Fussball

Stimmen zum 1. Bundesliga-Spieltag - Witsel schwärmt von Atmosphäre bei BVB-Heimdebüt

Von SPOX
Das Heimdebüt von Axel Witsel ist geglückt.
© getty

Nach dem geglückten Heimdebüt beim 4:1-Sieg gegen Leipzig schwärmt Dortmunds Neuzugang Axel Witsel von der Atmosphäre im Signal Iduna Park. Diese sei "verrückt".

Borussa Dortmund - RB Leipzig 4:1

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig) ...

... über das Spiel: "In so einem Spiel machen Kleinigkeiten den Unterschied. In der ersten halben Stunden haben wir ein nahezu perfektes Spiel gemacht und haben das Spiel über weite Strecken bestimmt, aber Roman Bürki hat überragend gehalten. Wir haben bei Hereingaben und Flanken nicht so gut verteidigt. Wir waren sehr frisch. Ich wüsste nicht, was ich am Spiel auszusetzen hätte, außer dass wir Tore bekommen haben. Von der Spielanlage war ich sehr überrascht."

... zur Schwäche nach Standards: "Das waren die ersten zwei Gegentore in dieser Saison die wir nach Standards bekommen haben. Das hat uns aber mindestens einen Punkt gekostet. Dazu gab es Möglichkeiten noch ein, zwei Tore zu schießen."

Sebastian Kehl (Leiter Lizenspielerabteilung Dortmund) ...

... über das Spiel: "Wir haben nach einigen Schwierigkeiten ein bisschen gebraucht, haben uns dann berappelt und zum richtigen Moment die Tore gemacht, deswegen sind wir glücklich das Spiel gewonnen zu haben."

... zur Aufgabenteilung bei Dortmund: "Es ist ein Prozess. Ich lerne neue Aufgaben kennen, ich bin noch nah an der Mannschaft, kommuniziere viel auch mit dem Trainer. Michael Zorc ist für die Kaderplanung zuständig, sonst stimmen wir uns bei allem ab."

Axel Witsel (Borussia Dortmund): "Als ich zum Aufwärmen herausgekommen bin, habe ich die Atmosphäre mitbekommen. Die Fans machen während des gesamten Spiels richtig Alarm und schieben uns nach vorne. Das wahr schon verrückt. Die Fans haben und die ganze Zeit fantastisch unterstützt. Beim Tor habe ich nicht viel nachgedacht, habe den Ball gesehen und ihn reingemacht."

VfL Wolfsburg - FC Schalke 04 2:1

Domenico Tedesco (Trainer FC Schalke 04) ...

... über sein Wortgefecht mit Schiedsrichter Ittrich: "Es war sehr einseitig, ich kam nicht so viel zu Wort. Ich habe dem vierten Offiziellen eine Frage gestellt, eine ganz normale Frage und dann wurde ich durchbeleidigt. Das heißt, dass das Gespräch aus meiner Sicht nicht sehr respektvoll war. Emotionen sind dabei - auch beim Schiedsrichter, daher ist alles okay."

Patrick Ittrich (Schiedsrichter VfL Wolfsburg - FC Schalke 04) ...

... über sein Wortgefecht mit Tedesco: "Dieser emotionale Fußballsport ist in Deutschland so ausgeprägt und da verrutscht es dann mal. Das bin ich in dem Fall ein wenig und habe Herrn Tedesco nur versucht zu erklären, dass das ein schwieriges Spiel für mich heute ist und man nicht immer alles richtig machen kann. Ich habe versucht, auf ihn einzuwirken, das war ein bisschen lauter und emotionaler von meiner Seite, wenn er sich dadurch beleidigt gefühlt hat, mag mir das leid tun. Aber ich sehe es auch manchmal nicht ein, immer zurückzustecken. Da wollte ich ihm in aller Deutlichkeit klar machen, dass gewisse Verhaltensweisen nicht gehen. Das war mein Ansinnen. Da war ich ein bisschen strikt, aber am Ende haben wir uns am Mittelkreis nochmal ausgesprochen und ich denke, das Thema ist geklärt."

... über den Vorwurf der Beleidigung von Tedesco: "Ich habe ihn nicht beleidigt. Man kann sonst auch alles hören über Funk. Ich habe ihn nicht "durchbeleidigt", ich war ein bisschen lauter und emotionaler. Aber wenn er denkt, ich hätte ihn beleidigt, dann in aller Form: Entschuldigung."

... über das Spiel: "Dies war sicherlich eines der schwersten Spiele meiner Karriere - und ich habe schon viele schwere Spiele gehabt. Sonst wäre ich kein Schiedsrichter geworden. Ich muss mir aber vielleicht für das nächste Mal auf die Fahne schreiben, auch nicht mehr so emotional zu reagieren - wie eben Trainer oder Manager auch. Doch das darf mir auch niemand übel nehmen."

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg) ...

... zum Spiel: "Die Mannschaft hat die Dinge, die wir uns vorgenommen haben, komplett umgesetzt. Natürlich haben wir Schalke unter die Lupe genommen und wir wussten, wie sie aufbauen wollen. Da haben wir sie gut gestört. Den Mut hat die Mannschaft sich in der Vorbereitung erarbeitet. Für uns heute war es enorm wichtig so zurückzukommen."

... zum umstrittenen Einsatz des Videobeweises: "Trotz des Videoentscheids sind da trotzdem immer noch Menschen dahinter. Da werden wir immer wieder diskutieren können. Das einzige Problem, das wir haben, ist die Zeit, die dabei draufgeht."

Ralf Fährmann (Kapitän FC Schalke 04): "Es ist immer schwierig, wenn du dann mit einem Mann weniger spielst. Ich möchte keine Diskussion über den Schiedsrichter entfachen, aber ich glaube, da muss man nicht unbedingt Rot geben. So geht das dann einfach weiter, wenn viele Entscheidungen gegen uns laufen. Das ist sehr hart und zermürbend."

Mark Uth (FC Schalke 04): "Wie wir die zweite Halbzeit angegangen sind, war überragend. Da sieht man, was wir für einen Charakter haben. Dann sind es ganz viele unglückliche Entscheidungen gegen uns, die mich sehr, sehr nerven, weil wir dadurch das Spiel verlieren."

Borussia Mönchengladbach - Bayer 04 Leverkusen 2:0

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...

... zum Spiel: "Wir sind natürlich froh, dass wir so in die Saison gestartet sind. In der zweiten Halbzeit habe ich darauf hingewiesen, Leverkusen noch früher zu attackieren, und das hat hervorragend geklappt. Wir haben tolle Balleroberungen gehabt, wo wir sehr gut umgeschaltet haben."

... über die Ligakonkurrenz: "Schaut Euch auch die anderen Mannschaften an, welche Kader die haben. Ich schaue heute bei Hertha BSC auf die Bank und ich gucke bei Augsburg auf die Bank - ohne die Topmannschaften zu nennen - das sind alles mittlerweile sehr ausgereifte Kader, die doppelt sehr, sehr gut besetzt sind."

Heiko Herrlich (Trainer Bayer 04 Leverkusen) ...

... zur Spiel: "Es ist schade, dass wir in der ersten Halbzeit unsere glasklaren Chancen nicht genutzt haben. In der Anfangsphase der zweiten Hälfte sind wir immer ein bisschen zu spät gekommen. Der Elfmeter hat uns natürlich ein bisschen das Genick gebrochen. Das darf so nicht passieren."

... zur Frage, ob erfahrene Spieler gefehlt haben: "Wir waren nicht überfordert. Wir haben es in der ersten Halbzeit ja gut gemacht. Natürlich ist klar, dass ein Lars Bender, Sven Bender und Charles Aranguiz uns mit ihrer Erfahrung weiterhelfen. Aber die Jungen müssen daran wachsen. Wir müssen einfach unsere klaren Möglichkeiten hier nutzen, um in Führung zu gehen.

Rudi Völler (Bayer 04 Leverkusen) ...

... über das Spiel: "Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, wo wir zwei, fast drei hundertprozentige Chancen hatten. Einen musst du davon auf jeden Fall machen. Dann gehen wir vielleicht in Führung. So ist das Spiel ein bisschen anders gelaufen. Normalerweise geht man dann nach dem vergebenen Elfmeter der Gladbacher mit Selbstvertrauen aus der Kabine. Das war leider nicht der Fall. Wir haben das Spiel sicherlich in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit verloren. Wir müssen einfach in der ersten Hälfte die Tore machen."

Kai Havertz (Bayer 04 Leverkusen) ...

... zum Spiel: "Der zweite Elfmeter war noch dümmer als der erste. In der ersten Halbzeit haben wir es ganz gut gemacht, sind gut in die Partie gekommen, hatten auch viele Torchancen, aber dann bekommt man so einen dummen Elfmeter und dann haben wir im Mittelfeld zu große Räume gehabt und haben den Gladbachern einfach zu viel Raum für Konter gelassen. Dann haben sie es gut gemacht. Das 1:0 ist dumm für uns. Wir müssen schlauer spielen."

... über das Fehlen erfahrener Spieler: "Dass erfahrene Spieler fehlen, merkt man natürlich auf dem Platz und wir hätten sie gerne gehabt, aber ich glaube, wir hatten trotzdem eine sehr gute Mannschaft auf dem Platz. Das darf keine Entschuldigung sein, dass wir hier heute verloren haben."

... zu einem möglichen Einladung zur Nationalmannschaft: "Man träumt immer davon zur Nationalmannschaft eingeladen zu werden. Das war immer mein Ziel, aber ich setze mich da nicht unter Druck. Wenn die Einladung kommt, freue ich mich, aber ich muss noch viel an mir arbeiten. Ich habe noch viel Verbesserungspotenzial. Darüber mache ich mir weniger Gedanken und konzentriere mich erst einmal auf das nächste Spiel gegen Wolfsburg."

Julian Brandt (Bayer 04 Leverkusen): "Die erste Halbzeit war ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten gute Chancen, aber auch relativ abwartend gespielt. In der zweiten Hälfte laden wir die Gegner - wie schon vergangene Saison - auch immer mal wieder ein. Den ersten Elfmeter haben wir völlig dämlich hergeschenkt und den zweiten auch. Wenn du hier das 1:0 bekommst und die Mannschaft in einen Lauf kommt und direkt das 2:0 macht, ist es hier natürlich auch schwierig, das noch umzudrehen. Gladbach ist eine gute Mannschaft, die heute auch verdient gewonnen hat. Ich glaube, jedes Tor ist zu verteidigen, deshalb geht das 2:0 auch ganz klar auf unsere Kappe."

Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach) ...

... zu seinen Verletzungen und dem Spiel heute: "Es muss immer wieder weiter gehen. Man darf den Kopf nicht in den Sand stecken. Auch nach Verletzungen muss man immer positiv bleiben, sich herankämpfen. Irgendwann wird das belohnt und bei mir war es heute so weit."

Tobias Strobl (Borussia Mönchengladbach): "Ich glaube, wir hatten ein bisschen Glück. Leverkusen hatte zwei hochkarätige Chancen mit einem Lattenschuss und einmal klären wir auf der Linie. Vielleicht hätten wir am Ende noch die Konter ein bisschen besser ausspielen können, aber dann haben wir es verdient 2:0 gewonnen."

Werder Bremen - Hannover 96 1:1

Andre Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Wir haben ein leistungsgerechtes Unentschieden gesehen. Wir können zufrieden sein, haben guten Fußball gespielt, aber im Umschaltspiel auch etwas liegen lassen. Am Ende haben wir nicht mehr gut nach vorne verteidigt und viele Flanken zugelassen."

Horst Heldt (Manager Hannover 96)...

...zum vermeindlichen Abseits beim 1:1: "In der Live-Szene habe ich es nicht wahrgenommen, aber ich habe natürlich mitbekommen, dass das Tor noch überprüft wurde. Mit den Haaren war Pizarro noch dran, er hat zu lange Haare."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Wir haben nur eine Großchance zugelassen - das war das Tor. Das ist ärgerlich. Insgesamt war es eine gute Leistung mit Makeln. Uns hat der letzte Zug gefehlt. Wir wollen unsere Heimspiele gewinnen, deshalb sind wir heute auch nicht zufrieden."

Theodor Gebre Selassie (SV Werder Bremen): "Wir wussten, dass das für uns kein einfaches Spiel wird. Dann waren wir hinten und wollten unbedingt wenigstens den Ausgleich machen. Das haben wir geschafft, aber trotzdem hatten wir mehr Chancen. Da müssen wir wirklich effektiver sein."

Fortuna Düsseldorf - FC Augsburg 1:2

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf)...

...zum Spielverlauf: "Wir haben am Anfang große Schwierigkeiten gehabt, sind dann aber nach 20 Minuten besser ins Spiel gekommen. Nach der Pause war es ein offener Schlagabtausch. Wir haben gezeigt, dass wir in der Bundesliga mithalten können."

...zur Entscheidung des Video-Schiedsrichter: "Wenn er sich diese Szene schon anschaut, dann darf er da kein Tor geben. Dann muss er Freistoß für uns geben, ganz klar. Wenn er sie sich nicht anschaut, müssen wir damit leben, aber dafür ist der Videoschiedsrichter im Keller."

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg)...

...zum Auftaktsieg: "Wir sind richtig gut in die Partie gekommen und haben uns gute Chancen erspielt. Wir gehen dann mit einem Rückstand in die Kabine, der nicht verdient war. Die zweite Hälfte war ausgeglichen. Wir sind sehr glücklich, dass wir gewonnen haben und auch im achten Versuch erstmals ein Auftaktspiel gewonnen haben."

...zum nicht gegebenen Foul beim 1:1: "Wenn man sich die Körpersprache des Spielers anschaut: er bekommt vielleicht ein bisschen was ins Gesicht, reagiert gar nicht, rutscht aus, bleibt liegen und dann fällt ihm ein, er hat irgendwie eine Hand im Gesicht gehabt. Das ist absolut kein Foul, sonst muss man ja jedes Ding abpfeifen. Da gibt es für mich gar keine Diskussion."

Hertha BSC - 1. FC Nürnberg 1:0

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC) nach dem Spiel...

...über den Gegner und den Spielverlauf: "Nürnberg war eine sehr gut organisierte, clevere Mannschaft. In der ersten Halbzeit hat uns durch das neue System ein wenig der Mut gefehlt, dennoch sind wir in Führung gegangen. In der Pause haben wir einiges umgestellt. Wir sind sehr zufrieden, dass wir das Spiel zu Ende gebracht haben. Das ist wichtig für die junge Mannschaft."

...über das vermeintliche Foulspiel vor dem Tor...: "Das ist schwierig zu sehen, aber deshalb ist es schön, dass es den Videoschiedsrichter gibt, denn danach kann man sich nicht beschweren. Ich habe nicht gesehen, was war. Ich akzeptiere das."

Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg)...

...über die Leistung seiner Mannschaft: "Wir wollten heute einen guten Auftakt in der ersten Liga machen. Ich denke, das ist uns gelungen. Wir haben einen überzeugenden und couragierten Auftritt hingelegt. Wir haben sicherlich die ein oder andere Chance nicht verwertet. Die guten Standards von Hertha konnten wir nur schwierig verteidigen. Uns muss in den nächsten Monaten und Wochen nicht bange sein."

Georg Margreitter (1. FC Nürnberg) ...

...zum Foul an ihm vor dem Gegentor: "Ich habe das auch mit dem Schiedsrichter diskutiert. Er hat so argumentiert, dass nach dem Foul noch viel Zeit vergangen ist bis zum Tor. Das mag auch stimmen, aber nichtsdestotrotz ist in einer Sprintbewegung jede kleine Bewegung auch ein Foul. Es wird ja umgekehrt - wenn der Stürmer gefoult wird - auch immer gleich gepfiffen. Ich wäre froh gewesen um einen Pfiff."

SC Freiburg - Eintracht Frankfurt 0:2

Lars Voßler (Co-Trainer SC Freiburg): "Es ist schade, dass wir am Ende ohne Punkte dastehen. Aber es geht weiter. Für mich war es das erste Bundesliga-Spiel in dieser Funktion, das hat sich gut angefühlt."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Es tut gut bei so einem heimstarken Team wie dem SC Freiburg, mit einem Sieg zu starten. Aber trotz des Siegs ist klar, dass wir weiter hart arbeiten und uns weiter verbessern müssen. Die drei Punkte waren Balsam."

Nicolai Müller (Eintracht Frankfurt) ...

... über sein Tor: "Klar, träumt man von sowas. Für mich war erst einmal wichtig, dass ich überhaupt wieder spiele von Anfang an. Mit so einem Tor, so einem Spiel, so einem Sieg: es geht nicht schöner. Ich hatte jetzt ein Jahr Zeit zu überlegen, was ich bei meinem nächsten Jubel mache, deswegen habe ich daran nicht mehr gedacht. Ich habe das Trikot von Timothy Chandler hochgehalten, weil der Junge eine OP hatte, er hat sich am Knie schwer verletzt und deswegen war das Tor auch für ihn."

... über Trainer Hütter: "Es war für uns als Mannschaft enorm wichtig, aber auch für den Trainer. Das letzte Woche im DFB-Pokal darf uns nicht passieren, das wissen wir. Das haben wir auch aufgearbeitet, aber wir haben auch gesagt, jetzt fängt die Bundesliga und es geht für alle bei Null los."

Fredi Bobic (Eintracht Frankfurt) ...

...über das nicht gepfiffene Foul vor dem 2:0: "Wenn das vor dem 2:0 eine unfaire Aktion gewesen wäre, würde ich es zugeben. Die Aktion war absolut in Ordnung."

FC Bayern München - TSG 1899 Hoffenheim 3:1

Julian Nagelsmann (TSG Hoffenheim) nach dem Spiel...

...über die Leistung seiner Mannschaft und den Elfmeter: "Wir haben in der ersten Halbzeit nicht das gespielt, was wir uns vorgenommen haben. In der zweiten Halbzeit waren wir richtig gut - bis es dann zum Elfmeter kam, der in meinen Augen keiner war. Ich weiß nicht, wo die Herren in Köln da waren. Offenbar noch nicht auf dem Platz. Wenn jedes Mal ein Foul gegeben wird, nur weil ein Spieler den anderen Spieler blockiert, dann brauchen wir gar nicht erst anfangen. Dafür ist Fußball nun mal ein Kontaktsport. Wenn dem Stürmer zwar der Weg geblockt wird, es aber keinen Kontakt gibt, dann ist es kein Foul. Das ist grenzwertig."

....zum Videoassistenten: "Was mich einfach ärgert, man kann ja eingreifen, nur bei der entscheidenden Szene - beim Stand von 1:1 - greift keiner ein. Warum kriegen die es nicht hin, das in Köln zu entscheiden? Da muss der arme Schiedsrichter vor 77.000 pfeifenden Fans jedes Mal hinrennen und sich die Szene anschauen. Da brauche ich keine 14 Screens in Köln aufbauen. Dann sollen die daheim bleiben und wir bauen hier einen zusätzlichen auf. Ein Screen kostet viel weniger, dann schauen die sich hier die Szene im Stadion an. Dann müssen wir nicht immer hin- und herswitchen."

Niko Kovac (Trainer Bayern München): "Die Zuschauer haben hier ein ordentliches Spiel gesehen und unser Sieg ist auch in der Höhe vollauf verdient, wenn man auf die Chancen schaut. Aber so deutlich war es im Spiel nicht, Hoffenheim hat es uns schwer gemacht, zwischenzeitlich haben wir keine Mittel gefunden. Der Elfmeter war nicht glasklar, ich hätte ihn nicht gegeben."

...über den Bankplatz von Arjen Robben und Mats Hummels: "Dass Robben und Hummels enttäuscht sind, ist ja ganz normal. Aber beide hatten auch schon ein Pokalspiel in den Knochen. Es wird also in den nächsten Wochen öfter mal vorkommen dass ich rotiere. Das nächste Mal trifft es vielleicht jemanden anderes."

Arjen Robben (Bayern München): "Es war nicht einfach. Du spielst gegen Hoffenheim, dessen Trainer vorher gesagt hat, er will angreifen. Ich glaube, er ist ein super Trainer, das sieht man an seiner Mannschaft."

...auf die Frage, ob er sauer war, dass er nicht gespielt hat: "Ja klar. Ich bin mittlerweile 34 Jahre alt, aber ich habe die letzten sieben Wochen genau so hart trainiert wie die anderen. Da ist es ja klar, dass man enttäuscht ist, wenn man nicht spielt. Aber letztendlich muss ich die Entscheidung des Trainers akzeptieren und alles geben, wenn ich reinkomme. Und das ist mir ganz gut gelungen."

Nico Schulz (TSG Hoffenheim): "Wir haben in der zweiten Halbzeit gut angefangen. Aber wir müssen dann einfach das 2:1 machen. Wir haben die Bayern in der zweiten Halbzeit teilweise sogar dominiert. Deshalb ist es umso ärgerlicher, dass wir am Ende ohne Punkte nach Hause fahren."

...über die Verletzung von Kingsley Coman: "Ich versuche die Flanke zu verhindern, in dem Moment macht er den Haken. Für ihn tut es mir leid, ich hoffe er hat nichts Schlimmes. Von mir ging keine Absicht aus."

Bundesliga-Saison 2018/19: 1. Spieltag

HeimteamAuswärtsteamErgebnis
FC Bayern1899 Hoffenheim3:1
Borussia DortmundRB Leipzig
Borussia MönchengladbachBayer Leverkusen
Hertha Berlin1. FC Nürnberg1:0
Werder BremenHannover 961:1
SC FreiburgEintracht Frankfurt0:2
Mainz 05VfB Stuttgart
VfL WolfsburgSchalke 042:1
Fortuna DüsseldorfFC Augsburg1:2
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung