Wolf traf nur vier Minuten nach dem 1:1 zur erneuten Führung. Danach bestimmte die Borussia das Geschehen nach Belieben - und Alcacer beseitigte die letzten Zweifel am verdienten "Dreier".

90.+4. Minute: Jetzt der Schlusspfiff von Schiri Benjamin Cortus.Borussia Dortmund gewinnt mit 3:1 (1:0) gegen Eintracht Frankfurt.

90.+2. Minute: Dortmund stellt sich lückenlos auf in Mittelfeld und Abwehr, lässt so die Uhr runter laufen.

90.+1. Minute: Die Nachspielzeit - drei mal 60 Sekunden gibt es extra - läuft. Aber die wird den Frankfurtern nicht reichen, um die Niederlage noch zu verhindern.

88. Minute: Toooor! BORUSSIA DORTMUND - Eintracht Frankfurt 3:1. Nach einer weiteren Ecke entscheiden die Hausherren die Partie durch Neuzugang Paco Alcacer. Nach einem Zuspiel des ebenfalls eingewechselten Sancho nach einer Ecke von rechts zieht Alcacer von kurz vor der Strafraumgrenze auf der rechten Seite mit links ab - und leicht abgefälscht von Haller fliegt die Kugel dann unhaltbar für Trapp links unten ins Eck. Für den Spanier ist es der erste Bundesliga-Treffer im ersten Bundesliga-Spiel. Könnte schlechter laufen!

87. Minute: Nach einer Flanke von Wolf von links springt Reus unter dem Ball durch am Fünfer, bevor dann Kostic zur Ecke klärt vor dem lauernden Piszczek.

84. Minute: Da macht auch dieser Wechsel Sinn: Offensivspieler Nicolai Müller kommt für den "Sechser" Torro ins Spiel bei den Gästen.

84. Minute: Frankfurt schiebt jetzt im Verbund weiter vor. Der Abstand der eigenen Reihen muss kleiner werden, um nach vorne Druck aufzubauen.

82. Minute: Das Spiel geht weiter - auch für da Costa. Derweil kommt Dahoud aus 18 Metern zum Abschluss, doch der Ball erreicht kein hohes Tempo. Er rutscht über den Rasen in die Hände von Trapp.

80. Minute: Da Costa wird behandelt nach einem Zusammenprall mit Dahoud in der Nähe der eigenen Strafraumgrenze. Die Partie ist unterbrochen.

79. Minute: Ein Schuss von Frankfurts Kostic bringt Bürki nicht aus der Ruhe. Der BVB-Schlussmann muss nicht eingreifen, da der Ball weit an seinem Kosten vorbei fliegt.

77. Minute: Reus bereitet auf der rechten Seite vor, kommt aus dem Dribbling aber nicht in Schussposition. Also wählt er das Abspiel nach links. Dort steht dieses Mal nicht Wolf, sondern Schmelzer. Und deshalb bleibt es auch beim 2:1 - Schmelzer setzt die Kugel mit links über den Kasten.

75. Minute: So zäh die Begegnung über weite Strecken der ersten Halbzeit war, so unterhaltsam ist sie jetzt - und das wird sie mit Sicherheit auch bis zum Schluss bleiben. Frankfurt muss nun alles nach vorne versuchen, was die Kräfte noch möglich machen. Und Dortmund wird auf Konter setzen.

74. Minute: Abseitstreffer von Jovic, der beim Pass an den Strafraum ein, zwei Meter zu weit vorne steht.

72. Minute: Toooor! BORUSSIA DORTMUND - Eintracht Frankfurt 2:1. Es dauert nicht lange, bis der BVB zurück schlägt. Über Axel Witsel kommt der Ball im Aufbau nach rechts zu Sancho. Der lässt zwei Gegenspieler an der Strafraumgrenze aussteigen, flankt dann überlegt links rüber. Dort läuft Marius Wolf ein und schließt aus acht Metern unhaltbar für Trapp ab zur erneuten Führung für die Hausherren.

69. Minute: Unmittelbar nach dem Gegentreffer ist Thomas Delaney draußen, für ihn spielt Axel Witsel.

68. Minute: Toooor! Borussia Dortmund - EINTRACHT FRANKFURT 1:1. Wie in der ersten Halbzeit das Tor für Dortmund, so hat sich auch der Ausgleich der Hessen nicht lange angekündigt. Aber das dürfte den Gästen egal sein: Nach einem zunächst abgeblockten Angriff durchs Zentrum kommt der Ball von da Costa von rechts noch einmal in den Strafraum. Schmelzer fälscht noch leicht ab, sodass die Kugel zu Sebastian Haller kommt, der aus zehn Metern mit rechts direkt abschließt und links unten ins Eck trifft. Das dritte Saisontor für ihn.

67. Minute: Die Antwort auf diese Frage lässt nicht lange auf sich warten: Alcacer stürmt bei der Borussia nun für Maximilian Philipp. Es ist das Bundesliga-Debüt für den Spanier im Dress der Borussia.

65. Minute: Dortmund hat mit Götze, Alcacer und nicht zuletzt Witsel ja noch einige erfolgversprechende Joker draußen. Mal sehen, wann und vor allem wen Trainer Favre reinschmeißt.

63. Minute: Doppelwechsel von Eintracht-Trainer Adi Hütter: Jonathan de Guzman spielt für Fernandes und Luka Jovic ist für Fabian dabei. Der Plan: Mehr Power im Angriffsdrittel entwickeln.

61. Minute: Zwei Drittel der Partie sind vorbei. Lange dürfte es nicht mehr dauern, bis Frankfurt mehr Risiko nach vorne geht.

60. Minute: Weil gerade nicht so viel Spannendes auf dem Rasen passiert, werfen wir mal einen Blick auf die Tabelle: Bleibt es dabei, würde der BVB als Tabellenführer übernachten. Frankfurt wäre Zehnter, könnte im weiteren Verlauf des Spieltags aber ins untere Drittel des Rankings abrutschen.

58. Minute: Jetzt dann doch die Auswechslung: Für Jacob Bruun Larsen, der die Ecke vor dem 1:0 trat, ist nun Jadon Sancho auf dem Feld für die Gastgeber.

57. Minute: Der BVB ist wieder komplett. Bruun Larsen macht erst einmal weiter.

56. Minute: Das Spiel ist unterbrochen, da Dortmunds Bruun Larsen nach einem Duell im Mittelfeld Schmerzen im hinteren Oberschenkel (links) hat.

54. Minute: Gavinovic bekommt den Ball auf der linken Seite zugespielt, doch sein Pass auf Haller in die Strafraummitte ist zu optimistisch gedacht Der Eintracht-Angreifer ist bei Diallo in enger Bewachung, kommt so nicht zum Abschluss.

53. Minute: Mit einem langen Ball aus dem Mittelfeld überspielt Abraham zwar ein paar Dortmunder, aber im Strafraum kommt Fabian nicht zum Abschluss. Bürki ist zur Stelle und fängt die Kugel ab.

52. Minute: Viel Tempo ist noch nicht in der Partie nach Wiederbeginn. Die Eintracht ist noch ein wenig unentschlossen, was das eigene Angriffsspiel angeht.

49. Minute: Den zweiten Durchgang beginnen die Dortmunder mit vielen Ballstafetten im Mittelfeld. Sicherheit im Passspiel ist das Motto, sodass Frankfurt weiter viel laufen muss und aus der eigenen Defensive gelockt wird.

47. Minute: Dortmund hatte in der ersten Halbzeit gut 65 Prozent Ballbesitz und eine Passqupte von fast 85 Prozent. Nur bei der Zweikampfquote sah es ziemlich schlecht aus: Von 51 Duellen gewannen die BVB-Akteure nur 19, das waren weniger als 40 Prozent.

46. Minute: Dann geht es jetzt auch schon weiter. Beide Trainer sparen sich ihre drei Wechselmöglichkeiten für den weiteren Spielverlauf auf.

Halbzeit: Frankfurt machte in den ersten 45 Minuten vieles richtig, aber eben nicht alles. Und genau aus diesem Grund liegen die Hausherren in einer umkämpften Begegnung knapp vorne. Frankfurts Trainer Hütter hat seinem Team ein laufintensives Pressingverhalten verordnet, das der Borussia so gar nicht schmeckte. Der Aufbau aus der eigenen Abwehr und dem defensiven Mittelfeld funktionierte gar nicht, sodass der BVB auch nicht zu Abschlüssen auf das von Trapp gehütete Tor kam. Erst bei einem Standard bot sich dann die erhoffte Lücke, in die Diallo stieß - und stochernd zum 1:0 traf (36.). Nach der Pause werden die Hessen ihren eigenen Defensivverbund lockern müssen, um selbst Angriffsdruck erzeugen zu können. Dann wird das Spiel sicherlich aufregender - weil reicher an Torchancen auf beiden Seiten - werden.

45.+1. Minute: Keine Nachspielzeit in Dortmund. Der BVB führt zur Pause gegen Eintracht Frankfurt mit 1:0.

44. Minute: Bis zur Pause wird die Favre-Elf sich aber wohl darauf konzentrieren, das 1:0 zu verwalten.

42. Minute: Der Treffer für den BVB, der sich nicht angekündigt hatte, sorgt natürlich dafür, dass Frankfurt nun selbst gezwungen ist, im Aufbauspiel Torchancen am gegnerischen Strafraum zu kreieren. Dortmund freut sich, dass das Pressing der Eintracht auf den eigenen Aufbau in der Defensive nun gemäßigter ausfallen dürfte. Reus und Co. bietet sich dann mit Sicherheit mehr Raum und auch Zeit für Konterfußball mit Tempo.

40. Minute: Wieder die Hessen im Angriff: Dieses Mal flankt Abraham von rechts, im Fünfer boxt Bürki die Kugel zur Seite und damit aus der Gefahrenzone.

39. Minute: Es dauert nicht lange, bis Frankfurt eine Reaktion zeigt: Fabian bringt den Ball von rechts hoch in den Strafraum, wo dann da Costa in Rücklage nicht platziert zum Abschluss kommt aus etwa zehn Metern.

36. Minute: Toooor! BORUSSIA DORTMUND - Eintracht Frankfurt 1:0. Eine Standardsituation bringt den Gastgebern die Führung. Nach einer Ecke von der linken Seite rutscht der Ball durch in den Fünfer, wo rechts Abdou Diallo steht und zunächst per Kopf abschließt. Den Versuch boxt Trapp noch aus dem Eck, doch den Abpraller bringt Diallo schließlich - im zweiten Versuch - mit links über die Linie. Es ist sein erster Saisontreffer.

34. Minute: Mal sehen, ob der Faktor Zeit am Ende für die Hausherren entscheiden wird. Im bisherigen Verlauf der Partie jedenfalls mussten die Gäste viel mehr Laufarbeit verrichten - fast zwei Kilometer mehr sind die Frankfurter gelaufen bislang. Das kostet Kraft - und die reicht dann vielleicht nicht so lange bei der Eintracht.

32. Minute: Haller und Co. bleiben sich treu: Das Pressing der Gäste funktioniert auch knapp 15 Minuten vor der Pause sehr gut. Aggressiv und nahezu pausenlos werden die ballführenden Borussen angelaufen. So wird Druck aufgebaut, der oft zu überhasteten Aktionen im BVB-Aufbauspiel führt.

31. Minute: Ein Drittel der Partie ist vorbei. Abraham legt den Ball im eigenen Strafraum per Kopf zurück auf Keeper Trapp. Wir schauen auf die Torschussstatistik: Dortmund hat noch keinen Versuch auf den Kasten des Pokalsiegers abgegeben bislang.

29. Minute: Applaus von den Dortmunder Fans auf der Südtribüne: Reus holt links eine Ecke heraus. Die aber wehrt da Costa am kurzen Pfosten per Kopf ab.

27. Minute: Frankfurts Filip Kostic grätscht an der gegnerischen Strafraumgrenze mit der Fußsohle voran gegen Diallo. Schiri Cortus zückt sofort und zu Recht die Gelbe Karte. Es ist die erste Verwarnung für den Offensivspieler in dieser Saison.

25. Minute: Dortmunds Innenverteidiger Akanji und Diallo haben beide je knapp 35 Ballkontakte bislang. Philipp kommt auf sieben, Reus und Bruun Larsen auf zwölf bzw. 13. Der Angriff des BVB ist bislang noch nicht durchschlagskräftig genug. Es fehlen Tempo und Ideen.

23. Minute: Dahoud steckt den Ball aus dem linken Halbfeld flach durch in den Strafraum. Doch bevor da Maximilian Philipp an den Ball kommen kann, hat ihn der gegnerische Keeper Kevin Trapp schon sicher in den Armen.

21. Minute: Die Partie hängt ein bisschen durch, wenn man das so schreiben kann. Da Frankurt im 4-2-3-1 immer noch sehr hoch angreift und im Mannschaftsverbund konzentriert verschiebt, bieten sich Dortmund kaum Anspielmöglichkeiten - und erst recht keine Lücken, um über die Flügel durchzustoßen. Die Eintracht selbst setzt nicht wirklich stark auf Offensive.

19. Minute: Viel Ballbesitz für den BVB (etwa 60 Prozent), aber die meisten Zweikämpfen (etwa 65 Prozent) gewinnen die Frankfurter. Beide Teams neutralisieren sich mit ihren Spielweisen im Mittelfeld. So gibt es bislang in den Strafräumen noch nicht viel Sehenswertes.

18. Minute: Gacinovic foult Schmelzer - und verhindert so taktisch klug einen schnellen Vorstoß der Favre-Elf durchs Zentrum. Schiri Cortus belässt es aber bei einer Ermahnung.

15. Minute: Die Hessen lassen Dortmund im mittleren Spielfelddrittel nur wenig Zeit, den Ball zu kontrollieren. Immer wieder laufen die Hütter-Schützlinge im Pressing-Modus aggressiv an, sodass vor allem von Dahoud und Delaney im Spielaufbau nicht viele zielgerichtete Bälle ankommen. Der BVB muss mehr auf die Flügel-Pärchen Pisczcek und Wolf sowie Schmelzer und Bruun Larsen setzen.

14. Minute: Torro wird im Mittelfeld von Philipp gefoult. Es ist ein intensives Spiel in der ersten Viertelstunde, aber in den Duellen geht alles fußballerisch fair ab.

13. Minute: Auch diese zweite Ecke überstehen die Gäste unbeschadet.

12. Minute: Bruun Larsen holt auf der linken (!) Seite eine Ecke für die Hausherren heraus. Er bringt sie selbst vor das Tor, wo Falette mit dem Kopf zur nächsten Ecke abblockt.

9. Minute: Dortmund spielt trotz starkem Pressing der Eintracht aus dem Mittelfeldzentrum schnell nach rechts. Dort kombinieren Wolf und Piszczek flach miteinander, sodass der BVB die Kette der Frankfurter knackt. Schließlich landet der Ball am rechten Fünfereck bei Philipp, doch der Angreifer kommt nicht platziert zum Abschluss. Der Ball fliegt über Trapps Gehäuse.

7. Minute: Bei einem Konter kommen die Frankurter mit Kostic links vor dem Strafraum in Abschlussposition. Den ersten Versuch auf sein Tor wehrt Bürki mit den Fäusten aber sicher ab. Immerhin: Die Hessen zeigen, dass sie sich sicher nicht verstecken in Dortmund. Kommen sie im Mittelfeld durchs Pressing an den Ball, wird ebenfalls ganz schnell umgeschaltet.

6. Minute: Wieder kommen die Hausherren mit Reus an den Strafraum. Der BVB macht ständig Druck auf der rechten Angriffsseite, wo Eintrachts Abwehrspieler Ndicka so Schwerstarbeit verrichten muss.

5. Minute: Piszczek bringt für den BVB einen Ball aus dem Halbfeld hoch von rechts in den gegnerischen Strafraum, aber Trapp fängt die Flanke am Fünfer sicher ab.

4. Minute: Reus fordert im Zentrum viele Bälle, Dahoud und Delaney sind bemüht, schnell aus dem Zentrum heraus nach vorne zu schalten.

3. Minute: Nachdem Akanji im eigenen Sechzehner eine flache Abraham-Hereingabe abfängt, schalten die Gastgeber wieder schnell um. Wieder geht es auch über die rechte Seite nach vorne. Doch Frankfurt hat Glück, dass die Borussia ungenau agiert im Kombinationsspiel.

2. Minute: Dortmund baut über mehrere Stationen in der Abwehr auf, verlagert den Ball dann nach rechts und stößt schnell vor in die gegnerische Hälfte. Doch die Eintracht-Abwehr steht da gut, Ndicka läuft den Ball ab.

1. Minute: Dortmund stößt jetzt an. Das Spiel läuft.

Vor dem Anpfiff: 80.000 Zuschauer im Stadion begrüßen die Mannschaften. In Dortmund ist der Himmel leicht bewölkt, 16 Grad Celsius zeigt das Thermometer noch an. Im Block der Frankfurter fackeln einige Bengalos.

Vor dem Anpfiff: Kleine Überraschung auch auf Seiten der Frankfurter: Coach Adi Hütter stellt Marco Fabian von Anfang an auf. Der Mexikaner stand in den bisherigen Bundesligaspielen nicht einmal im Kader und stand zudem unmittelbar vor einem Wechsel zu Fenerbahce.

Vor dem Anpfiff: Für Youngster Bruun Larsen bedeutet dies sein Startelf-Debüt in der Bundesliga. In der letzten Saison bekam der Schwede bereits einen Kurzeinsatz gegen den HSV.

Vor dem Anpfiff: Die Aufstellungen sind da! Bruun Larsen startet für den BVB!

  • BVB: Bürki - Piszczek, Akanji, Diallo, Schmelzer - Dahoud, Delaney - Wolf, Reus, Bruun Larsen - Philipp
  • Frankfurt: Trapp - da Costa, Abraham, Falette, Ndicka - Torro, Fernandes - Gacinovic, Fabian, Kostic - Haller

Vor dem Anpfiff: Mario Götze hat sich zudem zum viel diskutierten Umbruch im DFB-Team geäußert und hält einen Radikalschnitt für wenig sinnvoll. "Man tut sich jetzt keinen Gefallen, alles über den Haufen zu werfen. Es macht keinen Sinn, den Umbruch zu fordern", erklärte Götze. "Man muss natürlich immer den Trend sehen und darauf möglichst gut einwirken, aber man sollte in so kurzer Zeit nicht vergessen, wie gut in den Jahren zuvor gearbeitet wurde."

Vor dem Anpfiff: Mario Götze hat vor dem Duell gegen die Eintracht vor dem Verlust der Wettbewerbsfähigkeit der Bundesliga gewarnt. "Die Bundesliga muss adaptieren, mit der Zeit gehen", sagte der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund gegenüber Ominsport. "Wenn man die vergangene Saison sieht, muss die Bundesliga aufpassen", fuhr Götze fort und schätze vor allem die Premier League, die Serie A und die Primera Division als besonders stark ein.

8 Uhr: Das Spiel wird um 20.30 Uhr im Dortmunder Signal Iduna Park angepfiffen.

BVB gegen Eintracht Frankfurt heute live: TV, Livestream, Übertragung

Das Match wird nicht im Free-TV übertragen. Wie üblich wird das Freitagsspiel der Bundesliga auf Eurosport gezeigt. Eurosport beginnt auf seinem Sender Eurosport 1 ab 19 Uhr mit der Vorberichterstattung zur Partie. Das Spiel selbst wird ab 20.30 Uhr auf Eurosport 2 HD Xtra gezeigt.

Außerdem kann man das Spiel im Livestream auf dem Eurosport Player sehen. Dieser ist allerdings auch kostenpflichtig. Alle Informationen zum Eurosport Player gibt es hier.

Personalsorgen beim BVB

Den BVB und Lucien Favre plagen vor dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt Personalsorgen. Neben Ömer Toprak wird auch Raphael Guerreiro gegen die SGE defintiv fehlen, Supertalent Christian Pulisic wird wahrscheinlich ebenfalls auf der Tribüne Platz nehmen müssen.

Positive Nachrichten gibt es allerdings von Jacob Bruun Larsen: Sowohl der Youngster als auch Neuzugang Paco Alcacer werden dem BVB wahrscheinlich zur Verfügung stehen.

BVB gegen Eintracht Frankfurt: Wer pfeift die Partie?

Unparteiischer wird heute Benjamin Cortus sein. Es wird sein 21. Einsatz in der Bundesliga sein. Unterstützt wird er von folgendem Gespann:

  • Linienrichter: Florian Badstübner
  • Linienrichter: Thomas Stein
  • Vierter Offizieller: Guido Winkmann
  • VAR: Günter Perl

BVB gegen Eintracht Frankfurt: Highlights nach der Partie

Schon rund 40 Minuten nach dem Abpfiff kann man auf dem Streaming-Portal DAZN die Highlights sehen. DAZN hat Highlight-Clips zu allen Bundesliga-Partien dieser Saison im Programm.

DAZN wurde 2016 von der Perform Group ins Leben gerufen und hat sich seitdem zahlreiche Rechte gesichert. Seit dem Start der Saison 2018/19 kann man auf DAZN auch Spiele der Champions League und Europa League verfolgen. Zusätzlich überträgt DAZN internationalen Spitzenfußball aus England, Spanien, Italien und Frankreich.

DAZN ist im ersten Monat kostenlos und kostet danach 9,99 Euro. Hier geht's zum kostenlosen Probemonat.

Ab Montag hat außerdem auch SPOX die Highlights für die Bundesliga-Spiele.

Bundesliga heute live: Die Spiele des 3. Spieltags

TagUhrzeitSpiel
Freitag20.30 UhrDortmund - Frankfurt
Samstag15.30 UhrBayern - Leverkusen
Samstag15.30 UhrDüsseldorf - Hoffenheim
Samstag15.30 UhrMainz - Augsburg
Samstag15.30 UhrLeipzig - Hannover
Samstag15.30 UhrWolfsburg - Hertha
Samstag18.30 UhrGladbach - Schalke
Sonntag15.30 UhrBremen - Nürnberg
Sonntag18 UhrFreiburg - Stuttgart
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung