Fussball

FC Schalke 04 und seine Transfers in der Analyse: Abschluss vor dem Startschuss

Von Christian Schmidt
Dienstag, 10.07.2018 | 09:28 Uhr
Domenico Tedesco zeigt den Spielern, wo es langgeht.
© getty

Bereits vor dem Aufbruch in das Trainingslager in China hat Schalke-Sportvorstand Christian Heidel fünf königsblaue Neuverpflichtungen unter Vertrag genommen und die S04-Kaderplanung damit nahezu abgeschlossen. Für teilweise deutlich unter den Marktwerten liegende Ablösesummen darf sich der Vizemeister über einen deutlichen Zuwachs an Qualität freuen.

Hätte Christian Heidel und Trainer Domenico Tedesco nicht am Vortag die Meldung von Amine Harits Autounfall in der marokkanischen Heimat erreicht, hätte auf der Pressekonferenz zum Trainingsstart am 1. Juli vermutlich eine noch größere Tiefenentspannheit als ohnehin bei den beiden Verantwortungsträgern schon geherrscht.

"Stand heute planen wir keine weiteren Zugänge. Wir haben bereits sehr früh vorgearbeitet", erklärte Heidel die königsblauen Transferpläne quasi für beendet, obwohl das Wechselfenster mit dem 1. Juli gerade erst offiziell geöffnet hatte. Da die Wechselperiode noch bis 31. August laufe, wisse man aber natürlich nie "was noch passiert. Wie immer halten wir die Augen und Ohren offen."

Sollten die Knappen aber nicht noch millionenschwere Einnahmen für abwanderungswillige Spieler erhalten, geht die Mannschaft wohl tatsächlich ohne weiteren Neuzugang in die Spielzeit 2018/19. Mit aller Ruhe und ohne jeglichen Handlungsdruck werden die beiden Schalker Verantwortlichen das Gebaren auf dem sommerlichen Spielerbasar verfolgen können.

Mit Salif Sane, Omar Mascarell, Mark Uth, Suat Serdar und Steven Skrzybski gelangen Heidel für vergleichsweise überschaubare 31,5 Millionen Euro noch vor Trainingsstart gleich mehrere viel beachtete Transfercoups, die sicherlich auch manch einen der Konkurrenten um das internationale Geschäft aufhorchen ließen.

Vor allem Serdar und Skrzybski rechtfertigten beim 3:3-Remis im Testspiel gegen den FC Southampton mit ihren Premierentreffern direkt die Schalker Unaufgeregtheit auf dem bis Ende August geöffneten Transfermarkt.

"Dass es mit Neuverpflichtungen so gut läuft, und auch, dass sie bereits beim Trainingsstart feststehen, habe ich bisher noch nicht allzu häufig erlebt", zeigte sich Heidel vor dem Abflug nach China fast schon überrascht von seinem eigenen erfolgreichen Wirken und der frühzeitigen Realisierung der Schalker Transferpläne.

Schalkes Neuzugänge zur Saison 2018/19 im Überblick

SpielerPositionkommt vonAblösesumme in Mio. Euro
Salif SaneAbwehrHannover 967
Benedikt HöwedesAbwehrJuventus Turin (Leih-Ende)-
Omar MascarellMittelfeldReal Madrid10
Suat SerdarMittelfeld1. FSV Mainz 0511
Johannes GeisMittelfeldFC Sevilla (Leih-Ende)-
Mark UthAngriffTSG 1899 Hoffenheimablösefrei
Steven SkrzybskiAngriffUnion Berlin3,5

Trotz der ablösefreien Abgänge von Leon Goretzka und Max Meyer, die keine millionenschweren Einnahmen in die Vereinskasse spülten wie noch vor zwei Jahren der Verkauf von Leroy Sane, konnte Schalke durch die frühzeitige Planung die Qualität in der Spitze des Kaders nochmals deutlich anheben.

Heidel und Tedesco als Frühstarter

Abwehr: Sane als zweiter Naldo?

Mittelfeld: Neues Duo als Ersatz für Meyer/Goretzka?

Angriff: Mehr Variabilität mit Uth?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung