Fussball

BVB - News und Gerüchte: FC Sevilla wohl an Verpflichtung von Shinji Kagawa interessiert

Von SPOX
Zieht es Shinji Kagawa zum FC Sevilla.
© getty

Der FC Sevilla soll an Shinji Kagawa interessiert sein, der BVB verzeichnet neuen Rekordumsatz, BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball sieht das Verhältnis zwischen den Fans und der Mannschaft als "nicht zerrüttet" und Roman Bürki geht davon aus, dass er auch in der kommenden Saison das Tor der Borussia hüten wird.

Hier gibt's alle News und Gerüchte zu Borussia Dortmund.

BVB: FC Sevilla wohl mit Interesse an Shinji Kagawa

Laut Medienberichten soll der FC Sevilla Interesse an einer Verpflichtung von Dortmunds Mittelfeldmann Shinji Kagawa haben. Wie die in Sevilla ansässige El Desmarque berichtete, soll der dreimalige Europa-League-Champion bereits Kontakt zu dem 29-Jährigen aufgenommen haben.

Der Japaner stand zuletzt im Pokalspiel gegen Greuther Fürth nicht einmal im Kader der Schwarz-Gelben. "Wir haben viele Spieler im Mittelfeld. Wir kennen seine Qualität. Die Saison ist sehr lang, es kommen viele Englische Wochen. Jeder Spieler wird wichtig sein", sagte Favre auf der Pressekonferenz am Freitag über Kagawa.

Der FC Sevilla soll auf der Suche nach Verstärkung fürs offensive Mittelfeld sein und Kagawa auch bei einem Abgang aus Dortmund einen Wechsel in die Primera Division bevorzugen.

BVB stellt neuen Umsatzrekord auf - dank Dembele und Aubameyang

Am Freitag präsentierte der Klub die Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr, also den Zeitraum vom 1. Juli 2017 bis zum 30. Juni 2018. Und durfte dabei einen neuen Umsatzrekord vermelden: Der stieg um gleich 130,3 Millionen Euro auf 536 Millionen. Der operative Gewinn lag bei 28,5 Millionen Euro und damit fast 20 Millionen höher als im Jahr zuvor.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zeigte sich lediglich mit der sportlichen Leistung unzufrieden. "Das letzte Jahr müssen wir nicht schönreden. Es war keine sportlich gute Saison", erklärte er. Trotzdem sei Schwarz-Gelb hinter den Bayern "der zweite Leuchtturm des deutschen Fußballs".

Bis 2025 soll der Umsatz auch ohne Transfers auf 500 Millionen Euro gesteigert werden. Diesmal entfielen gleich 222 Millionen Euro auf Transfererlöse, unter anderen durch die Wechsel von Ousmane Dembele zum FC Barcelona und von Pierre-Emerick Aubameyang zum FC Arsenal.

BVB-Präsident Rauball: Verhältnis zu Fans "sicher nicht zerrüttet"

Vor dem Bundesliga-Start der Dortmunder gegen RB Leipzig am Sonntag (18 Uhr im LIVETICKER), hat sich BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball zum angeknacksten Verhältnis zwischen den Fans und der Mannschaft geäußert.

"Sie muss nicht bei Null anfangen, so sehr ist das Verhältnis sicher nicht zerrüttet. Aber die Mannschaft muss solche Signale wahrnehmen und sie verarbeiten", sagte Rauball im Interview mit den Ruhr Nachrichten. "Und zwar in Geschlossenheit. Die jetzige Saisonvorbereitung und die Art und Weise, wie sie sich da den Fans geöffnet hat, war ein guter Anfang. Der Kontakt der Mannschaft zu den Fans muss nachhaltig sein."

Außerdem glaubt er, dass der BVB aus der vergangenen Saison einiges lernen kann. "Er muss sich auf seine Stärken besinnen. Er muss von der ersten Minute an zu 100 Prozent da sein und auch in den Partien gegen schwächere Mannschaften alles geben", fuhr der 71-Jährige fort: "Der BVB darf kein Team unterschätzen, denn auch die anderen Bundesligisten haben personell und taktisch aufgerüstet."

BVB-Keeper Roman Bürki: "Gehe davon aus, dass ich spiele"

Roman Bürki war in der letzten Saison Stammkeeper von Borussia Dortmund und es sieht derzeit alles danach aus, als würde er das auch in dieser Saison sein. Offiziell kommuniziert ist zwar noch nichts, Bürkis Einsatz im Pokal gegen Greuther Fürth dürfte aber Indiz genug sein.

"Ich gehe davon aus, dass ich in der Bundesliga spiele", sagt der Schweizer selbstbewusst gegenüber kicker.de, der seit dem Karriereende von Roman Weidenfeller die Trikotnummer 1 bei den Schwarz-Gelben trägt. "Wir sind gut vorbereitet. Ich bin überzeugt davon, dass wir die richtigen Mittel und das richtige System finden werden, um Leipzig zu schlagen."

Aki Watzke über Tuchel-Entlassung beim BVB: "Total alternativlos"

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich erneut negativ über den ehemaligen Borussia-Coach Thomas Tuchel geäußert. Laut dem 59-Jährigen seien die Werte von Borussia Dortmund mit Tuchel nicht kompatibel gewesen.

"Tuchel ist ein außergewöhnlicher Trainer", betonte Watzke auf einer Veranstaltung des Magazins Handelsblatt: "Aber es gehört mehr dazu. Auch die Kompatibilität mit Werten." Weshalb die Entscheidung von Tuchels Entlassung "einhellig beschlossen" wurde und "total alternativlos" war.

Und Watzke weiter: "Wenn ich Millionen verdiene, heißt das doch nicht, dass ich keine Werte, keine Identifikation leben möchte."

BVB: Thomas Tuchels Stationen als Trainer

VereinAmtseintrittAmtsaustrittSpielePunkte pro Spiel
PSG18/19 (01.07.2018)vrstl. 30.06.202033,00
Borussia Dortmund15/16 (01.07.2015)16/17 (30.05.2017)1072,12
1.FSV Mainz 0509/10 (03.08.2009)13/14 (10.05.2014)1831,43
Mainz 05 U1908/09 (01.07.2008)09/10 (03.08.2009)302,00
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung